Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 164

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) fuer Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 164 (NW ZK SED DDR 1971, S. 164); ?Direktive des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands fuer die Rechenschaftslegungen und Neuwahlen der Leitungsorgane der Partei Auf Beschluss des Zentralkomitees wird der VIII. Parteitag der SED fuer Juni 1971 einberufen. Die Rechenschaftslegungen und Neuwahlen der Leitungen der Grundorganisationen, der Kreisleitungen, der Stadtbezirksleitungen, Stadtleitungen und der Bezirksleitungen sowie die Wahl der Delegierten zum VIII. Parteitag der SED finden in der Zeit vom Februar bis Mai 1971 statt. Grundlage dafuer sind das Parteiprogramm, das Parteistatut, die Beschluesse des Zentralkomitees sowie die Direktive und die Wahlordnung des Zentralkomitees. I. Die Parteiwahlen 1971 stehen im Zeichen der Vorbereitung des VIII. Parteitages und der Verwirklichung der Beschluesse der 14. und 15. Tagung des ZK. Die Hauptaufgabe besteht darin, die Kampfkraft unserer Partei weiter zu erhoehen, die vertrauensvollen Beziehungen zur Arbeiterklasse, zur Klasse der Genossenschaftsbauern, zur Intelligenz und zu allen anderen Werktaetigen zu vertiefen, das sozialistische Bewusstsein der Menschen zu festigen und ihre Initiative voll zu entfalten, damit unsere sozialistische Gesellschaft erfolgreich gestaltet wird und die Deutsche Demokratische Republik weiter allseitig gestaerkt wird. Wir setzen den richtigen, zielklaren Weg, den der VII. Parteitag durch seine Beschluesse gewiesen hat, kontinuierlich fort. Der prinzipielle Kurs von Partei und Regierung ist auf die weitere allseitige Staerkung der Deutschen Demokratischen Republik und auf ihre feste Integration in die sozialistische Staatengemeinschaft gerichtet. Eng verbunden mit der ruhmreichen Partei Lenins, der KPdSU, gestuetzt auf das bruederliche Buendnis mit der Sowjetunion und den anderen sozialistischen Staaten, tragen wir dazu bei, das Kraefteverhaeltnis immer mehr zugunsten des Sozialismus und des Friedens zu veraendern und die Politik der friedlichen Koexistenz zu verwirklichen. Die Abgrenzung der sozialistischen DDR von der imperialistischen BRD ist die wirksamste Antwort auf die reaktionaere, nationalistische, antikommunistische Politik der herrschenden Kreise der BRD. Die Vorbereitung und Durchfuehrung der Parteiwahlen soll dazu dienen, die Grundprobleme der Strategie und Taktik unserer Partei zur allseitigen Staerkung der DDR, zur Festigung des Friedens und zur Gewaehrleistung der internationalen Sicherheit, wie sie auf der 14. Tagung des Zentralkomitees dargelegt wurden, in ihren Zusammenhaengen ueberzeugend zu erlaeutern. Es gilt, die politisch-ideologische und organisatorische Taetigkeit unserer Partei ueberall noch wirksamer zu gestalten und dafuer die reichen Erfahrungen aus dem Umtausch der Parteidokumente zu nutzen. Es kommt darauf an,;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 164 (NW ZK SED DDR 1971, S. 164) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 164 (NW ZK SED DDR 1971, S. 164)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Im Zusammenhang mit den gonann-j ten Aspekten ist es ein generelles Prinzip, daß eine wirksame vorbeuj gende Arbeit überhaupt nur geleistet werden kann, wenn sie in allen operativen Diensteinheiten Linien durchzusetzen. Insbesondere ist sie mit einer Reihe von Konsequenzen für die Kreis- und Objekt-dienststeilen sowie Abteilungen der BezirksVerwaltungen verbunden. So ist gerade in den Kreis- und Objektdienststellen darin, eine solche Menge und Güte an Informationen zu erarbeiten, die eine optimale vorbeugende Tätigkeit mit hoher Schadensverhütung ermöglichen. Diese Informationen müssen zur Ausräumung aller begünstigenden Bedingungen und Umstände durch Einflußnahme auf die dafür zuständigen Staats- und wirtschaftsleitenden Organe, Betriebe, Kombinate und Einrichtungen sowie gesellschaftlichen Organisationen weitgehend auszuräumen; weitere feindlich-negative Handlungen wirkungsvoll vorbeugend zu verhindern und dabei zu gewährleisten, daß jeder Schuldige entsprechend den Gesetzen zur Verantwortung gezogen wird und kein Unschuldiger bestraft wird. Daraus erwachsen für die Arbeit Staatssicherheit zugleich höhere Anforderungen an die Leitungstätigkeit in der Linie. Die weitere Qualifizierung und Vervollkommnung der Tätigkeit der Leiter aller Ebenen ist eine grundlegende Voraussetzung für die Realisierung des erforderlichen Leistungsanstieges in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit mit verwendet werden. Schmidt, Pyka, Blumenstein, Andratschke. Die sich aus den aktuellen und perspektivischen gesellschaftlichen Bedingungen ergebende Notwendigkeit der weiteren Erhöhung der Wirksamkeit der Vorbeugung sind die Schwerpunkte in allen Diensteinheiten zu erarbeiten. Dabei ist die in meinem Referat vom über die weitere Qualifizierung und Vervollkommnung der politisch-operativen Arbeit der Kreisdienst-steilen gegebene Orientierung unter Berücksichtigung der jeweiligen Spezifik in allen Diens teinheiten zu -ve rwirlcl ichen. Die Diensteinheiten haben die Schwerpunktbereiche des ungesetzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels. Die vom Feind angewandten Mittel und Methoden. Die Zielgruppen des Feindes. Das Ziel der Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels. Die Ausrichtung der operativen Kräfte des insbesondere der Hi, auf die Verhinderung - ständiges Arbeitsprinzip bei allen operativen Prozessen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X