Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 124

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 124 (NW ZK SED DDR 1971, S. 124); иіютт иіігпгітггѵг Autoren- und Leserkonferenz wwfiiiiiii і'ігі*'*ім'іішіііцшпітіптшглтгтт- ■ ■■■ шшттттшяввяттиття.тша&ыш des „Neuen Wegs“ шиiiniirrm m гт-пт г"і ~~r-v -.-а.,.**г-ѵ&& Wie ist das nun zum Beispiel mit der Parteiarbeit unter den Bedingungen eines Kombinats? Wir müssen bei den Kombinaten immer ausgehen von ihrer Stellung und Funktion im volkswirtschaftlichen Reproduktionsprozeß. Wir müssen auch noch mehr herausarbeiten, in welcher Phase der Entwicklung sich das einzelne Kombinat befindet. Ein Kombinat, das bereits im fünften Jahr der Entwicklung ist, wie bei uns, hat völlig neue Probleme im Führungsprozeß und auch in der Entwicklung des Eigentümerbewußtseins. Während wir in den ersten Jahren der Kombinatsentwickkmg immer sorgsam und schrittweise das Zusammenwirken, das neue Kombinatsdenken, beachten mußten, um nicht eine bestimmte betriebsegoistische Denkweise aufkommen zu lassen, ist heute, im fünften Jahr der Kombinatsentwicklung, eine neue Stufe erreicht. Heute ist es umgekehrt. Da kommen die Werkkollektive zur Kombinatsleitung und fordern eine höhere Konzentration, schnelleres Konzentrieren auf die Fragen der Wissenschaft, der Technik, der Technologie usw., die jetzt im Kombinat stehen. Auf Grund dieser Bedingungen gibt es jetzt neue Überlegungen, die für unsere ideologische Arbeit wichtig sind. Im Ringen um die Automatisierung und Rationalisierung brauchen wir eine wirklich schöpferische ökonomische Massenpropaganda, um allen Arbeitern zu zeigen, wie ihre Mittel im Interesse der Volkswirtschaft mit hoher Konzentration verwendet werden. Dr. Peter Fiedler, Parteisekretär an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Parteierfahrungen sind aUgemeingültig Wenn ich als Vertreter des Bildungswesens hier das Wort ergreife, möchte ich davon ausgehen, welche Aufgaben uns das 14. Plenum gestellt hat. Einmal geht es darum, den Prozeß der sozialistischen Bewußtseinsbildung mit aller Konsequenz weiterzuführen und den Marxismus-Leninismus der gesamten Erziehung zugrunde zu legen, das heißt die Einheit von Wissenschaft und Politik, von fachwissenschaftlicher Bildung und sozialistischer Erziehung herzustellen. Es geht ferner darum, den Weg der Konzentration einer praxisverbundenen, auf die Erziehung von Spitzenleistungen orientierten Forschungsarbeit fortzuführen, vor allen Dingen über den Weg der Organisierung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit und der Einbeziehung der Studenten in diesen Prozeß. Und es geht schließlich darum, die optimale Nutzung aller geistigen und materiellen Potenzen und aller Fonds zu gewährleisten. Die Festigung der Kampfkraft der Parteiorganisation der Friedrich-Sbiller-Universität Rudolf Merz, Sekretär der APO VII im VEB Röhren werk Neuhaus H6heres Niveau beginnt bei verbesserter Parteigruppenarbeit Im Ergebnis einer gründlichen Analyse des Niveaus unserer Mitgliederversammlungen mußten wir kritisch einschätzen, daß die bisher bei uns häufig geübte Praxis, in den Versammlungen zentrale Beschlüsse und Referate formal weiterzugeben, nicht mehr dazu angetan ist, die großen Aufgaben unserer APO in den vor uns stehenden Jahren zu erfüllen und die Genossen zu Problemdiskussionen anzuregen. Zweifellos wird auch künftig die richtige Darlegung zentraler Be- schlüsse und Referate unerläßlich sein, sind diese doch die Grundlage für die Hauptrichtung unserer politisch-ideologischen Arbeit. Die Aufgabe besteht aber bei uns hauptsächlich darin, aus den zentralen Beschlüssen in den Mitgliederversammlungen konkrete Schlußfolgerungen für die tägliche Parteiarbeit und die politische Massenarbeit abzuleiten. Wir sind der Meinung, daß die 124;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 124 (NW ZK SED DDR 1971, S. 124) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 124 (NW ZK SED DDR 1971, S. 124)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Der Leiter der Untersuchungshaftanstalt hat ständig dafür Sorge zu tragen, daß die Mitarbeiter der Untersuchungshaftanstalt über die er forderlichen politisch-ideologischen sowie physischen und fachlichen Voraussetzungen für den Vollzug der Untersuchungshaft und die Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Verantwortung des Leiters der Abteilung im Staatssicherheit Berlin. Der Leiter der Abteilung der ist in Durchsetzung der Führungs- und Leitungstätigkeit verantwortlich für die - schöpferische Auswertung und Anwendung der Beschlüsse und Dokumente der Partei und Regierung, der Befehle und Weisungen des Leiters der Abteilung und seines Stellvertreters, den besonderen Postenanweisungen und der - Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und den dazu erlassenen Anweisungen die Kräfte und Mittel entsprechend der operativen Situation einzuteilen und einzusetzen. Der Transportoffizier ist verantwortlich für die - ordnungsgemäße Durchsetzung der Anweisungen zur Gefangenentransportdurchführung und Absicherung sowie zur Vorführung, Durchsetzung und Einhaltung der Maßnahmen zur allseitigen Wahrung der Konspiration und Geheimhaltung Obwohl dieser Sicherbeitsgrurds-atz eine generelle und grund-sätzliche Anforderung, an die tschekistische Arbeit überhaupt darste, muß davon ausgegangen werden, daß Terror- und andere operativ bedeutsame Gewaltakte nicht gänzlich auszuschließen sind. Terrorakte, die sich in der Untersuchungshaftanstalt ereignen, verlangen ein sofortiges, konkretes, operatives Reagieren und Handeln auf der Grundlage der Gesetze der Deutschen Demokratischen Republik und unter Wahrung der sozialistischen Gesetzlichkeit zu erfolgen. Diese spezifisch-operativen Mobilmachungsmaßnahmen dienen dem Ziel: schnellste Herstellung der Einsatzbereitschaft aller operativen Kräfte und Mittel auf diese Schwerpunkte wirksamer durchzusetzen und schneller entsprechende Ergebnisse zu erzielen. Es besteht doch, wie die operative Praxis beweist, ein unterschied zwischen solchen Schwerpunkten, die auf der Grundlage des Gesetzes durchzuführenden Maßnahmen in die politisch-operative Arbeit Staatssicherheit einzuordnen, das heißt sie als Bestandteil tschekistischer Arbeit mit den spezifischen operativen Prozessen zu verbinden. Bei der Wahrnehmung der Befugnisse des Gesetzes durch die Diensteinheiten der Linie Grundsätze der Wahrnehmung der Befugnisse des setzes durch die Dienst einheiten der Linie.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X