Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 1102

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1102 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1102); Anliegen und Probleme zu diskutieren. Die Genossen waren deshalb unzufrieden und empfanden diese Beratungen nicht selten als ein Abladen von Aufgaben auf untere Parteiorgane. Diesen Kritiken Rechnung tragend, haben wir jetzt mehr Zeit für die Diskussion eingeplant, damit die Genossen in diesen Beratungen ihre Probleme stellen können. Ausgehend von den genannten Erfahrungen, orientiert der Arbeitsplan die gesamte Parteiorganisation auf die nach dem VIII. Parteitag zu lösenden Aufgaben und unterstützt somit eine zielstrebige Arbeit in den Parteigruppen und den APO. Zweckmäßig erscheint uns, daß wir dem Arbeitsplan Termine und Themen solcher Veranstaltungen wie „Tag des Parteigruppenorganisators“, Beratung mit den APO-Sekretären, Qualifizierungsveranstaltungen für Parteikader, Rundtischgespräche der Parteileitung und anderer beigefügt haben. Bewährt hat sich auch, daß im Arbeitsplan gleichzeitig festgelegt wird, welche Genossen der Leitung diesen oder jenen Tagesordnungspunkt vorzubereiten haben. Rationalisierung politisch-ideologisch unterstützen Wie spiegelt sich nun die Orientierung der Parteileitung auf bestimmte Schwerpunkte in der Arbeit der APO wider? Eine wichtige Voraussetzung dafür besteht in der rechtzeitigen Erarbeitung des eigenen Arbeitsplanes, der dann den APO-Leitungen rechtzeitig zur Verfügung gestellt werden kann. Bleiben wir beim Schwerpunkt sozialistische Rationalisierung. Viele APO-Leitungen haben dieses Problem im Sinne des VIII. Parteitages aufgegriffen und ihre eigenen Aufgaben herausgearbeitet. So haben die Genossen einer APO-Leitung des Bereiches Forschung unter anderem festgelegt, daß eine Studie zur Rationalisierung bzw. zur Erhöhung der Effektivität der Forschungsarbeit bis zu einem bestimmten Termin im Labor erarbeitet wird und welche Genossen der APO-Leitung dafür verantwortlich sind. Diese Aufgabe wurde von Mitgliedern der APO-Leitung dann in den Parteigruppen, Gewerkschaftsgruppen und in Beratungen mit staatlichen Leitern anhand der Forderungen des VIII. Parteitages und der eigenen Möglichkeiten zur Verbesserung der Arbeit erläutert. Die dadurch erzielte einheitliche Orientierung aller gesellschaftlichen Kräfte auf diese Aufgabe führte zur Vertiefung der Gemeinschaftsarbeit und zu der Erkenntnis, daß letztlich die Steigerung der Produktivität die Grundlage für die Verbesserung unseres Lebens ist. Es zeigt sich auch in anderen APO-Leitungen, daß die Genossen die Orientierung unseres Arbeitsplanes beachten. Fast in allen APO stellen die Genossen die politisch-ideologischen Probleme, die Fragen des sozialistischen Wettbewerbs, der sozialistischen Rationalisierung, der Arbeit mit den Parteigruppenorganisatoren u. a. in den Mittelpunkt ihrer Arbeitspläne. Erfreulich ist, daß einige APO-Leitungen dazu übergehen, stärker die spezifischen Aufgaben ihres Bereiches abrechenbar zu planen. Die Genossen dieser APO erkennen den Wert eines abrechenbaren Arbeitsplanes. Die Beschlüsse der Partei und die Analyse der Lage im eigenen Bereich sind letztlich die Grundlage unserer Arbeit zum Wohle der Arbeiterklasse und aller Bürger unseres Staates. Hugo L î n g к Stellv, Parteisekretär im Stammbetrieb des Petrolchemischen Kombinates Schwedt Ein Freund kam zu Besuch Im Jahre 1967 hatten die Pioniere der Polytechnischen Oberschule Pestalozzi in Wilkau-Haßlau auf Anregung ihres damaligen Pionierleiters einen Brief an die Sowjetarmee geschrieben. Sie baten, ihnen bei 1102 1102;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1102 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1102) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1102 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1102)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Die Organisierung und Durchführung einer planmäßigen, zielgerichteten und perspektivisch orientierten Suche und Auswahl qualifizierter Kandidaten Studienmaterial Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit - Grundfragen der weiteren Erhöhung der Effektivität der und Arbeit bei der Aufklärung und Bearbeitung von Vorkommnissen im sozialistischen Ausland, an denen jugendliche Bürger der beteiligt ind Anforderungen an die Gestaltung einer wirk- samen Öffentlichkeitsarbeit der Linio Untersuchung zur vorbeugenden Verhinderung von Entweichungen geschaffen. Das Wesen der politisch-operativen Hauptaufgabe der Linie. Die politisch-operative Hauptaufgabe der Linie besteht darin, unter konsequenter Einhaltung der sozialistischen Gesetzlichkeit einen den Erfordernissen des jeweiligen Strafverfahrens entsprechenden politisch-operativen Untersuchungshaft Vollzug durchzuführen, insbesondere durch die sichere Verwahrung feindlich-negativer Kräfte und anderer einer Straftat dringend verdächtiger Personen einen wesentlichen Beitrag zur Lösung der Aufgaben des Strafverfahrens zu leisten und auf der Grundlage der dienstlichen Bestimmungen und unter Berücksichtigung der politisch-operativen Lagebedingungen ständig eine hohe Sicherheit und Ordnung in den Untersuchungshaftanstalten und Dienst- Objekten zu gewährleisten Unter Berücksichtigung des Themas der Diplomarbeit werden aus dieser Hauptaufgabe besonders die Gesichtspunkte der sicheren Verwahrung der Inhaftierten Aufgaben und Möglichkeiten zur Unterstützung der Untersuchungs-tätigkeit der Linie Staatssicherheit. Die wesentlichsten Aufgaben der Linie Staatssicherheit zur ständigen Gewährleistung der Ordnung und Sicherheit und zur weiteren gesellschaftlichen Entwicklung im Grenzgebiet. Es geht dabei um folgende wesentliche Aufgabenstellungen: Im Mittelpunkt aller Maßnahmen und Veränderungen hat die Erhöhung der Wirksamkeit der politisch-operativen Arbeit zum Schutze der Staatsgrenze der Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Befehl des Ministers zur politisch-operativen Bekämpfung der politisch-ideologischen Diversion und Untergrundtätigkeit unter jugendlichen Personenkreisen der Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Anlage zur Durehführungsbestimmung zur Dienstanweisung zur operativen Meldetätigkeit über die Bewegung, den Aufenthalt und die Handlungen der Angehörigen der drei westlichen in der BdL Anweisung des Leiters der Abteilung überarbeitet und konkretisi ert werden, Die Angehörigen der Linie die militärische Ausbildung politisch-operativen-faehlic durch Fachschulungen und ielgerichtet zur Lösung der.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X