Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 1065

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1065 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1065); nahmen aktiv teil an den Aussprachen mit Kollektiven und Familien. Mit diesen Aufträgen hat die Parteileitung erreicht, daß auch jene Genossen in die politische Massenarbeit einbezogen wurden, die bisher nicht besonders in Erscheinung getreten waren. Die Parteileitung nutzt auch den Parteiauftrag, um eine wirksame politische Arbeit unter der Jugend der LPG und des Dorfes zu leisten und die FDJ-Grundorganisation zu festigen. Genosse Detlef Henning erhielt vor längerer Zeit den Auftrag, den Zirkel im FDJ-Studienjahr zu leiten und die ideologische Arbeit unter den Jugendlichen zu unterstützen. Genosse Henning arbeitet in der Jun grinder- Aufzuchtanlage unserer Kooperation. Er nutzt den täglichen Kontakt, um auf die Jugendfreunde politisch einzuwirken. Es ist besonders ihm zu verdanken, daß vier Jugendfreunde den Zehnklassenabschluß nachholen werden. Zwei FDJ-Mitglieder stellten den Antrag, Kandidat der Partei zu werden. Gegenwärtig macht sich die Parteileitung Gedanken, wie sie wirksamer darauf Einfluß nehmen kann, die Futterökonomie zu verbessern. Schließlich hängen davon wesentlich die Planerfüllung in der Vieh Wirtschaft und die Reproduktion der Viehbestände ab. Sie wird mit Hilfe von Parteiaufträgen die Parteikontrolle über die Futterökonomie verstärken. Kontrolle durch die Parteileitung Je konkreter die Parteiaufträge sind, um so leichter ist es für die Parteileitung, bei der Durchführung der Aufträge zu helfen und die Kontrolle auszuüben. In der LPG „Roter Oktober“ zeigte sich, daß einige Genossen bei der Vorbereitung der Volkswahlen nicht mit dem nötigen Elan an die Erfüllung der Parteiaufträge herangingen. Die Parteileitung stellte fest, daß einige dieser Genossen zögerten, weil ihnen die Erfahrungen in der politischen Massenarbeit fehlten. Sie hat sich vorgenommen, einen Erfahrungsaustausch zur politischen Massenarbeit durchzuführen. Eine Parteileitung darf die Genossen nicht allein lassen mit ihren Parteiaufträgen. Sie sollte ihnen Hinweise geben, die ihnen die Erfüllung des Auftrages erleichtern, zum Beispiel Informationen über die Situation im betreffenden Arbeitskollektiv, Anregungen für ihr Auftreten u. ä. In vielen Grundorganisationen berichten die Genossen vor der Parteileitung beziehungsweise in der Mitgliederversammlung über die Erfüllung der Parteiaufträge. Das war auch so in Falkenthal. In einer Mitgliederversammlung Anfang November rechneten alle Genossen ab, wie sie ihre Parteiaufträge erfüllt haben. Die Abrechnung der Parteiaufträge ist nicht nur eine Kontrolle, sondern auch ein Austausch von Erfahrungen in der politischen Massenarbeit. Die Genossen empfinden dabei, wie hoch ein Parteiauftrag bewertet wird. Damit wächst ihr politisches Verantwortungsbewußtsein. Die Parteileitung der LPG „Roter Oktober“ befaßt sich von Zeit zu Zeit mit der Tätigkeit der Genossen, die der Gemeindevertretung, den Leitungen der Massenorganisationen oder dem Ortsausschuß der Nationalen Front angehören. Das stärkt bei diesen Genossen das Bewußtsein, daß sie ihre Funktion im Aufträge der Partei ausüben. (NW) INFORMATION terklasse und unsere Partei ihrer wachsenden Führungsrolle gerecht werden. Genosse Erich Honecker hob hervor: „Zur überragenden Verantwortung der Arbeiterklasse in unserer Gesellschaft gehört auch die hohe Wertschätzung für die Arbeiter in unserer Gemeinschaft, die überall gebotene Aufmerksamkeit für ihre Gedanken und Vorschläge, ihre Bedürfnisse und Interessen.“ Unsere Parteileitung und die BGL lassen sich deshalb davon leiten, daß es nicht genügt, einfach die wirtschaftlichen Aufgaben zu nennen oder nebeneinander zu stellen. Vielmehr geht es uns um das Grundprinzip: Die Arbeiterinteressen können nur mit den Arbeitern verwirklicht werden. Dabei betrachten wir die politischen, ökonomischen und ideologischen Aufgaben als eine untrennbare Einheit. Neue Maßstäbe werden für die sozialistischen Leiter auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Reproduktionsprozesses ge- setzt. Das verlangt von jedem Leiter hohe menschliche Qualität, Bescheidenheit, Fleiß, Disziplin und Einsatzbereitschaft. Wir werden jeden unterstützen, der die Arbeiterfragen offen stellt. Wir werden es aber auch nicht zulassen, daß offene Fragen von den Verantwortlichen unbeantwortet bleiben. Es wisse jeder: Arbeiterfragen sind lebendige sozialistische Demokratie ihre Beantwortung ist Gesetz! Aus einem Artikel des Genossen Rudi Tenk, Parteisekretär im VEB Kabelwerk Oberspree in der Betriebszeitung „Das Kabel“ 1065;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1065 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1065) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1065 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1065)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen. Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtSozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Absicherung des Reise-, Besucherund Transitverkehrs. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen. Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtungen nichtSozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rück Verbindungen durch den Einsatz der GMS. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rah- inen der Absicherung des Reise-, Besucherund Trans tverkehrs. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte, . Der zielgerichtete Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen !; Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer !j Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtun- nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der operativen Tätigkeit der ihrer Konspiration und ihrer Person erfolgen? Bei den Maßnahmen zur Überprüfung und Kontrolle der operativen Tätigkeit der ihrer Konspirierung und ihrer Person ist stets zu beachten, daß die Besonderheit der Tätigkeit in einer Untersuchungshaftanstalt des vor allem dadurch gekennzeichnet ist, daß die Mitarbeiter der Linie stärker als in vielen anderen Linien und Diensteinheiten Staatssicherheit . Die besondere Bedeutung der operativen Grundprozesse sowie der klassischen tschekistischen Mittel und Methoden für eine umfassende und gesellschaftlieh,wirksame Aufklärung von Vorkommnissen Vertrauliche Verschlußsache - Grundlegende Anforderungen und Wege zur Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit im Ermittlungsverfahren im Mittelpunkt der Schulungsarbeit.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X