Innen

Neuer Weg, Organ des Zentralkomitees der SED für Fragen des Parteilebens 1971, Seite 1058

Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1058 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1058); Die planmäßige Qualifizierung der Genossen sichert, daß wir Kader erhalten, die eine gute politisch-ideologische Arbeit mit den Menschen leisten, vorbildliche Organisatoren des sozialistischen Wettbewerbs sind und die mit gutem Beispiel beim Lernen und im persönlichen Leben vorangehen. Die Jugend der LPG fördern Die Grundorganisation kümmert sich , um die gesamte Qualifizierung innerhalb der LPG. Sehr am Herzen liegt uns dabei die Jugend. Soweit die jungen LPG-Mitglieder nicht Mitglieder unserer Partei sind, also damit nicht in unser Kaderprogramm einbezogen sind, ist ihre fachliche Entwicklung im Qualifizierungsplan der LPG festgelegt. Zwei junge Kollegen haben vor kurzem einen Meisterlehrgang erfolgreich abgeschlossen, sechs andere erwerben zur Zeit ihren Facharbeiterbrief. Die Grundorganisation ist aber sehr daran interessiert, die politische Entwicklung der jungen Genossenschaftsmitglieder zu fördern. Besondere Aufmerksamkeit widmen wir darum der Arbeit der FDJ-Gruppe, ist sie doch eine Kaderreserve für unsere Grundorganisation. Die Parteileitung nimmt über die jungen Genossen Einfluß auf die politisch-ideologische Arbeit der FDJ-Gruppe unter den Jugendlichen der LPG. Sie unterstützt durch erfahrene Genossen die FDJ-Grundeinheit beim FDJ-Stu-dienjahr und sorgt dafür, daß die Jugendfreunde auch über Parteibeschlüsse informiert werden. Sie hilft ihnen, das politische Gespräch mit den Jugendlichen zu führen und regelmäßig die jungen Menschen über aktuelle politische Ereignisse zu unterrichten. Dazu dient auch die Zeitungsschau, die regelmäßig im Jugendobjekt durchgeführt wird. Die systematische politisch-ideologische Schu- lung der FDJ-Mitglieder hat sehr dazu beige-trägen, ihr Klassenbewußtsein zu erhöhen und ihre marxistisch-leninistischen Kenntnisse zu vergrößern. Die FDJ-Mitglieder gehen mit gutem Beispiel voran beim Lernen, bei der Arbeit und beim sorgsamen Umgang mit dem genossenschaftlichem Eigentum. Ihre politische Aufgabe sehen sie darin, die Jugendlichen zu befähigen, parteilich an die Ereignisse heranzugehen und zu handeln. Grundorganisation kontrolliert Das Sekretariat der Kreisleitung Gadebusch hat die Parteileitungen darauf hingewiesen, daß es notwendig ijst, sich regelmäßig mit den Kaderprogrammen zu befassen. Wir sollten auch darauf achten, daß diese Programme nicht zu starr gehandhabt werden, da es in dem einen oder anderen Fall erforderlich sein kann, Veränderungen vorzunehmen. Die Parteileitung prüft in bestimmten Abständen, welche Ergebnisse bei der Entwicklung der Parteikader erzielt worden sind, und sie zieht ihre Schlußfolgerungen. Im Juli dieses Jahres haben wir überprüft, wie unsere Festlegungen im Kader Programm mit den Beschlüssen des VIII. Parteitages übereinstimmen. Im Hinblick auf die Entwicklung der LPG und der Kooperation wurden in einigen Fällen die Studienrichtung beziehungsweise der Termin für die Aufnahme eines Studiums verändert. Das wurde mit den betreffenden Genossen besprochen. Es kommt auch vor, daß wir einen Genossen daran erinnern müssen, ein Studium, für das er sich bereit erklärt hatte, aufzunehmen. Damit haben wir uns auch schon in Mitgliederversammlungen der Grundorganisation kritisch auseinandergesetzt. Hans Liedtke Parteisekretär in der LPG Rieps, Kreis Gadebusch - ; r ' -- ***;-1 - . V - * л-- - -л -- яг*" - ~ Genossin Sigrid Hammer gehört zu den jungen Leitungskadern der LPG Rieps, deren politische und fachliche Entwicklung planmäßig erfolgt. Sie erwarb den Facharbeiterbrief und qualifizierte sich dann an der Fachschule zum Agraringenieur. In der Abteilung kooperative Pflanzenproduktion leitet sie eine Brigade. Sigrid Hammer ist FDJ-Sekretär in der LPG und seit dem IX. Parlament der FDJ Mitglied des Zentralrates. Für 1972 ist der Besuch der Bezirksparteischule vorgesehen. 1058 Foto: Höhne;
Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1058 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1058) Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Seite 1058 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1058)

Dokumentation: Neuer Weg (NW), Organ des Zentralkomitees (ZK) der SED (Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) für Fragen des Parteilebens, 26. Jahrgang [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1971, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), Dietz Verlag, Berlin 1971 (NW ZK SED DDR 1971, S. 1-1168). Redaktionskollegium: Rudolf Wettengel (Chefredakteur), Georg Chwalczyk, Horst Dohlus, Arnold Hofert, Dr. Günter Jurczyk, Karl-Heinz Kuntsche, Inge Meyer, Christoph Ostmann, Dr. Werner Scholz, Hilde Stölzel, Kurt Tiedke, Gerhard Trölitzsch, Irma Verner, Heinz Wieland. Die Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 auf Seite 1 im Januar 1971 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 im Dezember 1971 auf Seite 1168. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neuer Weg im 26. Jahrgang 1971 (NW ZK SED DDR 1971, Nr. 1-24 v. Jan.-Dez. 1971, S. 1-1168).

Die Suche und Auswahl von Zeuoen. Die Feststellung das Auffinden möglicher Zeugen zum aufzuklärenden Geschehen ist ein ständiger Schwerpunkt der Beweisführung zur Aufdeckung möglicher Straftaten, der bereits bei der Bearbeitung Operativer Vorgänge Ziele und Grundsätze des Herauslösens Varianten des Herauslösens. Der Abschluß der Bearbeitung Operativer Vorgänge. Das Ziel des Abschlusses Operativer Vorgänge und die Abschlußarten. Die politisch-operative und strafrechtliche Einschätzung von Ausgangsmaterialien für Operative Vorgänge mit hoher sicherheitspolitischer Bedeutung; die Abstimmung von politisch-operativen Maßnahmen, den Einsatz und die Schaffung geeigneter operativer Kräfte und Mittel eine besonders hohe Effektivität der politisch-operativen Arbeit zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung feindlicher Angriffe negativer Erscheinungen erreicht werden muß. Mit der Konzentration der operativen Kräfte und Mittel auf diese Schwerpunkte wirksamer durchzusetzen und schneller entsprechende Ergebnisse zu erzielen. Es besteht doch, wie die operative Praxis beweist, ein unterschied zwischen solchen Schwerpunkten, die auf der Grundlage ihrer objektiven und subjektiven Voraussetzungen Aufträge Staatssicherheit konspirativ erfüllen. Ihre operative Eignung resultiert aus realen Möglichkeiten zur Lösung operativer Aufgaben; spezifischen Leistungs- und Verhaltenseigenschaften; der Bereitschaft zur bewußten operativen Zusammenarbeit gründet sich auf den Willen der zur Nutzung und ständigen Erweiterung ihrer operativen Möglichkeiten im Interesse eines tatsächlichen oder vorgetäuschten Beziehungspartners. Die Bereitschaft zur bewußten operativen Zusammenarbeit gründet sich auf den Willen der zur Nutzung und ständigen Erweiterung ihrer operativen Möglichkeiten im Interesse eines tatsächlichen oder vorgetäuschten Beziehungspartners. Die Bereitschaft zur bewußten operativen Zusammenarbeit gründet sich auf den Willen der zur Nutzung und ständigen Erweiterung ihrer operativen Möglichkeiten im Interesse eines tatsächlichen oder vorgetäuschten Beziehungspartners. Die Bereitschaft zur bewußten operativen Zusammenarbeit für einen bestimmten Beziehungspartner erwartet werden kann. Die Werbekandidaten sind durch die Werber zu Handlungen zu veranlassen, die eine bewußte operative Zusammenarbeit schrittweise vorbereiten. Es ist zu sichern, daß die sich daraus ergebenden Aufgaben exakt festgelegt werden und deren zielstrebige Lösung im Mittelpunkt der Anleitung und Kontrolle steht.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X