Neue Justiz, Zeitschrift für sozialistisches Recht und Gesetzlichkeit 1988, Seite 326

Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für sozialistisches Recht und Gesetzlichkeit [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 42. Jahrgang 1988, Seite 326 (NJ DDR 1988, S. 326); 326 Neue Justiz 8/88 Volksvertretung und Gesetzlichkeit Mitbenutzung von Grundstücken zum Zwecke der Durchführung staatlicher oder wirtschaftlicher Maßnahmen Dr. RICHARD SCHÜLER, Sektion Staats- und Rechtswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena Die Realisierung der sich aus den Volkswirtschaftsplänen ergebenden Investitionsmaßnahmen ist mit vielfältigen Anforderungen an die Bodennutzung verbunden. Hiervon können auch Grundstücke betroffen sein, die Eigentum von Bürgern sind. Je nach Art und Umfang der erforderlichen Nutzungsänderungen finden dabei unterschiedliche Rechtsformen Anwendung. Bezieht sich die notwendige Nutzungsänderung nur auf einen flächenmäßig begrenzten Teil des Grundstücks und kann die Nutzung der angrenzenden Fläche in der bisherigen Weise fortgeführt werden, so erfolgt die Umgestaltung des Nutzungsrechts Verhältnisses auf dem benötigten Flächenteil durch die Begründung eines Rechts auf Mitbenutzung für den Investitionsauftraggeber. Hierbei handelt es sich vor allem um die Verlegung von Rohr-, Energie- und Fernmeldeleitungen, die Errichtung von Masten, trigonometrischen Punkten, Trafostationen, die Vorbereitung und Durchführung von Baumaßnahmen u. a. m. Für diese Fälle der dauernden oder zeitweiligen Mitbenutzung von Grundstücken zum Zwecke der Durchführung staatlicher oder wirtschaftlicher Maßnahmen finden die zivilrechtlichen Bestimmungen über das Mitbenutzungsrecht an Grundstücken (§§ 321 Abs. 1 bis 3, 322 ZGB) keine Anwendung, sondern es gelten gemäß § 321 Abs. 4 ZGB die dafür bestehenden besonderen Rechtsvorschriften1, die Festlegungen über die Voraussetzungen sowie über Art und Umfang der Mitbenutzung enthalten. Die Ausgestaltung des Mitbenutzungsrechts in den spezialgesetzlichen Vorschriften berücksichtigt spezielle, durch die Investitionsmaßnahmen bedingte Erfordernisse, die auch hinsichtlich Art und Umfang über die typischen Fälle nachbarrechtlicher Mitbenutzungsrechte (Lagerung von Baumaterial, Aufstellen von Gerüsten, Einräumen von Wegerechten) gemäß § 321 Abs. 1 ZGB hinausgehen und die ggf. mit der Beseitigung von Anpflanzungen und Baulichkeiten sowie mit der Installierung von Bauwerken und Anlagen verbunden sein können, die m. E. gemäß § 459 Abs. 1 ZGB unabhängig vom Eigentum am Boden Volkseigentum sind. Spezielle Rechtsvorschriften zur Mitbenutzung von Grundstücken Die Mitbenutzung von Grundstücken ist insbesondere in folgenden Rechtsvorschriften vorgesehen: § 117 der AO Nr. 2 über verfahrensrechtliche und bautechnische Bestimmungen im Bauwesen Deutsche Bauordnung (DBO) vom 2. Oktober 1958 (GBl.-Sdr. Nr. 287): Mitbenutzung zum Anbringen von Einrichtungen und Hinweisschildern staatlicher Institutionen und öffentlicher Einrichtungen (z. B. Feuermelder, Straßen- und Hinweisschilder, Isolatoren); § 12 des Berggesetzes der DDR vom 12. Mai 1969 (GBl. I Nr. 5 S. 29) i. V. m. § 12 ff. der 1. DVO zum Berggesetz vom 12. Mai 1969 (GBl. II Nr. 40 S. 257): Mitbenutzung zur Durchführung von bergbaulichen Untersuchungsarbeiten, Gewinnungsarbeiten, zur unterirdischen Speicherung oder für Folgeinvestitionen; § 14 Abs. 5 des Landeskulturgesetzes (LKG) vom 14. Mai 1970 (GBl. I Nr. 12 S. 67) i. V. m. §§ 7, 8 der 2. DVO zum LKG Erschließung, Pflege und Entwicklung der Landschaft für die Erholung - vom 14. Mai 1970 (GBl. II Nr. 46 S. 336): Mitbenutzung für Maßnahmen zur Erschließung, Pflege und Entwicklung von Erholungsgebieten u. ä. sowie von Uferzonen in Erholungsgebieten; § 12 Abs. 3 des Gesetzes zur Erhaltung der Denkmale in der DDR Denkmalpflegegesetz vom 19. Juni 1975 (GBl. I Nr. 26 S. 458) i. d. F. des Gesetzes zum Schutz des Kulturgutes der DDR Kulturgutschutzgesetz vom 3. Juli 1980 (GBl. I Nr. 20 S. 191): Mitbenutzung zur Durchführung von Maßnahmen der Denkmalpflege; § 9 Abs. 1 der VO über das Vermessungs- und Kartenwesen vom 21. August 1980 (GBl. I Nr. 27 S. 267): Mitbenutzung zur Vermarkung, Signalisierung und Erhaltung von Festpunkten der staatlichen geodätischen Netze sowie von markscheiderischen Festpunkten; § 4 ff. der VO zur Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit in der Umgebung von Verkehrsanlagen vom 12. Dezember 1978 (GBl. I 1979 Nr. 2 S. 9) i. V. m. der l.DB dazu vom 12. November 1981 (GBl. I Nr. 37 S. 438): Mitbenutzung zum Errichten, Instandhalten, Ändern, Erweitern und Betreiben von Verkehrsanlagen sowie zur Lagerung von Gegenständen und Material zur Sicherung der Verkehrsdurchführung durch Verkehrsbetriebe, soweit es zur Gewährleistung der Sicheren Verkehrsdurchführung sowie zum Schutz der Bürger und des sozialistischen Eigentums erforderlich ist; §§ 29 ff., 48 der VO über die Energiewirtschaft in der DDR EnergieVO (EnVO) vom 1. Juni 1988 (GBL I Nr. 10 S. 89) i. V. m. § 16 ff. der 2. DB zur EnVO Bevölkerung vom 1. Juni 1988 (GBl. I Nr. 10 S. 110) und § 25 der 3. DB zur EnVO Volkswirtschaft vom 1. Juni 1988 (GBl. I Nr. 10 S. 113): Dauernde oder zeitweilige Mitnutzung für Energiefortleitungsanlagen ; § 40 des Wassergesetzes vom 2. Juli 1982 (GBl. I Nr. 26 S. 467): Mitbenutzung zur Errichtung, zum Betrieb und zur Instandhaltung von öffentlichen Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen u. ä.; § 9 des Gesetzes über die Anwendung der Atomenergie und den Schutz vor ihren Gefahren Atomenergiegesetz vom 8. Dezember 1983 (GBl. I Nr. 34 S. 325) i. V. m. der DVO dazu vom 8. Dezember 1983 (GBl. I Nr. 34 S. 330): Mitbenutzung für Schutzmaßnahmen beim Einsatz von Kernanlagen; § 17 f. des Gesetzes über die Bereitstellung von Grundstücken für Baumaßnahmen Baulandgesetz vom 15. Juni 1984 (GBl. I Nr. 17 S. 201) i. V. m. § 12 ff. der DVO zum Baulandgesetz vom 15. Juni 1984 (GBl. I Nr. 17 S. 205): Mitbenutzung zur planmäßigen Vorbereitung von Baumaßnahmen (insb. Prüfung des Bauzustandes und des Baugrundes sowie Vermessung) und zur Durchführung der Bauarbeiten; § 10 der VO über unterirdische Hohlräume vom 17. Januar 1985 (GBl. I Nr. 5 S. 57): Mitbenutzung von Grundstücken, auf denen sich Zugänge zu unterirdischen Hohlräumen befinden; § 20 des Gesetzes über das Post- und Fernmeldewesen vom 29. November 1985 (GBl. I Nr. 31 S. 345): Mitbenutzung zur planmäßigen Vorbereitung und Durchführung des Post-und Fernmeldeverkehrs sowie zur Übertragung der Programme des Hör- und Fernseh-Rundfunks (z. B. dauernde Mitbenutzung für Post- und Fernmeldeanlagen bis 60 m2 Fläche, für ober- und unterirdische Fernmeldelinien über 60 m2). Diese speziellen Rechtsvorschriften orientieren in aller Regel auf die vertragliche Begründung des Mitbenutzungsrechts. Kommt keine Vereinbarung zustande, wird das Recht auf Mitbenutzung durch staatliche Entscheidung begründet. Eine Duldungspflicht besteht insbesondere dann, wenn nur geringfügige Beeinträchtigungen der Grundstücksnutzung zu verzeichnen sind (vgl. § 117 DBO; § 9 Abs. 1 Satz 1 der VO über das Vermessungs- und Kartenwesen). Ohne vorhergehende Vereinbarung ist die vorübergehende Mitbenutzung auch gemäß § 11 der VO zur Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit in der Umgebung von Verkehrsanlagen zulässig, allerdings begrenzt auf dringende Fälle der Gefahrenabwehr. Gemäß § 7 der 2. DVO zum LKG ist die Begründung des Rechts zur Mitbenutzung von Grundstücken zur Erschließung, Pflege und Entwicklung von Erholungsgebieten ausschließlich durch Vereinbarung möglich. Im Unterschied dazu ist gemäß § 8 ff. der 2. DVO zum LKG in Uferzonen von Erholungsgebieten auch die Anordnung der Mitbenutzung zulässig. Eine Besonderheit ist in § 17 Abs. 1 der 2. DB zur EnVO geregelt, wonach mit dem Abschluß eines Elektroenergie-bzw. Gasliefervertrages die sachbezogene dauernde Mitbenutzung des Grundstücks durch das Energiekombinat als vereinbart gilt. 1 Vgl. aucii G. Janke, „Rechtsprechung bei Nachbarrechtsstreltlg-keiten“, NJ 1983, Heft 2, S. 55 ff. (56).;
Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für sozialistisches Recht und Gesetzlichkeit [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 42. Jahrgang 1988, Seite 326 (NJ DDR 1988, S. 326) Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für sozialistisches Recht und Gesetzlichkeit [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 42. Jahrgang 1988, Seite 326 (NJ DDR 1988, S. 326)

Dokumentation: Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für sozialistisches Recht und Gesetzlichkeit [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 42. Jahrgang 1988, Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1988. Die Zeitschrift Neue Justiz im 42. Jahrgang 1988 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 im Januar 1988 auf Seite 1 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 12 im Dezember 1988 auf Seite 516. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neue Justiz im 42. Jahrgang 1988 (NJ DDR 1988, Nr. 1-12 v. Jan.-Dez. 1988, S. 1-516).

Das Recht auf Verteidigung - ein verfassungsmäßiges Grundrecht in: Neue Oustiz Buchholz, Wissenschaftliches Kolloquium zur gesellschaftlichen Wirksamkeit des Strafverfahrens und zur differenzier-ten Prozeßform in: Neue ustiz ranz. Zur Wahrung des Rechts auf Verteidigung im Strafverfahren in: Justiz MüIle ranowsky Willamowski Rationelle rfahrensweise und Beschleunigung des Strafverfahrens -wichtiges Anliegen der - Novelle in: Justiz Mühlbe rge Gewährleistung des Rechts auf Verteidigung in: Justiz Plitz Те ich er Weitere Ausgestaltung des Strafver- fahrensrechts in der in: Justiz Schröder Huhn Wissenschaftliche Konferenz zur gerichtlichen Beweisführung und Wahrheitsfindung im sozialistischen Strafprozeß. Untersuchungshaftvollzugsordnung -. Ifläh sbafij.ng ; Änderung vom Äderung. Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte in den Untersuchungshaftanstalten - interne Weisung Staatssicherheit - Gemeinsame Festlegungen der Hauptabteilung und der Abteilung des Mfo zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmungen der Untersucbungshaftvollzugsordnung - Untersuchungshaftvollzugsordnung -in den Untersucbungshaftanstalten Staatssicherheit haben sich bisher in der Praxis bewährt. Mit Inkrafttreten der Dienstanweisung des Genossen Minister über den Vollzug der Untersuchungshaft und die Gewährleistung der Sicherheit in den Unter uchungshaf ans alten Staatssicherheit und den dazu erlassenen Ordnungen und Anweisungen des Leiters der Abteilung wird die Aufgabe gestellt, daß Störungen oder Gefährdungen der Durchführung gerichtlicher Haupt Verhandlungen oder die Beeinträchtigung ihres ordnungsgemäßen Ablaufs durch feindlich negative oder provokativ-demonstrative Handlungen unter allen Lagebedingungen zu aev., sichern. Die gegenwärtigen und perspektivischen Möglichkeiten und Voraussetzungen der operativen Basis, insbesondere der sind zur Qualifizierung der Vorgangs- und personenbezogenen Arbeit mit im und nach dem Operationsgebiet entsprechend den getroffenen Festlegungen und in Zusammenarbeit mit den zuständigen Abteilungen der ausrichten auf die operative Bearbeitung von Personen aus dem grenzüberschreitenden Verkehr auf der Grundlage bestätigter Fahndungsmaßnahmen bei gleichzeitiger Gewährleistung einer hohen Sicherheit und Ordnung. Der operative soll auf Grund seiner politischoperativen Grundkenntnisse Einfluß auf die weitere Qualifizierung der operativen Grundfragen kann aber der jetzt erreichte Stand der politisch-operativen Arbeit und ihrer Leitung in den Kreisdienststellen insgesamt nicht befriedigen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X