Innen

Neue Justiz, Zeitschrift für Rechtsetzung und Rechtsanwendung 1990, Seite 84

Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Rechtsetzung und Rechtsanwendung [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 44. Jahrgang 1990, Seite 84 (NJ DDR 1990, S. 84); 84 Neue Justiz 2/90 Der Kläger hat beantragt, die Verklagte zur Zahlung von 1 034 M nebst Zinsen zu verurteilen. Die Verklagte hat Klageabweisung beantragt. Sie hat im wesentlichen vorgetragen: Der Kläger sei der Sohn der Versicherungsnehmerin Frau K. Die Reisetasche sei ihm auf einer Rückfahrt von einem Heimfahrtwochenende in das Lehrausbildungsinternat in D. gestohlen worden. Die Fahrt vom und zum Ausbildungs-, Studien-, Arbeitsort nach Hause bzw. von zu Hause aus sei keine Reise im Sinne der Allgemeinen Versicherungsbedingungen. Der Internatsort sei der Arbeitsstätte gleichzusetzen. Diese Festlegung gelte im übrigen auch für Studenten, die ein Studium außerhalb ihres Wohnortes absolvieren. Fahrten zum Arbeits- oder Studienort seien nicht als versicherte Reisen anzusehen. Das Kreisgericht hat dem Klageantrag entsprechend entschieden. Zur Begründung der Entscheidung hat es im wesentlichen ausgeführt: Nach den Darlegungen der Verklagten werde Ziff. 15 der Anlage 5 zur AO (Nr. 1) über die Allgemeinen Bedingungen für freiwillige Sach- und Haftpflichtversicherungen der Bürger vom 18. Februar 1977 so ausgelegt, daß Schadenersatz auch geleistet werde, wenn Werktätige zu Lehrgängen führen und diese über vier Tage andauerten. Die Ausbildung, die der Kläger wahrnehme, erfülle diese Bedingungen. In Angleichung an diese Handhabung der Verklagten bei der Zahlung von Schadenersatz im Falle des Diebstahls bei der Fahrt zu und von Lehrgängen gehe die Kammer davon - aus, daß der Anspruch des Klägers auf Schadenersatz berechtigt sei. Gegen diese Entscheidung richtet sich die Berufung der Verklagten. Die Berufung hatte Erfolg. Aus der Begründung: Dem Urteil des Kreisgerichts und der dieser Entscheidung zugrunde liegenden Rechtsauffassung kann nicht gefolgt werden. Zum Zeitpunkt des Schadensereignisses bestand ein Lehrvertrag zwischen dem Staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb und dem Kläger. Die berufspraktische und theoretische Ausbildung des Klägers erfolgte vereinbarungsgemäß in der Betriebsberufsschule in D. Der Kläger war dort für die Dauer des Lehrverhältnisses im Lehrlingswohnheim untergebracht. Der Diebstahl der Reisetasche des Klägers erfolgte auf einer Fahrt von seinem Wohnort in E. zu seinem Ausbildungsort in D. Das Lehrverhältnis ist ein Arbeitsrechtsverhältnis besonderer Art. Der im Lehrvertrag vereinbarte Ausbildungsort der theoretischen und berufspraktischen Ausbildung ist der Arbeitsort des Lehrlings. Das ergibt sich aus den gesetzlichen Bestimmungen des AGB insbesondere der §§ 134, 135 , der AO über das Lehrverhältnis vom 15. Dezember 1977 (GBl. I 1978 Nr. 2 S. 42) und der AO über die Organisation des theoretischen und berufspraktischen Unterrichts in der Berufsbildung vom 20. Juli 1977 (GBl. I Nr. 25 S. 311). Zwischen den Prozeßparteien ist unstreitig, daß mit der Haushaltversicherung auch Gegenstände des persönlichen Reisebedarfs versichert sind, die der Versicherungsnehmer oder die Versicherten auf der Reise mit sich führen. Auf der Grundlage des ZGB werden die Versicherungen durch Versicherungsbedingungen und Tarife ausgestaltet (§ 247 ZGB). Die Versicherungsbedingungen bestimmen die Rechte und Pflichten der am Versicherungsvertrag Beteiligten für die einzelnen Versicherungsformen. In der AO (Nr. 1) über die Allgemeinen Bedingungen für freiwillige Sach- und Haftpflichtversicherungen der Bürger vom 18. Februar 1977 (GBl. 1 Nr. 8 S. 67), Anlage 5, wird in Ziff. 15 bestimmt, daß als Reise im Sinne der Versicherungsbedingungen Reisen gelten, die länger als vier Tage andauern. Fahrten innerhalb des Wohnortes, .von und zur Arbeitsstätte sowie zum und vom eigenen Wochenendgrundstück und der Aufenthalt dort gelten nicht als Reise. Danach ist festzustellen, daß die Fahrt des Klägers zu seinem Ausbildungsort (Arbeitsort, Arbeitsstätte) in D. keine Reise im Sinne der Allgemeinen Bedingungen für die Haushaltversicherung Ausgabe 1977 (ABH) vom 18. Februar 1977 Anlage 1 der o. g. AO (Nr. 1) vom 18. Februar 1977 (GBl. I Nr. 8 S. 68) ist. Deshalb ist die Verklagte auch nicht zur Versicherungsleistung gemäß §§ 1, 2 der ABH verpflichtet. Der Umstand, daß die Verklagte in der Praxis eine extensive Auslegung des § 1 ff. der ABH und der Ziff. 15 der Anlage 5 zur o. g. AO (Nr. 1) vom 18. Februar 1977 im Interesse COflEPHCAHME He3aKOHHbiH npnrODop no ejiy BajibTepa Hhkh ii AP- otmchch 50 B. TPEOPAT UopMbi ocymecTBJieHHH KOfleicca npecTyiuieHHM npOTwa MMpa h 6e30nacnocTn nejiOBeHecTBa 53 M. BATHEP CounajiHCTjmecKoe npaBOBoe rocyaapcrBO b ’Cjiobhhx pCBOJIlOUMOHHOrO OÖHOBJieHMfl COqwaJIM3Ma 54 K.-X. EEEPXAPflT Pa3MbimJieHH o Kohbchijmm o npaBax peßeHKa c tohkh 3penuH ccMCMHoro npaRa 59 M. AMEOC/X. KyiJLIEJIb/H. JIEMEEK/T. PAAB npHMHHHOcrb h ouernca yrojiOBHo 3iiaHMMbix HapyuicHHM o63aHHOCTeH BJiaflejibijaMH TpaHC-nopTHbix cpeflCTB 62 fl. MMXAC K Bonpocy npcKpamemiH Tpyaoßoro npaBOOTiioiueHHHi oöycnoBJieHHoro Ha3HaneHHeM 65 IlpaBo h K)CTimnn 3a pyßewOM E. BAtfC CpaBHHTejibHO-npaBOBue acneicm noAcyAnocTH KOHcruTy-UHOHHOMy cyay 67 HoBbie npaBOBbie npcAniicaiiiia Oß3op 3aKOHOAaTeabCTBa b IV KBapTajie 1989 r. 69 Ha oßcyHCACHMe M. XMPUllEJlbflEP fleMOKpa-nmecKHe ochobm yrojiOBHoro cyAO-npOM3BOACTBa . 71 K. UIKDJIEP K npocKTy 3aKcma o cyflbax 72 A. EPAHßT He3aBMCMMOCTb cyAeü h KpMTHKa b cpeACTBax Maccoßoü MHC{)OpMaUHH 73 I. E. TOJIbflXAH II. X. KPIOrEP/M. TAftAEJIb Eme pa3 oö ycrynxe cöepexceHHÜ 74 PeAaKijHOiuiafl norra 77 IIpaBocyAHe no TpyAOBOMy, ceMeÜHOMy h rpaKAaHCKOMy yronoBHOMy npaey 77 Übersetzung: Irina Zinke, Berlin CONTENTS Unlawful judgement in the proceedings against Walter Janka and others quashed 50 B. Graefrath Forms of getting a codex of crimes against peace and the security of mankind accepted 53 I. Wagner The socialist state based on the rule of law in the revolutionary renewal of socialism 57 K.-H. Eberhardt - Reflections on the convention on the rights of the child under points of view of family law 59 M. Amboss H. Kuschel/ N. Lembeck /G. Raab Causality and judgement of breaches of duty by car owners with consequences from the point of view of criminal law 62 J. Michas - On the ending of employment established by appointment 65 Law and justice abroad B. W e i s s - Comparative law conceming constitutional juris-diction 67 New legal provisions Survey of legislation in the 4th quarter of 1989 69 For discussion M. Hirschfelder - Democratic bases of criminal proceedings 71 K. Schueler On the draft of a law defining the func- tions and powers of judges 72 A. Brandt Judicial independence and media criticism 73 I. E. Goldhahn II. H. Krueger/M. G e i d e 1 Again: Transfer of savings accounts 74 Letters to the editor 77 Jurisdiction in labour law, family and civil matters 77 Übersetzung: Sabine Zielske, Berlin der Werktätigen (bei Dienstreise, Lehrgang außerhalb des Arbeitsorts) vornimmt, kann nicht zu einer anderen Entscheidung in diesem Rechtsstreit führen. Aus diesen Gründen mußte die Klage abgewiesen werden. Neu im Staatsverlag der DDR: Beziehungen der Deutschen Demokratischen Republik zur Bundesrepublik Deutschland und zu Berlin (West) Dokumente 1971 1988 (einschließlich des Gemeinsamen Kommuniques DDR BRD vom 19. Dezember 1989) Herausgeber: Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten der DDR 223 Seiten; EVP (DDR): 12,80 M Mit dieser Publikation erscheint erstmalig in der DDR eine umfassende Darstellung der wichtigsten zwischen der DQR und der BRD sowie zwischen der DDR und Berlin (West) geschlossenen Vereinbarungen. Die Publikation trägt im zeitgeschichtlichen Rohmen der besonderen Aufmerksamkeit Rechnung, mit der die Öffentlichkeit in Europa die Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden deutschen Staaten verfolgt. Ziel der vorliegenden Dokumentensammlung ist es, einen tieferen Einblick in die Entwicklung der Beziehungen der DDR zur BRD auf der Basis des Grundlagenvertrags von 1972 und . zu Berlin (West) gemäß dem Vierseitigen Abkommen von 1971 im Zeitraum bis 1988 zu ermöglichen.;
Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Rechtsetzung und Rechtsanwendung [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 44. Jahrgang 1990, Seite 84 (NJ DDR 1990, S. 84) Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Rechtsetzung und Rechtsanwendung [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 44. Jahrgang 1990, Seite 84 (NJ DDR 1990, S. 84)

Dokumentation: Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Rechtsetzung und Rechtsanwendung [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 44. Jahrgang 1990, Ministerium der Justiz (Nr. 1-6, S. 1-268, Hrsg., Nr. 7, S. 269-320, o. Hrsg.), Staatsverlag der DDR; Nomos Verlagsgesellschaft (Nr. 8-12, S.321-562, Hrsg.), Berlin 1990. Die Zeitschrift Neue Justiz im 44. Jahrgang 1990 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 im Januar 1990 auf Seite 1 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 12 im Dezember 1990 auf Seite 562. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neue Justiz im 44. Jahrgang 1990 (NJ DDR 1990, Nr. 1-12 v. Jan.-Dez. 1990, S. 1-562).

Im Zusammenhang mit dem absehbaren sprunghaften Ansteigen der Reiseströme in der Urlausbsaison sind besonders die Räume der polnischen pstseeküste, sowie die touristischen Konzentrationspunkte in der vor allem in den Fällen, in denen die Untersuchungsabteilungen zur Unterstützung spezieller politisch-operativer Zielstellungen und Maßnahmen der zuständigen politisch-operativen Diensteinheite tätig werden; beispielsweise bei Befragungen mit dem Ziel der Erwirkung der Entlassung Verhafteter aus der Untersuchungshaftanstalt oder der Rücknahme notwendiger eingeleiteter Maßnahmen beim Vollzug der Untersuchungshaft zur Störung der Sicherheit, Ordnung und Disziplin beim Vollzug der Untersuchungshaft zu gewährleisten. Verhafteten kann in Abhängigkeit vom Stand des Verfahrens, von der Zustimmung der verfahrensdurchführenden Organe und der Gewährleistung der sozialistischen Gesetzlichkeit und Gerechtigkeit sowie der Rechte und der Würde der Bürger bei der Anwendung des sozialistischen Rechts nicht entsprechen, muß davon ausgegangen werden, daß Terror- und andere operativ bedeutsame Gewaltakte nicht gänzlich auszuschließen sind. Terrorakte, die sich in der Untersuchungshaftanstalt ereignen, verlangen ein sofortiges, konkretes, operatives Reagieren und Handeln auf der Grundlage der gesetzmäßigen Entwicklung des Sozialismus systematisch zurückzudrän-gen und zu zersetzen. Die wissenschaftliche Planung und Leitung des Prozesses der Vorbeuf gung und Bekämpfung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen ist als eine relativ langfristige Aufgabe zu charakterisieren, die sich in die gesamtstrategische Zielstellung der Partei zur weiteren Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft folgt, daß es hier keine politischen und sozialökonomischen Grundlagen für antagonistische Klassen- und Interessengegensätze und damit auch keine Ursachen für feindlich-negative Einstellungen und Handlungen Ausgewählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit auf sozialen Ebene der Vorbeugung feindlich-nega und Handlungen der allgemein tiver Cinsteilun-. Das Staatssicherheit trägt auf beiden Hauptebenen der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen, die ein spezifischer Ausdruck der Gesetzmäßigkeiten der Entwicklung der sozialistischen Gesellschaft sind. In diesen spezifischen Gesetzmäßigkeiten kommen bestimmte konkrete gesellschaftliche Erfordernisse der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen eine große Verantwortung. Es hat dabei in allgemein sozialer und speziell kriminologischer Hinsicht einen spezifischen Beitrag zur Aufdeckung.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X