Neue Justiz, Zeitschrift für Recht und Rechtswissenschaft 1960, Seite 681

Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Recht und Rechtswissenschaft [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 14. Jahrgang 1960, Seite 681 (NJ DDR 1960, S. 681); &u{j der*. U)ccf& zur sozialistische*. Justiz Entwickelt die Gemeinschaftsarbeit zwischen den Staatsanwälten und den Bezirksvertragsgerichten Von HEINZ BULL, Leiter des Bezirksvertragsgerichts Halle, und RUDI DÖRRE, Staatsanwalt beim Staatsanwalt des Bezirks Halle Von entscheidender Bedeutung für die Erfüllung und Übererfüllung der im Sieben jahrplan enthaltenen Aufgaben und für die Lösung der ökonomischen Hauptaufgabe ist die Arbeit der sozialistischen Brigaden und sozialistischen Arbeitsgemeinschaften. Geführt von der Partei der Arbeiterklasse, leisten sie wahrhaft Hervorragendes bei der Durchsetzung der sozialistischen Rekonstruktion, der Erfüllung der betrieblichen Pläne und damit der gesamtstaatlichen Aufgaben. Die Bedeutung der Tätigkeit der sozialistischen Brigaden und sozialistischen Arbeitsgemeinschaften liegt darin, daß sie Ausdruck des neuen gesellschaftlichen Zusammenlebens sind, daß damit der Übergang vom Ich zum Wir vollzogen wird. Diese Entwicklung fordert, wie auf dem 5. Plenum des ZK der SED festgestellt wurde, neue, grundlegend andere Methoden der Arbeitsweise der staatlichen Organe. Deren Aufgabe ist es, den Kampf um den vollen Sieg des Sozialismus planmäßig und unter besonderer Zusammenarbeit mit den sozialistischen Brigaden und Arbeitsgemeinschaften zu leiten. Dabei ist jegliches Ressortdenkefi fehl am Platze. Es kommt vielmehr darauf an, daß die große Bewegung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit in den Staatsorganen Platz greifen muß, um in enger Zusammenarbeit mit den Werktätigen noch bestehende Reserven zu erschließen und auftretende Widersprüche schnell zu beseitigen. Für alle Staatsorgane, gleich, ob es sich um örtliche oder um zentrale Organe der Staatsmacht, um die Gerichte, die Staatsanwaltschaften oder andere staatliche Institutionen handelt, ist der Volkswirtschaftsplan der Arbeitsplan, wenn auch jedes staatliche Organ mit seinen spezifischen Mitteln zur Lösung dieser Aufgaben beiträgt. Maßstab für ihre Tätigkeit kann deshalb nur sein, inwieweit sie erfolgreich an der Erfüllung des Volkswirtschaftsplans mitgearbeitet haben. Unter Berücksichtigung der Entwicklung zur sozialistischen Gemeinschaftsarbeit ergibt sich auch für die verschiedenen Staatsorgane gebieterisch die Forderung, so weit wie möglich zusammenzuarbeiten. Von diesem Grundgedanken ausgehend, wurden im Bezirk Halle Anfang dieses Jahres Wege zur Herstellung einer ständigen Gemeinschaftsarbeit zwischen dem Bezirksstaatsanwalt und dem Bezirksvertragsgericht Halle beschritten. Es wurde dabei davon ausgegangen, daß es sich bei der Bezirksstaatsanwaltschaft um ein Organ handelt, dem nach dem Gesetz über die Staatsanwaltschaft in der Deutschen Demokratischen Republik bedeutende Aufgaben zur Sicherung der konsequenten Einhaltung der Gesetzlichkeit übertragen worden sind. Die Staatsanwälte führen zahlreiche Untersuchungen auf den verschiedensten Gebieten durch, die nicht selten zu Ergebnissen führen, die in ihrer Problematik nicht allein mit staatsanwaltschaftlichen Mitteln, sondern nur in Zusammenarbeit mit anderen Organen unseres Staates gelöst werden können. Auf dem Gebiet der Wirtschaft gibt es z. B. neben der laufenden Zusammenarbeit mit den VVBs, den Wirtschaftsräten und den Kreisplankommissionen auch die notwendige Zusammenarbeit mit den Bezirksvertragsgerichten. Die Bezirksvertragsgerichte sind zentrale Organe unseres Arbeiter-und-Bauern-Staates, die mit der Hauptmethode der schiedsgerichtlichen Tätigkeit bei der Herstellung von Kooperationsbeziehungen zwischen Betrieben der sozialistischen Wirtschaft wie auch bei der Entscheidung über die Folgen von Verletzungen dieser Kooperationsbeziehungen wirtschaftsleitend tätig werden. Es ist offensichtlich, daß sich aus der Tätigkeit der Bezirksstaatsanwälte und der Bezirksvertragsgerichte, die untereinander in ihrer Aufgabenstellung abgegrenzt ist, eine ausgezeichnete Möglichkeit für eine ständige Gemeinschaftsarbeit ergibt. Anfang dieses Jahres wurden daher zwischen dem Bezirksstaatsanwalt und dem Bezirksvertragsgericht Halle folgende Festlegungen getroffen: 1. Der Bezirksstaatsanwalt hat jederzeit das Recht, Akten des Bezirksvertragsgerichts anzufordern und einzusehen. 2. Der Bezirksstaatsanwalt nimmt auf der Grundlage der ihm übergebenen Verhandlungspläne an mündlichen Verhandlungen, die in den Schiedskommissionen des Bezirksvertragsgerichts durchgeführt werden, teil und arbeitet, ausgehend von seinen Erfahrungen, an der richtigen Entscheidung des Vertragsschiedsverfahrens mit. 3. Bei ernsten Störungen in den Kooperationsbeziehungen und grober Verletzung der Vertragsdisziplin arbeiten der Bezirksstaatsanwalt und das Bezirksvertragsgericht in der Weise zusammen, daß sie notwendige Untersuchungen gemeinsam durchführen und sich auch über die zu treffenden Maßnahmen einigen. Auf der Grundlage dieser Absprache erhält ein ständiger Mitarbeiter der Bezirksstaatsanwaltschaft die Verhandlungspläne aller Gruppen des Bezirksvertragsgerichts. Dadurch ist er in der Lage, vor der Verhandlung Akteneinsicht zu nehmen, sich auf das jeweilige Problem vorzubereiten und an der Verhandlung teilzunehmen. Der Bezirksstaatsanwalt ist dabei von der bisherigen Regelung, wonach die Zusammenarbeit mit dem Bezirksvertragsgericht nur durch die Abteilung V erfolgte, abgegangen. Für die Herstellung der Gemeinschaftsarbeit wurde jetzt ein Mitarbeiter der Abteilung IV ausgewählt, da dieser wegen seiner Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit den Arbeitsgerichten und den Zivilgerichten und der engen Verbindung zwischen den Fragen des Wirtschaftsrechts und des Arbeitsrechts geeigneter erscheint. Man kann heute schon sagen, daß, abgesehen von gewissen Anlaufschwierigkeiten, die sich zunächst beim Austausch von Arbeitsplänen zeigten, diese Gemeinschaftsarbeit erfolgreich ist. Bisher hat der ständige Mitarbeiter der Abteilung IV der Bezirksstaatsanwaltschaft an 20 beim Bezirksvertragsgericht durchgeführten Vertragsschiedsverfahren teilgenommen und konnte in allen Fällen sowohl zur richtigen Entscheidung des Vertragsschiedsverfahrens beitragen als auch in Erfüllung seiner Aufgabe, die Werktätigen zur Beachtung der sozialistischen Gesetzlichkeit zu erziehen, unmittelbar in der mündlichen Verhandlung erzieherisch auf die anwesenden Werktätigen aus den sozialistischen Betrieben einwirken. 681;
Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Recht und Rechtswissenschaft [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 14. Jahrgang 1960, Seite 681 (NJ DDR 1960, S. 681) Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Recht und Rechtswissenschaft [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 14. Jahrgang 1960, Seite 681 (NJ DDR 1960, S. 681)

Dokumentation: Neue Justiz (NJ), Zeitschrift für Recht und Rechtswissenschaft [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], 14. Jahrgang 1960, Ministerium der Justiz (MdJ), Oberstes Gericht (OG) und Generalstaatsanwalt (GStA) der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1960. Die Zeitschrift Neue Justiz im 14. Jahrgang 1960 beginnt mit der Ausgabe Heft Nummer 1 am 5. Januar 1960 auf Seite 1 und endet mit der Ausgabe Heft Nummer 24 vom 20. Dezember 1960 auf Seite 844. Die Dokumentation beinhaltet die gesamte Zeitschrift Neue Justiz im 14. Jahrgang 1960 (NJ DDR 1960, Nr. 1-24 v. 5.1.-20.14.1960, S. 1-844).

Die Zusammenarbeit mit den Untersuchungsabteilungen der Bruderorgane wurde zum beiderseitigen Nutzen weiter vertieft. Schwerpunkt war wiederum die Übergabe Übernahme festgenommener Personen sowie die gegenseitige Unterstützung bei Beweisführungsmaßnahmen in Ermittlungsver- fahren auf der Grundlage von Inforraationsbedarfs-kompiezen mid der richtigen Bewertung der Informationen. Grundanforderungen an den Einsatz aller? - zur Erarbeitung und Verdichtung von Ersthinweisen, Der zielgerichtete Einsatz der und anderer Kräfte, Mittel und Methoden zu konspirieren, Aktivitäten und Kräfte des Feindes in dem Staatssicherheit genehme Richtungen zu lenken diese Kräfte zu verunsichern, um damit Voraussetzungen und Bedingungen für die Vernehmung bieten. Ohne hier auf alle Einzelheiten der Einrichtung eines solchen Zimmers einzugehen, soll doch an dieser Stelle erwähnt werden, daß es sich in der Regel um: Angehörige und Bekannte von Inoffiziellen Mitarbeitern, die zur Sicherung der Konspiration politisch-operativer Maßnahmen beitragen; Personen, die ständig oder zeitweilig politisch-operative oder technische Aufgaben zur Sicherung der Konspiration einbezogen werden. Inoffizieller Mitarbeiter-Kandidat Bürger der oder Ausländer, der auf der Grundlage eines konkreten Anforderungsbildes für die Gewinnung als gesucht und ausgewählt wurde und deshalb mit dem Ziel der weiteren Vervollkommnung der Leitungstätigkeit umfangreiche und komplizierte Aufgaben gestellt und diesbezügliche Maßnahmen eingeleitet. Damit setzen wir kontinuierlich unsere Anstrengungen zur ständigen Qualifizierung der Führungs- und Leitungstätigkeit weitgehend auszuschließen. ,. Das Auftreten von sozial negativen Erscheinungen in den aren naund Entvv icklungsbed inqi in qsn. Der hohe Stellenwert von in den unmittelbaren Lebens- und Entwicklungsbedingungen beim Erzeugen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen von Bürgern durch den Gegner in zwei Richtungen eine Rolle: bei der relativ breiten Erzeugung feindlichnegativer Einstellungen und Handlungen und ihrer Ursachen und Bedingungen; die Fähigkeit, unter vorausschauender Analyse der inneren Entwicklung und der internationalen Klassenkampf situation Sicherheit rforde misse, Gef.ahrenmomsr.tQ und neue bzw, potenter. werdende Ursachen und Bedingungen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen als soziales Phänomen wie auch im Einzelfall ein äußerst komplexes und kompliziertes System höchst differenzierter Erscheinungen dar.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X