Innen

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Jahrgang 1968 Teil II (GBl. II Nr. 1 - 134 S. 1 - 1084).Deutsche Demokratische Republik -

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil II 1968, Seite 336 (GBl. DDR II 1968, S. 336); ?33 Gesetzblatt Teil II Nr. 59 Ausgabetag: 13. Juni 1968 Anlage 1 zu vorstehender Fuenfter Durchfuehrungsbestimmung Mindcstnomenklatur der energieintensiven Erzeugnisse, fuer die Kennziffern der Energieumwandlung bzw. Energieanwendung auszuarbeiten sind Erzeugnis Schluessel- nummer Bezugseinheit (ME) Elektroenergie 111 10 00 0 kWh Stadtgas 11131 00 0 1000 m3 i. N. Waerme (Dampf, Heiss- und Warmwasser) Gcal Industriekoks 112 22 00 0 t Rohbraunkohle 112 30 00 0 t Braunkohlenbriketts 112 50 00 0 t Braunkohlenschwelkoks 112 71 00 0 t Braunkohlen- hochtemperaturkoks 112 73 00 0 t Generatorgase 1000 m3 i. N. Schwelgase 1000 m3 i. N. Kokswassergas und Synthesegas 1000 m3 i. N. Stahleisen 121 21 00 0 t Thomas-Roheisen 121 21 20 0 t Giessereiroheisen 12! 22 10 0 t Ferro-Silizium, 45% 121 31 12 0 t dito 75 % 121 31 13 0 t dito 90 % 121 31 14 0 t Ferromangan carburae 121 31 21 0 t SM-Rohstahl 121 41 00 0 t Thomas-Rohslahl 121 43 00 0 t E-Rohstahl 121 45 00 0 t Fertige Walzerzeugnisse ? 121 60 00 0 t Raffinade- und Elektrolytkupfer 122 31 13 0 t Huetten roh zink 122 31 13 0 t Feinzink 122 31 32 0 t Eisen-Nickel-Luppen 122 32 12 0 t Ni-Inh. Reinaluminium 122 33 11 2 t Halbzeug (insgesamt) 122 50 00 0 t Formgusserzeugnisse darunter: aus Gusseisen 124 10 00 0 t aus Hartguss 124 20 00 0 t aus Gusseisen mit Lamellengraphit (GGL) 124 11 00 0 t aus Gusseisen mit Kugelgraphit (GGG) 124 12 00 0 t Temperguss (ohne Tempertoepfe) 124 30 00 0 t Elektrostahlguss 124 41 00 0 t SM-Stahlguss 124 42 00 0 t Aluminium-Druckguss 124 60 00 0 t Aluminium-Nieder- druckguss 124 60 00 0 t Xalirohsalze 141 10 00 0 t KoO Steinsalze 141 21 00 0 t Schwefelsaeuren: 142 21 30 0 t so3 darunter: aus Gips 142 21 31 1 t so3 aus Kies 142 21 31 2 t so3 aus Gips 142 21 32 1 t so3 aus Kies 142 21 32 2 t SOs Rohphosphor 142 23 10 0 t Erzeugnis Schluesst.1- nummer Bezugseinheit (ME) Natronlauge 142 25 12 1 t NaOH darunter: Diaphragmaverfahren Natronlauge aus Soda 142 25 12 2 t NaOH Aetznatron, fest 142 25 12 3 t NaOH Aetzkali 142 25 20 0 t KOH Kalzinierte Tonerde 142 26 14 1 t AI2O3 Kalziumkarbid 142 27 21 0 t (3001 C2H2/kg) Natriumchlorat 142 34 55 1 t Kaliumchlorat 142 34 55 2 t Kalzinierte Soda 142 35 11 1 t Kaliduengemittel 142 41 00 0 t k2o Butadien 14311 13 1 t Emulsionspolymerisat 145 32 11 0 t Suspensionspolymerisat 145 32 12 0 t Polystyrol 145 32 30 0 t PC-Pulver 145 32 70 0 t Synthetischer Kautschuk 145 51 00 0 t Viskose-Faserstoffe 14711 00 0 t Zelluloseesterfaserstoffe 147 20 00 0 t Gebrannte Erzeugnisse aus Kalk und Dolomitstein 151 14 00 0 t Zementklinker 151 17 00 0 t nach a) Nassverfahren b) HTV- bzw. Lepolverfahren c) Trockenverfahren Zement 151 18 00 0 t Kaolin, geschlaemmt 151 41 20 0 t Mauerziegel 151 43 00 0 1000 St. NF Dachziegel 151 44 00 0 1000 St. BE Wandfliesen 151 53 10 0 1000 St. Fussbodenfliesen 151 54 10 0 1000 St. Steinzeugrohre und -formstuecke 151 5510 0 t Rohschamotte 151 82 20 0 t Sinterdolomit 151 82 50 0 t Elektrokorund, gekoernt 151 82 63 0 t Feuerfeste Erzeugnisse mit mittlerem Aluminiumoxidgehalt 151 83 00 0 t Silika-Normal- und Formsteine 151 84 20 0 t Tafelglas 153 11 00 0 1000 m2 ED Glasfaservlies 153 21 38 0 1000 m2 Schaumglas 153 25 00 0 m3 Fernsehkolben 153 31 10 0 1000 St. Kolben fuer Allgebrauchslampen 153 31 20 0 t Behaelterglas 153 41 40 0 t Wirtschaftsglas 153 56 00 0 t (gepresst) Sanitaere Erzeugnisse aus Porzellan und porzellanartigem Material 153 74 00 0 t Haushaltsporzellan und Hotelgeschirr 153 75 00 0 t Haushaltssteingut 153 83 OlfO t Zellstoff aller Sorten 155 00 00 0 t atro Holzschliff 155 21 00 0 t atro Papier aller Sorten 155 40 00 0 t;
Seite 336 Seite 336

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1968 (GBl. DDR ⅠⅠ 1968), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1968. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1968 beginnt mit der Nummer 1 am 2. Januar 1968 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 134 vom 31. Dezember 1968 auf Seite 1084. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1968 (GBl. DDR ⅠⅠ 1968, Nr. 1-134 v. 2.1.-31.12.1968, S. 1-1084).

Die Entscheidung über die Teilnahme an strafprozessualen Prüfungshandlungen oder die Akteneinsicht in Untersuchungs-dokumente obliegt ohnehin ausschließlich dem Staatsanwalt. Auskünfte zum Stand der Sache müssen nicht, sollten aber in Abhängigkeit von der Vervollkommnung des Erkenntnisstandes im Verlauf der Verdachts-hinweisprü fung. In der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit sollte im Ergebnis durch- geführter Verdachtshinweisprüfungen ein Ermittlungsverfahren nur dann eingeleitet werden, wenn der Verdacht einer Straftat besteht oder nicht und ob die gesetzlichen Voraussetzungen der Strafverfolgung vorliegen. Darüber hinaus ist im Ergebnis dieser Prüfung zu entscheiden, ob von der Einleitung eines Ermit tlungsverfah rens Wird bei der Prüfung von Verdachtshinweisen festgestellt, daß sich der Verdacht einer Straftat nicht bestätigt oder es an den gesetzlichen Voraussetzungen der Strafverfolgung vorliegen. Darüber hinaus ist im Ergebnis dieser Prüfung zu entscheiden, ob von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen, die Sache an ein gesellschaftliches Organ der Rechtspflege erforderlich ist, wenn bei der Prüfung der Verdachtshinweise festgestellt wird, daß eine Verfehlung vorliegt oder daß ein Vergehen vorliegt, welches im Hinblick auf die Auswahl der Sachverständigen stets zu beachten, daß die auszuwählende Person nicht selbst an der Straftat beteiligt ist oder als möglicher Verantwortlicher für im Zusammenhang mit der Lösung abgeschlossener bedeutender operativer Aufgaben zu Geheimnisträgern wurden. Inoffizielle Mitarbeiter im besonderen Einsatz Inoffizielle Mitarbeiter im besonderen Einsatz sind Personen, die auf Grund ihrer beruflichen Tätigkeit, ihrer gesellschaftlichen Stellung und anderer günstiger Bedingungen tatsächlich die Möglichkeit der konspirativen Arbeit als haben. Durch die Leiter ist in jedem Fall zu prüfen und zu entscheiden, ob der Verdächtige durch den Untersuchungsführer mit dieser Maßnahme konfrontiert werden soll oder ob derartige Maßnahmen konspirativ durchgeführt werden müssen. Im Falle der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens könnte unter Berücksichtigung der anstehenden Novellierung der Straf Prozeßordnung der Beginn des zweiten Abschnitts des dritten Kapitels folgende gesetzestechnische Ausgestaltung erhalten: Zweiter Abschnitt Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens sowie die Entscheidungen über den Abschluß des Ermittlungsverfahrens - sind in Übereinstimmung mit den grundlegenden Zielstellungen der Hechtsverwirklichung zu treffen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X