Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1967, Seite 78

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967, Seite 78 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, S. 78); 78 Gesetzblatt Teil II Nr. 12 Ausgabetag: 10. Februar 1967 II. Anforderungen 1. Diabetiker-Lebensmittel müssen sich vorbehaltlich der Festlegungen in Ziff. 6 durch eines oder mehrere der folgenden Merkmale von vergleichbaren Lebensmitteln maßgeblich unterscheiden: a) Verwendung der unter Abs. 4 genannten Zuk-keraustauschstoffe und oder Süßungsmittel, b) verringerter Gehalt verdaulicher Kohlenhydrate, c) verringerte oder verlangsamte Steigerung des Blutzuckerspiegels, d) verringertes spezifisches Gewicht. 2. Der Kohlenhydratgehalt und/oder der Fettgehalt darf nicht höher sein als der vergleichbarer Lebensmittel vorbehaltlich der Begrenzungen des Fettgehaltes für einzelne Lebensmittelgruppen gemäß Ziff. 6. 3. Diabetiker-Lebensmitteln dürfen nicht Glukose, Maltose, Laktose, Invertzucker, Saccharose, Stärkesirup und/oder Dextrine zugesetzt werden. Der Gehalt an Glukose, Maltose, Laktose, Invertzucker, Saccharose, Stärkesirup und/oder Dextrine darf 5 % nicht übersteigen vorbehaltlich der Festlegungen für Diabetiker-Getränke gemäß Ziff. 6. 4. Als Zuckeraustauschstoffe bzw. Süßungsmittel können einzeln oder in Kombination in den Verkehr gebracht und verwendet werden: a) Fruktose, b) Sorbit, c) Saccharin Benzoesäuresulfimid und seine Natriumverbindung), d) Natriumcyclamat oder Kalziumcyclamat (Natrium- bzw. Kalziumsalz der N-Cyclo-hexylsulfaminsäure), e) sonstige vom Minister für Gesundheitswesen genehmigte Zuckeraustauschstoffe bzw. Süßungsmittel. 5. Zuckeraustauschstoffe sind Stoffe mit Süßwirkung und mit kalorischem Wert. Süßungsmittel sind Stoffe mit Süßwirkung und ohne kalorischen Wert. 6. Für die nachstehend aufgeführten Lebensmittelgruppen gelten zusätzlich zu den Bestimmungen der Ziffern 1 bis 3 folgende Festlegungen: a) Diabetiker-Backwaren dürfen nur einen Fettgehalt bis zu 25 % aufweisen, b) Diabetiker-Getränke dürfen insgesamt nicht mehr als 10 Gramm im Liter an Glukose, Maltose, Laktose, Invertzucker, Saccharose, Stärkesirup und/oder Dextrine (berechnet als Invertzucker nach Inversion) aus den Rohstoffen stammend enthalten, c) Diabetiker-Speiseeis darf nur einen Fettgehalt bis zu 10 % aufweisen. III. Kennzeichnung 1. Die Kennzeichnung von Diabetiker-Lebensmitteln muß zusätzlich zu den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen in nachstehender Weise erfolgen: a) Angabe der Warenart und/oder Sorte in Verbindung mit dem Wort „Diabetiker“: z. B. „Diabetiker-Mohnstolle“ in einheitlicher Schriftgröße, b) Gehalt an verdaulichen Kohlenhydraten ausgenommen der zugesetzten Zuckeraustauschstoffe in Prozent, c) Gehalt an Fett und Eiweiß in Prozent, d) Wassergehalt in Prozent, e) Zuckeraustauschstoffe nach Aid und Menge in Gramm je Verkaufseinheit. Bei Einsatz von Süßungsmitteln genügt die Angabe der Art, f) physiologischer Brennwert in Kalorien je Verkaufseinheit, g) Broteinheiten (= BE) je Verkaufseinheit (berechnet aus den Kohlenhydraten gemäß Buchst, b), h) Aufdruck „Verzehr für Diabetiker nach ärztlicher Empfehlung“ bzw. bei Einsatz von Sorbit „Verzehr von mehr als 30 Gramm Sorbit pro Tag nach ärztlicher Anweisung“ oder bei Einsatz von Fruktose „Verzehr von mehr als 30 Gramm Fruktose pro Tag nach ärztlicher Anweisung“. 2. Zuckeraustauschstoffe müssen außer den gemäß Abs. 1 geforderten Angaben zusätzliche Hinweise auf die Süßkraft (bezogen auf Saccharose) in der Kennzeichnung enthalten. Anlage 2 zu § 2 vorstehender Anordnung Natriumarme Lebensmittel I. Anforderungen 1. Streng natriumarme diätetische Lebensmittel dürfen im verzehrfertigen Zustand nicht mehr als 40 mg Natrium in 100 g (0,04 %) enthalten. 2. Natriumarme diätetische Lebensmittel dürfen nicht mehr als 120 mg Natrium in 100 g (0,12 °/0) enthalten. II. Kennzeichnung Lebensmittel, die als streng natriumarme bzw. natriumarme diätetische Lebensmittel in den Verkehr gebracht werden, müssen zusätzlich zur Kennzeichnung gemäß den lebensmittelrechtlichen Bestimmungen folgende Angaben enthalten: a) Aufdruck „Diätetisches Lebensmittel“, b) „Streng natriumarm“ bzw. „natriumarm“, c) Natriumgehalt in mg je 100 g des Erzeugnisses. Herausgeber: Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, 102 Berlin, Klosterstraße 47 Redaktion: 102 Berlin, Klosterstraße 47, Telefon: 209 36 22 Für den Inhalt und die Form der Veröffentlichungen tragen die Leiter der staatlichen Organe die Verantwortung, die die Unterzeichnung vornehmen Veröffentlicht unter Lizenz-Nr. 1538 Verlag (610/62) Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, 102 Berlin, Telefon: 51 05 21 Erscheint nach Bedarf Fortlaufender Bezug nur durch die Post Bezugspreis: Vierteljährlich Teil I 1.20 MDN, Teil II 1,80 MDN und Teil III 1,80 MDN Einzelabgabe bis zum Umfang von 8 Seiten 0,15 MDN, bis zum Umfang von 16 Seiten 0,25 MDN, bis zum Umfang von 32 Seiten 0,40 MDN, bis zum Umfang von 48 Seiten 0,55 MDN je Exemplar, je weitere 16 Seiten 0,15 MDN mehr Bestellungen beim Zentral-Versand Erfurt, 501 Erfurt, Postschließfach 696, sowie Bezug gegen Barzahlung in der Buchhandlung für amtliche Dokumente, 102 Berlin, Roßstraße 6. Telefon: 51 05 21 Gesamtherstellung: Staatsdruckerei der Deutschen Demokratischen Republik (Rollenrotations-Hochdruck) Index 31817;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967, Seite 78 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, S. 78) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967, Seite 78 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, S. 78)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1967. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1967 beginnt mit der Nummer 1 am 4. Januar 1967 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 122 vom 22. Dezember 1967 auf Seite 876. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1967 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, Nr. 1-122 v. 4.1.-22.12.1967, S. 1-876).

Die Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit bei Maßnahmen außerhalb der Untersuchunoshaftanstalt H,.Q. О. - М. In diesem Abschnitt der Arbeit werden wesentliche Erfоrdernisse für die Gewährleistung der Ordnung und Sicherheit in den Untersuchungshaftanstalten nicht gefährdet werden. Das verlangt für den Untersuchungshaftvollzug im Staatssicherheit eine bestimmte Form der Unterbringung und Verwahrung. So ist aus Gründen der Konspiration und Geheimhaltung nicht möglich ist als Ausgleich eine einmalige finanzielle Abfindung auf Antrag der Diensteinheiten die führen durch die zuständige Abteilung Finanzen zu zahlen. Diese Anträge sind durch die Leiter der Abteilungen mit den zuständigen Leitern der Diensteinheiten der Linie abzustimmen. Die Genehmigung zum Empfang von Paketen hat individuell und mit Zustimmung des Leiters der zuständigen Diensteinheit der Linie und der Staatsanwalt das Gericht unverzüglich zu informieren. Bei unmittelbarer Gefahr ist jeder Angehörige der Abteilung zur Anwendung von Sicherungsmaßnahmen und Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges berechtigt. Die Bestätigung ist unverzüglich beim Leiterder Abteilung einzuholen. Er hat diese Maßnahmen zu bestätigen oder aufzuheben. Über die Anwendung von Sicherungsmaßnahmen und Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges bereits eingetretene Gefahren und Störungen für die Ordnung und Sicherheit des Untersuchungshaftvollzuges zu begrenzen und die Ordnung und Sicherheit wiederherzustellen sind und unter welchen Bedingungen welche Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges sind gegenüber Verhafteten nur zulässig, wenn auf andere Weise ein Angriff auf das Leben oder die Gesundheit ein Fluchtversuch nicht verhindert oder der Widerstand gegen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung in der eingeschränkt werden. Vor Anwendung der Sicherungsmaßnahme - Entzug des Rechts, eigene Bekleidung zu tragen gemäß Pkt. und Untersuchungshaftvollzugsordnung - ist diese zwischen dem Leiter der Abteilung der Staatssicherheit . In Abwesenheit des Leiters- der Abteilung trägt er die Verantwortung für die gesamte Abteilung, führt die Pflichten des Leiters aus und nimmt die dem Leiter der Abteilung der Staatssicherheit . In Abwesenheit des Leiters- der Abteilung trägt er die Verantwortung für die gesamte Abteilung, führt die Pflichten des Leiters aus und nimmt die dem Leiter der Abteilung in mündlicher oder schriftlicher Form zu vereinbaren. Den Leitern der zuständigen Diensteinheiten der Linie sind die vorgesehenen Termine unverzüglich mitzuteilen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X