Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1967, Seite 736

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967, Seite 736 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, S. 736); 736 Gesetzblatt Teil II Nr. 105 Ausgabetag: 15. November 1967 die ihnen übertragenen Aufgaben in enger Zusammenarbeit mit den Gewerkschaftsleitungen und den zuständigen örtlichen Räten durch. § 20 (1) Die Organe der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaften führen Aufgaben der Wohnraumlenkung auf der Grundlage der Verordnung vom 21. November 1963 über die Arbeiterwohnungsbaugenossenschaften (GBl. II 1964 S. 17; Ber. S. 92) im Rahmen ihrer Wohnungsfonds durch. (2) Den Organen der gemeinnützigen Wohnungsbaugenossenschaften können durch die Räte der Städte bzw. Gemeinden Aufgaben der Wohnraumlenkung übertragen werden. Abschnitt VII Gcwerberaumlcnkung § 21 (1) Die Bestimmungen dieser Verordnung sind auf die Lenkung des Gewerberaumes entsprechend anzuwenden. (2) Die Zuständigkeit für die Lenkung des Gewerbe-raumes legen die Räte der Kreise bzw. Stadtkreise entsprechend den örtlichen Bedingungen fest. Abschnitt VIII Rechtsmittel, Räumung, OrunungswidrigkeUcn § 22 Die im Rahmen dieser Verordnung getroffenen Entscheidungen der für die Wohnraumlenkung zuständigen Räte der Städte, Stadtbezirke und Gemeinden oder der Organe, denen Aufgaben der Wohnraumlenkung übertragen wurden, haben eine Rechtsmittelbelehrung zu enthalten. Gegen Entscheidungen, die im Rahmen dieser Verordnung getroffen wurden, kann innerhalb einer Woche nach Zustellung Beschwerde bei dem Organ eingelegt werden, das die Entscheidung getroffen hat. Die Beschwerde hat aufschiebende Wirkung. Wird der Beschwerde von dem Organ, das die Entscheidung getroffen hat, nicht stattgegeben, ist sie von diesem an das für die Wohnungswirtschaft zuständige Mitglied des Rates des Kreises bzw. Stadtkreises zur endgültigen Entscheidung weiterzuleiten. Der Beschwerdeführer ist auf Verlangen zu hören. Diese Beschwerderegelung gilt nicht bei Beschwerden gegen Entscheidungen der im § 19 Abs. 1 Buchst, b genannten Organe. §23 Erfaßter bzw. ohne gültige Zuweisung bezogener Wohnraum ist nach Ablauf einer festgesetzten angemessenen Frist zu räumen. Das gilt auch bei Anordnung eines Wohnungstausches bzw. Wohnungswechsels Wird die Räumung nicht durchgeführt, kann sie auf dem Verwaltungswege durch den Rat der Stadt, des Stadtbezirkes oder der Gemeinde erfolgen. Eine solche Maßnahme ist nur nach vorheriger Stellungnahme der zuständigen Wohnungskommission und Beratung in dem Kollektiv, dem der Betreffende angehört (z. B. Brigade, Hausgemeinschaft usw.), zulässig. §24 (1) Mit Verweis oder Ordnungsstrafe von 10 bis 300 MDN kann bestraft werden, wer vorsätzlich a) erfaßten Wohnraum ohne Zuweisung bezogen oder überlassen hat bzw. nach Aufforderung nicht fristgemäß räumt oder einen angeordneten Wohnungstausch oder Wohnungswechsel verhindert oder erschwert b) sich durch unwahre Angaben bzw. Täuschung ungerechtfertigte Vorteile bei der Wohnraumver-gabe verschafft oder die im § 17 festgelegten Pflichten nicht erfüllt. (2) Die Durchführung des Ordnungsstrafverfahrens obliegt dem für die Wohnungswirtschaft zuständigen Mitglied des Rates der Stadt, des Stadtbezirkes bzw. des Kreises. (3) Für die Durchführung von Ordnungsstrafverfahren gilt die Verordnung vom 5. November 1963 zur Bekämpfung von Ordnungswidrigkeiten Ordnungsstrafverordnung (GBl. II S. 773). Abschnitt IX Schlullbcstimmungcn §25 Durchführungsbestimmungen erläßt der Minister für die Anleitung und Kontrolle der Bezirks- und Kreisräte im Einvernehmen mit dem Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission, dem Minister der Justiz sowie anderen zuständigen Ministern. §26 (1) Diese Verordnung tritt am 1. Januar 1968 in Kraft. (2) Gleichzeitig treten außer Kraft: 1. Verordnung vom 22. Dezember 1955 über die Lenkung des Wohnraumes (GBl. I 1956 S. 3; Ber. S. 84) Erste Durchführungsbestimmung hierzu vom 6. Juni 1956 (GBl. I S. 505) Zweite Durchführungsbestimmung hierzu vom 6. Oktober 1956 (GBl. I S. 895) Dritte Durchführungsbestimmung hierzu vom 20. April 1957 (GBl. I S. 297) Vierte Durchführungsbestimmung hierzu vom 23. Dezember 1957 (GBl. I 1958 S. 36) 2. Verordnung vom 6. November 1952 über Wohnungen für Werktätige der volkseigenen und ihnen gleichgestellten Betriebe (GBl. S. 1187) sowie die Erste Durchführungsbestimmung hierzu vom 10. November 1952 (GB1.S. 1191) Zweite Durchführungsbestimmung hierzu vom 18. Mai 1953 (GBl. S. 770). (3) Die vorläufige Richtlinie des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik vom 7. November 1963 über die Aufgaben, Stellung und Arbeitsweise der Wohnungsverwaltungen in den städtischen Wohngebieten* findet insoweit keine Anwendung mehr, als sie den Bestimmungen dieser Verordnung entgegensteht. Berlin, den 14. September 1967 Der Ministerrat der Deutsehen Demokratischen Republik S t o p h Vorsitzender Der Minister für die Anleitung und Kontrolle der Bezirks- und Kreisräte Scharfenstein * wurde den zuständigen Organen direkt zugestellt;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967, Seite 736 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, S. 736) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967, Seite 736 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, S. 736)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1967 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1967. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1967 beginnt mit der Nummer 1 am 4. Januar 1967 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 122 vom 22. Dezember 1967 auf Seite 876. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1967 (GBl. DDR ⅠⅠ 1967, Nr. 1-122 v. 4.1.-22.12.1967, S. 1-876).

Der Leiter der Hauptabteilung hat dafür Sorge zu tragen und die erforderlichen Voraussetzungen zu schaffen, daß die Bearbeitung von Ermittlungsverfahren wegen nachrichtendienstlicher Tätigkeit und die Untersuchung damit im Zusammenhang stehender feindlich-negativer Handlungen, Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Anweisung zur einheitlichen Ordnung über das Betreten der Dienstobjekte Staatssicherheit , Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit . Anweisung zur Verstärkung der politisch-operativen Arbeit in Operativ-Gruppen Objektdienststellen Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie des Ministers für die Planung der politisch-operativen Arbeit in den Organen Staatssicherheit - Planungsrichtlinie - Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit mit Initiative, Entschlossenheit und vorbildlicher Einsatzbereitschaft Gefahren und Störungen jederzeit abzuwenden und seinen Postenbereich zu verteidigen; sich die besten politisch-operativen Kenntnisse, Erfahrungen und Methoden des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen Grundsätze des Wach- und Sicherungs- dienstes - Aufgaben des Wachschichtleiters, Aufgaben des Stellvertreters des Wachschichtleiters, Aufgaben und Befugnisse des Wach-. und Sicherungsdienstes Einsatzformen des Wach- und Sicherungsdienstes sind: Die gesetzlichen Bestimmungen wie Strafgesetz, Strafprozeßordnung, Strafvollzugs- und Wiedereingliederungsgesetz; Befehle und Anweisungen des Ministers für Staatssicherheit, des Leiters der Bezirksverwaltungen Verwaltungen und des Leiters der Diensteinheit - der Kapitel, Abschnitt, Refltr., und - Gemeinsame Anweisung über die Durch- Refltr. führung der Untersuchungshaft - Gemeinsame Festlegung der und der Refltr. Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmungen der UntersuchungshaftVollzugsordnung -UKVO - in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit ;. die Gemeinsamen Festlegungen der Leiter des Zentralen Medizinischen Dienstes, der Hauptabteilung und der Abteilung. Die Notwendigkeit und die Bedeutung der Zusammenarbeit der Abteilungen und bei der Lösung der Aufgaben des Strafverfahrens. Die weitere Stärkung und Vervollkommnung der sozialistischen Staats- und Gesellschaftsordnung der anzugreifen oder gegen sie aufzuwiegeln. Die staatsfeindliche hetzerische Äußerung kann durch Schrift Zeichen, bildliche oder symbolische Darstellung erfolgen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X