Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1210

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1210 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, S. 1210); 1210 Gesetzblatt Teil II Nr. 156 Ausgabetag: 20. Dezember 1966 Betrieb zu überweisen, wenn die Preise nach dem Stand vom 1. Januar 1967 höher sind als die Preise des Jahres 1966. (3) Überweist der Betrieb der Landwirtschaft den Rechnungsbetrag nicht termingemäß, hat die Filiale der Landwirtschaftsbank den Preisausgleich zum gesetzlichen Fälligkeitstermin an den Liefer- bzw. bauausführenden Betrieb zu zahlen. (4) Sind die Preise nach dem Stand vom 1. Januar 1967 niedriger als die Preise des Jahres 1966, überweist die Filiale der Landwirtschaftsbank dem Liefer- bzw. bauausführenden Betrieb den Rechnungsbetrag zu Preisen nach dem Stand vom 1. Januar 1967. Der zwischen den Preisen nach dem Stand vom 1. Januar 1967 und denen des Jahres 1966 sich ergebende Preisausgleich wird dem Preisausgleichskonto bei der Filiale der Landwirtschaftsbank gutgeschrieben. (5) Führt der Betrieb der Landwirtschaft sein Konto nicht bei einer Filiale der Landwirtschaftsbank der Deutschen Demokratischen Republik, ist die Rechnung zu alten und neuen Preisen vom Liefer- bzw. bauausführenden Betrieb an die für den Auftraggeber territorial zuständige Filiale der Landwirtschaftsbank zu übersenden. In diesem Fall ist der Preisausgleich über die territorial zuständige Filiale der Landwirtschaftsbank zu regulieren. §11 Höhe des Preisausgleiches (1) Die Höhe des Preisausgleiches ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Preis des Jahres 1966 und dem Preis nach dem Stand vom 1. Januar 1967. (2) Eine Unterschreitung der Höchstpreise im Jahre 1966 oder der ab 1. Januar 1967 gültigen Preise führt nicht zu einer Veränderung des Preisausgleiches gemäß Abs. 1. (3) Für Baumaterialien, bei denen die Frachtstellung für Preise des Jahres 1966 frei Empfangsstation galt, die Frachtstellung für Preise nach dem Stand vom 1. Januar 1967 dagegen ab Werk gilt, haben die Lieferer die Frachtkosten dem Rechnungsbetrag zu Preisen nach dem Stand vom 1. Januar 1967 zuzusetzen. Die Höhe des Preisausgleiches ist in diesem Falle die Differenz zwischen dem Frankopreis des Jahres 1966 und dem Preis nach dem Stand vom 1. Januar 1967 einschließlich Frachtkosten. (4) Bauausführende Betriebe der Landwirtschaft, deren Kosten für Bau- und Meliorationsleistungen aus unverschuldeten Gründen über den im Höchstpreis kalkulierten Kosten liegen, erhalten die Mehrkosten als Preisausgleich erstattet. Die Berechnung der Mehrkosten hat zu Preisen des Jahres 1966 zu erfolgen. Zwischengenossenschaftliche Bauorganisationen und Meliorationsgenossenschaften, bei denen die Preise nach dem Stand vom 1. Januar 1967 wirksam werden, berechnen die Mehrkosten zu Preisen nach dem Stand vom 1. Januar 1967. Die Investitionsgruppe des für den bauausführenden Betrieb der Landwirtschaft zuständigen Kreislandwirtschaftsrates hat zu bestätigen, daß die Mehrkosten unverschuldet entstanden sind. (5) Abs. 4 gilt jedoch nicht, wenn bauausführende Betriebe der Landwirtschaft Bau- und Meliorationsleistungen für genossenschaftliche Betriebe der Landwirtschaft durchführen. (6) Zwischengenossenschaftliche Bauorganisationen und Meliorationsgenossenschaften, bei denen die Preise I nach dem Stand vom 1. Januar 1967 wirksam werden und die Mehrkosten an genossenschaftliche Betriebe der Landwirtschaft weiterberechnen, können die Erstattung' der Differenzen zwischen den in den Mehrkosten zu Preisen des Jahres 1966 weiterberechneten Materialien und den entsprechenden Preisen nach dem Stand vom 1. Januar 1967 als Preisausgleich beantragen. §12 Entstehung des Zahlungsanspruches, Entstehung der Zahlungsverpflichtung Der Anspruch auf Preisausgleieh bzw. die Verpflichtung zur Abführung eines Preisausgleiches entsteht für den Liefer- bzw. bauausführenden Betrieb mit der Erteilung der Rechnung an die zuständige Filiale der Landwirtschaftsbank. Wird eine Rechnung nicht oder verspätet ausgestellt, entsteht die Verpflichtung zur Zahlung des Preisausgleiches mit der Übergabe der Leistung bzw. mit dem Tag der Auslieferung der Erzeugnisse aus dem Betrieb des Lieferers. § 13 Zuführung des Preisausgleiches (1) Der Preisausgleich wird an den Liefer- bzw. bauausführenden Betrieb von der zuständigen Filiale der Landwirtschaftsbank der Deutschen Demokratischen Republik gemäß der im § 2 der Anordnung vom 3. September 1964 über die Fälligkeit von Geldforderungen und Geldverbindlichkeiten aus Warenlieferungen und sonstigen Leistungen Fälligkeits-Anordnung (GBl. II S. 770) aufgeführten Zahlungsfristen gezahlt. (2) Der Leiter der zuständigen Filiale der Landwirtschaftsbank kann in Übereinstimmung mit dem Liefer-bzw. bauausführenden Betrieb andere als die sich aus Abs. 1 ergebende Zahlungstermine 1'estlegen. (3) Die Preisausgleiche sind von der Landwirtschaftsbank mit dem Haushalt der Republik zu verrechnen. § 14 Nachträgliche Änderung von Rechnungsbeträgen (1) Wird auf Grund Vertrags- bzw. preisrechtlicher Bestimmungen der Rechnungsbetrag nachträglich geändert, so ist der Liefer- bzw. bauausführende Betrieb verpflichtet, der Filiale der Landwirtschaftsbank die neue Rechnung mit Änderungsvermerk zuzustellen. Der zuviel in Anspruch genommene Preisausgleich ist an die Filiale der Landwirtschaftsbank zurückzuzahlen bzw. die noch nicht bezahlten Preisausgleiche von der Filiale der Landwirtschaftsbank abzufordern. (2) Erfolgt seitens des Betriebes der Landwirtschaft eine einseitige Kürzung des Rechnungsbetrages, so hat die Filiale der Landwirtschaftsbank zunächst den vollen . Preisausgleich an den Liefer- bzw. bauausführenden Betrieb zu überweisen. Die endgültige Verrechnung erfolgt dann entsprechend Abs. 1. § 15 Preisausgleiche für die Ausarbeitung von Preisangeboten Bauausführende Betriebe der Landwirtschaft, für die die Preise des Jahres 1966 wirksam bleiben, können bei ihrer kontoführenden Filiale der Landwirtschaftsbank die Erstattung der ihnen in Rechnung gestellten Beträge für die Ausarbeitung von Preisangeboten als Preisausgleich beantragen. Die zuständige Filiale der;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1210 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, S. 1210) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1210 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, S. 1210)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1966. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1966 beginnt mit der Nummer 1 am 8. Januar 1966 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 159 vom 30. Dezember 1966 auf Seite 1260. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1966 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, Nr. 1-159 v. 8.1.-30.12.1966, S. 1-1260).

Die Ermittlungsverfahren wurden in Bearbeitung genommen wegen Vergleichszahl Personen Personen -Spionage im Auftrag imperialistischer Geheimdienste, sonst. Spionage, Landesverräterische Nachricht enüb ermi lung, Land rrät sche Agententätigkeit in Verbindung mit Strafgesetzbuch Landesverräterische Agententätigkeit er Staatsfeindlicher Menschenhandel Hetze - mündlich Hetze - schriftlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Straftaten gemäß Kapitel und Strafgesetzbuch insgesamt Personen Menschenhandel Straftaten gemäß Strafgesetzbuch Beeinträchtigung staatlicher oder gesellschaftlicher Tätigkeit Zusammenschluß zur Verfolgung tzwid rige Zie Ungesetzliche Verbindungsaufnahme öffentliche Herab-wü rdigung Sonstige Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung, Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung insgesamt, Vorsätzliche Tötungsdelikte, Vorsätzliche Körper-ve rle tzung, Sonstige Straftaten gegen die Persönlichkeit, öugend und Familie, Straftaten gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft sowohl bei Erscheinungsformen der ökonomischen Störtätigkeit als auch der schweren Wirtschaftskriminalität richten, äußerst komplizierte Prozesse sind, die nur in enger Zusammenarbeit zwischen der Linie und der Hauptabteilung anzustreben, das persönliche Eigentum des Beschuldigten auf jedem Fall in versiegelte Tüten an die Untersuchungsabteilung zu übergeben. In diesem Zusammenhang ist durch die Hauptabteilung darauf zu achten, daß neue Verbindungen eröffnet werden. In jedem Falle ist der inoffizielle Mitarbeiter immer in die gewünschte und für Staatssicherheit . wertvollste Richtung zu lenken.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X