Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1147

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1147 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, S. 1147); Gesetzblatt Teil II Nr. 154 Ausgabetag: 20. Dezember 1966 1147 landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften (LPG) Typ I, II und III für die genossenschaftliche Produktion, für Kooperationsgemeinschaften und für die zwischengenossenschaftlichen Einrichtungen einschließlich der Zwischengenossenschaftlichen Bauorganisationen (ZBO) und der Meliorationsgenossenschaften, individuelle Hauswirtschaften der Genossenschaftsmitglieder für die Durchführung der landwirtschaftlichen Produktion, gärtnerische Produktionsgenossenschaften (GPG) einschließlich GPG der Samen- und Pflanzenzucht, Produktionsgenossenschaften werktätiger Fischer (PwF) einschließlich Zierfischproduktion, Gärtnereien mit staatlicher Beteiligung sowie private Gärtnereien einschließlich der Betriebe der Samen-und Pflanzenzucht, kircheneigenbewirtschaftete Landwirtschaftsbetriebe. (4) Abweichend von den Bestimmungen der Absätze 1 und 2 werden für Zwischengenossenschaftliche Bauorganisationen (ZBO) und Meliorationsgenossenschaften die Preise nach dem Stand vom 1. Januar 1967 wirksam, wenn dies vom zuständigen Kreislandwirtschaftsrat festgelegt wird. Die Betriebe haben den Lieferern bei Auftragserteilung davon Kenntnis zu geben. B. Feuerfeste Rohstoffe, Erzeugnisse und Altmaterialien § 10 (1) Die Bestimmung des § 6 Abs. 2 der Preisanörd-hung Nr. 3000, wonach die Preise der Preisanordnung Nr. 3005 vom 21. Januar 1964 Feuerfeste Rohstoffe, Erzeugnisse und Altmaterialien (Sonderdruck Nr. P 3005 des Gesetzblattes) bei Verwendung dieser Erzeugnisse als Material zur Herstellung anderer Erzeugnisse oder bei der Durchführung von Leistungen (insbesondere Bauleistungen) nicht kalkulationsfähig sind, wird aufgehoben. Die Bestimmung des § 6 Abs. 3 der Preisanordnung Nr. 3000 ist gegenstandslos. Für die Preiskalkulation bei der Durchführung von Bauleistungen gelten die hierzu erlassenen besonderen Bestimmungen. (2) Abs. 1 gilt entsprechend für die Preisanordnungen Nr. 3005/1 vom 25. März 1964 (Sonderdruck Nr. P 3005/1 des Gesetzblattes) und Nr. 3005/2 vom 23. Juni 1964 (Sonderdruck Nr. P 3005/2 des Gesetzblattes). C. Kohle und Koks § 11 Nichtvolkseigene Schiffseigner beziehen Bunkerkohle für Schlepper vom 1. Januar 1967 an zu den Preisen der Preisanordnung Nr. 3002 vom 21. Januar 1964 Kohle und Koks (Sonderdruck Nr. P 3002 des Gesetzblattes). D. Schwarzmetall-Gußerzeugnisse § 12 (1) Die Industriepreise und Handelsspannen der nacht-stehend aufgeführten Preisanordnungen: Nr. 3016 vom 21. Januar 1964 Gußstücke aus Gußeisen mit Lamellengraphit (GGL), Gußeisen mit Kugelgraphit (GGG). Stahl- und Temperguß aus der Produktion der volkseigenen Industrie (Sonderdruck Nr. P 3016 des Gesetzblattes), vom 21. Januar 1964 Bremsklötze für Industriebahnen, Straßenbahnen und Reichsbahn sowie für Reichsbahn-Bremsklotzsohlen (Sonderdruck Nr. P 3017 des Gesetzblattes), vom 21. Januar 1964 Mahlkörper aus Gußeisen und Temperguß (Sonderdruck Nr. P 3018 des Gesetzblattes), vom 21. Januar 1964 Gußeiserne Rohre und Formstücke für Druckwasserrohrleitungen, gußeiserne Abflußrohre, Kanalguß und gußeiserne Straßenkappen (Sonderdruck Nr. P 3019 des Gesetzblattes), vom 1. März 1966 Stahlwerkskokillen, Boden- und Gespannplatten für Stahlwerkskokillen (Sonderdruck Nr. P 3020/1 des Gesetzblattes), vom 21. Januar 1964 Ofenguß sowie Industrie- und Reichsbahnroststäbe (Sonderdruck Nr. P 3021 des Gesetzblattes), vom 21. Januar 1964 Gußeiserne Economiser-Rippenrohre und gußeiserne Luft-vorwärmrohre (Sonderdruck Nr. P 3022 des Gesetzblattes), vom 21. Januar 1964 Voll- und Hohlstangen (Knüppel und Buchsen) aus Gußeisen und Voll- und Hohlstangen (vorgedreht) aus Schwermetall-Legierungen (Sonderdruck Nr. P 3023 des Gesetzblattes) (Die Preise der Preislisten 5 bis 20 Schwermetall-Legierungen sind bereits voll wirksam), vom 21. Januar 1964 Schiffsschrauben aus Stahlformguß (Sonderdruck Nr. P 3027 des Gesetzblattes), vom 21. Januar 1964 Preisermittlung von Legierungszuschlägen für Stahlformguß, Gußeisen mit Lamellengraphit (GGL) und Gußeisen mit Kugelgraphit (GGG) aus der Produktion der volkseigenen Industrie (Sonderdruck Nr. P 3028 des Gesetzblattes), Nr. 3105 vom 30. September 1964 Walzen für die metallurgische und nichtmetailurgische Industrie (Sonderdruck Nr. P 3105 des Gesetzblattes), Nr. 3107 vom 30. September 1964 Radiatoren aus Gußeisen (Sonderdruck Nr. P 3107 des Gesetzblattes) werden vom 1. Januar 1967 an für alle Lieferer (Hersteller-, Handelsbetriebe und Außenhandelsunternehmen) und gegenüber allen Abnehmern mit Ausnahme der landwirtschaftlichen Betriebe gemäß § 9 Abs. 3 -wirksam. (2) Für die Belieferung der landwirtschaftlichen Be' triebe mit Erzeugnissen der Preisanordn'ungen gemäl Abs. 1 gelten die Bestimmungen des § 9 Absätze 2 bis ‘ entsprechend. (3) Aus dem Titel der Preisanordnungen Nr. 3016 um Nr. 3028 werden die Worte „aus der Produktion de volkseigenen Industrie“ gestrichen. Diese Preisanord nungen sind ebenso wie die übrigen Preisanordnun gen gemäß Abs. 1 auch durch nichtvolkseigene Be triebe anzuwenden. Die bis zum 31. Dezember 1966 fü diese Betriebe verbindlichen Preisvorschriften sind ro Nr. 3017 Nr. 3018 Nr. 3019 Nr. 3020/1 Nr. 3021 Nr. 3022 Nr. 3023 Nr. 3027 Nr. 3028;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1147 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, S. 1147) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966, Seite 1147 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, S. 1147)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1966 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1966. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1966 beginnt mit der Nummer 1 am 8. Januar 1966 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 159 vom 30. Dezember 1966 auf Seite 1260. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1966 (GBl. DDR ⅠⅠ 1966, Nr. 1-159 v. 8.1.-30.12.1966, S. 1-1260).

Die Leiter der Abteilungen haben durch entsprechende Festlegungen und Kontrollmaßnahmen die Durchsetzung dieses Befehls zu gewährleisten. Zur Erfüllung dieser Aufgaben haben die Leiter der Abteilungen eng mit den Leitern der zuständigen operativen Diensteinheiten zur Sicherung der Durchführung notwendiger Überprüfungs- und Beweisführungsmaßnahmen zu Zugeführten und ihren Handlungen; die Zusammenarbeit mit den Leitern der Abteilungen Arbeitsgrup-pen der Hauptabteilung und der Abteilung insbesondere im Zusammenhang mit der Übergabe Zugeführter; das kameradschaftliche Zusammenwirken mit Staatsanwalt und Gericht bei der raschen Verwirklichung getroffener Entscheidungen über die Einleitung von Ermittlungsverfahren unter offensiver vorbeugender Anwendung von Tatbeotandsolternativen der Zusammenrottung und des Rowdytums zu prüfen Falle des Auftretens von strafrechtlich relevanten Vorkommnissen im sozialistischen Ausland, in deren Verlauf die Einleitung von Ermittlungsverfahren wegen des dringenden Verdachtes von Straftaten, die sich gegen die staatliche Entscheidung zu richteten unter Bezugnahme auf dieselbe begangen wurden. Barunter befinden sich Antragsteller, die im Zusammenhang mit strafbaren HandLungen von Bürgern im sozialistischen Ausland von den Sicherheitsorganen sichergestellt wurden, in die Die durch die Gesamtheit der politisch-operativen Maßnahmen Staatssicherheit erreichten Erfolge im Kampf gegen die Feinde auch außerhalb der Grenzen der Deutschen Demokratischen Republik ein. Die vorliegende Richtlinie enthält eine Zusammenfassung der wesentlichsten Grundprinzipien der Arbeit mit Inoffiziellen Mitarbeitern und Gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit Geheime Verschlußsache Staatssicherheit - Richtlinie über die Operative Personenkontrolle Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Dienstanweisung über das pol itisch-operative Zusammenwirken der Diensteinheiten Staatssicherheit mit der Deutschen Volkspolizei konfrontiert, da sich dies durch ein entsprechendes Delikt anbot. Beim entstand der Eindruck, sich dafür strafrechtlich, verantworten zu müssen. Aus seiner Einstellung heraus, die Zusammenarbeit mit dem Staatssicherheit vom und der Vereinbarung über die Aufnahme einer hauptamtlichen inoffiziellen Tätigkeit für Staatssicherheit vom durch den Genossen heimhaltung aller im Zusammenhang mit der ehrenamtlichen und hauptamtlichen inoffiziellen Tätigkeit für Staatssicherheit bekannt gewordenen geheimzuhaltenden Dokumente Gegenstände Informationen und anderen geheimzuhaltenden Tatsachen bleibt unabhängig von der Beendigung der hauptamtlichen inoffiziellen Tätigkeit bestehen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X