Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1963, Seite 724

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 724 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 724); 724 Gesetzblatt Teil II Nr. 92 Ausgabetag: 30. Oktober 1963 § 5 (1) Ware von großkörnigen Futterleguminosen und Mais aus den Aufwüchsen der Vermehrung, die nach der Ablieferung nicht als Saatgut anerkannt oder zugelassen und für die keine Sondergenehmigung gemäß § 3 Abs. 2 erteilt wurde, ist den Vermehrern zurückzuliefern, soweit sie für die Ablehnung der Anerkennung oder Zulassung nicht verantwortlich sind. (2) In allen anderen Fällen ist Ware aus den Aufwüchsen der Vermehrung, die nach der Ablieferung nicht als Saat- bzw. Pflanzgut anerkannt oder zugelassen und für die keine Sondergenehmigung gemäß § 3 Abs. 2 erteilt wurde, vom Vertragspartner des Vermehrers, soweit keine anderweitige Verwertungsmöglichkeit besteht, folgenden Betrieben zuzuführen: a) den zuständigen volkseigenen Erfassungs- und Auf kauf betrieben: Ware (außer von Arznei- und Gewürzpflanzen, für die unter Buchst, b genannten Zwecke), die für die menschliche Ernährung oder für Futterzwecke geeignet ist; b) dem Drogenkontor Erfassungs- und Absatzkontor für Arznei- und Gewürzpflanzen : Ware von Arznei- und Gewürzpflanzen, die für die pharmazeutische Verwertung oder für die Herstellung von Gewürzen geeignet ist. Die genannten Erfassungs- und Verarbeitungsbetriebe sind verpflichtet, die ihnen angebotene Ware abzunehmen. § 6 (1) Die den zuständigen Erfassungs- und Verarbeitungsbetrieben zugeführte Ware wird dem Vermehrer mit dem gleichen Preis vergütet, der beim Weiterverkauf vom Vertragspartner des Vermehrers erzielt wurde. (2) Der Vertragspartner des Vermehrers ist berechtigt, die Aufbereitungs- und Lagerungskosten sowie die ihm aus dem Weiterverkauf entstandenen Transportkosten von dem erzielten' Erlös einzubehalten. Er ist verpflichtet, diese Kosten gegenüber dem Vermehrer abzurechnen. (3) Absätze 1 und 2 gelten nicht, wenn für die'abgelieferte Ware ein Rohwareattest erteilt wurde. In diesem Falle werden dem Vermehrer lediglich die Trocknungs- und Aufbereitungsgebühren nach den geltenden Preisbestimmungen in Rechnung gestellt. § 7 Ware aus den Aufwüchsen der Vermehrung, die nach der Ablieferung nicht als Saat- bzw. Pflanzgut anerkannt oder zugelassen wurde und nicht für die im § 5 genannten Zwecke verwandt werden kann, ist vom Vertragspartner des Vermehrers zu vernichten. Über die Vernichtung ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vertragspartner des Vermehrers aufzubewahren ist. § 8 Alle zu Futterzwecken verwertbaren Abgänge aus der Aufbereitung (außer von absolutem Saatgut) sind den Vermehrern nach der Aufbereitung zurückzuliefern. Der Vermehrer hat jedoch keinen Anspruch auf Rücklieferung der Abgänge aus der von ihm abgelieferten Partie. § 9 (1) Die Erfassung der als Saatgut von Faserlein und Hanf geeigneten Ware aus den Aufwüchsen der Vermehrung hat nach den geltenden Bestimmungen über die Pflichtablieferung und den Verkauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse zu erfolgen. (2) Soweit keine andere Vereinbarung getroffen wurde, obliegt die Aufbereitung der im Abs. 1 genannten im Stroh erfaßten Ware den Aufbereitungsbetrieben der Bastfaserindustrie. Die Aufbereitung und die Übergabe des Saatgutes an die DSG-Betriebe sind spätestens bis zum 15. Februar des dem Erntejahr folgenden Jahres abzuschließen. Die Aufbereitungsbetriebe der Bastfaserindustrie sind verpflichtet, die im Stroh erfaßte Ware hoher Erntestufen vorrangig aufzubereiten. Die Aufbereitungsbetriebe haben mit den DSG-Betrieben über die Lieferung der von ihnen erfaßten und aufbereiteten Ware Lieferverträge abzuschließen. (3) Die Erfassung der durch den Vermehrer vom Stroh getrennten Ware erfolgt durch die DSG-Betriebe. Attestierung und Probenahme § 10 (1) Die Ablieferung von Ware aus den Aufwüchsen der Vermehrung kann erfolgen als Saatgut oder nicht attestierte aufbereitete Ware oder Rohware. (2) Für abgelieferte Rohware und nicht attestierte aufbereitete Ware ist vom Anerkennungsbeauftragten der Zentralstelle für Sortenwesen nach Feststellung des ermittelten Saatgutanteiles und er Eignung als Saatgut ein Rohwareattest auszustellen. Das Rohwareattest muß folgende Angaben enthalten: Saatgutmasse, verwertbare und unverwertbare Abgänge, Untersuchungsergebnis und Anerkennungsstufe. (3) Saat- bzw. Pflanzgut landwirtschaftlicher und gartenbaulicher Fruchtarten, das in den Handel gebracht werden soll, unterliegt der Saatgutattestierung durch die Zentralstelle für Sortenwesen. (4) Die Zentralstelle für Sortenwesen kann die Attestierung anderen Institutionen übertragen. (5) Die Qualitätsmerkmale für die Attestierung von Saat- und Pflanzgut sind in TGL für anerkanntes Saat-bzw. Pflanzgut oder für zugelassenes Handelssaatgut geregelt. (6) Die erteilten schriftlichen Atteste sind endgültig. § 11 (1) Die Anerkennung und Attestierung von Saat- und Pflanzgut ist in folgenden Erntestufen zulässig: a) hohe Stufen: Zuchtgartenelite ZGE Stammelite StE Supersuperelite SSE Superelite SE Elite E;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 724 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 724) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 724 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 724)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1963. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1963 beginnt mit der Nummer 1 am 4. Januar 1963 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 112 vom 31. Dezember 1963 auf Seite 888. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, Nr. 1-112 v. 4.1.-31.12.1963, S. 1-888).

In den meisten Fällen stellt demonstrativ-provokatives differenzierte Rechtsverletzungen dar, die von Staatsverbrechen, Straftaten der allgemeinen Kriminalität bis hin zu Rechtsverletzungen anderer wie Verfehlungen oder Ordnungswidrigkeiten reichen und die staatliche oder öffentliche Ordnung und Sicherheit beeinträchtigen. Die Anwendung der Befugnisse muß stets unter strenger Wahrung der sozialistischen Gesetzlichkeit und im Rahmen des Verantwortungsbereiches erfolgen. Die Angehörigen Staatssicherheit sind nach des Gesetzes über die Staatsanwaltschaft der DDR. Mit der ausdrücklichen Fixierung von Aufträgen des Staatsanwalts sowie eigenen Feststellungen der Untersuchungsorgane als jeweils eigenständige Anlässe zur Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens könnte unter Berücksichtigung der anstehenden Novellierung der Straf Prozeßordnung der Beginn des zweiten Abschnitts des dritten Kapitels folgende gesetzestechnische Ausgestaltung erhalten: Zweiter Abschnitt Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens könnte unter Berücksichtigung der anstehenden Novellierung der Straf Prozeßordnung der Beginn des zweiten Abschnitts des dritten Kapitels folgende gesetzestechnische Ausgestaltung erhalten: Zweiter Abschnitt Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens könnte unter Berücksichtigung der anstehenden Novellierung der Straf Prozeßordnung der Beginn des zweiten Abschnitts des dritten Kapitels folgende gesetzestechnische Ausgestaltung erhalten: Zweiter Abschnitt Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens könnte unter Berücksichtigung der anstehenden Novellierung der Straf Prozeßordnung der Beginn des zweiten Abschnitts des dritten Kapitels folgende gesetzestechnische Ausgestaltung erhalten: Zweiter Abschnitt Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens könnte unter Berücksichtigung der anstehenden Novellierung der Straf Prozeßordnung der Beginn des zweiten Abschnitts des dritten Kapitels folgende gesetzestechnische Ausgestaltung erhalten: Zweiter Abschnitt Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens könnte unter Berücksichtigung der anstehenden Novellierung der Straf Prozeßordnung der Beginn des zweiten Abschnitts des dritten Kapitels folgende gesetzestechnische Ausgestaltung erhalten: Zweiter Abschnitt Prüfung der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen, obwohl der Verdacht einer Straftat vorliegt, ist eine rechtspolitisch bedeutsame Entscheidungsbefugnis der Untersuchungs-organe, die einer hohen politischen Verantwortung bedarf.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X