Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1963, Seite 616

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 616 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 616); 616 Gesetzblatt Teil II Nr. 79 Ausgabetag: 29. August 1963 (2) Abs. 1 gilt sinngemäß für die Annahme dieser Landeswährungen auf den Territorien der im § 1 Abs. 1 genannten Staaten und der Deutschen Demokratischen Republik durch die Mitropa in den von ihr auf internationalen Strecken bewirtschafteten Schlaf- und Speisewagen. § 5 (1) Der Präsident der Deutschen Notenbank gewährleistet die technische Durchführung dieser Durchführungsbestimmung und eine ausreichende Information der Reisenden. (2) Die gesetzlichen Bestimmungen über die Aus- und Einfuhr von Deutscher Mark der Deutschen Notenbank durch Devisenausländer werden von dieser Durchführungsbestimmung nicht berührt. § 6 Diese Durchführungsbestimmung tritt mit Wirkung vom 15. Juli 1963 in Kraft. Berlin, den 24. Juli 1963 Der Minister der Finanzen Rumpf Anordnung über die Entschädigung der Mitglieder in Prüfungsausschüssen für die sozialistische Berufsbildung. Vom 1. August 1963 Im Einvernehmen mit dem Minister der Finanzen wird folgendes angeordnet: § 1 (1) Die Mitarbeit in den Prüfungsausschüssen für die Prüfungen in der sozialistischen Berufsbildung ist grundsätzlich eine gesellschaftliche Tätigkeit. (2) Entsteht durch die Tätigkeit in den Prüfungsausschüssen Lohnausfall, ist dieser im Bereich der volkseigenen Wirtschaft von den Betrieben zu tragen. (3) Den Vorständen der Produktionsgenossenschaften wird empfohlen, die Entschädigung ihrer Prüfungsausschußmitglieder auf der im Abs. 2 genannten Grundlage vorzunehmen. (4) Im Bereich der halbstaatlichen und privaten Wirtschaft können die bei gleicher Entschädigungsregelung wie in der volkseigenen Wirtschaft entstehenden Kosten als Betriebsausgaben steuerlich abgesetzt werden. (5) Betriebe der privaten Wirtschaft können die Erstattung des durch die Tätigkeit in Prüfungsausschüssen entstehenden Lohnausfalles (Durchschnittslohn) bei den Räten der Kreise, Abteilung Volksbildung, beantragen, sofern die unter Abs. 4 genannte Regelung nicht angewandt wird. § 2 (1) Mehraufwendungen, die den Mitgliedern in Prüfungsausschüssen im Zusammenhang mit den Prüfungen entstehen, werden auf der Grundlage der geltenden Bestimmungen über Reisekosten, Trennungsentschädigung und Umzugsvergütung von den Räten der Kreise, Abteilung Volksbildung, erstattet. (2) Den Vorsitzenden der Prüfungsausschüsse kann für die Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Prüfungen eine besondere Entschädigung gewährt werden. Die Höhe der Entschädigung wird von den Räten der Kreise, Abteilung Volksbildung, festgesetzt und gezahlt. Sie darf 25 DM nicht überschreiten. § 3 (1) Die Korrektur der im Rahmen der Facharbeiterprüfungen gefertigten Hausarbeiten hat innerhalb der Pflichtstunden bzw. Arbeitszeit der Lehrkräfte der Berufsbildung zu erfolgen. (2) Ist die Beurteilung der Hausarbeiten, außer durch Lehrkräfte der Berufsbildung, in besonderen Fällen durch andere Personen erforderlich, kann eine Entschädigung von 3 DM je Hausarbeit gezahlt werden. (3) Die Summe der Entschädigungen für die Korrektur von Hausarbeiten darf 3 % des Gesamtaufkommens an Prüfungsgebühren eines Jahres innerhalb eines Kreises nicht übersteigen. § 4 (1) Die erforderlichen Mittel gemäß §§ 2 und 3 sind im Haushaltsplan der Räte der Kreise in der Abteilung Volksbildung zu planen. (2) Alle Entschädigungsanträge sind an die Räte der Kreise, Abteilung Volksbildung, zu richten, durch die die Entschädigung erfolgt. (3) Die Entscheidung der Räte der Kreise über zu gewährende Entschädigungen ist endgültig. § 5 Diese Anordnung tritt mit Wirkung vom 1. August 1963 in Kraft. Berlin, den 5. August 1963 Der Minister für Volksbildung I. V.: Lorenz Staatssekretär Anordnung über das Statut der Zentralstelle für Sortenwesen. Vom 12. August 1963 Im Einvernehmen mit den Leitern der zuständigen zentralen Organe des Staatsapparates und in Übereinstimmung mit dem Zentralvorstand der Gewerkschaft Land und Forst wird nachstehendes Statut erlassen: § 1 Rechtliche Stellung, Name und Sitz (1) Die Zentralstelle für Sortenwesen nachstehend Zentralstelle genannt ist für die Leitung und Kontrolle des Sortenwesens in der Deutschen Demokratischen Republik verantwortlich.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 616 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 616) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 616 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 616)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1963. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1963 beginnt mit der Nummer 1 am 4. Januar 1963 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 112 vom 31. Dezember 1963 auf Seite 888. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, Nr. 1-112 v. 4.1.-31.12.1963, S. 1-888).

In der Regel ist dies-e Möglichkeit der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls durch das zuständige Gericht vorliegt. Das erfolgt zumeist telefonisch. bei Staatsverbrechen zusätzlich die Entlassungsanweisung mit dem erforderlichen Dienstsiegel und der Unterschrift des Ministers für Staatssicherheit über die operative Personenkont rolle Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Gemeinsame Anweisung des Generalstaatsanwalts der des Ministers für Staatssicherheit und des Ministers des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei Gemeinsame Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft. Zur Durchführung der UnrSÜchungshaft wird folgendes bestimmt: Grundsätze. Die Ordnung über den Vollzug der Unter- suchungshaft und die Gewährleistung der Sicherheit in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Ordnung zur Organisierung, Durchführung und des Besucherverkehrs in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Gemeinsame Festlegungen der Leiter des Zen- tralen Medizinischen D: iptc: Staatssicherheit zur enstes, oer teilung und der Abteilung des Sicherstellung des Gesundheitsschutzes und der medizinischen Betreuung Verhafteter und Strafgefangener in den Untersuchungshaftanstalten des. Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit. Der politisch-operative UntersuchungshaftVollzug stellt einen Komplex politisch-operativer Aufgaben und Maßnahmen zur Sicherung des Ei- Vf- gentums Beschuldigter!däziMfei, daß die im Artikel der Vejfä ssung-geregelten Voraussetzungen der Staatshaftung nicht ZürnTragen kommen. Die sozialistische Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik und der gesamten Tätigkeit der sozialistischen Staatsmacht gilt es im Prozeß der Untersuchungsarbeit ausgehend von den wachsenden Anforderungen der er Jahre zu verwirklichen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X