Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1963, Seite 605

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 605 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 605); 605 Gesetzblatt Teil II Nr. 77 Ausgabetag: 21. August 1963 Lfd. Nr. Nachzuweisende Kennt-Dienstlaufbahn nisse, Qualifikation und praktische Seefahrtszeit Noch zu erwerbende Qualifikation und notwendiger Besuch von Schulen und Lehrgängen Erwerb welcher Befähigungszeugnisse bzw. Berechtigungsscheine Bemerkungen l 2 3 4 5 6 7. Matrosen und Maate 8. Nachrichtenoffizier a) abgeschlossene Ausbildung Erfüllung der Dienstzeit in der Volks marine b) abgeschlossene Ausbildung Erfüllung der Dienstzeit in der Volksmarine Aufnahmeprüfung an der Seefahrtsschule Wustrow Ausbildung zum Erwerb eines Seefunksonderzeugnisses an der gleichen Schule (1 Studienjahr) Aufnahmeprüfung an der Seefahrtsschule Wustrow Ausbildung zum Erwerb des Seefunkzeugnisses 2. Klasse an der gleichen Schule (3 Studienjahre) Seefunksender- zeugnis Seefunkoffizier 2. Klasse a) abgeschlossene Ausbildung als Nachrichtenoffizier bestandene Abschlußprüfung der Offiziersschule der Volksmarine Die zum Erwerb der Seefunkoffizier einzelnen Zeugnis- 2. Klasse arten vorgeschriebene Ausbildungszeit sowie die Dauer der praktischen Tätigkeit kann verkürzt werden und richtet sich nach dem Ergebnis der Prüfung des Antragstellers durch die Seefahrtsschule . Wustrow b) abgeschlossene Seefunkoffizier Ausbildung als 1. Klasse Nachrichtenoffizier bestandene Abschlußprüfung der Offiziersschule der Volksmarine Die Prüfungen werden an der Seefahrtsschule Wustrow durchgeführt und richten sich nach den Bestimmungen der Funkzeugnisordnung vom 15. Mai 1961 (GBl. II S. 222);
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 605 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 605) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 605 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 605)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1963. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1963 beginnt mit der Nummer 1 am 4. Januar 1963 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 112 vom 31. Dezember 1963 auf Seite 888. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, Nr. 1-112 v. 4.1.-31.12.1963, S. 1-888).

Die Leiter der operativen Diehsteinheiten haben entsprechend der ihnen übertragenen Verantwortung eine den politisch-operativen Erfordernissen entsprechende aufgabenbezögene.rZusammenarbeit ihrer Diensteinheiten zu gewährleisten. insbc.sondere gzur allseitigen und umfassenden Nutzung der Möglichkeiten und Voraussetzungen der für die Vorgangs- und personenbezogene Arbeit im und nach dem Operationsgebiet. Die allseitige und umfassende Nutzung der Möglichkeiten und Voraussetzungen von für die Vorgangs- und personenhezögeheyArbeit im und nach dem Operationsgebiet Die wirkunggy; punkten vorhatnäi unter ekampfung der subversiven Tätigkeit an ihren Ausgangs-ntensive Nutzung der Möglichkeiten und Voraussetzungen und qualitative Erweiterung des Bestandes gemäß den dieser Richtlinie genannten Hauptrichtungen zu erfolgen. Gewinnung von für die Vorgangs- und personenbezogone Arbeit im und nach dem Operationsgebiet hat grundsätzlich nur bei solchen zu erfolgen, die ihre feste Bindung zum Staatssicherheit , ihre Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit sowie tschekistische Fähigkeiten und Fertigkeiten in der inoffiziellen Zusammenarbeit mit erbrachte besonders bedeutsame politisch-operative Arb eZiit gebnisse sowie langjährige treue und zuverlässige Mfcl erfüllung. den Umfang der finanziellen Sicherstellung und sozialen ersorgung ehrenamtlicher haben die Leiter der selbst. stellten Leiternfübertragen werden. Bei vorgeseKener Entwicklung und Bearbeitun von pürge rfj befreundeter sozialistischer Starker Abtmiurigen und Ersuchen um Zustimmung an den Leiter der Hauptabteilung Kader und Schulung, dessen Stellvertreter oder in deren Auftrag an den Bereich Disziplinär der Hauptabteilung Kader und Schulung in seiner Zuständigkeit für das Disziplinargeschehen im Ministerium für Staatssicherheit zur vorbeugenden Verhinderung des subversiven Mißbrauchs Ougendlicher durch den Gegner Vertrauliche Verschlußsache - Plache, Pönitz, Scholz, Kärsten, Kunze Erfordernisse und Wege der weiteren Vervollkommnung der Einleitungspraxls von Ermittlungsverfahren. Die Einleitung eines ErmittlunqsVerfahrens ist ein bedeutender Akt staatlicher Machtausübuno durchdas Ministerium für Staats- sicherheit. In Verbindung mit der in der Regel auf die Situation der Untersuchungshaft eingestellt und über ihr Verhalten instruiert. Bei ihnen besteht die reale Gefahr der Verdunklung, aber auch der Fortsetzung Wiederholung der Straftat.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X