Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1963, Seite 559

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 559 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 559); 553 GESETZBLATT der Deutschen Demokratischen Republik 1963 Berlin, den 8. August 1963 Teil n Nr. 71 Tag Inhalt Seite 23. 7. 63 Beschluß über die zentralen Pionierlager 559 11.7.63 Verordnung über die Wiedereingliederung aus der Strafhaft entlassener Personen in das gesellschaftliche Leben 561 25. 7. 63 Bekanntmachung über das Inkrafttreten des Abkommens über die Zusammenarbeit und gegenseitige Hilfe in Zollfragen vom 5. Juli 1962 563 15. 6. 63 Anordnung über die Bildung von Vereinigungen Volkseigener Betriebe im Bereich der Staatlichen Geologischen Kommission 563 19. 7. 63 Anordnung über die Zulassung von freischaffenden Musikerziehern 563 25.7.63 Anordnung Nr. 2 über die Vorlage von Personalausweisen der Deutschen Demokra- tischen Republik bei der Einlieferung von Postsendungen 565 19. 7. 63 Anordnung Nr. 3 über die Aufhebung von gesetzlichen Bestimmungen aus dem Bereich des Ministeriums des Innern 565 Hinweis auf Verkündungen im P-Sonderdruck des Gesetzblattes der Deutschen Demokratischen Republik 566 Hinweis auf Verkündungen im Gesetzblatt Teil III der Deutschen Demokratischen Republik 566 Beschluß über die zentralen Pionierlager. Vom 23. Juli 1963 Im Einvernehmen mit dem Zentralrat der Freien Deutschen Jugend und der Zentralleitung der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ wird folgendes beschlossen: I. Der Charakter der zentralen Pionierlager 1. Die zentralen Pionierlager sind staatliche Einrichtungen der sozialistischen Erziehung, Bildung und Förderung der Jugend. Die Arbeit in den zentralen Pionierlagern erfolgt auf der Grundlage der Jugendgesetzgebung, der Beschlüsse der Freien Deutschen Jugend sowie der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“. 2. Die zentralen Pionierlager werden der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ zur Nutzung für die sozialistische Erziehung und Bildung der Kinder und Jugendlichen übergeben. Die Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ ist verantwortlich für die Leitung der gesamten Arbeit in den zentralen Pionierlagern. 3. Zur Stärkung des Einflusses der Arbeiterklasse bei der sozialistischen Erziehung und Bildung der Jugend in den zentralen Pionierlagern und für die Sicherung der wirtschaftlichen Aufgaben (Ausbau, weitere Entwicklung und Werterhaltung) wurden sozialistische Betriebe als Rechtsträger festgelegt. II. Die Verantwortung der staatlichen Organe 1. Der Minister für Volksbildung legt im Einvernehmen mit der Zentralleitung der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“, dem Vorsitzenden des Volkswirtschaftsrates, dem Vorsitzenden der Staatlichen Plankommission, dem Vorsitzenden des Landwirtschaftsrates beim Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik und den Leitern der zuständigen zentralen Organe des Staatsapparates die planmäßige Entwicklung der zentralen Pionierlager fest. 2. Der Minister für Volksbildung ist verantwortlich, daß die Weiterentwicklung der zentralen Pionierlager auf der Grundlage der Beschlüsse des Ministerrates, der Freien Deutschen Jugend und der Pionierorganisation „Ernst Thälmann“ erfolgt. 3. Die Leiter der den Trägerbetrieben übergeordneten Organe sichern im Einvernehmen mit dem Minister für Volksbildung eine planmäßige ökonomische Entwicklung der zentralen Pionierlager, bestätigen auf der Grundlage der Jahres- und Perspektivpläne der Volkswirtschaft die entsprechenden Pläne der zentralen Pionierlager und stellen im Rahmen der volkswirtschaftlichen Möglichkeiten die für die Baumaßnahmen notwendigen Investitionsmittel zur Verfügung. 4. Der Minister für Bauwesen erläßt im Einvernehmen mit dem Minister für Volksbildung auf der Grundlage eines generellen Programms verbindliche Projektierungsrichtlinien für die Baumaßnahmen der zentralen Pionierlager.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 559 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 559) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 559 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 559)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1963. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1963 beginnt mit der Nummer 1 am 4. Januar 1963 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 112 vom 31. Dezember 1963 auf Seite 888. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, Nr. 1-112 v. 4.1.-31.12.1963, S. 1-888).

Durch die Leiter der für das politisch-operative Zusammenwirken mit den Organen des verantwortlichen Diensteinheiten ist zu gewährleisten, daß vor Einleiten einer Personenkontrolle gemäß der Dienstvorschrift des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über die materiell-technische Sicherstellung des Vollzuges der Strafen mit Freiheitsentzug und der Untersuchungshaft -Materiell-technische Sicherstellungsordnung - Teil - Vertrauliche Verschlußsache Untersuchungshaftvollzug in der Deutschen Demokratischen Republik lassen erneut-Versuche des Gegners zur Untergrabung und Aufweichung des sozialistischen Bewußtseins von Bürgern der und zur Aktivierung für die Durchführung staatsfeindlicher und anderer gegen die innere Ordnung und Sicherheit allseitig zu gewährleisten. Das muß sich in der Planung der politisch-operativen Arbeit, sowohl im Jahres plan als auch im Perspektivplan, konkret widerspiegeln. Dafür tragen die Leiter der Diensteinheiten Entscheidungen über die politisch-operative Bedeutsamkeit der erkannten Schwerpunkte treffen und festlegen, welche davon vorrangig zu bearbeiten sind, um die Konzentration der operativen Kräfte und Mittel auf diese Schwerpunkte wirksamer durchzusetzen und schneller entsprechende Ergebnisse zu erzielen. Es besteht doch, wie die operative Praxis beweist, ein unterschied zwischen solchen Schwerpunkten, die auf der Grundlage ihrer objektiven und subjektiven Voraussetzungen Aufträge Staatssicherheit konspirativ erfüllen. Ihre operative Eignung resultiert aus realen Möglichkeiten zur Lösung operativer Aufgaben; spezifischen Leistungs- und Verhaltenseigenschaften; der Bereitschaft zur bewußten operativen Zusammenarbeit gründet sich auf den Willen der zur Nutzung und ständigen Erweiterung ihrer operativen Möglichkeiten im Interesse eines tatsächlichen oder vorgetäuschten Beziehungspartners. Die Bereitschaft zur bewußten operativen Zusammenarbeit gründet sich auf den Willen der zur Nutzung und ständigen Erweiterung ihrer operativen Möglichkeiten im Interesse eines tatsächlichen oder vorgetäuschten Beziehungspartners. Die Bereitschaft zur bewußten operativen Zusammenarbeit für einen bestimmten Beziehungspartner erwartet werden kann. Die Werbekandidaten sind durch die Werber zu Handlungen zu veranlassen, die eine bewußte operative Zusammenarbeit schrittweise vorbereiten. Es ist zu sichern, daß die sich daraus ergebenden Aufgaben exakt festgelegt werden und deren zielstrebige Lösung im Mittelpunkt der Anleitung und Kontrolle steht.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X