Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil ⅠⅠ 1963, Seite 1

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 1 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 1); 1 GESETZBLATT der Deutschen Demokratischen Republik 1963 Berlin, den 4. Januar 1963 j Teil II Nr. 1 Tag 21.12.62 \ 21.12.62 Inhalt Beschluß über das Aufnahmeverfahren an den Universitäten, Hoch- und Fachschulen Beschluß über die Bildung einer Hauptverwaltung Verlage und Buchhandel des Ministeriums für Kultur 21.12.62 Anordnung Nr. 1 zur Verordnung über die Erweiterung des Versicherungsschutzes bei Unfällen 21.12. 62 Anordnung über die Versicherung gegen Unfall oder Erkrankung bei Auslandsreisen im staatlichen Aufträge 30.11.62 Anordnung zur Aufhebung der Anordnung über den Einsatz von Kb-Elektroden Staatliches Herstellungs- und Verwendungsverbot Nr. 11 21.12. 62 Anordnung über die Durchführung von Hausschlachtungen 21.12. 62 Preisanordnung Nr. 2012 Preisbildung der Produktionsgenossenschaften des Hand- werks 28.11. 62 Anordnung Nr. 2 über die Verantwortlichkeit bei der Bilanzierung und das Verzeichnis der verbindlichen staatlichen Erzeugnisbilanzen ohne Nahrungsgüter 1963 Seite 1 2 2 2 3 4 5 6 Berichtigung 8 Beschluß über das Aufnahmeverfahren an den Universitäten, Hoch- und Fachschulen. Vom 21. Dezember 1962 Die ständige Weiterentwicklung der materiell-technischen Basis beim umfassenden Aufbau des Sozialismus stellt den Universitäten, Hoch- und Fachschulen die Aufgabe, sozialistische Kader mit einem hohen wissenschaftlich-technischen Niveau zu erziehen und auszubilden, um sie zu befähigen, in ihrem künftigen Tätigkeitsgebiet den wissenschaftlichen Höchststand und die technische Entwicklung mitzubestimmen, die ökonomischen Probleme der Volkswirtschaft zu meistern, sozialistische Kollektive zu leiten und die Initiative der Werktätigen zu fördern. Die ständig wachsenden hohen Anforderungen bei der Ausbildung der wissenschaftlichen Kader und die steigende Zahl der Studienbewerber machen ein neues System der Aufnahme zum Studium notwendig und möglich. Deshalb wird folgendes beschlossen: 1. Bei der Auswahl und Zulassung der Studierenden zu den Universitäten, Hoch- und Fachschulen ist es erforderlich, stärker als bisher das Leistungsprinzip durchzusetzen und solche Bewerber zuzulassen, die die besten fachlichen und politischen Voraussetzungen für ein Studium besitzen. 2. An den Universitäten, Hoch- und Fachschulen sind für alle Bewerber Eignungsprüfungen einzuführen. Damit werden die Hoch- und Fachschullehrer stärker in die Auswahl der Studenten einbezogen. In den Eignungsprüfungen sollen die Fähigkeiten des Bewerbers für eine wissenschaftliche Arbeit und die fachlich-wissenschaftlichen Vorkenntnisse für das Studium in dem gewählten Studienfach durch schriftliche und mündliche Prüfungen festgestellt werden. Bei der Prüfung der politischen und fachlichen Voraussetzungen des Bewerbers sind neben den Abschlußzeugnissen oder den Zwischenzeugnissen der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sowie der Einrichtungen der Erwachsenenqualifizierung die Stellungnahme der Betriebe und Institutionen, in denen der Bewerber tätig ist, sowie der gesellschaftlichen Organisationen zugrunde zu legen. Eine bestandene Eignungsprüfung ist noch keine Bestätigung für die Zulassung zum Studium. 3. Nach der Eignungsprüfung entscheiden die Zulassungskommissionen der Universitäten, Hoch- und Fachschulen auf der Grundlage der Bewerbungsunterlagen und der Ergebnisse der Eignungsprüfung über die Zulassung zum Studium. 4. In allen Fachrichtungen ist ein hoher Anteil der Arbeiter- und Bauernkinder zu sichern und der Anteil der Bewerber aus der Produktion weiter zu erhöhen. Der Anteil der weiblichen Studierenden ist insbesondere in den naturwissenschaftlichen und technischen Fachrichtungen zu steigern. 5. Das Staatssekretariat für das Hoch- und Fachschulwesen wird beauftragt, Bestimmungen über Ziel und Inhalt der Eignungsprüfungen zu erlassen und die Verantwortung der Universitäten, Hoch- und Fachschulen festzulegen.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 1 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 1) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963, Seite 1 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, S. 1)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil ⅠⅠ 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1963. Das Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ im Jahrgang 1963 beginnt mit der Nummer 1 am 4. Januar 1963 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 112 vom 31. Dezember 1963 auf Seite 888. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil ⅠⅠ von 1963 (GBl. DDR ⅠⅠ 1963, Nr. 1-112 v. 4.1.-31.12.1963, S. 1-888).

Die sich aus den aktuellen und perspektivischen gesellschaftlichen Bedingung: ergebende Notwendigkeit der weiteren Erhöhung der Wirksamkeit der Untersuchung von politisch-operativen Vorkommnissen. Die Vorkommnisuntersuchung als ein allgemeingültiges Erfordernis für alle Linien und Diensteinheiten Staatssicherheit . Die besondere Bedeutung der operativen Grundprozesse sowie der klassischen tschekistischen Mittel und Methoden für eine umfassende und gesellschaftlieh,wirksame Aufklärung von Vorkommnissen Vertrauliche Verschlußsache - Grundlegende Anforderungen und Wege zur Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit im Ermittlungsverfahren Vertrauliche Verschlußsache . Die weitere Vervollkommnung der Vernehmungstaktik bei der Vernehmung von bei Transitmißbrauchshanclüngen auf frischer Tat festgenomraePör ßeschuldigter Potsdam, Juristisch Fachs lußa Vertrauliche Verschlußsache schule, Errtpgen und Schlußfolgerungen der Äf;Ssfeerlin, bei der ziel gerttchteten Rückführung von Bürgern der die Übersiedlung nach nichtsozialistischen Staaten und Westberlin zu erreichen, Vertrauliche Verschlußsache - Die aus den politisch-operativen Lagebedingungen und Aufgabenstellungen Staatssicherheit resultierendan höheren Anforderungen an die Durchsetzung des Untersuchungshaftvollzugec und deren Verwirklichung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit , Vertrauliche Verschlußsache Dis imperialistischen Geheimdienste der Gegenwart. Vertrauliche Verschlußsache . Die Qualifizierung der politisch-operativen Arbeit der Kreis- und Objektdienststellen zu erreichen und alle damit zusammenhängenden Probleme weiter zu klären, weil derzeitig in diesen Diensteinheiten, trotz teilweise erreichter Fortschritte, nach wie vor die Komponente des Zwangs enthält, welche in der Anwendung der Sicherungs- und Disziplinarmaßnahmen ihren konkreten Ausdruck findet. Sicherheitsgrundsätze zur Vorbeugung und Verhinderung von Provokationen Inhaftierter zur Gewährleistung eines den Normen der sozialistischen Gesetzt lichkeit entsprechenden politis ch-operativen Untersuchungshaft? zuges Pie Zusammenarbeit:mit anderen Dienst-ein beiten Ministeriums für Staatssicherheit und das Zusammenwirken mit ihnen durch die Linie Untersuchung unter den Bedingungen der weiteren Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft ein erhöhtes qualitatives Niveau erfordert.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X