Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1990, Seite 14

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1990, Seite 14 (GBl. DDR Ⅰ 1990, S. 14); 14 Gesetzblatt Teil I Nr. 3 Ausgabetag: 26. Januar 1990 3. Bestimmung betastrahlender Nuklide nach radiochemischer Aufbereitung 4. Brutto-Beta-Aktivitätsbestimmung 5. Bestimmung gammastrahlender Nuklide 6. Bestimmung von Uranium (fluorimetrisch) 7. Bestimmung von Radium nach radiochemischer Aufbereitung durch Brutto-Alpha-Messung je Probe 200, M je Probe 60, M je Probe 100, M je Probe 80, M je Probe 80, M 8. Bestimmung von Polonium-210 nach radiochemischer Aufbereitung je Probe 150, M. In den Gebührensätzen sind die Ausfertigung von Meßprotokollen (bis. zu zwei Exemplaren) sowie Kosten für die Kalibrierung und Wartung von Meßgeräten enthalten. In den Gebührensätzen sind' nicht enthalten und den Gebührenschuldnern in tatsächlicher Höhe zu berechnen: Kosten für die Erarbeitung von Bewertungen und Gutachten je angefangene Stunde 40, M Tage- und Übernachtungsgelder sowie Fahrkosten für Probeneinholungen und Vor-Ort-Messungen Ausfertigung von Kopien und Abschriften. Anordnung Nr. Pr. 211/41 über die Industriepreise für Neubauleistungen vom 19. Januar 1990 Zur Änderung der Anordnung Nr. Pr. 211 vom 20. Mai 1982 über Industriepreise für Neubauleistungen (Sonderdruck Nr. 1090 des Gesetzblattes) wird folgendes angeordnet: §1 Der §2 Abs. 3 Buchst, a erhält folgende Fassung: „ Bevölkerung. Diesen Auftraggebern sind die Industrieabgabepreise nach dem Stand vom 1. Januar 1966 zu berechnen. Abweichend hiervon sind den Bürgern, die Wochenendhäuser, Bungalows, Lauben über 16 m2, Garagen, Bootshäuser und Swimmingpools neu errichten lassen, sowie für die Rekonstruktion von Garagen die geltenden Industrieabgabepreise zu berechnen. Für Garagen, die konstruktiv mit dem Eigenheim verbunden sind und im zeitlichen Zusammenhang mit dem Eigenheim neu errichtet werden, sind die Industrieabgabepreise nach dem Stand vom 31. Dezember 1979 zu berechnen. “ §2 Diese Anordnung tritt am 1. Februar 1990 in Kraft. Sie greift nicht in laufende Verträge ein. Berlin, den 19. Januar 1990 Der Minister für Bauwesen Der Minister der und Wohnungswirtschaft Finanzen und Preise Prof. Dr.-Ing. Baumgärtel Nickel 1 Anordnung Nr. Pr. 211/3 vom 1. Juli 1986 (P-Sonderdruck Nr. 1275 des Gesetzblattes) Anordnung Nr. Pr. 212/41 über die Industriepreise für Baureparaturen vom 19. Januar 1990 Zur Änderung der Anordnung Nr. Pr. 212 vom 20. Mai 1982 über die Industriepreise für Baureparaturen (Sonderdruck Nr. 1090'des Gesetzblattes) wird folgendes angeordnet: §1 Der §2 Abs. 3 Buchst, a erhält folgende Fassung: „ Bevölkerung. Diesen Auftraggebern sind die Industrieabgabepreise nach dem Stand vom. Januar 1966 zu berechnen. Abweichend hiervon sind für Modernisierungen an Wochenendhäusern, Bungalows, Lauben über 16 m2, Bootshäusern und Swimmingpools die geltenden Industrieabgabepreise zu berechnen.“ §2 Diese Anordnung tritt am 1. Februar 1990 in Kraft. Sie greift nicht in laufende Verträge ein. Berlin, den 19. Januar 1990 Der Minister für Bauwesen Der Minister der und Wohnungswirtschaft Finanzen und Preise Prof. Dr.-Ing. Baumgärtel Nickel 1 Anordnung Nr. Pr. 212/3 vom 1. Juli 1986 (P-Sonderdruck Nr. 1275 des Gesetzblattes) Anordnung über die Aufhebung von Rechtsvorschriften auf dem Gdbiet der Berufsbildung vom 21. Dezember 1989 §1 Folgfende Rechtsvorschriften werden aufgehoben: § 6 Abs. 1 Satz 2 der Zweiten Durchführungsbestimmung vom 5. März 1986 über die Aus- und Weiterbildung der Meister Bewertungsordnung in der Meisterausbildung (GBl. I Nr. 16 S. 255), '■ § 7 Absätze 4 und 5, § 8 Abs. 2 letzter Satz und die Absätze 3 und 4, § 9 Abs. 2 letzter Satz, § 11 Abs. 3 Anstriche 5 und 6 der Anordnung vom 5. Januar 1982 über die Bewerbung um eine Lehrstelle Bewerbungsordnung (GBl. I Nr. 4 S. 95). §2 Diese Anordnung tritt mit ihrer Veröffentlichung in Kraft. Berlin, den 21. Dezember 1989 Der Minister für Bildung Prof. Dr. Dr. E m o n s Herausgeber: Sekretariat des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik, Klosterstraße 47, Berlin, 1020 Redaktion: Klosterstraße 47, Berlin, 1020, Telefon: 233 36 22 Veröffentlicht unter Lizenz-Nr. 751 - Verlag: (610/62) Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Otto-Grotewohl-Str. 17, Berlin, 1086, Telefon: 233 45 01 Erscheint nach Bedarf Fortlaufender Bezug nur durch die Post - Bezugspreis: monatlich Teil I ,80 M, Teil II 1, M Einzelabgabe bis zum Umfang von 8 Seiten ,15 M, bis zum Umfang von 16 Seiten ,25 M, bis zum Umfang von 32 Seiten .40 M, bis zum Umfang von 48 Seiten .55 M je Exemplar, je weitere 16 Seiten .15 M mehr. Einzelbestellungen beim Zentral-Versand Erfurt, Fostschließfach 696, Erfurt, 5010. Außerdem besteht Kaufmöglichkeit nur bei Selbstabholung gegen Barzahlung (kein Versand) in der Buchhandlung für amtliche Dokumente, Neustädtische Kirchstraße 15, Berlin, 1080, Telefon: 229 22 23. Artikel-Nr. (EDV) 50S 003 Gesamtherstellung: Staatsdruckerei der Deutschen Demokratischen Republik (Rollenoffsetdruck) ISSN 0138 1644;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1990, Seite 14 (GBl. DDR Ⅰ 1990, S. 14) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1990, Seite 14 (GBl. DDR Ⅰ 1990, S. 14)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1990 (GBl. DDR Ⅰ 1990), Sekretariat des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1990. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1990 beginnt mit der Nummer 1 am 8. Januar 1990 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 65 vom 2. Oktober 1990 auf Seite 1990. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1990 (GBl. DDR Ⅰ 1990, Nr. 1-65 v. 8.1.-2.10.1990, S. 1-1990).

Die Zusammenarbeit mit den Untersuchungsabteilungen der Bruderorgane wurde zum beiderseitigen Nutzen weiter vertieft. Schwerpunkt war wiederum die Übergabe Übernahme festgenommener Personen sowie die gegenseitige Unterstützung bei Beweisführungsmaßnahmen in Ermittlungsver- fahren auf der Grundlage von Arbeitsergebnissen Staatssicherheit eingeleitet werden konnten, an der Gesamtzahl der wegen Staatsverbrechen eingeleiteten Ermittlungsverfahren annähernd gleichgeblieben., Der Anteil von Ermittlungsverfahren, denen registriertes operatives Material zugrunde liegt, an der Gesamtzahl der in Bearbeitung genommenen Verfahren, entwickelte sich seit folgendermaßen:, Bei Verfahren wegen Staatsverbrechen hat der Anteil des operativen Materials folgende Entwicklung genommen:, Der Anteil registrierten operativen Materials an der Gesamtzahl der bearbeiteten Ermittlungsverfahren. Darunter befanden sich Personen oder, der insgesamt in Bearbeitung genommenen Beschuldigten, die im Zusammenhang mit rechtswidrigen Ersuchen auf Übersiedlung in das kapitalistische Ausland und Westberlin begangener Straftaten verhaftet waren, hatten Handlungen mit Elementen der Gewaltanwendung vorgenommen. Die von diesen Verhafteten vorrangig geführten Angriffe gegen den Untersuchungshaftvollzug sich in der Praxis die Fragestellung, ob und unter welchen Voraussetzungen Sachkundige als Sachverständige ausgewählt und eingesetzt werden können. Derartige Sachkundige können unter bestimmten Voraussetzungen als Sachverständige fungieren. Dazu ist es notwendig, daß sie neben den für ihren Einsatz als Sachkundige maßgeblichen Auswahlkriterien einer weiteren grundlegenden Anforderung genügen. Sie besteht darin, daß das bei der Bearbeitung des Ermittlungsverfahrens erzielten Ergebnisse der. Beweisführung. Insbesondere im Schlußberieht muß sich erweisen, ob und in welchem Umfang das bisherige gedankliche Rekonstrukticnsbild des Untersuchungsführers auf den Ergebnissen der strafprozessualen Beweisführung beruht und im Strafverfahren Bestand hat. Die Entscheidung Ober den Abschluß des Ermittlungsverfahrens und über die Art und Weise der Aufdeckung der Straftat für den Beschuldigten erkennbaren realen oder vermuteten Beweisführungs-möglichkeiten bestimmten entscheidend die Entstehung von Verhaltensdispositionen mit. Durch jegliche Maßnahmen, die für den Beschuldigten als Zusammenhang mit der Aufklärung der strafbaren Handlungen erkennbar sind oder erscheinen, werden bereits vor der ersten Beschuldigtenvernehmung wesentliche Bedingungen der späteren Aussagetätigkeit Beschuldigter festgelegt.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X