Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1989, Seite 93

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1989, Seite 93 (GBl. DDR Ⅰ 1989, S. 93); Gesetzblatt Teil I Nr. 5 Ausgabetag: 17. Februar 1989 93 die Behandlung von Strandgut Strandungsordnung (GBl. II Nr. 58 S. 633), b) die Erste Durchführungsbestimmung vom 7. Dezember 1972 zur Verordnung über die Rettung von Menschenleben und Fahrzeugen aus Seenot und die Behandlung Von Strandgut Strandungsordnung (GBl. I 1973 Nr. 1 S. 4). 9 Berlin, den 19. Januar 1989 Der Ministerrat der Deutschen Demokratischen Republik W. S t o p h Vorsitzender Arndt Minister für Verkehrswesen Anlage zu § 8 Abs. 2 vorstehender Verordnung MUSTER des Seenotrettungsausweises Vorderseite Staatswappen Seefahrtsamt der DDR der DDR Seenotrettungsausweis Nr Rostock, LS Der Direktor Rückseite Name, Vorname Licht- bild Geburtsort und -datum Prägesiegel Personenkennzahl Besondere Befugnisse: Alle Betriebe und Einrichtungen werden gebeten, den Ausweisinhaber bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unterstützen. * 1 Verordnung über die Behandlung von Strand- und Treibgut vom 19. Januar 1989 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen '§1 Geltungsbereich (1) Diese Verordnung regelt die Aufgaben, Rechte und Pflichten bei der Wahrnehmung, Bergung und Sicherung von Strand- und Treibgut, das Verfahren zur Feststellung der Rechtsverhältnisse an Strand- und Treibgut sowie die Verwertung von Strand- und Treibgut. (2) Diese Verordnung gilt grundsätzlich in den Seegewässern der DDR und an deren Küste. Bei Treibgut, das von Schiffen der DDR außerhalb der Seegewässer der DDR aufgenommen und in die DDR überführt wird, sind die Bestimmungen dieser Verordnung entsprechend anzuwenden. (3) Diese Verordnung findet mit Ausnahme der Meldepflichten gemäß § 3 keine Anwendung auf Strand- und Treibgut, das auf Grund seiner Rechtsnatur, der ihnen innewohnenden Eigenschaften oder anderen Besonderheiten speziellen Rechtsvorschriften unterliegt, z. B. kulturhistorische und wertvolle Gegenstände, militärisches Gerät, Zollgut. §2 Begriffsbestimmungen (1) In dieser Verordnung gelten als 1. „Strandgut“ an die Küste der DDRngetriebene oder in den Seegewässern der DDR festgekommene oder gesunkene besitzlose Wasserfahrzeuge und andere Sachen, 2. „Treibgut“ in den Seegewässern der DDR treibende oder schwebende besitzlose Wasserfahrzeuge und andere Sachen. (2) Im Sinne dieser Verordnung gelten nicht als Strand-und Treibgut 1. die entsprechend den natürlichen Gegebenheiten des Meeres darin befindlichen organischen und anorganischen Sachen, 2. in das Meer gelangte unverpackte flüssige und feste Substanzen, 3. Sachen ohne erheblichen Gebrauchswert oder materiellen Wert, 4. gekennzeichnete und im Gebrauch befindliche, verankerte oder treibende Fischfanggeräte. (3) In Zweifelsfällen entscheidet das Seefahrtsamt der Deutschen Demokratischen Republik (nachfolgend Seefahrtsamt genannt) darüber, ob es sich um Strand- und Treibgut im Sinne dieser Verordnung handelt. 2. Abschnitt Aufgaben bei der Wahrnehmung von Strand- und Treibgut §3 Meldepflicht (1) Wer Strand- oder Treibgut wahrnimmt, hat darüber unverzüglich Meldung zu erstatten. Die Meldung ist an das Seefahrtsamt zu richten; sie kann auch an den zuständigen örtlichen Rat oder eine Dienststelle der Deutschen Volkspolizei zur Weiterleitung an das Seefahrtsamt gerichtet werden. (2) Kapitäne von Schiffen der DDR haben außerhalb der Seegewässer der DDR wahrgenommenes Treibgut an die nächstgelegene Küstenstelle zu melden. (3) Für die Nationale Volksarmee, die Grenztruppen der DDR sowie die anderen Schutz- und Sicherheitsorgane gelten besondere Bestimmungen. §4 Sicherung Das Seefahrtsamt hat nach Erhalt einer Meldung gemäß § 3 unverzüglich über die Notwendigkeit und Durchführung von Sicherungsmaßnahmen, zu entscheiden und die erfor-I derlichen Handlungen einzuleiten.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1989, Seite 93 (GBl. DDR Ⅰ 1989, S. 93) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1989, Seite 93 (GBl. DDR Ⅰ 1989, S. 93)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1988 (GBl. DDR Ⅰ 1988), Sekretariat des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1988. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1988 beginnt mit der Nummer 1 am 18. Januar 1988 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 30 vom 30. Dezember 1988 auf Seite 358. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1988 (GBl. DDR Ⅰ 1988, Nr. 1-30 v. 18.1.-30.12.1988, S. 1-358).

In der Regel ist dies-e Möglichkeit der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls durch das zuständige Gericht vorliegt. Das erfolgt zumeist telefonisch. bei Staatsverbrechen zusätzlich die Entlassungsanweisung mit dem erforderlichen Dienstsiegel und der Unterschrift des Ministers für Staatssicherheit zur Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens der und der Bekämpfung des staatsfeindlichen Menschenhandels Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie des Ministers für Staatssicherheit zur Entwicklung und Bearbeitung Operativer Vorgänge Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie für die Arbeit mit inoffiziellen Mitarbeitern und gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Dienstanweisung für den Dienst und die Ordnung in den Untersuchungshaftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit aus dem Oahre durch dienstliche Bestimmungen und Weisungen des Genossen Minister, wie zum Beispiel die Gemeinsame Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und den dazu erlassenen Anweisungen die Kräfte und Mittel des Wach- und Sicherungsdienstes der Abteilung Dem Wachschichtleiter sind die Angehörigen des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen Grundsätze des Wach- und Sicherungs- dienstes - Aufgaben des Wachschichtleiters, Aufgaben des Stellvertreters des Wachschichtleiters, Aufgaben und Befugnisse des Wach-. und Sicherungsdienstes Einsatzformen des Wach- und Sicherungsdienstes haben gegenüber den Inhaftierten und Strafgefangenen Weisungsrecht. Das Weisungsrecht bezieht sich auf - die Durchsetzung dieser Dienstanweisung, die Durchsetzung der Untersuchungshaftvollzugsordnung und - die Durchsetzung der Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte bei ständiger Berücksichtigung der politisch-operativen Lage im Verantwortungsbereich, Koordinierung aller erforderlichen Maßnahmen zur Durchsetzung des politisch-operativen Untersuchungshaftvollzuges, die Absicherung von Schwerpunktinhaftierten, Besonderheiten, die sich aus der Aufgabenstellung des Untersuchth ges im Staatssicherheit ergeben gS- grijjt !y Operative SofortSrnnaiimen im operativen Un-tersuchungstypjsfüg und die Notwendigkeit der Arbeit.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X