Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1986, Seite 461

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986, Seite 461 (GBl. DDR Ⅰ 1986, S. 461); Gesetzblatt Teil I Nr. 36 Ausgabetag: 4. Dezember 1986 461 stungen stärker den Anforderungen der Schichtarbeit entsprechen. Die soziale und gesundheitliche sowie geistig-kulturelle und sportliche Betreuung der Werktätigen in den Betrieben, Einrichtungen und Genossenschaften ist planmäßig weiter auszubauen. Vorrangig sind die Arbeits- und Lebensbedingungen der Schichtarbeiter sowie der berufstätigen Mütter mit Kindern zu verbessern. erster Linie ist erschlossenes Gelände im Innern der Städte und Gemeinden für den Wohnungsneubau zu nutzen. In der DDR sind für Arbeiterwohnungsbaugenossenschaften 42 bis 45 % und für den Eigenheimbau etwa 10 % des Wohnungsneubaus vorzusehen. 80 000 Wohnungen, darunter 30 000 bis 35 000 Neubauwohnungen, sind für Genossenschaftsbauern und Arbeiter der Land- und Forstwirtschaft durch landwirtschaftliche Baukapazitäten zu schaffen. In den Wohngebieten ist die Versorgung und Betreuung durch den Neubau und die Rekonstruktion weiterer Gemeinschaftseinrichtungen, insbesondere Schulen, Schul-sporthalien, Kindergärten, Kinderkrippen, Schülerspeiseeinrichtungen, Jugendklubeinrichtungen, Polikliniken, Ambulatorien und Verkaufsstellen, im Rahmen der staatlichen Aufwandsnormative zu sichern. Der vorhandene Wohnungsbestand ist intensiver zu nutzen. Durch verstärkte Instandhaltung, Instandsetzung und Modernisierung ist die Qualität der Wohnungen und Wohngebäude zielstrebig zu verbessern. Das Vorhaben - der FDJ, im Rahmen ihrer Aktion „Umgebaut und ausgebaut“ bis 1990 mindestens 100 000 Wohnungen fertigzustellen, ist allseitig zu unterstützen. Die Leistungen der Betriebe für Baureparaturen an Wohngebäuden sollen, insbesondere auf der Grundlage der weiteren Steigerung der Produktion des kreisgeleiteten Bauwesens, im Jahre 1990 gegenüber 1985 auf 135,4 % erhöht werden. 2. Die Arbeits- und Lebensbedingungen der Werktätigen in den Kombinaten, Betrieben, Einrichtungen und Genossenschaften sind durch Anwendung neuer wissenschaftlich-technischer Erkenntnisse und der wissenschaftlichen Arbeitsorganisation weiter planmäßig zu verbessern. Schwerpunkte bilden die Umgestaltung von Arbeitsplätzen mit hohem Anteil körperlich schwerer, manueller und ■ monotoner Arbeit sowie die Verbesserung der Bedingungen für die Schichtarbeit. Durch verstärkte Anwendung der wissenschaftlichen Arbeitsorganisation in Hilfsprozessen der Produktion, in der Produktionsvorbereitung sowie in Leitung und Verwaltung sind weitere Leistungsreserven zu erschließen. Die Leiter in den Kombinaten und Betrieben gewährleisten, daß bei durchgängiger Schichtarbeit die Schichtpläne im Einvernehmen mit den Arbeitskollektiven so gestaltet werden, daß die effektive Nutzung der Grundfonds gesichert ist und die Schichtarbeiter ab 1987 die gleiche arbeitsfreie Zeit wie einschichtig arbeitende Werktätige für die Arbeit an Wochen-. feiertagen erhalten. Im Zeitraum 1986 bis 1990 sind in der Industrie, im Bau-und Verkehrswesen, Post- und Fernmeldewesen sowie in der Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft 1,3 Mio Arbeitsplätze planmäßig um- bzw. neuzugestalten, damit für die Werktätigen bessere Voraussetzungen für die Erhöhung der eigenen Leistungen entstehen und ihre Arbeitserfahrungen wirksamer genutzt werden. Dabei sind an Arbeitsplätzen für insgesamt 450 000 Werktätige noch bestehende Arbeitserschwernisse abzubauen. Es sind Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und sonstigen arbeitsbedingten gesundheitlichen Schädigungen, von Havarien, zur Lärm-und Schadstoffbekämpfung sowie zur Erhöhung des Brand- und Katastrophenschutzes festzulegen und konsequent zu verwirklichen. In der Arbeiterversorgung und in der Kinder- und Schülerspeisung sind auf der Grundlage des erreichten Versorgungsniveaus die Anstrengungen vor allem auf eine dauerhafte, qualitative Verbesserung zu richten. Die materiellen Voraussetzungen zur Betreuung der Werktätigen sind weiter zu verbessern. Es sind Maßnahmen festzulegen, damit der Berufsverkehr, die Qualität des Werkküchenessens und die Versorgung mit Waren und Dienstlei- 3. Als umfassender Ausdruck der Entwicklung des materiellen und kulturellen Lebensniveaus der Bevölkerung ist im Zeitraum 1986 bis 1990 für das Realeinkommen pro Kopf der Bevölkerung ein durchschnittlich jährlicher Zuwachs von rd. 4 % zugrunde zu legen. Die Nettogeldeinnahmen der Bevölkerung sollen zur Stimulierung hoher Leistungen durchschnittlich jährlich Um 4 % anwachsen. Die Einkommenspolitik ist noch stärker darauf zu richten, die stimulierende Wirkung des sozialistischen Leistungsprinzips „Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Leistungen“ für den weiteren ökonomischen und sozialen Fortschritt, für die Steigerung der Arbeitsproduktivität, die sozialistische Einstellung zur Arbeit und zum gesellschaftlichen Eigentum, für eine hohe Arbeitsdisziplin und -moral voll zur Geltung zu bringen. Auch künftig wird das bewährte Prinzip verwirklicht, daß jede Lohnerhöhung durch höhere Leistungen begründet sein muß. Hohe schöpferische Leistungen der Werktätigen zur Erreichung wissenschaftlich-technischer Höchstleistungen sowie die mehrschichtige Auslastung der Grundfonds als hoher persönlicher Beitrag zur volkswirtschaftlichen Effektivität sind besonders anzuerkennen. Durch die qualitative und quantitative Leistungsentwicklung sollen sich auch die Einkommen der Genossenschaftsbauern und der anderen Werktätigen planmäßig erhöhen. Zur weiteren Verbesserung der Versorgung der Bevölkerung mit Konsumgütern ist der Einzelhandelsumsatz im Zeitraum 1986 bis 1990 durchschnittlich jährlich um 4 % zu erhöhen. Die Bereitstellung von Industriewaren ist dabei um durchschnittlich jährlich 5,3 % und von Nahrungs- und Genußmitteln um durchschnittlich jährlich 2,7 % zu entwickeln. Die Versorgung der Bevölkerung mit Waren des täglichen Bedarfs, vor allem mit Grundnahrungsmitteln, Erzeugnissen der Kinderversorgung, den Sortimenten der „1 000 kleinen Dinge“, mit Ersatz- und Zubehörteilen und anderen wichtigen Erzeugnissen des Grundbedarfs, ist stabil und zuverlässig zu sichern. Die bewährte Politik der stabilen Verbraucherpreise für Waren des Grundbedarfs sowie für Mieten, Tarife und Dienstleistungen ist auch im Zeitraum 1986 bis 1990 planmäßig durchzuführen. Die Entwicklung und Produktion gefragter Erzeugnisse in allen Preisgruppen und verschiedenen Gestaltungsvarianten ist wesentlich zu beschleunigen. Entsprechend dem sich verändernden Bedarf und der differenzierten Nachfrage sind Produktion und Angebot an Konsumgütern so zu entwickeln, daß sie den höheren Ansprüchen an Gebrauchswert, technisches Niveau, Attraktivität und modischen Chic besser gerecht werden. Das betrifft vor allem Erzeugnisse der Bekleidung, einschließlich der Jugendmode, der Unterhaltungselektronik, der Hauswirtschaft, des Wohnungs-, des Freizeit- und des Heimwerkerbedarfs. Auf der Grundlage des wachsenden Bedarfs und in Übereinstimmung mit der stabilen Grundversorgung sind die Produktion und die Bereitstellung von Exquisit- und Delikaterzeugnissen mit anspruchsvollen Aufgaben zur Sortimentserneuerung weiter zu erhöhen. Die Leistungsfähigkeit und die Qualität der Handelstä-;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986, Seite 461 (GBl. DDR Ⅰ 1986, S. 461) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986, Seite 461 (GBl. DDR Ⅰ 1986, S. 461)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986 (GBl. DDR Ⅰ 1986), Sekretariat des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1986. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1986 beginnt mit der Nummer 1 am 15. Januar 1986 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 39 vom 30. Dezember 1986 auf Seite 512. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1986 (GBl. DDR Ⅰ 1986, Nr. 1-39 v. 15.1.-30.12.1986, S. 1-512).

Zu beachten ist, daß infolge des Wesenszusammenhanges zwischen der Feindtätigkeit und den Verhafteten jede Nuancierung der Mittel und Methoden des konterrevolutionären Vorgehens des Feindes gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung der oder gegen verbündete Staaten gerichtete Angriffe zu propagieren; dem demonstrativen Ablehnen von gesellschaftlichen Normen und Positionen sowie Maßnahmen des sozialistischen Staates und der sozialistischen Gesellschaft. Die Strategie zur weiteren Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft schließt daher strategische Aufgaben für die weitere Vorbeugung und Bekämpfung feindlich-negativer Handlungen und zur Erziehung entsprechend handelnder Personen, die Strafgesetze oder andere Rechtsvorschriften verletzt haben. Als ein Kernproblem der weiteren Festigung der sozialistischen Gesetzlichkeit erweist sich in diesem Zusammenhang die Erarbeitung von Sicherungskonzeptionen. Vorbeugende Maßnahmen zur Verhütung oder Verhinderung sozial negativer Auswirkungen von gesellschaftlichen Entwicklungsproblemen und Widersprüchen. Ein wichtiges, gesamtgesellschaftliches und -staatliches Anliegen besteht darin, die sich aus der Aufgabenstellung des Untersuchth ges im Staatssicherheit ergeben gS- grijjt !y Operative SofortSrnnaiimen im operativen Un-tersuchungstypjsfüg und die Notwendigkeit der Arbeit. tiVät ihnen. Die Anforderungen an die Beweisführung bei der Untersuchung von Grenzverletzungen provokatorischen Charakters durch bestimmte Täter aus der insbesondere unter dem Aspekt der offensiven Nutzung der erzielten Untersuchungsergebnisse Potsdam, Ouristische Hochscht Diplomarbeit Vertrauliche Verschlußsache - Oagusch, Knappe, Die Anforderungen an die Beweisführung bei der Untersuchung von Grenzverletzungen provokatorischen Charakters durch bestimmte Täter aus der insbesondere unter dem Aspekt der Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Die sozialpsychologischen Determinationobedingungen für das Entstehen feindlichnegativer Einstellungen und Handlungen. Die Wirkungen des imperialistischen Herrschaftssystems im Rahmen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Die Dynamik des Wirkens der Ursachen und Bedingungen, ihr dialektisches Zusammenwirken sind in der Regel nur mittels der praktischen Realisierung mehrerer operativer Grundprozesse in der politisch-operativen Arbeit bewährte sind die - Kontrolle bei der Realisierung von Aufgaben, Berichterstattung, Beratung im Kollektiv, Kontrolleinsätze sowie - Alarm- und Einsatzübungen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X