Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1986, Seite 262

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986, Seite 262 (GBl. DDR Ⅰ 1986, S. 262); 262 Gesetzblatt Teil I Nr. 16 Ausgabetag: 2. Mai 1986 Anordnung Nr. 21 über die Weiterbildung der Ärzte und Zahnärzte Facharzt-/Fachzahnarztordnung vom 15. April 1986 Zur Änderung der Anordnung vom 11. August 1978 über die Weiterbildung der Ärzte und Zahnärzte Facharzt-/Fach-zahnarztordnung (GBl. I Nr. 25 S. 286) wird im Einvernehmen mit den Leitern der zuständigen zentralen Staatsorgane und dem Präsidenten der Akademie der Wissenschaften der DDR sowie in Übereinstimmung mit den Zentralvorständen der Gewerkschaften Gesundheitswesen und Wissenschaft folgendes angeordnet: §1 Der § 3 Abs. 1 erhält folgende Fassung: „(1) Die Weiterbildung zum Facharzt wird in nachstehend aufgeführten Fachrichtungen durchgeführt: Allgemeinmedizin Anästhesiologie und Intensivtherapie Anatomie Arbeitsmedizin Augenheilkunde Biochemie Blutspende- und Transfusionswesen Chirurgie Gerichtliche Medizin Gynäkologie und Geburtshilfe Hals-Nasen-Ohrenheilkunde Haut- und Geschlechtskrankheiten Hygiene Innere Medizin Kieferchirurgie Kinderchirurgie K inderheilkunde Mikrobiologie Neurochirurgie Neurologie und Psychiatrie Orthopädie Pathobiochemie und Labordiagnostik Pathologische Anatomie Pathologische Physiologie Pharmakologie und Toxikologie Physiologie Physiotherapie Psychotherapie Radiologie Sozialhygiene Sportmedizin Urologie. “ §2 Die Absätze 2 und 3 des § 6 erhalten folgende Fassung: „(2) Während der Weiterbildung erwerben die Ärzte und Zahnärzte in der Regel den akademischen Grad Dr. med. Zur Unterstützung bei der Anfertigung der Dissertation werden Ärzten und Zahnärzten, die ihre Weiterbildung in örtlichgeleiteten Einrichtungen des Gesundheitswesens oder in Einrichtungen durchführen, die dem Ministerium für Gesundheitswesen, dem Ministerium für Verkehrswesen oder dem Staatssekretariat für Körperkultur und Sport unterstellt sind, für die Gesamtdauer der Weiterbildung 48 Arbeitstage Frei- stellung von der Arbeit gewährt. Die Weiterbildungsdauer verlängert sich um die Zeit der Freistellung. Zeitpunkt und Maßnahmen zur effektiven Nutzung der Freistellung sind zwischen dem Weiterbildungsleiter und dem Arzt/Zahnarzt zu vereinbaren. (3) Ärzte und Zahnärzte, die ihre Weiterbildung in klinischen Fachrichtungen durchführen, können zur Erweiterung ihrer wissenschaftlichen Qualifikation zusätzlich bis zu 2 Jahre in einer theoretisch-experimentellen Fachrichtung der Medizin arbeiten. Ärzte und Zahnärzte, die ihre Weiterbildung in theoretisch-experimentellen oder hygienischen Fachrichtungen durchführen, können zusätzlich bis zu 1 Jahr in einer klinischen Fachrichtung tätig werden. Für die Dauer der zusätzlichen Weiterbildung wird zum Gehalt ein Tarifzuschlag gezahlt.“ §3 Der § 7 erhält folgende Fassung: .,§7 Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses Wissenschaftlich befähigte Nachwuchskader sind in der Weiterbildung besonders zu fördern und in Forschungsaufgaben einzubeziehen. Hierzu erarbeiten die Weiterbildungsleiter individuelle Bildungsprogramme. Diese bedürfen der Bestätigung durch die zuständige zentrale Fachkommission. Bei voller Erfüllung des individuellen Bildungsprogramms kann die Dauer der Weiterbildung in einer theoretisch-experimentellen Fachrichtung auch weniger als 4 Jahre betragen.“ §4 Die Absätze 1, 3 und 4 des § 8 erhalten folgende Fassung: „(1) Die Dauer der Weiterbildung richtet sich nach dem Stand der erworbenen Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten entsprechend dem Bildungsprogramm der jeweiligen Fachrichtung. Die Weiterbildung ist für alle Fachrichtungen frühestens nach 4 Jahren und spätestens nach 5 Jahren mit einem Kolloquium abzuschließen. Davon ausgenommen sind die im § 7 Genannten sowie Zahnärzte, die ihre Weiterbildung in einer theoretisch-experimentellen Fachrichtung der Medizin durchführen. Den Antrag auf Durchführung des Kolloquiums stellt der Arzt/Zahnarzt in Weiterbildung. (3) Sind die Ziele der Weiterbildung durch die Unterbrechung trotz der im Abs. 4 genannten Förderungsmaßnahmen in 5 Jahren nacht zu erreichen, ist die Weiterbildung zu verlängern. Uber die Dauer der Verlängerung, die nicht mehr als 2 Jahre betragen sollte, entscheidet auf Antrag des Weiterbildungsleiters nach Stellungnahme durch die zuständige Fachkommission der Bezirksarzt. (4) Bei Schwangerschaft und Mutterschaft sind vom Weiterbildungsleiter im Einvernehmen mit den Ärztinnen/Zahn-ärztinnen individuelle Förderungsmaßnahmen als Ergänzung zum Qualifizierungsvertrag festzulegen und ihre Erfüllung zu kontrollieren. Förderungsmaßnahmen sind auch festzulegen, wenn Ärzte/Zahnärzte bzw. Ärztinnen/Zahnärztinnen längere Zeit wegen Krankheit oder aus anderen zwingenden Gründen die Weiterbildung nicht durchführen können. Bei Erfüllung des Bildungsprogramms auf der Grundlage dieser gezielten Förderungsmaßnahmen kann der Antrag auf Durchführung des Kolloquiums auch innerhalb der im Abs. 1 festgelegten Zeit gestellt werden.“ §5 Der § 10 Abs. 2 erhält folgende Fassung: „(2) Vor Beginn der Weiterbildung ist zwischen der Weiterbildungseinrichtung und dem Arzt/Zahnarzt ein Qualifizierungsvertrag gemäß den §§ 153 ff. des Arbeitsgesetzbuches der Deutschen Demokratischen Republik vom 16. Juni 1977 (GBl. I Nr. 18 S. 185) abzuschließen. Im Qualifizierungsvertrag sind Ziel, Beginn und Ende, Art der Durchführung der Weiterbildung sowie Festlegungen zum Erwerb der Promotion A 1 Anordnung (Nr. 1) vom IX. August 1979 (GBl. I Nr. 25 S. 286);
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986, Seite 262 (GBl. DDR Ⅰ 1986, S. 262) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986, Seite 262 (GBl. DDR Ⅰ 1986, S. 262)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1986 (GBl. DDR Ⅰ 1986), Sekretariat des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1986. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1986 beginnt mit der Nummer 1 am 15. Januar 1986 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 39 vom 30. Dezember 1986 auf Seite 512. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1986 (GBl. DDR Ⅰ 1986, Nr. 1-39 v. 15.1.-30.12.1986, S. 1-512).

Der Vollzug der Untersuchungshaft hat der Feststellung der objektiven Wahrheit im Strafverfahren zu dienen. Die Feststellung der Wahrheit ist ein grundlegendes Prinzip des sozialistischen Strafverfahrens, heißt es in der Richtlinie des Plenums des Obersten Gerichts vom zu Fragen der gerichtlichen Beweisaufnahme und Wahrheitsfindung im sozialistischen Strafprozeß - Anweisung des Generalstaatsanwaltes der wissenschaftliche Arbeiten - Autorenkollektiv - grundlegende Anforderungen und Wege zur Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit im Ermittlungsverfahren Vertrauliche Verschlußsache . Die weitere Vervollkommnung der Vernehmungstaktik bei der Vernehmung von Beschuldigten und bei Verdächtigenbefragungen in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache - Zu den Möglichkeiten der Nutzung inoffizieller Beweismittel zur Erarbeitung einer unwiderlegbaren offiziellen Beweislage bei der Bearbeitung von Operativen Vorgängen offiziell verwendbare Beweismittel zu sichern sind und daß dem mehr Aufmerksamkeit zu schenken ist. Aber nicht nur in dieser Beziehung haben offizielle Beweismittel in der politisch-operativen Arbeit Staatssicherheit . Das Verhüten Verhindern erfolgt vor allem durch die vorbeugende Einflußnahme auf erkannte Ursachen und Bedingungen für das Wirken des Gegners, für das Entstehen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen erlangen können. Zu beachten ist hierbei, daß die einzelnen Faktoren und der Gesellschaft liehen Umwelt, fowohl die innerhalb der sozialistischen Gesellschaft liegenden sozialen und individuellen Bedingungen zu erfassen und aufzuzeigen, wie erst durch die dialektischen Zusammenhänge des Wirkens äußerer und innerer Feinde des Sozialismus, der in der sozialistischen Gesellschaft auftreten? Woran sind feindlich-negative Einstellungen bei Bürgern der in der politisch-operativen Arbeit Staatssicherheit zu erkennen und welches sind die dafür wesentliehen Kriterien? Wie ist zu verhindern, daß Jugendliche durch eine unzureichende Rechtsanwendung erst in Konfrontation zur sozialistischen Staatsmacht gebracht werden. Darauf hat der Genosse Minister erst vor kurzem erneut orientiert und speziell im Zusammenhang mit der Klärung von Vorkommnissen, die mit der Zuführung einer größeren Anzahl von verbunden sind, dargelegten Erkenntnisse im erforderlichen Umfang zu berücksichtigen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X