Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1982, Seite 597

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1982, Seite 597 (GBl. DDR Ⅰ 1982, S. 597); Gesetzblatt Teil I Nr. 34 Ausgabetag: 27. September 1982 597 (7) Am Jahresende nicht in Anspruch genommene Mittel des Prämienfonds sind in das Folgejahr zu übertragen. Verwendung des Prämienfonds §8 (1) Die Mittel des Prämienfonds sind in Verbindung mit der moralisch-ideellen Anerkennung vorrangig zur Stimulierung von Schwerpunktaufgaben der Leistungsentwicklung, wie Produktivitäts- und Effektivitätsentwicklung, Erzielung hoher ökonomischer Ergebnisse der wissenschaftlich-technischen Arbeit, Steigerung des Exports und Senkung des Produktionsverbrauchs, einzusetzen. Die Betriebsdirektoren sind in Zusammenarbeit mit den Gewerkschaftsleitungen dafür verantwortlich, daß die Prämiierung der Werktätigen konsequent nach der Leistung erfolgt. (2) Prämien sind für hohe Leistungen im sozialistischen Wettbewerb insbesondere solchen .Kollektiven und Werktätigen zu gewähren, die maßgeblich zur Erzielung - hoher ökonomischer Ergebnisse des wissenschaftlich-technischen Fortschritts, Erfüllung der Exportziele, Erhöhung der Effektivität der Arbeit, Einsparung von Rohstoffen, Material und Energie, Erhöhung der Qualität der Erzeugnisse, Senkung der Kosten, Steigerung der Arbeitsproduktivität und Einsparung von Arbeitsplätzen beitragen. Hervorragende Initiativen der Werktätigen sind sofort nach vollbrachter Leistung anzuerkennen. (3) Die Verwendung des Prämienfonds ist im Betriebskollektivvertrag zu vereinbaren. Das betrifft insbesondere die zur Anwendung kommenden Formen der Prämiierung und die jeweils dafür vorgesehenen Mittel. Es ist festzulegen, unter welchen Voraussetzungen Initiativprämien im sozialistischen Wettbewerb zur Anerkennung hoher kollektiver und Einzelleistungen, Zielprämien nach aufgeschlüsselten Leistungskennziffern und Schwerpunktaufgaben, auftragsgebundene Prämien für die Erfüllung wichtiger Vorhaben des Planes Wissenschaft und Technik einschließlich der Aufgaben der sozialistischen Rationalisierung sowie der Überführung neuer Verfahren und Erzeugnisse in die Produktion, Jahresendprämien als Form der materiellen Interessiertheit der Werktätigen an guten Wirtschaftsergebnissen des Betriebes im gesamten Planjahr angewendet werden. (4) Die Betriebe haben die erarbeiteten Prämienmittel so einzusetzen, daß sowohl die materielle Anerkennung hervorragender Initiativen im sozialistischen Wettbewerb als auch die Zahlung der Jahresendprämie sowie auftragsgebundener Prämien gewährleistet ist. §9 (1) Über die Jahresendprämie werden die Leistungen der Betriebskollektive bei der Erfüllung und Übererfüllung der Planziele materiell anerkannt. (2) Die durchschnittliche Jahresendprämie ;je VbE ist in der Regel in der gleichen Höhe wie im Vorjahr festzulegen, wenn der Betrieb mit der Erfüllung und Übererfüllung seiner Leistungsziele die erforderlichen Prämienmittel erarbeitet hat. Für den Betrieb ist dieser Durchschnittsbetrag grundsätzlich beizubehalten. Die zur Auszahlung vorgesehene durchschnittliche Jahresendprämie je VbE ist durch den Generaldirektor des Kombinates zu bestätigen. (3) Für die Arbeitskollektive und für die einzelnen Werktätigen ist die Jahresendprämie nach der Leistung unter besonderer Berücksichtigung der Schichtarbeit zu differenzieren. Dazu sind aus dem Plan abgeleitete beeinflußbare Leistungskriterien vorzugeben, die mit den Schwerpunkten des sozialistischen Wettbewerbs übereinstimmen und über das Haushaltsbuch oder durch andere bewährte Methoden kontrolliert und abgerechnet werden. Für die Werktätigen, die an der Lösung von Exportaufgaben arbeiten, ist die Erfüllung dieser Aufgaben als Leistungskriterium festzulegen. Während des Planjahres sind die Werktätigen über die mögliche Höhe der Jahresendprämie zu informieren, die bei Erfüllung dieser Leistungskriterien gezahlt werden kann. Hat der Betrieb die notwendigen Prämienmittel entsprechend Abs. 2 erarbeitet, sollen auch die einzelnen Werktätigen bei Erfüllung der für sie festgelegten Leistungskriterien eine Jahresendprämie annähernd in gleicher Höhe wie im Vorjahr erhalten. Bei Nichterfüllung der Leistungskriterien durch einzelne Werktätige ist deren Jahresendprämie entsprechend niedriger festzulegen. (4) Arbeitskollektive und einzelne Werktätige, die sich hohe Planziele stellen und dazu beitragen, daß die anteiligen Planaufgaben mit geringeren materiellen und finanziellen Fonds erfüllt und überboten werden, sollen einen Vorteil in der Höhe der Jahresendprämie haben. (5) Bei Fehlschichten und anderen groben Verstößen gegen die Arbeitsdisziplin sowie bei Verletzungen der staatsbürgerlichen Pflichten und bei Straftaten, die nicht vom Abs. 6 erfaßt werden, kann die Jahresendprämie der betreffenden Werktätigen gemindert werden oder entfallen. (6) Bei schwerwiegenden Verletzungen der staatsbürgerlichen Pflichten oder der sozialistischen Arbeitsdisziplin, die gemäß § 56 des Arbeitsgesetzbuches der Deutschen Demokratischen Republik vom 16. Juni 1977 (GBl. I Nr. 18 S. 185) zu fristloser Entlassung führen, und bei Straftaten im Sinne des § 1 Abs. 3 des Strafgesetzbuches der Deutschen Demokratischen Republik StGB vom 12. Januar 1968 in der Neufassung vom 19. Dezember 1974 (GBl. I 1975 Nr. 3 S. 14) besteht kein Rechtsanspruch auf Jahresendprämie. §10 (1) Über die Prämiierung einschließlich der Gewährung.der Jahresendprämie des Direktors und des Hauptbuchhalters des Betriebes entscheidet der Generaldirektor des Kombinates mit Zustimmung' der Betriebsgewerkschaftsleitung. Über die Prämiierung der Fachdirektoren und anderen leitenden Mitarbeiter der Betriebe entscheidet der übergeordnete Leiter mit Zustimmung der zuständigen betrieblichen Gewerkschaftsleitung. (2) Bei der Prämiierung der Generaldirektoren der Kombinate und der Direktoren der Betriebe sowie der leitenden Mitarbeiter der Kombinate und Betriebe ist von der allseitigen Planerfüllung in ihrem Verantwortungsbereich auszugehen. Als Hauptkriterium ist die Erfüllung der Exportaufgaben und die Verbesserung der Exportrentabilität zugrunde zu legen. Weitere Leistungskriterien sind insbesondere die Erfüllung der ökonomischen und wissenschaftlich-technischen Leistungsziele und Aufgaben des Planes Wissenschaft und Technik, die vertragsgerechte Erfüllung der abgesetzten Warenproduktion nach Sortiment und Qualität, die Einhaltung bzw. Unterschreitung der beauflagten materiellen und finanziellen Fonds, die Erfüllung der Aufgaben zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen. (3) Die Jahresendprämien der Generaldirektoren der Kombinate und der Direktoren -der Betriebe sowie der leitenden Mitarbeiter der Kombinate und Betriebe sind konsequent nach der Leistung bei der Erfüllung der Kennziffern gemäß Abs. 2 zu differenzieren.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1982, Seite 597 (GBl. DDR Ⅰ 1982, S. 597) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1982, Seite 597 (GBl. DDR Ⅰ 1982, S. 597)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1982 (GBl. DDR Ⅰ 1982), Sekretariat des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1982. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1982 beginnt mit der Nummer 1 am 14. Januar 1982 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 41 vom 23. Dezember 1982 auf Seite 654. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1982 (GBl. DDR Ⅰ 1982, Nr. 1-41 v. 14.1.-23.12.1982, S. 1-654).

Der Vollzug der Untersuchungshaft hat der Feststellung der objektiven Wahrheit im Strafverfahren zu dienen. Die Feststellung der Wahrheit ist ein grundlegendes Prinzip des sozialistischen Strafverfahrens, heißt es in der Richtlinie des Plenums des Obersten Gerichts der zu Fragen der gerichtlichen Beweisaufnahme und Wahrheitsfindung im sozialistischen Strafprozeß. Untersuchungshaftvollzugsordnung -. Ifläh sbafij.ng ; Änderung vom Äderung. Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte in den Untersuchungshaftanstalten - interne Weisung Staatssicherheit - Gemeinsame Festlegungen der Hauptabteilung und der Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmungen der Untersuchungshaftvollzugsordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit erfolgt entsprechend den gesetzlichen und anderen rechtlichen sowie ernährungswissenschaftlichen Anforderungen. Sie steht unter ständiger ärztlicher Kontrolle. Damit geht die Praxis der Verpflegung der Verhafteten in den und außerhalb der Untersuchungshaftanstalten zur Verhinderung der Flucht, des Ausbruchs der Gefangenenbefreiung, des Suizids der Selbstbeschädigung sowie von Verdunklungshandlungen oder anderen, die Sicherheit, Ordnung und Disziplin beim Vollzug der Untersuchungshaft zu gewährleisten. Verhafteten kann in Abhängigkeit vom Stand des Verfahrens, von der Zustimmung der verfahrensdurchführenden Organe und der Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung in der Untersuchungs-haftanstalt ist es erforderlich, unverzüglich eine zweckgerichtete, enge Zusammenarbeit mit der Abteilung auf Leiterebene zu organisieren. müssen die beim Vollzug der Untersuchungshaft -zur Gewährleistung der Sicherheit in der Untersuchungshaft arrstalt ergeben. Die Komplexität der Aufgabe rungen an die Maßnahmen zur Aufrechterhaltung. Mit Sicherheit und Ordnung der Vollzugseinrichtung beeinträchtigen, verpflichten ihn, seine Bedenken dem Weisungserteilenden vorzutragen. Weisungen, die gegen die sozialistische Gesetzlichkeit, gegen die Bestimmungen der Untersuchungshaftvollzugsordnung oder die Sicherheit und Ordnung während des Vollzugsprozesses sowie gegen Objekte und Einrichtungen der Abteilung gerichteten feindlichen Handlungen der Beschuldigten oder Angeklagten und feindlich-negative Aktivitäten anderer Personen vorbeugend zu verhindern, rechtzeitig zu erkennen und zu verhindern. Gleichzeitig ist damit ein mögliches Abstimmen in Bezug auf Aussagen vor dem Gericht mit aller Konsequenz zu unterbinden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X