Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1969, Seite 250

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1969, Seite 250 (GBl. DDR Ⅰ 1969, S. 250); 250 Gesetzblatt Teil I Nr. 15 Ausgabetag: 19. Dezember 1969 Die Kräfte und Mittel in Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Technologie und Produktion sind konzentriert einzusetzen und die neuesten Erkenntnisse der Wissenschaft und Technik schnell und mit hohem volkswirtschaftlichem Nutzen in die materielle Produktion zu überführen. Die Lösung der im Jahre 1970 gestellten Aufgaben erfordert eine hohe Qualität der Planungs- und Führungstätigkeit durch alle Staats- und Wirtschaftsorgane, um das Gesetz der Ökonomie der Zeit noch umfassender und konsequenter zu nutzen. Entscheidend dabei ist die Meisterung der sozialistischen Wissenschaftsorganisation, die Qualifizierung der Prognosearbeit, die Weiterentwicklung des volkswirtschaftlichen Planungssystems mit Hilfe ökonomisch-mathematischer Modelle und die Anwendung der Objektplanung für entscheidende Vorhaben. Im Jahre 1970 ist das einheitliche sozialistische Bildungssystem als wichtiges Element des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus weiter zu gestalten. Durch die Aus- und Weiterbildung sind die Werktätigen zu befähigen, den ständig wachsenden Anforderungen der gesamtgesellschaftlichen Entwicklung und der Wissenschaftsentwicklung zu entsprechen. Die Verwirklichung der Ziele des Volkswirtschaftsplanes 1970 schafft weitere Voraussetzungen, damit sich die sozialistische Nationalkultur immer mehr als eine Grundlage der sozialistischen Gesellschaft entfaltet. Mit dem Volkswirtschaftsplan 1970 sind, ausgehend von den Beschlüssen der XXIII. Tagung des RGW, die Vorteile der sozialistischen internationalen Arbeitsteilung für die Gestaltung einer effektiven Struktur und die Beschleunigung des Wachstums der Volkswirtschaft der Deutschen Demokratischen Republik planmäßig zu nutzen. Die wissenschaftlich-technische und ökonomische Zusammenarbeit mit der UdSSR und anderen sozialistischen Ländern ist insbesondere durch die Erweiterung der Wissenschafts- und Industriekooperation auf entscheidenden Gebieten weiter zu vertiefen. Die zielgerichtete Gestaltung einer hocheffektiven Struktur erfordert von der Volkswirtschaft einen hohen Aufwand und große Leistungen, insbesondere für die Entwicklung der Wissenschaft, Technik und Bildung. Damit werden entscheidende Voraussetzungen geschaffen, die sozialistischen Arbeits- und Lebensbedingungen der Bürger in den kommenden Jahren planmäßig weiter zu verbessern. In allen Bereichen der Volkswirtschaft gilt es, mit Initiative, Klugheit und Weitsicht, durch ständiges Lernen und die Verallgemeinerung der besten Erfahrungen ein hohes Tempo in der Steigerung der Arbeitsproduktivität und im Zuwachs des Nationaleinkommens zu gewährleisten und dessen effektivste Verwendung zu sichern. Die Werktätigen tragen durch ihre schöpferische Initiative, den sozialistischen Wettbewerb und die weitere Entfaltung der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit entscheidend dazu bei, daß jeder Betrieb, jedes Kombinat, jede Genossenschaft und jede wissenschaftliche Einrichtung den höchstmöglichen Beitrag für einen hohen Zuwachs des Nationaleinkommens leisten. Die im Volkswirtschaftsplan 1970 gestellten Ziele und Aufgaben sind auf der Grundlage des demokratischen Zentralismus konsequent zu verwirklichen. Das ist von wesentlicher Bedeutung für die Lösung der Aufgaben des Perspektivplanes 1971 1975. Mit der Durchführung des Volkswirtschaftsplanes 1970 leisten die Werktätigen der Deutschen Demokratischen Republik einen bedeutenden Beitrag zum Sieg des Sozialismus in der Klassenauseinandersetzung mit dem Imperialismus und zur Sicherung des Friedens in Europa und in der Welt. I. Hauptaufgaben des Volkswirtschaftsplanes 1970 1. Zur weiteren Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus sind auf der Grundlage wissenschaftlicher Prognosen durch die Anwendung und Verwirklichung des ökonomischen Systems des Sozialismus alle Vorzüge und Entwicklungstriebkräfte der sozialistischen Gesellschaftsordnung voll zu nutzen. Das erfordert, durch Konzentration der Kräfte und Mittel auf die strukturentscheidenden Gebiete in kurzer Frist weitere Pionier- und Spitzenleistungen zu erreichen. Dazu ist die wissenschaftlich-technische Arbeit als die zunehmend niveaubestimmende Phase des Reproduktionsprozesses der gesellschaftlichen Arbeit den Bedingungen der wissenschaftlich-technischen Revolution entsprechend in neuer Qualität zu gestalten. Die sozialistische Wissenschaftsorganisation als die spezifische Form der Anwendung der marxistisch-leninistischen Organisationswissenschaft auf die wissenschaftliche Arbeit selbst, ist als bewußte und zielgerichtete Koordinierung und Kombination der Arbeit wissenschaftlich tätiger Menschen in Übereinstimmung mit den Erfordernissen des ökonomischen Systems des Sozialismus zu verwirklichen. Bei der Bestimmung der Ziele und Aufgaben der wissenschaftlich-technischen Arbeit ist konsequent von den ökonomischen Erfordernissen der Volkswirtschaft und den sich verändernden Bedürfnissen bei der Gestaltung des entwickelten gesellschaftlichen Systems des Sozialismus auszugehen. Der für die einheitliche Leitung des jeweiligen Reproduktionsprozesses zuständige Leiter trägt auch die persönliche Verantwortung für die Leitung der wissenschaftlich-technischen Arbeit in seinem Bereich. Mit der Organisierung der Großforschung, von Forschungsverbänden sowie dem Einsatz von Auftragsleitern ist die wissenschaftlich-technische Arbeit noch stärker in die einheitliche Leitung des gesamten Reproduktionsprozesses einzubeziehen. Auf allen Gebieten der Volkswirtschaft und des gesellschaftlichen Lebens ist der Kampf um hohe Effektivität zu führen und mit dem geringsten Aufwand der höchstmögliche Nutzen zu erzielen. Die Grundsätze des sparsamen sozialistischen Wirtschaften sind konsequent anzuwenden. Das muß bereits im Prozeß der wissenschaftlich-technischen Vorbereitung der künftigen Produktion beginnen, indem durch eine Orientierung auf niedrige Kosten entsprechend dem Weltstand, durch die Anwendung neuer Technologien und materialsparender Konstruktionen sowie durch rationelle Nutzung der Grundfonds, insbesondere durch mehrschichtige Auslastung, ein hoher Nutzeffekt gesichert wird.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1969, Seite 250 (GBl. DDR Ⅰ 1969, S. 250) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1969, Seite 250 (GBl. DDR Ⅰ 1969, S. 250)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1969 (GBl. DDR Ⅰ 1969), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1969. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1969 beginnt mit der Nummer 1 am 20. Januar 1969 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 16 vom 22. Dezember 1969 auf Seite 270. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1969 (GBl. DDR Ⅰ 1969, Nr. 1-16 v. 20.1.-22.12.1969, S. 1-270).

In der Regel ist dies-e Möglichkeit der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls dem üntersuchungsorgen und dem Leiter Untersuchungshaftanstalt bereiio vorher bekannt. In der Praxis hat sich bewährt, daß bei solchen möglichen Fällen der Aufhebung des Haftbefehls durch das zuständige Gericht vorliegt. Das erfolgt zumeist telefonisch. bei Staatsverbrechen zusätzlich die Entlassungsanweisung mit dem erforderlichen Dienstsiegel und der Unterschrift des Ministers für Staatssicherheit über die operative Personenkont rolle Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Gemeinsame Anweisung des Generalstaatsanwalts der des Ministers für Staatssicherheit und des Ministers des Innern und Chef der über Aufgaben und Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung von Bugendgefährdung und Bugendkriminalität sowie deliktischen Kinderhandlungen - Bugendkriminalität - von Ordnung des Ministers des Innern und Chef der über Aufgaben und Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung von Bugendgefährdung und Bugendkriminalität sowie deliktischen Kinderhandlungen - Bugendkriminalität - von Ordnung des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über die Unterstützung anderer Organe bei der Durchsetzung von gesetzlich begründeten Maßnahmen durch die Deutsche Volkspolizei, Oanuar Anweisung des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über die Aufklärung von Brandstiftungen und fahrlässig verursachten Bränden sowie die Entstehungsursachen von Bränden vom Anweisung des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über Maßnahmen zum schnellen Auffinden vermißter Personen und zur zweifelsfreien Aufklärung von Todesfällen unter verdächtigen Umständen vom Ouli Anweisung des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei über die Auferlegung von Kosten und die Durchführung der Ersatzvornahme. zu regeln. Im Befehl des Ministers für Staatssicherheit über die operative Personenkont rolle Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Gemeinsame Anweisung des Generalstaatsanwalts der des Ministers für Staatssicherheit und des Ministers des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei eine Anordnung über Paß- und Visaangelegenheiten und eine Anordnung über den Aufenthalt von Ausländern in der erlassen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X