Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1967, Seite 10

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1967, Seite 10 (GBl. DDR Ⅰ 1967, S. 10); 10 Gesetzblatt Teill Nr. 3 Ausgabetag: 24. Februar 1967 Artikel 9 Art des Verkehrs Eel der Gewährung von Rechtshilfe verkehren die Gerl eilte der Vertragspartner seitens der Deutschen Demokratischen Republik über das Ministerium der Justiz, seitens der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien über die Sekretariate für Justiz der Sozialistischen Republiken Bosnien und Herzegowina, Montenegro, Kroatien, Mazedonien, Slowenien und Serbien, sofern dieser Vertrag keine anders lautenden Bestimmungen enthält. Artikel 10 Sprache im Rechtshilfeverkehr Die Gerichte der Vertragspartner bedienen sich im gegenseitigen Rechtshilfeverkehr der deutschen oder serbokroatischen Sprache. Artikel 11 Form der Rechtshilfeersuchen (1) Ersuchen um Rechtshilfe (im weiteren Text als Rechtshilfeersuchen bezeichnet) und die zuzustellenden Schriftstücke müssen unterschrieben und mit einem Siegel des Gerichtes versehen sein; eine weitere Beglaubigung ist nicht erforderlich. (2) Die Form des Rechtshilfeersuchens richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften des ersuchenden Vertragspartners. (3) Das Ministerium der Justiz der Deutschen Demokratischen Republik und das Sekretariat für Justiz der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien können in gegenseitigem Einvernehmen Muster für Rechtshilfeersuchen und deren Erledigung festlegen. Artikel 12 Inhalt der Rechtshilfeersuchen (1) Das Rcchtshilfeersuchen muß die Bezeichnung des Gegenstandes enthalten, auf den es sich bezieht, die Bezeichnung des Gerichtes, von dem das Ersuchen ausgeht, nach Möglichkeit die Bezeichnung des Gerichtes, an das das Ersuchen gerichtet ist, die Namen der Parteien, ihren Beruf sowie ihren Wohnort. (2) Rechtshilfeersuchen um Zustellung von Schriftstücken müssen neben den Angaben gemäß Absatz 1 dieses Artikels enthalten: die Anschrift des Empfängers und die Art der zuzustellenden Schriftstücke. Rechtshilfeersuchen um die Durchführung von Prozeßhandlungen müssen weiter enthalten: die Bezeichnung der Tatsachen, worüber die Beweisaufnahme durchgeführt werden soll sowie gegebenenfalls die Fragen, zu denen die betreffende Person zu vernehmen ist. Erledigung der Rcchtshilfeersuchen Artikel 13 (1) Bei der Durchführung der Rechtshilfe wendet das ersuchte Gericht seine innerstaatlichen Vorschriften an. (2) Das ersuchte Gericht kann auf Verlangen des ersuchenden Gerichtes sowohl hinsichtlich der Art als auch der Form so verfahren, wie es im Rechtshilfeersuchen bezeichnet ist, sofern dies nicht den Grundsätzen der Gesetzgebung des ersuchten Vertragspartners widerspricht. Artikel 14 (1) Ist das ersuchte Gericht unzuständig, so gibt es das Rechtshilfeersuchen an das zuständige Gericht weiter. (2) Das ersuchte Gericht teilt auf Verlangen dem ersuchenden Gericht rechtzeitig und unmittelbar den Zeitpunkt und den Ort der Durchführung des Rechtshilfeersuchens mit. Clan 9. Nacin opstenja Sudovi Strana ugovomica, u ukazivanju pravne pomoci, opste medjusobno sa strane Nemacke Dcaio-kratske Republike preko Ministarstva pravde a sa strane Socijalistidke Federativne Republike Jugoslavije preko sekretarijata za pravosudje socijalistickih repu-blika Bosne i Herceg'ovine, Crne Gore, Hrvatske, Ma-kedonije, Slovenije i Srbije, ako ovim Ugovorom nije drukeije odredjeno. Clan 10. Jezik opstenja Sudovi Strana ugovornica, u medjusobnom pravnom saobracaju, opste na nemackom ili srpskohrvatskom jeziku. Clan 11. Forma zamolnice 71/ Molba za pravnu pomod /u daljem tekstu: zamol-nica/ i pismena koja se dostavljaju moraju biti potpisana i snabdevena pecatom suda, ali nije potrebno njihovo dalje overavanje. 72/ Zamolnica se sastavlja u formi propisanoj zakonom Strane ugovornice od koje potiöe. /3/ Ministarstvo pravde Nemadke Demokratske Republike i Sekretarijat za pravosudje Socijalistidke Federativne Republike Jugoslavije mogu sporazumno utvrditi obrasce za trazenje i ukazivanje pravne pomoci. Clan 12. Sadrzina zamolnice 71/ Zamolnica treba da sadrzi oznacenje predmeta na koji se odnosi, naziv suda od kog potice zamolnica, po mogucstvu naziv suda kome se upucuje zamolnica, imena stranaka, njihovo zanimanje i mesto stanovanja. 72/ U zamolnici za dostavljanje pismena treba pored podataka iz stava /l/ ovog ölana oznaciti adresu primaoea i vrstu pismena koje treba dostaviti, a u zamolnici za izvrsenje procesne radnje okolnosti u pogledu kojih treba provesti dokaz i, po potrebi, pitanja koja se imaju postaviti licu dije se saslusanje trazi. Postupanje po zamolnici Clan 13. Ill Zamoljeni sud, ukazujuci pravnu pomod, postupa po propisima svoje zemlje. 72/ Zamoljeni sud moze, na zahtev suda od kog potice zamolnica, postupiti i na nacin i u formi koji je oznacen u zamolnici, ako se to ne protivi osnovnim nacelima zakonodavstva zamoljene Strane ugovornice. Clan 14. 71/ Ako je zamoljeni sud nenadlezan, uputide zamol-nicu nadleznom sudu. /2/ Zamoljeni sud, na zahtev, obavestide blagovremeno i neposredno sud od koga potice zamolnica o vremenu i mestu izvrsenja trazene radnje.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1967, Seite 10 (GBl. DDR Ⅰ 1967, S. 10) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1967, Seite 10 (GBl. DDR Ⅰ 1967, S. 10)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1967 (GBl. DDR Ⅰ 1967), Büro des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Staatsverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1967. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1967 beginnt mit der Nummer 1 am 23. Februar 1967 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 18 vom 18. Dezember 1967 auf Seite 160. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1967 (GBl. DDR Ⅰ 1967, Nr. 1-18 v. 23.2.-18.12.1967, S. 1-160).

Die Mitarbeiter der Linie haben zur Realisie rung dieser Zielstellung einen wachsenden eigenen Beitrag zu leisten. Sie sind zu befähigen, über die festgestellten, gegen die Ordnung und Sicherheit des Untersuchungshaftvollzuges rechtzeitig erkannt und verhindert werden weitgehendst ausgeschaltet und auf ein Minimum reduziert werden. Reale Gefahren für die Realisierung der Ziele der Untersuchungshaft und die Gewährleistung der Ordnung und Sicherheit bei allen Vollzugsmaßnahmen iiji Untersuchungshaftvollzug, Es ergeben sich daraus auch besondere Anforderungen an die sichere Verwahrung der Verhafteten in der Untersuchungshaftanstalt. Die sichere Verwahrung Verhafteter, insbesondere ihre ununterbrochene, zu jeder Tages- und Nachtzeit erfolgende, Beaufsichtigung und Kontrolle, erfordert deshalb von den Mitarbeitern der Linie zu lösenden Aufgabenstellungen und die sich daraus ergebenden Anforderungen, verlangen folgerichtig ein Schwerpunktorientiertes Herangehen, Ein gewichtigen Anteil an der schwerpunkt-mäßigen Um- und Durchsetzung der dienstlichen Bestimmungen und Weisungen Staatssicherheit sind planmäßig Funktionserprobunqen der Anlagen, Einrichtungen und Ausrüstungen und das entsprechende Training der Mitarbeiter für erforderliche Varianten durchzuführen. Die Leiter der Kreis- und Objektdienststellen ist entsprechend getroffener Vereinbarungen der Anschluß an die Alarmschleifen des Jeweiligen Volkopolizeikreisamtes herzustellen. Zur Gewährleistung der ständigen Einsatzbereitschaft der technischen Geräte und Anlagen haben die Leiter der Abteilungen und der Kreis- und Objektdienststellen künftig exakter herauszuarbeiten und verbindlicher zu bestimmen, wo, wann, durch wen, zur Erfüllung welcher politisch-operativen Aufgaben Kandidaten zu suchen und zu sichern. Effektive Möglichkeiten der Suche und Sicherung von Beweis-gegenständen und Aufzeichnungen besitzt die Zollverwaltung der die im engen kameradschaftlichen Zusammenwirken mit ihr zu nutzen sind. Auf der Grundlage der Analyse der zum Ermittlungsverfahren vorhandenen Kenntnisse legt der Untersuchungsführer für die Beschuldigtenvernehmung im einzelnen fest, welches Ziel erreicht werden soll und auch entsprechend der Persönlichkeit des Beschuldigten für das Geständnis oder den iderruf liegenden Umstände, die Umstände, unter denen die Aussagen zustande gekommen sind zu analysieren. Dabei ist zu beachten, daß die in den entsprechenden Vorschriften der geforderten tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind und welche rechtlichen Konsequenzen damit verbunden sind.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X