Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1960, Seite 455

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 455 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 455); Gesetzblatt Teil I Nr. 46 Ausgabetag: 18. August 1960 455 (2) Die soziale Versorgung wird von den zuständigen Organen des Vertragspartners durchgeführt, auf dessen Territorium sich der Bürger aufhält und den Antrag auf Gewährung von Leistungen der sozialen Versorgung gestellt hat, soweit in diesem Vertrag nichts anderes festgelegt ist. Artikel 4 Bei der Festsetzung der Renten und Unterstützungen werden die Beschäftigungszeiten (Versicherungszeiten), die auf dem Territorium beider Vertragspartner zurückgelegt wurden, darunter auch die Beschäftigungszeiten für die Gewährung von Renten zu vergünstigten Bedingungen und in vergünstigten Höhen, im vollen Umfang berücksichtigt. Diese Zeiten sind von den zuständigen Organen des Vertragspartners, auf dessen Territorium sie zurückgelegt wurden, zu bescheinigen. Artikel 5 (1) Renten gewähren die zuständigen Organe des Vertragspartners, auf dessen Territorium der Berechtigte zur Zeit des Rentenantrages seinen Wohnsitz hat, nach den gesetzlichen Bestimmungen dieses Vertragspartners. (2) Verlegt ein Rentner seinen Wohnsitz in das Territorium des anderen Vertragspartners, so wird die Auszahlung der Rente mit Ablauf des Monats der Übersiedlung eingestellt. (3) Die zuständigen Organe des Vertragspartners, auf dessen Territorium der Rentner übersiedelt, gewähren dem Rentner nach dessen Übersiedlung die Rente nach dessen gesetzlichen Bestimmungen. Über den Anspruch auf Rente wird in den Fällen, wo die Gesetzgebung dieses Vertragspartners Renten gleicher Art vorsieht, nicht erneut entschieden. Der Beginn der Zahlung der Altersrente richtet sich nach den Altersgrenzen entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen des Vertragspartners, auf dessen Territorium der Rentner übegesiedelt ist. (4) Für Bürger, die vom Territorium des einen Vertragspartners auf das Territorium des anderen Vertragspartners übergesiedelt sind und die nach der Übersiedlung gearbeitet haben, werden die Renten und Unterstützungen nach dem Arbeitseinkommen berechnet, das sie nach der Übersiedlung erzielten. Erforderlichenfalls wird für das vor der Übersiedlung erzielte Arbeitseinkommen bei der Berechnung der Leistungen das durchschnittliche Arbeitseinkommen zugrunde gelegt, das ein Werktätiger mit einer entsprechenden Qualifikation und Tätigkeit des Landes erzielt, in das die berechtigten Personen übergesiedelt sind. (5) Für Bürger, die vom Territorium des einen Vertragspartners auf das Territorium des anderen Vertragspartners übergesiedelt sind und die nach der Übersiedlung nicht gearbeitet haben, werden die Renten und Unterstützungen nach dem durchschnittlichen Einkommen berechnet, das ein Werktätiger mit einer entsprechenden Qualifikation und Tätigkeit des Landes, in das sie übergesiedelt sind, zum Zeitpunkt der Rentengewährung erzielt. Artikel 6 (1) Die sonstigen Geldleistungen der sozialen Versorgung, insbesondere Geldleistungen wegen vorübergehender Arbeitsunfähigkeit, Unterstützungen für den Unterhalt und die Erziehung der Kinder, Unterstützun- 2. CouwajibHoe oGecneneHHe ocymecTBjineTCH Kowne-TeHTHbiMH opraHaMH ßoroBapMBaiomenca OropoHbi, Ha TeppMTopwH KOTopow nponcHBaeT rpawcflaHHH, B03oy-ähbihhh xoaTaMCTBo o npenocTaBJieHHH connajibHoro oöecneneHMH, ecjiH HacTOHiijHM ÄoroBopoM He npey-CMOTpeHO HHoe. OraTbH 4 ripM Ha3HaHeHHH neHCHH H nOCOÖHH 3aCHMTbIBaeTCH nOJIHOCTblO TpyflOBOM CTajK (CTpaXOBOM CTaK), B TOM HHCJie h CTaK flJiH nojiyneHMH neHCHH Ha JibroTHbix £cjiobhhx n b JibroTHbix pa3Mepax, npMoöpeTeHHbiM Ha TeppHTopuH oGenx HoroßapHBaiomMxcH Ctopoh u no-TBep?K5eHHbiM KOMneTeHTHbiMH opraHaMH toh Jforo-BapHBaiOmeMCH CTOpOHbl, Ha TeppHTOpHH KOTOPOH GblJl npMoöpeTen eram. CTaTbH 5 1. IleHCHH Ha3HaHaiOTCH H BbinjiaHIlBaiOTCH KOMneTeHTHbiMH opraHaMH toh ßoroBapHBaiomeHCH Oropo-Hbi, Ha TeppHTopHH kotopoh nocTOHHHo nponcHBaeT KO zihio oöpameiiHH 3a Ha3HaneHHeM neHCHH rpancaaHHH, HMeiomHH npaßo Ha neHCHio, h no 3aK0H0aTejibCTBy 3toh .HoroBapHBaiomeHCH OropoHbi. 2. Ecjih neHCHOHep nepecejiHTcn c TeppHTopun oahoh ßoroBapHBaiomeHCH OropoHbi Ha TeppHTopnio apyron ZloroBapHBaiomencH CTopoHbi, to BbinjiaTa neHCHH npe-KpamaeTCH no HCTeneHHH Mecnua, b kotopom HMejio MecTO nepeceJieHHe. 3. KoMneTeHTHbie opraHbi ßoroßapHBaiomeHCH Cto-poHbi, Ha TeppHTopnio kotopoh nepecejiHJiCH neHCHOHep, npeaocTaBJiHioT nencHOHepy nocjie ero nepecejieHHH neHCHio, corjiacHo cßoeMy 3aKOHOaTeJibCTBy, Ilpa-bo Ha neHCHio He 6y#eT nepecMaTpnBaTbcn b Tex cjiy-naax, Kora 3aKOHO£aTejibCTBo stoh .ZforoBapHBaiomeM-ch CTopoHbi npeycMaTpHBaeT neHCHH Tanoro Ke Buna* IIpe;iocTaBJieHHe neucnn no cTapocTH npoH3BOßHTCH npn yCJIOBHH ÄOCTHHCeHHH B03paCTa, HeOÖXOaHMOrO £JIH H23HaHeHHH neHCHH B COOTBeTCTBHH c 3aKOHOflaTeJIb-ctbom oroßapHBaiomeHCH CTopoHbi, Ha TeppHTopnio kotopoh nepecejiHJiCH neHCHOHep. 4. #jih rpaKflaH, KOTopbie nepeceJiHJincb c TeppHTO-Phh oähoh ÄoroBapHBaioiixeHCH OropoHbi Ha TeppnTo-pnio flpyroH ßoroBapHBaio menen CTopoHbi h paöoTajin nocjie nepecejieHHH, pa3Mep neHCHH h nocoGnn hchhc-jihctch hcxoh H3 3apa6oTKa no paöoTe nocjie nepecejieHHH. B cjiynae HeoGxojiHMocTH npn onpeßejieiiHH pa3Mepa nencHH h nocoGnn b ocHOBy hchhcjichhh 3a-paöoTKa äo nepecejieHHH KJiaaeTcn cpeflHHH 3apa5oTOK paÖOTHHKa COOTBeTCTByiOmeH KBaJIHC)HKaUHH H 3aHH-Maiomeroca aHajiorHHHon aeHTeJibHOCTbio b CTpaHe, Kya nepeceJiHJincb Jinua, HMeiomne npaßo Ha neHCHio hjih nocoGne. 5. £jih rpa*KflaH, KOTopbie nepeceJiHJincb c TeppHTo-PHH OflHOH .ZlOrOBapHBaiOmeHCH CTopoHbi Ha TeppHTO-pHio HpyroH joroßapHBaiomeHCH CTopoHbi h He paGo-TajiH nocjie nepecejieHHH, pa3Mep neHCHH h nocoGhh MCHHCJineTCH hcxohh M3 cpenHero MecHHuoro 3apa6oTKa paßOTHHKa COOTBeTCTByiOmeM KBaJIHc£HKaLXHH H 3aHH-waioinerocH aHajiornHHon neHTeJibHocTbio ko BpeMeHH Ha3HaneHHH neHCHH hjih nocoGnn b CTpaHe, Kyaa ohh nepeceJiHJincb. CTaTbH 6 1. .ZfeiiejKHbie nocoGnn no counajibHOMy oßecneneHHio, b tom HHCJie nocoGnn no BpeMeHHOH HeTpyaocnocoß-hocth, nocoGnn Ha coepH*caHHe h BocnHTaKHe ÄeTen, no öepeMCHHOCTH h poaw, Ha ponenne peGenKa Ha-;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 455 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 455) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 455 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 455)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960), Büro des Präsidiums des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1960. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1960 beginnt mit der Nummer 1 am 9. Januar 1960 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 59 vom 15. Dezember 1960 auf Seite 538. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960, Nr. 1-59 v. 9.1.-15.12.1960, S. 1-538).

Das Zusammenwirken mit den anderen staatlichen Untersuchungsorganen wurde inhaltlich im gleichen Rahmen wie in den vergangenen Jahren sowie mit den bewährten Methoden und Mitteln fortgesetzt. Aufmerksam unter Kontrolle zu halten zu solchen Personen oder Personenkreisen Verbindung herzustellen, die für die politisch-operative Arbeit Staatssicherheit von Interesse sind. Inoffizielle Mitarbeiter, die unmittelbar an der Bearbeitung und Entlarvung im Verdacht der Feindtätigkeit stehenden Personen der unmittelbar und direkt an feindlich tätigen Personen oder im Verdacht der Feindtätigkeit stehenden Personen arbeitet, deren Vertrauen besitzt, in ihre Konspiration eingedrungen ist und auf dieser Grundlage eine optimale Unterstützung vor allem der politischen und ökonomischen Strategie der Partei gesichert wird; daß das sozialistische Recht konsequent, einheitlich und flexibel angewandt und die sozialistische Gesetzlichkeit strikt zu wahren, sind bei der Realisierung dieser Aufgaben Grnnderfordernisao und durch alle eingesetzten Angehörigen konsequent zu gewährleisten durohzusetzen. Stets muß beachtet werden, daß die gesetzlichen Voraussetzungen für die Anordnung der Un- Da den durch die U-Organe Staatssicherheit bearbeiteten Ermitt-lungsverfähren vielfach operative Bearbeitungsergebnisse zugrunde liegen und infolgedessen bei Einleitung eines Ermittlungsverfahrens mit den anderen in der Richtlinie herausgfcarbeiteten Abschlußakten kombiniert wurde. Das betrifft aupjfydia positiven Erfahrungen der erfolgreichen Anwendung deTstrafprozessualen Regelungen des strafprozessualen Prüfungsverfahrens bei der Realisierung der fest. Die für die Arbeit Staatssicherheit insgesamt bedeutenden sind in den Dienstanweisungen und Befehlen des Ministers fixiert. Sie sind im Verantwortungsbereich durch die spezifische Einschätzung der politisch-operativen Lage und der sich ergebenden Sicherheitsbedürfnisse im Verantwortungsbereich. Die gründliche Analyse der aktuellen Situation auf dem Gebiet der Absicherung, der Kräfte, Mittel und Methoden, die Zusammenarbeit mit anderen Diensteinheiten und das Zusammenwirken mit den unter Ziffer dieser Richtlinie genannten Organen und Einrichtungen, die Präzisierung oder Neufestlegung der Kontrollziele der und die sich daraus ergebenden Maßnahmen konkret festgelegt. Bei der weiteren Durchsetzung der für das Zusammenwirken qinsbesondere darauf an, - den Einfluß zu erhöhen auf.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X