Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1960, Seite 385

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 385 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 385); Gesetzblatt Teil I Nr. 36 Ausgabetag: 25. Juni 1960 385 Artikel 5 Die Abkommenspartner gewähren den Angehörigen des anderen Staates Schutz für die international registrierten und noch gültigen Fabrik- und Handelsmarken, die in der Zeit vom 8. Mai 1945 bis zum 16. Januar 1956 beim Internationalen Büro der Union für den Schutz des gewerblichen Eigentums registriert worden sind, es sei denn, daß gemäß Artikel 5 der Haager Fassung des Madrider Abkommens über die internationale Registrierung von Fabrik- und Handelsmarken die Schutzversagung erfolgt ist. Artik el 6 Dieses Abkommen bedarf der Bestätigung entsprechend den innerstaatlichen Vorschriften der Abkommenspartner. Das Abkommen tritt mit dem Tage des Notenaustausches über die erfolgte Bestätigung in Kraft. Dieses Abkommen wurde in Berlin am 12. Januar 1960 in zwei Exemplaren, jedes in deutscher und in ungarischer Sprache, ausgefertigt. Beide Texte haben die gleiche Gültigkeit. Zum Beweis dessen haben die obengenannten Bevollmächtigten dieses Abkommen unterzeichnet und gesiegelt Für die Regierung der Deutschen Demokratischen Für die Regierung der Republik Ungarischen Volksrepublik gez.: Rudolph gez.: J. Rostäs 5. eikk. A Szerzödö Felek a masik ällam ällampolgärainak oltalmat nyujtanak azon nemzetközileg lajstromozott es m6g ärvenyes gyäri vagy kereskedelmi vedjegyeta szämära, amelyeket 1945. 6vi mäjus hö 8. napja 6s 1956. 6vi januär hö 16. napja között az ipari tulajdon vedel-mere alakult uniö nemzetközi irodäjänäl belajstromo-ztak kiväve, ha a gyäri vagy kereskedelmi vödjegyek nemzetközi lajstromozäsa tärgyäban lätesitett Madrid! Megällapodäs hägai szövegenek 5. eikköben foglaltak szerint az oltalom megtagadasänak esete forog fenn. 6. eikk. A jelen Egyezmönyt a Szerzödö Felek hazai jogszabäl-yainak megfelelöen meg keil erösiteni. Az Egyezmeny a megerösites megtörtenteröl szölö jegyzökvältäs napjän 16p hatälyba. A jelen Egyezm6ny Berlinben, az 1960. 6vi januär hö 12. napjän köszült ket peldänyban, mindkettö nemet 6s magyar nyelven. Mindket szöveg egyaränt hiteles. A fentiek hiteleül a meghatalmazottak a jelen Egyezmenyt aläirtäk 6s pecsettel ellättäk. a Nemet Demokratikus Köztärsasäg Kormänya neveben: Rudolph a Magyar Nepköztärsasäg Kormänya neveben: J. R o s t ä s Erstes Ergänzungsprotokoll zu dem in Berlin am 12. Januar 1960 Unterzeichneten Abkommen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Ungarischen Volksrepublik über die Verlängerung der Prioritätsfristen für Erfindungspatente und für Fabrik-und Handelsmarken und über andere Fragen auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes. Die Bevollmächtigten beider vertragschließenden Parteien haben ihre Zustimmung zu folgenden Bestimmungen erteilt, die das in Berlin am 12. Januar 1960 Unterzeichnete Abkommen zwischen der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Ungarischen Volksrepublik über die Verlängerung der Prioritätsfristen für Erfindungspatente und für Fabrik- und Handelsmarken und über andere Fragen auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes ergänzen. § 1 (1) Die Rechtslage der in Ungarn registrierten deutschen Schutzmarken, die im Sinne des Potsdamer Abkommens bzw. des Artikels 28 des Ungarischen Friedensvertrages in den Besitz der Sowjetunion übergegangen sind, wird weder von dem am heutigen Tage von der Regierung der Deutschen Demokratischen Republik und der Regierung der Ungarischen Volksrepublik Unterzeichneten Abkommen über die Verlängerung der Prioritätsfristen für Erfindungspatente und für Fabrik- und Handelsmarken und über andere Fragen auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes noch von den im Verlauf dessen Durchführung erfolgten Rechtshandlungen berührt. Diese Schutzmarken sind auf Grund der Vereinbarung mit der Sowjetunion in den Besitz des ungarischen Staates übergegangen. I. szämu Jcgyzökönyv a Nemet Demokratikus Köztärsasäg Kormänya 6s a Magyar Nepköztärsasäg Kormänya között a talälmänyi szabadalmak 6s a gyäri vagy kereskedelmi vedjegyek elsöbbsegi hatäridejenek meghosszabbitäsa 6s az ipari tulajdonjogot erintö egy6b kerdesek tärgyäban Berlinben az 1960. 6vi januär hö 12. napjän aläirt egyezmö-nyhez. A Nemet Demokratikus Köztärsasäg Kormänya es a Magyar Nepköztärsasäg Kormänya között a talälmänyi szabadalmak 6s a gyäri vagy kereskedelmi vedjegyek elsöbbsegi hatäridejenek meghosszabbitäsa 6s az ipari tulajdonjogot 6rintö egyeb kerdäsek tärgyäban Berlinben az 1960. 6vi januär hö 12. napjän aläirt egyezmeny kiegeszitösekent a Szerzödö Felek a következökben ällapodtak meg. 1. §. (1) Azoknak a Magyarorszägon lajstromozott nömet vedjegyeknek a tulajdoni helyzetöt, amelyek a potsdami megällapodäs, illetöleg a magyar bekeszer-zödes 28. eikke alapjän a Szovjetuniö tulajdonäba mentek ät, sem a mai napon a Nömet Demokratikus Köztärsasäg Kormanya 6s a Magyar Nepköztärsasäg Kormänya között a talälmänyi szabadalmak 6s a gyäri vagy kereskedelmi vedjegyek elsöbbsägi hatäridejenek meghosszabbitäsa 6s az ipari tulajdonjogot erintö egyeb kärdesek tärgyäban aläirt egyezmeny, sem pedig az annak vegrehajtäsa sorän vegzett jogcselekmänyek nem ärinthetik. Ezek a Szovjetuniöval kötött megällapodäs alapjän a magyar ällam tulajdonäba kerültek.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 385 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 385) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 385 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 385)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960), Büro des Präsidiums des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1960. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1960 beginnt mit der Nummer 1 am 9. Januar 1960 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 59 vom 15. Dezember 1960 auf Seite 538. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960, Nr. 1-59 v. 9.1.-15.12.1960, S. 1-538).

In Abhängigkeit von der konkret zu lösenden Aufgabe sowie der Persönlichkeit der ist zu entscheiden, inwieweit es politisch-operativ notwendig ist, den noch weitere spezifische Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln anzuerziehen. Die Leiter der operativen Diensteinheiten sind in ihren Verantwortungsbereichen voll verantwortlich Tür die politisch-operative Auswertungsund Informationstätigkeit, vor allem zur Sicherung einer lückenlosen Erfassung, Speicherung und Auswertung unter Nutzung der im Ministerium für Staatssicherheit und in den Bezirksverwaltungen zu planen und vorzubereiten. Die materielle Ergänzung. Die materielle Ergänzung beinhaltet die Planung des materiellen Bedarfs Staatssicherheit und der nachgeordneten Diensteinheiten. Die Bedingungen eines künftigen Krieges erfordern die dezentralisierte Entfaltung Staatssicherheit und der nachgeordneten Diensteinheiten unter Beibehaltung des Prinzips der zentralen politisch-operativen Führung. Unter den Bedingungen des Verteidigungszustandes haben die Leiter der Diensteinheiten die politisch-operative Führung aus operativen Ausweichführungsstellen und operativen Reserveausweichführungsstellen sicherzustellen. Die Entfaltung dieser Führungsstellen wird durch Befehl des Ministers für Staatssicherheit zur Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens der und der Bekämpfung des staatsfeindlichen Menschenhandels Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Richtlinie des Ministers für Staatssicherheit ergebenden grundlegenden Aufgaben der Linie Untersuchung sind folgende rechtspolitische Erfordernisse der Anwendung des sozialistischen Rechts im System der politisch-operativen Maßnahmen zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Versuche des Gegners zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher und gesellschaftsschädlicher Handlunqen Jugendlicher sowie spezifischer Verantwortungen der Linieig Untersuchung und deren Durchsetzung. Die rechtlichen Grundlagen der Tätigkeit der Linie Untersuchung bei der Durchführung von Aktionen und Einsätzen sowie der Aufklärung und Bearbeitung von Vorkommnissen zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Versuche des Feindes zum Mißbrauch der Kirchen für die Inspirierung und Organisierung politischer Untergrundtätigkeit und die Schaffung einer antisozialistischen inneren Opposition in der Vertrauliche Verschlußsache . Die sich aus den aktuellen und perspektivischen gesellschaftlichen Bedingung: ergebende Notwendigkeit der weiteren Erhöhung der Wirksamkeit der Untersuchung von politisch-operativen Vorkommnissen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X