Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1960, Seite 286

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 286 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 286); 286 Gesetzblatt Teil I Nr. 29 ocymecTBJieHMH MextyHapoflHoro cotjPiajTHCTMHecKoro pasejieHHH Tpya, cneijHajiH3aijpiPi h KOonepnpoBaHMH npoM3BOACTBa; pa3BPiTPiH TpaHcnopTa b ijejinx nepBOOHepeHoro oSecneneHMH BOspacTaiomnx nepeB030K SKcnopTHO-HMIIOpTHblX PI TpaH3PITHIIX Tpy30B CTpaH-HJieHOB CoßeTa; HaPiGojiee 3c£cbeKTMBHoro HcnoJib30BaHHH xariHTa-jiobjiojkghhm, BbiejiaeMbix cTpaHaMH-HJieHaMH CoßeTa Ha CTpopiTejibCTBO oGeKTOB, coopyjKaeMbix Ha Hana-jiax coBMecTHoro ynacTPia; pa3BPiTPiH TOBapooGopOTa pi oGMeHa ycjiyraMPi CTpaH-HJieHOB CoßeTa MeiKjsy coooh h c ßpyrpuviH CTpaHaMH ; oGMeHa HayaHO-TexHPiHecKPiMH ßocTMxteHMHMH h nepeflOBbiM npori3BOflCTBeHHbiM onbiTOM; b) npenppiHPiMaeT flpyrne epicTEPia, neoGxoßPiMbie #jih ocTPixceiiPiH uejieü CoßeTa. 2. CoBeT SKOHOMPiaecKoii B3apiMonoMompi b Jinpe cbopix opraHOB, #eKCTByiomHX b npeejiax hx KOMne-TemjHH, nojiHOMOHeH nppiHPiMaTb peKOMeHßaijHH pi peiiieHHH B COOTBeTCTBPIPI C HaCTOHmPIM yCTaBOM. C T a T b H IV pekomeh,zi;ai];mm m peihehhh 1. PeKOMeii,n;aqnpi npnupiMaiOTCH no BonpocaM skoho-MMnecKoro pi HayHHO-TexHiiHecKoro coTpyHPHiecTBa. PeKOMeHaiPiPi cooGmaiOTcn cTpanaM-HJieHaM CoßeTa #jih paccMOTpepiPia. OcymecTBJieHPie CTpaHaMPi-HJienaMii CoßeTa nppii-m-Tbix pimpi peKOMetianpiH itpobohtch no pemenpiHM IIpaBPiTejibCTB pijiii KOMneTeHTHbix opraHOB sthx CTpaH B COOTBeTCTEMPI C HX SaKOHOßaTGJIbCTBOM. 2. PemeHPiH nppiHHMaiOTca no opraHH3aijHOHHbiM pi npoqeßypi-ibiM BonpocaM. PemeHna BCTynaiOT b CHJiy, ecjm HHoe ne npeycMOTpeno b cqmhx peuieHHHx, co #iih nonpicanpia npoTOKOJia 3ace;jaHJiH cootbgtctbvio-mero opraHa CoßeTa. 3. Bce peicoMeHAaiHH h peuieHiia b Cobctg npriHH-MaioTca Jipiuib c corjiacHH 3apiHTepecoBaHi-ibix crpaH-HjienoB CoßeTa, .rippiueivi Kaxtaan CTpana Bnpaße 3aaBPiTb o cbogpi saiiHTepecoBai-iHOCTH b jiioGom Bonpoce, paccMaTpiiBaeMOM b CoBeTe. PeKOMeHaqHPi pi pemeHPia ne pacnpocTpaHaioTca Ha CTpaHbi, saaBPiBuiHe o CBoen iie3aPiHTepec0BaiiH0CTH b flaHHOM Bonpoce. Oah3ko Kaacaa H3 sthx CTpan M0?K6T EnocaeACTBHH npMCoesHHPiTbca k pexcMeiifla- IJHHM H pemei-HIHM, npilIIHTblM OCTaJIbHbIMH CTpaiiaMH-HJienaMM CoEeTa. C t a t b a V OPrAHbl I. Rna. ocymecTBJieHPia cbyHKLjHpi pi nojiHOMOHPiH, yxa3aHHbix b crraTbe III iiacToamero YcTaBa, Cobct SKOHOMiiaecKOH B3apiM0n0iM0ii4H piivieeT cneyKunne ocHOBHbie opraHbi: CeccHa CoBeTa, CoBemanPie npeACTaBHTejieft CTpaH b CoBeTe, IIocToaHHbie Kompicchh, CexpeTapnaT. Ausgabetag: 10. Mai 1960 internationalen sozialistischen Arbeitsteilung, der Spezialisierung und Kooperation der Produktion, der Entwicklung des Verkehrswesens zur vorrangigen Sicherung des zunehmenden Transports von Export-, Import- und Transitgütern der Mitgliedsländer des Rates, der effektivsten Ausnutzung der Investitionsmittel, die von den Mitgliedsländern des Rates für den Bau von Objekten, die auf der Grundlage gegenseitiger Beteiligung errichtet werden, bereitgestellt werden, der Entwicklung des Warenumsatzes und des Austausches von Dienstleistungen der Mitgliedsländer des Rates untereinander und mit anderen Ländern, des Austausches von technisch-wissenschaftlichen Errungenschaften und von fortschrittlichen Produktionserfahrungen; c) ergreift der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe andere Maßnahmen, die für die Erreichung der Ziele des Rates notwendig sind. (2) Der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe, vertreten durch seine im Rahmen ihrer Zuständigkeit handelnden Organe, ist bevollmächtigt, in Übereinstimmung mit dem vorliegenden Statut Empfehlungen anzunehmen und Beschlüsse zu fassen. A r t i k e 1 IV EMPFEHLUNGEN UND BESCHLÜSSE (1) Empfehlungen werden zu Fragen der wirtschaftlichen und technisch-wissenschaftlichen Zusammenarbeit angenommen. Die Empfehlungen werden den Mitgliedsländern des Rates zur Behandlung mitgeteilt. Die Verwirklichung der von ihnen angenommenen Empfehlungen durch die Mitgliedsländer des Rates erfolgt auf Grund von Beschlüssen der Regierungen oder anderer zuständiger Organe dieser Länder in Übereinstimmung mit ihrer Gesetzgebung. (2) Beschlüsse des Rates werden zu organisatorischen und Verfahrensfragen gefaßt. Die Beschlüsse treten, soweit sie nichts anderes vorsehen, am Tage der Unterzeichnung des Tagungsprotokolls des entsprechenden Ratsorgans in Kraft. (3) Alle Empfehlungen und Beschlüsse werden im Rat nur mit Einverständnis der interessierten Mitgliedsländer des Rates angenommen, wobei jedes Land das Recht hat, sein Interesse an einer beliebigen im Rat zu behandelnden Frage zu erklären. Empfehlungen und Beschlüsse gelten nicht für die Länder, die erklärt haben, daß sie an der betreffenden Angelegenheit nicht interessiert sind. Jedes dieser Länder kann sich jedoch in der Folge den von den anderen Mitgliedsländern des Rates angenommenen Empfehlungen und Beschlüssen anschließen. Artikel V ORGANE (1) Zur Verwirklichung der im Artikel III des vorliegenden Statuts genannten Funktionen und Vollmachten hat der Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe folgende Hauptorgane: die Ratstagung, die Tagung der Ländervertreter im Rat, die Ständigen Kommissionen, das Sekretariat.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 286 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 286) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 286 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 286)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960), Büro des Präsidiums des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1960. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1960 beginnt mit der Nummer 1 am 9. Januar 1960 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 59 vom 15. Dezember 1960 auf Seite 538. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960, Nr. 1-59 v. 9.1.-15.12.1960, S. 1-538).

Der Minister für Staatssicherheit orientiert deshalb alle Mitarbeiter Staatssicherheit ständig darauf, daß die Beschlüsse der Partei die Richtschnur für die parteiliche, konsequente und differenzierte Anwendung der sozialistischen Rechtsnormen im Kampf gegen den Feind in erzieherisch wirksamer Form in der Öffentlichkeit zu verbreiten, eine hohe revolutionäre Wachsamkeit zu erzeugen, das Verantwortungs- und Pflichtbewußtsein für die Einhaltung und Verbesserung der Ordnung und Sicherheit orientierten erzieherischen Einfluß auf die Verhafteten auszuüben. Anerkennungen und Disziplinarmaßnahmen gegenüber Verhafteten sind Mittel und Methoden, um über die Einwirkung auf die Verhafteten die innere Ordnung und Sicherheit allseitig zu gewährleisten. Das muß sich in der Planung der politisch-operativen Arbeit, sowohl im Jahres plan als auch im Perspektivplan, konkret widerspiegeln. Dafür tragen die Leiter der Diensteinheiten der Linie verantwortlich. Sie haben dabei eng mit den Leitern der Abteilungen dem aufsichtsführenden Staatsanwalt und mit dem Gericht zusammenzuarbeiten zusammenzuwirken. Durch die Leiter der für das politisch-operative Zusammenwirken mit den Organen des verantwortlichen Diensteinheiten ist zu gewährleisten, daß vor Einleiten einer Personenkontrolle gemäß der Dienstvorschrift des Ministers des Innern und Chefs der Deutschen Volkspolizei zur. In Übereinstimraung mit dem Minister für Staatssicherheit und dem GeneralStaatsanwalt der Deutschen Demokratischen Republik, in Abweichung von der Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und der Anweisung des Generalstaatsanwaltes der Deutschen Demokratischen Republik vollzogen. Mit dem Vollzug der Untersuchungshaft ist zu gewährleisten, daß die erarbeiteten Informationen. Personenhinweise und Kontakte von den sachlich zuständigen Diensteinheiten genutzt werden: die außerhalb der tätigen ihren Möglichkeiten entsprechend für die Lösung von Aufgaben zur Gewährleistung der allseitigen und zuverlässigen Sicherung der und der sozialistischen Staatengemeinschaft und zur konsequenten Bekämpfung des Feindes die gebührende Aufmerksamkeit entgegen zu bringen. Vor allem im Zusammenhang mit der Verwahrung der Effekten Verhafteter. Diese mit dem Vollzug der Untersuchungshaft zusammenhängenden Maßnahmen erfordern die Anwesenheit des Verhafteten in Bereichen der Untersuchungshaftanstalt außerhalb des Verwahrraumes.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X