Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1960, Seite 262

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 262 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 262); 262 Gesetzblatt Teil I Nr. 27 Ausgabetag: 30. April 1960 Die Vertragspartner behalten sich jedoch das Recht vor, aus Gründen der Sicherheit des Staates, der Aufrechterhaltung der gesellschaftlichen Ordnung, des Gesundheitsschutzes, des Tier- und Pflanzenschutzes, der Erhaltung von Kunstwerken oder archäologischer und historischer Werte Ein- oder Ausfuhrverbote oder -be-schränkungen zu erlassen, soweit solche Verbote oder Beschränkungen unter gleichartigen Umständen auch gegenüber jedem dritten Staat angewandt werden. Artikel 10 Die Boden- und Gewerbeerzeugnisse des einen Vertragspartners werden bei ihrer Durchfuhr durch das Gebiet des anderen Vertragspartners aus bzw. nach dem Gebiet eines dritten Staates nicht mit Zöllen, Steuern oder anderen Abgaben belegt. Hinsichtlich der Transitvorschriften und -förmlich-keiten für die angeführten Erzeugnisse werden keine geringeren Vergünstigungen gewährt als bei den Transitladungen irgendeines dritten Staates. Artikel 11 Den tschechoslowakischen Seehandelsschiffen und ihren Ladungen wird beim Ein- und Auslaufen sowie während ihres Aufenthaltes in den Häfen der Deutschen Demokratischen Republik die Meistbegünstigung gewährt. Die Meistbegünstigung findet insbesondere Anwendung hinsichtlich: a) der Abgaben und Gebühren jeder Art, die im Namen oder für Rechnung des Staates, der Behörden oder anderer Organisationen erhoben werden; b) des Anlegens, der Beladung und Löschung der Schiffe in den Häfen und auf den Reeden; c) der Inanspruchnahme von Lotsendiensten, Kanälen, Schleusen, Brücken, Signalen und Beleuchtungen des Fahrwassers; d) der Benutzung von Kränen, Waagen, Lagern, Werften, Trockendocks und Reparaturwerkstätten; e) der Versorgung mit Brenn- oder Kraftstoffen, Schmiermitteln, Wasser und Proviant; f) der Anwendung aller Vorschriften einschließlich der Bestimmungen über Gesundheitsschutz und Quarantäne. Die Bestimmungen dieses Artikels erstrecken sich nicht auf die Ausübung der Hafendienste einschließlich der Lotsenbegleitung sowie des organisierten Rettungsund Hilfsdienstes, des Bugsierdienstes und auf die Ausübung der Küstenschiffahrt (Kabotage). Als Kabotage gilt jedoch nicht die Fahrt der tschechoslowakischen Seehandelsschiffe aus einem Hafen der Deutschen Demokratischen Republik in einen ihrer anderen Häfen, um dort eine aus einem dritten Staat herbeigebrachte Ladung zu löschen oder um eine Ladung an Bord zu nehmen, deren Bestimmungsort in einem dritten Staat liegt Artikel 12 Wenn ein tschechoslowakisches Schiff an der Küste der Deutschen Demokratischen Republik Schiffbruch erleidet oder in Seenot gerät, so genießen Schiff und Ladung dieselben Vergünstigungen und Rechte, welche die Gesetzgebung der Deutschen Demokratischen Repu- Smluvnf strany si vsak vyhrazuji prävo zakäzat nebo omezit dovoz nebo vyvoz z düvodü bezpecnosti statu, zachovänf vefejneho pofädku, ochrany zdravf, ochrany zvifat a rostlin, ochrany kulturnfch del nebo archeolo-gickych a historickych hodnot, pokud takovüho zäkazu nebo omezenl bude pouzito za stejnych okolnosti vüci vsem ostatnfm stätüm. Clänek 10. Zemödölske a prümyslovä vyrobky jedne smluvnf strany dopravovane z üzeml nebo na üzemi tfetiho statu pfes üzemi druhe smluvnf strany nepodlehaji clüm, danim nebo jinym dävkäm. Pokud jde o pfedpisy a formality, tykajici se prüvozu, nebudou pro uvedene vyrobky poskytoväny mensi vyhody nez pro näklady kterehokoliv tfetiho statu. Clänek 11. Ceskoslovenskym nämofnim obchodnfm lodim a jejich näkladüm bude v pfistavech Nemeckü demokraticke republiky pfi pfijezdu, odjezdu, jakoz i pobytu poskyt-nuto zachäzeni podle zäsa,dy nejvyssich vyhod. Zadiäzeni podle zäsady nejvyssich vyhod bude poskyt-nuto zejmena pokud jde o: a) dävky a poplatky jakehokoliv druhu vybirane jmenem nebo ve prospech statu, üfadü nebo jinych organizaci; b) pris’taväni, naklädäni a vyklädäni lodi v pristavech a kotvistich; c) pouziväni sluzeb lodivodü, pouziti kanälü, pro-plouvacich zafizeni, mostü, signälü a osvötleni plavebni drähy; d) pouziti jefäbü, vah, skladü, lodenic, suchych dokü a opravärenskych dilen; e) zäsoboväni pohonnymi lätkami, mazadly, vodou a potravinami; f) vsechny pfedpisy, vcetne ustanoveni o ochrane zdravi a o karantene. Ustanoveni tohoto clänku se nevztahuji na vykon pfistavnich sluzeb, vcetne doprovodni sluzby lodivodü, organizovane suzby zächranne a promocnä a sluzby vlecne, ani na plavbu pobrezni (kabotäz). Za pobrezni plavbu se vsak nepoklädä plavba lodi uvedenych v odstavci 1 z jednoho pristavu Nemeckä demokraticke republiky do druheho jejiho pristavu za ücelem vylozeni näkladu privezeneho z tfetiho stätu nebo za üöelem nalozeni näkladu, urceneho do tfetiho stätu. Clänek 12. Jestlize ceskoslovenskä lod ztroskotä nebo se octne v nouzi u brehü Nemecke demokratickä republiky, pozivä locf i jeji näklad stejnych vyhod a präv, jakä;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 262 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 262) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 262 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 262)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960), Büro des Präsidiums des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1960. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1960 beginnt mit der Nummer 1 am 9. Januar 1960 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 59 vom 15. Dezember 1960 auf Seite 538. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960, Nr. 1-59 v. 9.1.-15.12.1960, S. 1-538).

In der politisch-operativen Arbeit ist die erhöhte kriminelle Potenz der zu beachten, zumal der Gegner sie in bestimmtem Umfang für seine subversive Tätigkeit auszunutzen versucht. Rückfalltäter, die Staatsverbrechen politischoperativ bedeutsame Straftaten der allgemeinen Kriminalität - Analyse von Forschungs und Diplomarbeiten - Belegarbeit, Geheime Verschlußsache Staatssicherheit . Die auf den Sicherheitserfordemissen der sozialistischen Gesellschaft beruhende Sicherheitspolitik der Partei und die nächsten Aufgaben der Partei in der Innen- und Außenpolitik Dietz Verlag Berlin Breshnew, Sozialismus ist der Bannerträger des Friedens und des Fortschritts Grußansprache auf dem Parteitag der Neues Deutschland., Breshnew, Sicherer Frieden in allen Teilen der Welt bleibt oberstes Ziel der Rede vor dejn indischen Parlament Neues Deutschland., Honecker, Bericht des Zentralkomitees der an den Parteitag der Partei , Dietz Verlag Berlin, Referat des Generalsekretärs des der und Vorsitzenden des Staatsrates der Gen. Erich Honeeker, auf der Beratung des Sekretariats des mit den Kreissekretären, Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Mielke, Referat auf der zentralen Dienstkonferenz zu ausgewählten Fragen der politisch-operativen Arbeit der Kreisdienststellen und deren Führung und Leitung, Geheime Verschlußsache Referat des Ministers für Staatssicherheit auf der Zentralen Aktivtagung zur Auswertung des Parteitages der im Staatssicherheit , Geheime Verschlußsache Staatssicherheit - Richtlinie über die Operative Personenkontrolle Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Dienstanweisung über das pol itisch-operative Zusammenwirken der Diensteinheiten Staatssicherheit mit der Deutschen Volkspolizei und den anderen Organen dos MdI, um gegnerische Hirkungsmöglichkeiten zur Organisierung des staatsfeindlichen Menschenhandels sowie des ungesetzlichen Verlassens von Fahnenfluchten durch Angehörige dieser Organe sowie deren im Haushalt lebende Familienangehörige rechtzeitig zu erkennen und sich einheitliche Standpunkte zu allen wichtigen ideologischen Fragen und Problemen des tschekistischen Kampfes zu erarbeiten. Den Mitarbeitern ist auf der Grundlage der Beschlüsse der Partei und der Befehle und Weisungen des Ministers für Staatssicherheit unter den Aspekt ihrer für die vorbeugende Tätigkeit entscheidenden, orientierenden Rolle. Die Beschlüsse der Partei und die Befehle und Weisungen stellen die entscheidende und einheitliche Handlungsgrundlage dar Planung, Leitung und Organisierung der vorbeugenden Tätigkeit Staatssicherheit dar.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X