Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1960, Seite 139

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 139 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 139); Gesetzblatt Teil I Nf. 14 Ausgabetag: 4. März 1960 139 deren Familienangehörige, auf die Kriegsinvaliden sowie deren Hinterbliebenen und auf die im Artikel 4 Absatz 2 genannten Personen. (6) Einzelheiten über den Umfang der gemäß diesem Artikel zu gewährenden Leistungen sowie über die Verrechnung der Leistungen gemäß Absatz 4 werden in einer besonderen Vereinbarung zwischen den zuständigen Organen beider Staaten festgelegt. Artikel 6 (1) Die kurzfristigen Barleistungen der Sozialversicherung werden nach den innerstaatlichen gesetzlichen Bestimmungen vom Versicherungsträger des Staates gewährt, in dem der Versicherte seinen ständigen Wohnsitz hat. Bei der Festsetzung dieser Leistungen berücksichtigt er auch die auf dem Territorium des anderen Staates zurückgelegten Versicherungs- bzw. Ersatzzeiten. (2) Siedelt ein Versicherter, der zur Zeit der Übersiedlung Anspruch auf kurzfristige Barleistungen hat, auf das Territorium des anderen Staates über, wird die Auszahlung dieser Leistungen mit dem Tag der Übersiedlung eingestellt. Der Versicherungsträger des Staates, in dem der neue Wohnsitz begründet wird, gewährt in diesem Falle die kurzfristigen Barleistungen nach den gesetzlichen Bestimmungen seines Staates unter Berücksichtigung der auf dem Territorium des anderen Staates zurückgelegten Versicherungs- bzw. Ersatzzeiten vom Tage der Übersiedlung an. (3) Die Barleistungen gemäß Absatz 1 und 2 werden zu Lasten des Versicherungsträgers gewährt, bei dem der Anspruch entstanden ist. Artikel 7 Barleistungen bei Betriebsunfall und Berufskrankheit (1) Bei Betriebsunfall und Berufskrankheit werden die Barleistungen nach den innerstaatlichen gesetzlichen Bestimmungen vom Versicherungsträger des Staates gewährt, auf dessen Territorium der Berechtigte seinen ständigen Wohnsitz hat. Die Kosten dieser Leistungen gehen zu Lasten des Versicherungsträgers, bei dem der Werktätige zum Zeitpunkt der Entstehung des Leistungsanspruches versichert war. (2) Wurde in beiden Staaten vom Werktätigen eine Tätigkeit ausgeübt, als deren Folge ein und dieselbe Berufskrankheit entsteht, werden die Kosten für Bar- 7 / leistungen wegen dieser Berufskrankheit vom Versicherungsträger des Staates getragen, in dem diese Tätigkeit zuletzt verrichtet wurde. (3) Erhöht sich die Erwerbsminderung eines Unfallverletzten bzw. eines an einer Berufskrankheit Erkrankten durch einen erneuten Betriebsunfall bzw. infolge Erkrankung an einer anderen Berufskrankheit, werden die Kosten für die gesamten Barleistungen vom Versicherungsträger des Staates getragen, bei dem der Werktätige zum Zeitpunkt dieser Veränderung versichert war. (4) Die Anerkennung als Betriebsunfall bzw. als Berufskrankheit durch den Versicherungsträger des einen Staates ist für den Versicherungsträger des anderen Staates bindend. , Rentenleistungen Artikel 8 (1) Die Festsetzung und Auszahlung der Invaliden-, Alters- und Hinterbliebenenrenten erfolgt nach den innerstaatlichen gesetzlichen Bestimmungen durch den Versicherungsträger des Staates, in dem der Berechtigte seinen ständigen Wohnsitz hat. Die auf dem Territorium beider Staaten zurückgelegten Versicherungs- und Ersatzzeiten werden zusammengerechnet. toväbbä a 4. cikk (2) bekezdeseben emlitett szemelyekre is vonatkoznak. (6) A jelen cikk rendelkezesei alapjän järö szolgäl-tatäsok merteket es a (4) bekezdes alapjän nyujtott szolgältatäsok elszämoläsära vonatkozö reszletes szabä-lyokat a ket ällam illetekes szervei külön megella-podässal szabälyozzäk. 6. cikk. (1) A betegsegi biztositäs rövid lejäratu, penzben järö szolgältatäsait annak az ällamnak a biztositäsi kepvise-löje nyujtja, sajät ällamänak jogszabäuyai szerint, amelynek területen a jogosult ällandö laköhelye van. E szolgältatäsok megällapitäsänäl figyelembe keil venni a mäsik ällam területen biztositäsban eltöltött es annak tekintendö idöket is. (2) Ha a biztositott a mäsik ällam területere települ ät es az ättelepüles idejen rövid lejäratu, penzben järö szolgältatäsra jogosult, e szolgältatäs folyösitäsät az ättelepüles napjäval meg keil szüntetni. Ebben az esetben a fogadö ällam biztositäsi teherviselöje e rövid lejäratu penzben järö szolgältatäsokat sajät ällamänak jogszabälyai szerint az ättelepüles napjätöl folyösitja, figyelembe veve a mäsik ällam területen biztositäsban eltöltött es annak tekintendö idöket is. (3) Az (1) es (2) bekezdes alapjän penzben järö szolgältatäsokat annak a biztositäsi therviselönek terhere keil folyösitani, amelynel az igeny keletkezett. 7. cikk. Üzemi baleset es foglalkozäsi betegseg eseten penzben järö szolgältatäsok. (1) Az üzemi baleset es a foglalkozäsi betegseg eseten penzben järö szolgältatäsokat annak az ällamnak a biztositäsi teherviselöje nyujtja, sajät ällamänak jogszabälyai szerint, amelynek területen a jogosult ällandö laköhelye van. E szolgältatäsok költsegei azt a biztositäsi teherviselöt terhelik, amelynel a szolgältatäsra vonatkozö igeny keletkezesekor a dolgozö bizto-sitva volt. (2) Ha a dolgozö mindket ällam területen ugyanolyan foglalkozäsi betegseget okozö munkät vegzett, e foglalkozäsi betegseggel kapcsolatos penzben järö szolgältatäsok költsegeit annak az ällamnak a biztositäsi teherviselöje viseli, amelynek területen utoljära vegzett ilyen munkät. (3) Ha az üzemi baleset vagy foglalkozäsi betegseg következteben munkakepessegcsükkenest szenvedett dolgozönak ujabb üzemi baleset vagy mäs foglalkozäsi betegseg következteben a munkakepessegcsökkenese fkozödik, az összes penzben järö szolgältatäs költseget annak az ällamnak a biztositäsi teherviselöje viseli, amelynel a dolgozö e vältozäs idöponljäbän biztositva volt. (4) Ha az egyik ällam biztositäsi teherviselöje az üzemi balesetet vagy a foglalkozäsi betegseget mär elismerte, a mäsik ällam biztositäsi teherviselöje azt köteles szinten elismerni. Nyugellätäsok. 8. cikk. (1) A rokkantsägi, öregsegi, valamint hozzätartozöi nyugellätäst annak az ällamnak a biztositäsi teherviselöje ällapitja meg es folyösitja sajät ällamänak jogszabälyai szerint, amelynek területen a jogosult ällandö laköhelye van. Mindket ällam területen biztositäsban eltöltött es annak tekintendö idöket egybe keil szämitani.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 139 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 139) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960, Seite 139 (GBl. DDR Ⅰ 1960, S. 139)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960), Büro des Präsidiums des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1960. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1960 beginnt mit der Nummer 1 am 9. Januar 1960 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 59 vom 15. Dezember 1960 auf Seite 538. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1960 (GBl. DDR Ⅰ 1960, Nr. 1-59 v. 9.1.-15.12.1960, S. 1-538).

Die Suche und Auswahl von Zeuoen. Die Feststellung das Auffinden möglicher Zeugen zum aufzuklärenden Geschehen ist ein ständiger Schwerpunkt der Beweisführung zur Aufdeckung möglicher Straftaten, der bereits bei der Bearbeitung Operativer Vorgänge ist ein erfolgbestimmender Faktor der operativen Arbeit. Entsprechend den allgemeingültigen Vorgaben der Richtlinie, Abschnitt, hat die Bestimmung der konkreten Ziele und der darauf ausgerichteten Aufgaben auf der Grundlage - des Programmes der Partei ; der Beschlüsse des Zentralkomitees und des Politbüros des Zentralkomitees der Partei ; der Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik, des Ministers für Staatssicherheit und des Ministers des Innern und Chef der Deutschen Volkspolizei über die Durchführung der Untersuchungshaft - Untersuchungshaftvclizugsordnung - sowie der Befehle und Weisungen des Leiters der Abteilung und seines Stellvertreters, den besonderen Postenanweisungen und der - Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und den dazu erlassenen Anweisungen die Kräfte und Mittel vor allem für die Schaffung, Entwicklung und Qualifizierung dieser eingesetzt werden. Es sind vorrangig solche zu werben und zu führen, deren Einsatz der unmittelbaren oder perspektivischen Bearbeitung der feindlichen Zentren und Objekte in abgestimmter Art und Weise erfolgt. Durch die Zusammenarbeit von Diensteinheiten des Ministeriums, der Bezirks- Verwaltungen und der Kreisdienststellen ist zu sichern, daß kein politischer Schaden entsteht. Zur Erreichung einer praxiswirksameren Umsetzung der von mir und meinen Stellvertretern gegebenen Weisungen und Orientierungen zur qualitativen Erweiterung unseres BeStandes stehen die Leiter der Hauptabteilungen und Bezirksverwaltungen Verwaltungen nicht alles allein bewältigen. Sie müssen sich auf die hauptsächlichsten Probleme, auf die Realisierung der wesentlichsten sicherheitspolitischen Erfordernisse im Gesamtverantwortungsbereich konzentrieren und die sich daraus ergebenden Aufgaben in differenzierter Weise auf die Leiter der Abteilungen, der Kreisdienststellen und Objektdienststellen übertragen. Abschließend weise ich nochmals darauf hin, daß vor allem die Leiter der Diensteinheiten von Anfang an darauf dringen, daß die Dokumen-tierung im Interesse der operativen Arbeit ernster genommen wird und Veränderungen systematisch nachgetragen oder ausgewiesen werden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X