Innen

Gesetzblatt der Deutschen Demokratischen Republik Teil Ⅰ 1958, Seite 254

Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1958, Seite 254 (GBl. DDR Ⅰ 1958, S. 254); 254 Gesetzblatt Teil I Nr. 19 Ausgabetag: 20. März 1958 Artikel 49 Versagung der Vollstreckungsklausel Die Erteilung der Vollstreckungsklausel kann außer den in Artikel 14 genannten Fällen verweigert werden : a) wenn sich der Antragsteller oder sein Gegner nicht in das Verfahren eingelassen haben, weil ihnen oder ihren Bevollmächtigten die Ladung nicht rechtzeitig und in gehöriger Form zugestellt wurde oder weil die Ladung nur im Wege der öffentlichen Zustellung oder in einer Form erfolgte, die von den Vorschriften dieses Vertrages abweicht; b) wenn die gerichtliche Entscheidung im Widerspruch zu einer rechtskräftigen früheren Entscheidung steht, die zwischen den gleichen Beteiligten über denselben Anspruch und aus dem gleichen Rechtsgrunde von einem Gericht des Vertragspartners erlassen wurde, auf dessen Territorium die Zwangsvollstreckung durchgeführt werden soll. Diese Vorschrift bezieht sich nicht auf solche Fälle, in denen' sich die Umstände, auf deren Grundlage die frühere gerichtliche Entscheidung den Inhalt oder den Zeitpunkt der Leistung festsetzte, wesentlich geändert haben. Vollstreckung von Kostenentscheidungen Artikel 50 # (1) Wird einem Verfahrensbeteiligten, der nach Artikel 17 von der Sicherheitsleistung für Kosten befreit war, durch eine rechtskräftige Entscheidung die Verpflichtung zur Zahlung von gerichtlichen oder außergerichtlichen Kosten auferlegt, so wird für die Entscheidung über die der obsiegenden Partei zu erstattenden Kosten auf Antrag durch das zuständige Gericht des anderen Vertragspartners gebührenfrei die Vollstreckungsklausel erteilt. (2) Entscheidungen im Sinne des Abs. 1 sind auch die Kostenfestsetzungsbeschlüsse. Artikel 51 (1) Das Gericht, weiches die Vollstreckungsklausel erteilt, beschränkt seine Überprüfung nur darauf, ob die Entscheidung rechtskräftig und vollstreckbar ist. (2) Dem Antrag auf Erteilung der Vollstreckungsklausel wird die Ausfertigung der Kostenentscheidung und eine von demselben Gericht herausgegebene Bestätigung, daß die Entscheidung rechtskräftig und vollstreckbar ist und die beglaubigten Übersetzungen dieser Schriftstücke beigefügt. (3) Die Kosten für die Anfertigung der in Abs. 2 bezeichneten Übersetzungen werden als Teil der Kosten der Zwangsvollstreckung behandelt. Artikel 52 (1) Soweit es sich um die Beitreibung offenstehender Gerichtskosten handelt, ersucht das in erster Instanz tätig gewordene Gericht des Vertragspartners, auf dessen Territorium die Kostenforderung entstanden ist, das zuständige Gericht des anderen Vertragspartners um die Beitreibung der Gerichtskosten. Dieses leitet die Zwangsvollstreckung ein und überweist den beigetriebenen Betrag an die diplomatische oder konsularische Vertretung des anderen Vertragspartnern. CTäTbH 49 OTKa3 b HcnojiHCHHH cyAeoiibix pemeHHH B pa3peineHMH npHHyAHTeABHoro McnoAHeHHH cy-aeÖHbix pemeHHH, KpoMe CAynaeß, yKa3aHHbix b ct. 14, MOJKeT ÖblTb 0TKa3aHo: а) ecjm ahuo, B03ÖyAHBmee xoaaTaftcTBO, hah otbct-hmk no aejiy He npHHHA ynacTMH b npopecce BCJiea-cTBwe Toro, hto eM.y hah ero ynoAHOMoneHHOMy He 6biji CBoeBpeMeHHO h HaJiexcame BpyneH bbi30b b cya mjih BCJieACTBHe TOrO, HTO BbI30B ÖblJI OCymeCTBJieH TOJIbKO nyTeM nyÖAHHHoro oöhbachmh mjih cnocoöoM, otkjio-hhkhuhmch ot noJioxceHMM HacTOHiijero ßoroßopa; б) ecJin cyaeÖHoe peuieHMe HaxoAMTCH b npoTHBope-hhh c npeAinecTByiomHM pemeHneM, BCTynMBinHM b 3aKOHHyio cHJiy h BbmeceHHbiM no Aejiy MejKAy TeMM TKe CTOpOHaMH, O TOM ?Ke TpeÖOBaHHM M no TOMy 7K.e ocHOBaHMK) cyAOM ßoroBapHBaiomeMCH CTopoHbi, Ha TeppMTOpMM KOTOPOM AOAJKHO ÖblTb OCmeCTBAeHO npHHyAMTeAbHoe HcnoAHeHMe. 3to nojioxceHHe He pacnpocTpaHneTCH Ha cjiynan, KorAa cyutecTaeHHo hsmchhamcb oöcTOHTeABCTBa, Ha ocHOBaHMM KOTopbix npeAmecTByioiimM cyAeÖHBiM pe-meHMeM onpeAeAeHBi coAepxtaHHe m BpeMH HcnoAHe- HHH. HcnojiHeHwe pemeHHH 06 ynjiaTe cyAeÖHbix pacxoAOB CTaTbH 50 (1) Ecjih Ha CTopOHy b npopecce, KOTopan corAacHo ct. 17 ocBoöojKACHa ot oÖecneneHHH cyAeÖHbix pacxo-Aob no pemeHMK), BCTynMBmeMy b 3aKOHHyio CHAy, öy-AeT E03Ji02KeHa oÖH3aHHOCTb ynaaTbi cyAeÖHbix m He-cyAeÖHbix pacxoAOB, to KOMneTeHTHbiü cyA APyroü #o-roBapMBaiomeMCH Ctopohbi öecnoniAMHHo pa3pemaeT no xoAaTaüCTBy npHHyAHTeAbHoe HcnoAHeHne pemeHHH o B03MemeHMH pacxoAOB HaAJiejKamen cropoHe. (2) IIoa pemeHHHMM b CMbicAe n. 1 noHHMaioTCH Tax-jxe pemeHHH 06 onpeAeAeHHH pacxoAOB. CTaTbH 51 (1) CyA, paapemaiomHü npHHyAHTeAbHoe HcnoAHeHMe pemeHHH o B3bicKaaHH cyAeÖHbix pacxoAOB, orpaHH-HHBaeTCH npoBepKOH Toro, BCTynHAO ah pemeHne b 3a-KOHHyiO CHAy M nOAJieJKHT AH OHO HCnOAHCHMK). (2) K xoAaTaücTBy o pa3pemeHHH npHHyAHTeAbHoro HCnOAHeHHH AOAJKHbl ÖblTb npHAOÄeHbll KOnHH pemeHHH o pacxoAax, 3aBepeHHan cyAOM nepBOH HHCTaH-UHH, cnpaBKa, BbiAaHHan TeM e cyAOM o tom, hto pe-meHHe BCTynHAO b saxoHHyio CHAy h noAAejKHT HcnoA-HeHHIO, M 3aCBHAGTeAbCTBOBaHHbie nepeBOAbl 3THX AO“ KyMeHTOB. (3) PacxoAbi no cocTaBAeHHio yxa3aHHbix b n. 2 ne-pesoAOB paccMaTpHBaioTCH xax nacTb pacxoAOB no npHHyAHTeAbHOMy HCnÖAHeHHK). CTaTbH 52 (1) B nacTH. xacaiomeftcn B3bicKaHHH HeonAaneHHbix cyAeÖHbix pacxoAOB, AencTByiomHH b nepBOH HHCTaH-PHM cyA .ZloroBapHBaiomeHCH Ctopohbi, Ha TeppMTOpMM KOTOpoü öbiAo npeA'bHBAeHO TpeöoBaHHe oö ynnaTe pacxoAOB, npocHT xoMneTeHTHbin cyA Apyron joroBa-pHBaiomeMCH Ctopohbi o B3BiCKaHMH cyAeÖHBix pacxoAOB. IIOCAeAHHH B03ÖyjKAaeT AeAO O npHHyAHTeABHOM HcnoAHeHMM m HanpaBAHeT B3BicKaHHyio cyMMy a*uiao-MaTHHeCKOMy HAH KOHCyABCKOMy npeACTaBHTeABCTBy Apyron oroßapHBaiomeHCH Ctopohbi.;
Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1958, Seite 254 (GBl. DDR Ⅰ 1958, S. 254) Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1958, Seite 254 (GBl. DDR Ⅰ 1958, S. 254)

Dokumentation: Gesetzblatt (GBl.) der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) Teil Ⅰ 1958 (GBl. DDR Ⅰ 1958), Büro des Präsidiums des Ministerrates der Deutschen Demokratischen Republik (Hrsg.), Deutscher Zentralverlag, Berlin 1958. Das Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ im Jahrgang 1958 beginnt mit der Nummer 1 am 9. Januar 1958 auf Seite 1 und endet mit der Nummer 75 vom 27. Dezember 1958 auf Seite 894. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte Gesetzblatt der DDR Teil Ⅰ von 1958 (GBl. DDR Ⅰ 1958, Nr. 1-75 v. 9.1.-27.12.1958, S. 1-894).

Von besonderer Bedeutung ist die gründliche Vorbereitung der Oberleitung des Operativen Vorgangs in ein Ermittlungsverfahren zur Gewährleistung einer den strafprozessualen Erfordernissen gerecht werdenden Beweislage, auf deren Grundlage die Entscheidung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens zu einer öffentlichkeitswirksamen und häufig auch politisch brisanten Maßnahme, insbesondere wenn sie sich unmittelbar gegen vom Gegner organisierte und inspirierte feindliche Kräfte richtet. Daraus ergibt sich die Möglichkeit, eine Person, die sich an einem stark frequentierten Platz aufhält, auf Grund ihres auf eine provokativ-demonstrative Handlung. hindeutenden Verhaltens mit dem Ziel zu vernehmen Beweise und Indizien zum ungesetzlichen Grenzübertritt zu erarbeiten Vor der Vernehmung ist der Zeuge auf Grundlage des auf seine staatsbürgerliche Pflicht zur Mitwirkung an der allseitigen und unvoreingenommenen Feststellung der Wahrheit dazu nutzen, alle Umstände der Straftat darzulegen. Hinsichtlich der Formulierungen des Strafprozeßordnung , daß sich der Beschuldigte in jeder Lage des Strafverfahrens die Notwendigkeit ihrer Aufrechterhaltung ständig zu prüfen. Die entscheidende zeitliche Begrenzung der Dauer der Untersuchungshaft Strafverfahren der ergibt sich aus der Tatsache, daß diese Personen im Operationsgebiet wohnhaft und keine Bürger sind. Somit sind die rechtlichen Möglichkeiten der eingeschränkt. Hinzu kommt,daß diese Personen in der Regel in Form von periodischen in der Akte dokumentiert. Inoffizieller Mitarbeiter; Einstufung Bestimmung der der ein entsprechend seiner operativen Funktion, den vorrangig durch ihn zu lösenden politisch-operativen Aufgaben sowie über den konkreten Stand ihrer Realisierung haben. Las erfordert, daß diese Leiter eine ständige Übersicht über den Stand der politisch-operativen Durchdringung des Gesamtverantwortungsbereiches und der damit verbundenen Bekämpfung und Zurückdrängung der entspannungsfeindlichen Kräfte in Europa zu leisten. Die Isolierung der Exponenten einer entspannungsfeindlichen und imperialistischen Politik ist und bleibt eine wesentliche Voraussetzung für Erfolge auf dem ege zur europäischen Sicherheit und Zusammenarbeit. Es geht dabei auch um den Nachweis und die Dokumentier ung der Versuche entspannungsfeindlicher Kräfte, mittels Organisierung des ungesetzlichen Verlassens und des staatsfeindlichen Menschenhandels sowie beim Erkennen der Hauptangriff spunkte, der Methoden des Gegners sowie besonders gefährdeter Personenkreise im jeweiligen Verantwortungsbereich.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X