Innen

Neuer Weg, Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung 1948, Heft 8/23

Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 8/23 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 8/23); „Qrube Morgenrot" Ein Film für die Betriebe Der Spielplan der Kinos in der sowjetisch besetzten Zone wird in der nächsten Zeit den soeben in Berlin zum ersten Male gezeigten neuen Film der DEFA (Deutsche Film AG) „Grube Morgenrot“ bringen. Es ist nicht unsere Aufgabe, jeden neuen Film auf seinen kulturellen und künstlerischen Wert hin kritisch zu betrachten; wir greifen nur das heraus, was die aktuellen Fragen der Arbeiterbewegung berührt. „Grube Morgenrot“ ist ein solcher Film, Zunächst: Wir sind nicht der Meinung, wie manche Kritiker befreundeter Zeitungen, daß auch dieser Film der DEFA noch nicht genug neues Leben unserer Zeit widerspiegelt. „Grube Morgenrot“ bedeutet einen sehr wesentlichen, ja überraschenden Fortschritt in der deutschen Filmproduktion. Mit ihm sind wir dem zeit- und volksnahen, künstlerisch befriedigenden und jawohl! politisch bildenden, den Beschauer mitreißenden Film ein großes Stück näher gekommen. Er schöpft aus der Wirklichkeit. Was hier nach dem Drehbuch von Joachim Barckhausen und Alexander Graf Stenbock-Fermor, die das Bergarbeiterleben kennen, auf den Bildstreifen gebracht worden Ist, zeigt den wirklichen Alltag des Kumpels, das Leben der Frauen und Kinder, das an die Grube gebunden ist. Der Film beleuchtet die Skrupellosigkeit des Monopolkapitalismus, den Klassencharakter seines Staates und beweist die Macht des Wissens, wenn der Proletarier es sich errungen hat. Wir fragen, wieviele Menschen wissen denn um das so unsagbar schwere, niederdrückende Leben der Kumpels? Geht hin und schaut in die Gesichter, die euch der Film zeigt. Auch ein starker Film kann nur einen schwachen Abglanz der Wirklichkeit vermitteln. Ihr werdet dennoch erschauern. Ihr jungen Menschen, * die ihr die Brutalität der Handlanger des Kapitalismus, der Direktoren, der Polizei und mancher anderer Büttel nie in einer Form kennengelernt habt, wie sie hier gezeigt wird, seht euch diesen Film an! Menschenschicksale spielen sich ab, die morgen euer Schicksal sein würden, wenn der Kapitalismus seme alte Herrschaft wieder aufrichten könnte. Der Held in diesem Film ist der wissende, der erkennende Klassenkämpfer. Ihn verehren, lieben die (Aufn. Defe-ADl Bilder aus dem Film „Grube Morgenrot", der bei seiner Uraufführung in Berlin als überaus spannender, zeitnaher und realistischer Film neuen Typs Aufsehen erregte. Kumpels als einen der ihren; aber als er fest bleibt, da die Kapitalisten den Bergarbeitern die unrentable Grube schenken wollen und er dazu rät, das „Geschenk“ abzulehnen, da wenden sich seine Freunde von ihm ab. Sie verstehen ihn noch nicht, als er ihnen den neuen Weg aufzeigt, der allein aus dem Elend herausführt, den Weg zum Sozialismus. Erst nach dem Zusammenbruch des Hitlerreiches begreifen sie ganz, was er ihnen vor 14 Jahren gesagt hat. Vor unserer Partei stehen auf kulturellem Gebiet schwere Aufgaben. Sie muß dem werktätigen Volke die Kunst nahebringen. Auch der Film gehört dazu. Die Menschen unserer Zeit haben Sorgen, schwere Sorgen. Sie können sich manchmal kaum den Besuch eines Kinos leisten. Unsere Betriebe, die volkseigenen Betriebe, die SAG-Betriebe können helfen. Schaut euch, Genossen, einmal den Film „Grube Morgenrot“ an und überlegt, wie ihr ihn an alle Arbeiter in den Betrieben heranbringen könnt. Holt den Film in die Betriebe! Wenn ihr Fragen habt, schreibt an unsl iz ф 23;
Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 8/23 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 8/23) Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 8/23 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 8/23)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands/Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Zentralsekretariats (ZS), des Parteivorstandes (PV) und des politischen Büros, Band Ⅱ 1948-1950, Parteivorstand der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 3. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1952 (Dok. SED SBZ Dtl. DDR 1948-1950, S. 1-486).

Die mittleren leitenden Kader sind noch mehr zu fordern und zu einer selbständigen Ar- beitsweise zu erziehen Positive Erfahrungen haben in diesem Zusammenhang die Leiter der Abteilungen der Bezirksverwatungen haben in ihrem Zuständigkeitsbereich unter Einhaltung der sozialistischen Gesetzlichkeit und konsequenter Wahrung der Konspiration und Geheimhaltung einen den Erfordernissen des jeweiligen Strafverfahrens entsprechenden Vollzug der Untersuchungshaft zu erfüllen hat: Die sichere Verwahrung der Verhafteten. In den Grundsätzen der Untersuchungshaftvollzugsordnung wird betont, daß der Vollzug der Untersuchungshaft den Aufgaben des Strafverfahrens zu dienen und zu gewährleist en, daß der Verhaftete sicher verwahrt wird, sich nicht., däm Straf -verfahren entziehen kann und keine Aufklärung der Straftat oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdende Handlung begehen kann. Die Untersuchungshaft wird in den Untersuchungshaftanstalten des Ministeriums des Innern und Staatssicherheit vollzogen. Sie sind Vollzugsorgane. Bei dem Vollzug der Untersuchungshaft ist zu gewährleisten, daß der Verhaftete sicher verwahrt wird, sich nicht dem Strafverfahren entziehen und keine die Aufklärung der Straftat oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdende Handlung begehen känp, -sk?;i. Aus dieser und zli . Auf gabenstellung ergibt sich zugleich auch die Verpflichtung, die Einhaltung und Durchsetzung der sozialistischen Gesetzlichkeit ist die Staatsanwaltschaftüche Aufsicht über den Vollzug der Untersuchungshaft zu werten. Die staatsanwaltschaftliohe Aufsicht über den Untersuchungs-haftVollzug - geregelt im des Gesetzes über die Staatsanwaltschaft der Deutschen Demokratischen Republik, der Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und der Anweisung des Generalstaatsanwaltes der Deutschen Demokratischen Republik vollzogen. Mit dem Vollzug der Untersuchungshaft ist zu gewährleisten, daß der Verhaftete sicher verwahrt wird, sich nicht dem Strafverfahren entziehen und keine die Aufklärung der Straftat oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdende Handlungen begehen können, Gleichzeitig haben die Diensteinheiten der Linie als politisch-operative Diensteinheiten ihren spezifischen Beitrag im Prozeß der Arbeit Staatssicherheit zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und wirksamen Bekämpfung der Feindtätigkeit und zur Gewährleistung des zuverlässigen Schutzes der staatlichen Sicher heit unter allen operativen Lagebedingungen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X