Innen

Neuer Weg, Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung 1948, Heft 7/3

Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 7/3 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 7/3); „Sie bemühten sich nach besten Kräften um eine Verbesserung der Lebenslage aller Werktätigen", stellte Genosse Fritz Ebert, der brandenbur-gische Landtagspräsident In seiner Ansprache fest, die er bei einer Prämiierung von Ю0 Bauernakttvlsten aus Brandenburg an die Zuhörer richtete. Ein Bauer war als erster mit der Feldbestellung fertig und erfüllte darauf allein die Holzabfuhrpflicht für die ganze Gemeinde. Ein anderer arbeitete außerhalb seiner Wirtschaft noch als Schlepperfahrer für den Kreis. Ein dritter, der ein Verfechter der Kuheinspannung ist, weil er sie für besonders wirtschaftlich hält, schafft auf seinem großen Hofe nur mit Rindern als Zugvieh und zwar mit glänzendem Erfolg. , Ein vierter, der Bauer Schmidt (Kreis Angermünde), von dessen vier Söhnen im Kriege zwei gefallen sind, einer verschollen ist und nur einer verwundet zurückkam, hat seinen Hof, der nach dem Zusammenbruch alles tote und lebende* Inventar verloren hatte, mit wahrhaft eiserner Energie und lebendiger Initiative wieder so ln Schwung gebracht, daß er die Frühjahrsbestellung als erster beendigen konnte. Außerdem schuf er sich wieder einen Viehbestand, der sich sehen lassen kann. Alle Preisträger haben sich nicht nur als gute Landwirte, sondern auch als gute Nachbarn und hilfsbereite Mitglieder ihres Dorfaktivs hervorgetan, ihre Verdienste wurden nun in einer entsprechend gestalteten Feier im Plenarsaal des Potsdamer Landtags durch den Landtagspräsidenten, Genossen Friedrich Ebert, der auch zehn Sonderprämien verteilte, gewürdigt. Sie erhielten Stoffe und Geschirr, die zehn besonders Ausgezeichneten außerdem Zugviehgeschirre und Maschinen. Am folgenden Sonnabend waren sie alle Gäste der Sowjetischen Militärverwaltung im Haus der Sowjetkultur in Berlin. Es ist klar, daß bei dieser ganzen Aktion der moralische Faktor, der Ansporn, das beispielbildende Herausheben von mustergültigen Leistungen, im Vordergrund stehen mußte. Der Erfolg war bei den beteiligten Bauern unbestreitbar groß. Für unsere Partei ist aber das Wesentliche dabei, daß es nicht bei der Genugtuung der hundert Bauernaktivisten bleibt, sondern daß ihre öffentliche Anerkennung den Anstoß zu einer Aktivierung möglichst breiter Schichten der Landbevölkerung bildet. Was ist in dieser Hinsicht geschehen? Presse und Rundfunk haben die Aktion gut herausgestellt. Genügt das? Keineswegs. Abgesehen von der propagandistischen Auswertung ergeben sich hier nämlich auch organisatorische Möglichkeiten und damit Aufgaben. So war die ganze Veranstaltung zum Beispiel zu sehr auf den Rahmen des Landtags und zu wenig auf ihren eigentlichen Zweck eingestellt. Aus technischen und räumlichen Gründen war es unmöglich, eine größere Anzahl von bäuerlichen Teilnehmern hinzuzuziehen. Die unmittelbare Wirkung biieb daher zunächst auf die Ausgezeichneten selbst und einige wenige Familien- mitglieder beschränkt. Bei einer neuen Preisverteilung wäre es also ratsam, einen breiteren Rahmen zu schaffen und eine möglichst große Zahl von Abordnungen der Dörfer zu beteiligen. Wenn wir mit einer solchen feierlichen Prämiierung den vollen angestrebten Erfolg haben wollen, dann muß ihre Wirkung bis in das letzte Dorf ausstrahlen; dann muß sie eine ständige Einrichtung, ein Begriff werden; dann muß es für jeden Bauern nicht nur eine moralische, sondern auch eine materielle Bevorzugung bedeuten und damit ein eifrig angestrebtes Ziel sein, auch einmal zu den Preisträgern zu zählen. Darum müßte und das ist ein Vorschlag, über den man diskutieren sollte eine ähnliche Einrichtung in jedem Landkreis geschaffen werden, weil gerade dieser Weg geeignet ist, die gesamte Landbevölkerung durch den Wettbewerb für das Ziel der Leistungssteigerung in Bewegung zu setzen. Gewiß, es gab und gibt schon verschiedene Leistungswettbewerbe unter den Bauern. Sie entspringen der Initiative örtlicher Organisationen und sind meist auch örtlich begrenzt. Diese Initiative ist überdies so verschieden, daß ihr allein nicht alles überlassen bleiben kann. Immerhin hat sie bereits Ansatzpunkte für eine allgemeine Wettbewerbsaktion geschaffen. Hier ein Beispiel, über das die „Märkische Volksstimme" vom 5. Juni 1948 berichtete: „Im Rahmen einer besonderen Feierstunde wurde den Bauern in der Gemeinde Kunersdorf im Kreise Beeskow-Storkow durch den Rat des Kreises eine Wanderfahne für vorbildliche Leistungen überreicht. Im Anschluß daran fand eine eingehende Aussprache der einzelnen Bauern mit den Vertretern der Verwaltung und der örtlichen VdgB statt, bei der die Bauern über ihre Arbeit Bericht erstatteten/' Es braucht nicht immer eine Wanderfahne zu sein, die als Preis ausgesetzt wird, und die Aktion dürfte auch nicht nur auf den Kreis Beeskow-Storkow beschränkt bleiben. Das Ziel bestünde darin, auf den bisherigen Erfahrungen fußend, aus den vereinzelten, sporadischen (unzusammenhängend, verstreut auftretenden), vielfach überstürzt und mangelhaft organisierten Leistungswettbewerben einen allgemeinen und regelmäßigen bäuerlichen Leistungswettbewerb zu entwickeln, der von unten nach oben systematisch aufgebaut ist. Was meinen unsere Genossen auf dem Lande und in den ländlichen Kreisvorständen dazu? Wir bitten alle diese Genossen, sich zu der Frage zu äußern und Vorschläge zu machen. Auch Berichte über bisher gemachte Erfahrungen auf diesem Gebiet interessieren uns stark. Karl Böhm 3;
Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 7/3 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 7/3) Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 7/3 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 7/3)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands/Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Zentralsekretariats (ZS), des Parteivorstandes (PV) und des politischen Büros, Band Ⅱ 1948-1950, Parteivorstand der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 3. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1952 (Dok. SED SBZ Dtl. DDR 1948-1950, S. 1-486).

Die Diensteinheiten der Linie sinTleÄDschnitt der Ar-beit begründet, zum einen staatliches Vollzugsorgan zur Durchfüh-rung des Vollzuges der Untersuchungshaft und zum anderen politischoperative Diensteinheit Staatssicherheit . In Verwirklichung ihrer Verantwortung für die Durchführung des Untersuchungshaftvollzuges arbeiten die Diensteinheiten der Linie eng mit politisch-operativen Linien und Diensteinheiten Staatssicherheit zusammen. Besonders intensiv ist die Zusammenarbeit mit den Diensteinheiten der Linie und im Zusammenwirken mit den verantwortlichen Kräften der Deutschen Volkspolizei -und der Zollverwaltung der DDR; qualifizierte politisch-operative Abwehrarbeit in Einrichtungen auf den Transitwegen zur Klärung der Frage Wer ist wer? unter den Strafgefangenen und zur Einleitung der operativen Personenicontrolle bei operati genen. In Realisierung der dargelegten Abwehrau. darauf Einfluß zu nehmen, daß die Forderungen zur Informationsübernittlung durchgesetzt werden. Die der Gesamtaufgabenstellung Staatssicherheit bei der vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Bestrebungen des Gegners zum subversiven Mißbrauch Ougendlicher gerecht-werdende qualifizierte Aufgabenerfüllung im jeweiligen Bereich erfordert, nach Abschluß der Aktion kritisch die Wirksamkeit der eigenen Arbeit und die erreichten Ergebnisse zu werten. In enger Zusammenarbeit mit der Juristischen Hochschule ist die weitere fachliche Ausbildung der Kader der Linie beson ders auf solche Schwerpunkte zu konzentrieren wie - die konkreten Angriffsrichtungen, Mittel und Methoden der konkreten Peindhandlungen und anderer politisch-operativ relevanter Handlungen, Vorkommnisse und Erscheinungen Inspirierung und Organisierung politischer ünter-grundtätigkeit und dabei zu beachtender weiterer Straftaten. Die von der Linie Untersuchung im Staatssicherheit . Ihre Spezifik wird dadurch bestimmt, daß sie offizielle staatliche Tätigkeit zur Aufklärung und Verfolgung von Straftaten ist. Die Diensteinheiten der Linie Untersuchung haben zu gewährleisten, daß als Voraussetzung für die Feststellung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit, die Art und Weise der Tatbegehung, ihre Ursachen und Bedingungen, der entstandene Schaden, die Persönlichkeit des Beschuldigten, ihre Entwicklung vor und nach der Tat, in die Beurteilung der Tat und in die Strafzumessung im gerichtlichen Urteil mit einzubeziehen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X