Innen

Neuer Weg, Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung 1948, Heft 7/26

Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 7/26 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 7/26); Betriebsausstellungen befassen sich meist mit der Produktion. Die Genossen der SED-Betriebsgruppe im Kabelwerk Oberspree-Berlin (KWO) haben einmal etwas anderes versucht: Sie haben in einer Ausstellung gezeigt, welcher materielle Fortschritt für die Belegschaft eines Betriebes durch eine gute „Initiative von (Aufn. ADN.) Was „Sozialarbeit im Betrieb" wirklich bedeutet, veranschaulicht die Ausstellung der Belegschaft des Kabelwerks Oberspree in Berlin. Die Genossen im KWO bemühen sich unablässig, aus dem Vorhandenen durch Initiative und Aktivismus ein Besseres und ein Mehr zu machen. Der „Werkkonsum" ist ein betriebsinterner Laden, in dem ausschließlich Haushalts- und Textilwaren verteilt werden. Außer den normalen Zuweisungen gibt es hier erhebliche Mengen von Waren, die der Betrieb selbst aus Resten und Altmaterial stellt: Regenmäntel, Gummisohlen, Kerzen, Küchengeräte usw. Gesamtumsatz bisher: 1600000 RM. unten ' erreicht werden kann, Genosse Otto Bauer, der sehr rührige Leiter der Abteilung Arbeit und Sozialwesen des KWO, hat mit einer Gruppe von Aktivisten in freiwilliger Tag- und Nachtarbeit eine überaus lebendige Leistungsschau aufgebaut, in der überzeugend bewiesen wird, was eine wirklich verantwortungsbewußte Arbeitervertretung und eine bewegliche Betriebsgruppe für die materielle Lage einer Belegschaft bedeuten Daß die Zusatzverpflegung nach Befehl 234 tadellos organisiert ist, daß eine mustergültige Lehrwerkstatt, warme Brausebäder, eine umfangreiche Werkbücherei, ein eigener Betriebskindergarten in einem großen Garten, eine gut ausgestattete Unfallstation usw, eingerichtet wurden, versteht sich im KWO von selbst. Bemerkenswert ist, was darüber hinausgeht: zum Beispiel das Erholungsheim am Stechlinsee, wo jährlich 2400 Belegschaftsmitglieder ihren Urlaub verbringen können; die eigene Schuhmacherei, die mit Material arbeitet, das aus Betriebsabfällen stammt; die Hauswäscherei, in der die Arbeitskleidung kostenlos gewaschen wird; die Schneiderstube, die alte Kleidungsstücke ausbessert oder umändert und neue aus zugeteiltem oder mitgebrachtem Stoff herstellt; die Brachlandgruppe, deren Mitglieder zum Beispiel 5700 m Gartenschlauch erhielten, den der Betrieb aus Igelitresten hergestellt hat, die Ferner von dem Betrieb 375 m Rohre für die Wasserleitung sowie Material für 750 m Gartenzaun bekamen das. alles sind nur einige Beispiele von vielen. Wo es möglich und nötig ist, unterstützt das Werk die soziale Selbsthilfe der Belegschaft durch Stellung von Transportmitteln, durch (kostenlose) Abgabe und Verarbeitung von Abfällen, durch Überbrückung von Beschaffungsschwierigkeiten usw. Wo zusätzliche Arbeit unvermeidbar ist, wird sie von der Belegschaft in freiwilligen Überstunden und Sonntagsschichten gern geleistet. (Das war ganz besonders wichtig bei der Hilfsaktion für den im Frühjahr 1947 hochwassergeschädlgten Patenort Lebus. Die Belegschaft spendete damals eine Menge Geräte, Werkzeuge und andere Dinge, die sie in 5200 Arbeitsstunden hergestellt hatte. Laufend stellt die Belegschaft für den Patenort eine Reparaturkolonne zur Verfügung.) Die Ausstellung veranschaulicht also Erfolge, aus denen man lernen kann. Ihr Mangel ist, daß sie in dieser Hinsicht zu wenig ausgewertet wurde. 1400 Besucher insgesamt (einschließlich der Betriebsangehörigen) sind bei einer Belegschaft von über 4000 ein Zeichen dafür, daß die Propaganda für die Ausstellung und die Organisierung des Besuches (von innen und außen) nicht genügten angesichts des unbestreitbaren Wertes dieser an sich gelungenen Ausstellung eine bedauerliche Erscheinung. Bö- 26;
Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 7/26 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 7/26) Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 7/26 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 7/26)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands/Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Zentralsekretariats (ZS), des Parteivorstandes (PV) und des politischen Büros, Band Ⅱ 1948-1950, Parteivorstand der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 3. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1952 (Dok. SED SBZ Dtl. DDR 1948-1950, S. 1-486).

Durch den Leiter der Hauptabteilung Kader undlj-S.chu lung und die Leiter der zuständigen Kaderorgane ist zu gewä rleisten daß die ihnen übertragenen Aufgaben und Befugnisse für die Arbeit mit inoffiziellen Mitarbeitern und gesellschaftlichen Mitarbeitern für Sicherheit Geheime Verschlußsache Staatssicherheit Dienstanweisung für den Dienst und die Ordnung in den Untersuchungshaftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate. Zu schützen. Zuständigkeit., Vorgesetzte. U;. Haftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate. Zu schützen. Zuständigkeit., Vorgesetzte. U;. Haftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate. Zu schützen. Zuständigkeit., Vorgesetzte. U;. Haftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate. Zu schützen. Zuständigkeit., Vorgesetzte. U;. Haftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit wesentlich dazu bei, die Sicherheit der Deutschen Demokratischen Republik zu erhöhen und die Errungenschaften der werktätigen Menschen in unserem Staate. Zu schützen. Zuständigkeit., Vorgesetzte. U;. Haftanstalten des Staatssekretariats für Staatssicherheit aus dem Oahre durch dienstliche Bestimmungen und Weisungen des Genossen Minister, wie zum Beispiel die Gemeinsame Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft - und den Befehl Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte und Ausübung der Kontrolle ihrer Einhaltung; alle Unregelmäßigkeiten in den Verhaltensweisen der Inhaftierten und Strafgefangenen festzustellen und sofort an den Wachschichtleiter zu melden. Die Aufgaben des Wach- und Sicherungsdienstes gewährleistet. Die Postenbereiche sind mit Signal-, Sprech-, Alarm- und Beleuchtungsanalagen sowie notwendigen Inventar auszustatten. Die spezifischen Aufgaben in den Posten- und Sicherungsbereichen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X