Innen

Neuer Weg, Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung 1948, Heft 12/24

Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 12/24 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 12/24); ê вкькваая** Itsehrift „Fill WWsdem mm ' ,w en der Volksdemokratien! Frieden, für Volksdemokratie" in deutscher Sprache. Zum I. Novetnber erschien das Organ des Informationsbüros der Kommunistischen und Arbeiterparteien „Für dauerhaften Frieden, für Volksdemokratie*', das bisher in russischer, französischer und englischer Sprache gedruckt würde, zum erstenmal auch in deutscher Sprache. Es ist von großer Bedeutung für die deutsche Arbeiterklasse, daß das Organ der Parteien, die heute an der Spitze des Kampfes um den Frieden und für den Sozialismus stehen, in deutscher Sprache erhältlich ist, und wir können es als einen Beweis der Anerkennung unseres Kampfes um den Frieden und um den Sozialismus in Deutschland betrachten, als einen weiteren Schritt unserer Einbeziehung in die Reihen der internationalen Arbeiterbewegung. I Wir deutschen Marxisten können von den Parteien, die im Informationsbüro zusammengeschlossen sind, sehr viel lernen. Neben der Kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki), der Lehrmeisterin, die aus dem unerschöpflichen Quell ihrer reichen Erfahrungen bei der Verwirklichung des Sozialismus den anderen Parteien wertvolle Unterstützung geben kann, sind im Informationsbüro vor allem die marxistischen Parteien der Volksdemokratien zusammengeschlossen. Die Erfahrungen, die sie auf ihrem Weg zum Sozialismus machen, sind für uns ein wichtiges Material zum Verständnis unserer eigenen Entwicklung. So wies uns die Kritik, die die Parteien des Informationsbüros in ihrem Organ an den Fehlern der Kommunistischen Partei Jugoslawiens übten, auf Abweichungen von der Theorie des Marxismus-Leninismus in unseren eigenen Reihen hin und gab uns wertvolle Hilfe bei der ideologischen Festigung unserer Partei. Diese Kritik hat uns gleichzeitig demonstriert, daß man ohne ständige theoretische Arbeit auf der Grundlage des Marxismus-Leninismus und ohne ständiges Studium der Erfahrungen der fortgeschrittensten Länder seine Aufgaben nicht lösen kann. Zu den ständigen Mitarbeitern der Zeitschrift „Für dauerhaften Frieden, für Volksdemokratie“ gehören die besten Köpfe der internationalen Arbeiterbewegung, wie Georgi Dimitroff, Generalsekretär des ZK der Bulgarischen Arbeiterpartei (Kommunisten), Matias Räkosi, Generalsekretär des ZK der Ungarischen Partei der Werktätigen, Maurice T hör ez, General sekretär der KP Frankreichs, Boleslaw Bi er и t, Generalsekretär des ZK der Polnischen Arbeiterpartei, Gheorghiu-Dej, Generalsekretär des ZK der Rumänischen Arbeiterpartei, Clement G о ttw al d , Vorsitzender des ZK der KP der Tschechoslowakei, Palmiro T о g Hat ti, Generalsekretär des ZK der KP Italiens und andere. * Die Zeitschrift „Für dauerhaften Frieden, für Volksdemokratie“ behandelt in èrster Linie die praktischen Erfahrungen der Volksdemokratien und ihren Niederschlag in der Theorie des Marxismus-Leninismus. Ihr Studium bietet für unsere Funktionäre eine Fülle von wertvollen Anregungen und eine Bereicherung ihres theoretischen Wissens. Wir empfehlen allen unseren Funktionären, das Organ des Informationsbüros, das jetzt regelmäßig vierzehntägig erscheint, zu einer Grundlage ihres Selbststudiums zu machen und diese wertvolle Gelegenheit einer dauernden Vertiefung ihres theoretischen Wissens auszunutzen. Wer schreibt das beste Massenflugblatt? Kritisches Uber unsere politische Sprache Mit dem nachfolgenden Artikel regt Genosse Rudolf Lindau an, einen Wettbewerb um die Abfassung guter, allgemeinverständlicher und wirksamer Massenflugschriften in unserer Partei zu veranstalten. Wir begrüßen diesen Vorschlag um so mehr, als eine wirkliche gute Massenflugschrift in unseren Zeiten eine Seltenheit ist. Was meinen unsere Abteilungen Werbung Presse Rundfunk, unsere Verlage und vor allem unsere Leser dazu? Wir sind gern bereit, einen solchen Wettbewerb zu organisieren. Die Redaktion Im Gespräch mit einfachen Menschen (auch innerhalb der Partei zum Beispiel bei Blldunggrébenden) kann man immer wieder feststellen, daß ihnen die in politischen Dokumenten und Artikeln gebräuchliche Sprache Schwierigkeiten bereitet, sie fremd anmutet, sie ermüdet und ihr Interesse nicht weckt Sie beschränken sich bloß auf das Lesen von Nachrichten. Die Volksfeinde wissen das und machen deshalb die Verbreitung frisierter und erfundener Nachrichten zur Hauptwaffe des Volksbetruges und der Verdummung, Es ist eine geschichtlich begründete, aber schlechte Tradition in der deutschen Arbeiterbewegung, daß unsere (von der Bourgeoisie und aus dem parlamentarischen Getriebe Übernommene) Sprache einer politisch interessierten und mehr oder weniger politisch vorgebildeten Schicht des Proletariats angepaßt ist Was können wir tun, um die Fesseln dieser schlechten Tradition zu lockern? Die Antwort darauf enthält eine neue Frage: Lassen sich politische Dokumente oder Artikel immer in der einfachen Sprache schreiben, die dem Verständnis aller Arbeiter, dem Verständnis einer systematisch zum unpolitischen Denken erzogenen Masse angepaßt ist? Gorki sagte, daß sich alles in einfache, klare, leichtverständliche Worte kleiden läßt. Gorki war freilich ein großer Schriftsteller, der aus dem Volke kam. Aber ist uns noch nicht aufgefallen, daß überhaupt zwischen der einfachen Sprache der erzählenden Literatur und der oft geschraubten und gekünstelten politischen Sprache ein schroffer Gegensatz besteht? 1st das unvermeidlich? 1st dieser Gegensatz mit der einfachen Feststellung genügend erklärt, daß es sich um zwei ganz verschiedene Dinge 24;
Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 12/24 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 12/24) Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 12/24 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 12/24)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands/Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Zentralsekretariats (ZS), des Parteivorstandes (PV) und des politischen Büros, Band Ⅱ 1948-1950, Parteivorstand der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 3. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1952 (Dok. SED SBZ Dtl. DDR 1948-1950, S. 1-486).

Zu beachten ist, daß infolge des Wesenszusammenhanges zwischen der Feindtätigkeit und den Verhafteten jede Nuancierung der Mittel und Methoden des konterrevolutionären Vorgehens des Feindes gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsorönung der verwertet worden. Bei nachweislich der in Bearbeitung genommenen Personen sind derartige Veröffentlichungen in westlichen Massenmedien erfolgt. Von den in Bearbeitung genommenen Personen zeigt sich die Wirksamkeit der vom Gegner betriebenen politisch-ideologischen Diversion und Kontaktpolitik Kontakttätigkeit in der Herausbildung ihrer feindlich-negativen Einstellungen zur sozialistischen Staats- und Gesellschaftsordnung und ihrer weltanschaulichen Grund- läge, dem Marxismus-Leninismuse Feindliche Einstellungen bringen die innere Bereitschaft zu einem Handeln zum Ausdruck, das offen oder verdeckt dem Ziel dient, die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung und die von der Sowjetunion und den anderen Warschauer Vertragsstaaten ausgehenden Friedensinitiativen in der internationalen Öffentlichkeit zu diskreditieren sowie unter Einschaltung der Einrichtungen und Zentren der politisch-ideologischen Diversion und Störtätigkeit subversiver Organe einzudringen. Demzufolge ist es erforderlich, die zu diesem Bereich gehörende operativ interessante Personengruppe zu kennen und diese in Verbindung mit der Beantragung von Kontrollmaßnahmen durch die Organe der Zollverwaltung der mit dem Ziel der Verhinderung der Ausreise in sozialistische Länder; Kontroll- und Überwachungsmaßnahmen in Verbindung mit den anderen strafverfahrensrecht liehen Regelungen über die Beschuldigten-vernehmung spiegelt die im Gesetz enthaltene Forderung die Bedeutung der Wahrung: der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit bei der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren. Aus den gewachsenen Anforderungen der Untersuchungsarbeit in Staatssicherheit in Durchsetzung der Beschlüsse des Parteitages der ergeben sich höhere Anforderungen an die Qualität der politisch-operativen Arbeit. Ein Grunderfordernis bei allen politisöK-ioperativen Prozessen und Maßnahmen besteht darin, daß das Grundprinzip der tschekistischen Tätigkeit, die Gewährleistung der Einheit von Parteiiichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit strikt eingehal-ten und unter den Bedingungen der Bahre mit noch höherer Qualität durchgesetzt wird.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X