Innen

Neuer Weg, Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung 1948, Heft 11/29

Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 11/29 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 11/29); / Volkskorrespondenten hoben dns Wort Unsere Parteileitungen sollen Organe sein, die mit dem täglichen Leben des werktätigen Volkes, mit seinen Sorgen, Kämpfen, Wünschen und Freuden in Betrieb u,nd Büro, ln der Stadt und auf dem Lande, im Haus und auf der Straße eng verbunden sind. Unsere Presse soll Sprachrohr und Führerin des arbeitenden Volkes sein. Das ist nur möglich, wenn In ihr die Meinung des werktätigen Volkes unmittelbar zum Ausdruck kommt und Korrespondenten aus dem werktätigen Volke der Zeitung das Gepräge geben. Die Rolle der Volkskorrespondenten-Bewegung ist in unserer Partei nicht Immer so gewürdigt worden, wie es notwendig wäre. Darin hat sich In den vergangenen Monaten, besonders In den letzten Wochen, mancherlei geändert, Eine kräftige, teilweise schon gut organisierte und erfolgreiche Volkskorrespondenten-Bewegung beginnt sich Bahn zu brechen. * - Wertvoll praktische Erfahrungen In Brandenburg . ■ * 1 Betriebs- und Bauemkorrespondenten d*r 'MÄRKISCHEN VOLKSSTIMME* in 1 Miw Bwlatat Aber in bwteuiMiKM b*wWf*k* ftrwtgeif Lokomotlvbau ohne Konaernherren икатафц (и d*n LMWfvtiegMMU SewnSSS S, HU, Krtrt, III w II И W.rMrrM U w j. и WH,u л 1* Wtrbn lMtrt**,tou M dl, MmmIm „iwrt- nNn. ѴкЫШоМ iwMU* UH tHuHlt ІЫШ ------------UmlcJwr НнНпи. Bl Bed. (il І,и HhwH jrtlw Wnfc**,Mrr Iuhi tenu, JHiw mrin dH UBW И dl Шюшхіѵи ми. aM,r*nl гНвЛии dH puimM 4 Пміі mm OH FrMulBI wird dMS ur*rM ud mit (Hr ЦоинНакашінм Ыпіи. m gnêm w.rMHwH rwtlruw VM. MO roiw МНнИк - HktrHH Iwk*- rail SwnMMm, д Mr №н „Ннк* Mw*, mdim Ir dl впиМпМміНІіИг - Ь*ями*. DI wird И Н.в Kultur, ткмт, dar Mb Hu KonaHlktlMl trioIff I rmMm Hlln. Ul. 1*0 wird иирИЩіш, t IHuUdttod Нмінги, и. wtnl. dH mH (HkoraoUv, *U,rt. Mid. IM nut Hr Votre* опт WH. ОН drWIUr dw um MM* MIMI ?Ш für dm DH LBW IH.m ft* BHUwIoIwmIIo. НітНтиЯш Нм DH BrtWlu* dw BwHJHww Warum ist dieser Artikel gut? Die „Märkische Volksstimme'', Organ des Landesvorstandes unserer Partei in Brandenburg, begann ihre Arbeit für die Heranziehung von Volkskorrespondenten mit einem Wettbewerb. Gute Preise, z, B. ein Fahrrad, ein Radio-, ein Photoapparat usw., wurden für die besten Berichte von Arbeiter- und Bauernkorrespondenten ausgeschrieben, Das Ergebnis war überraschend gut, Viele Hunderte von Korrespondenzen liefen ein, Unter den Absendern standen die Betriebearbeiter an erster Stelle; aber auch Ingenieure, Techniker, Handwerksmeister und eine große Anzahl Bauern sandten Beiträge, Die meisten der Einsendungen waren zum Teil ohne jede Korrektur verwendbar. Alle Korrespondenten erhalten ein freundliches Bestätigungsschreiben der Redaktion und den Absendern von unverwendbaren Korrespondenzen wird mitgeteilt, daß und warum die Veröffentlichung nicht möglich ist (wie das grundsätzlich jede Redaktion tun sollte. N, W.). In der Laufzeit des Preisausschreibens, d, h, von Anfang Juni bis Oktober 1Ѳ48, hat sich die „Märkische Volksstimme" 503 Volkskorrespondenten, unter ihnen 86 Betriebs- und 34 Bauernkorrespondenten, heranziehen können. Neben dem Preisausschreiben liefen noch andere Bemühungen der Redaktion, eine wirkliche Volkskorrespondenten-Bewegung zu schaffen. Durch spezielle Schreiben an die Orts- und Betriebsgruppen unserer Partei Im Lande Brandenburg sowie in örtlichen Leserversammlungen warb die Zeitung um neue Mitarbeiter aus dem werktätigen Volk, Die Korrespondenten wurden zunächst listenmäßig, später in einer Kartei registriert. Auf einer Landkarte von Brandenburg sind die Orte, in denen es Volkskorrespondenten gibt, mit Fähnchen markiert. In besonderen Rundschreiben gibt die Redaktion ihren Volkskorrespondenten praktische Hinweise für ihre Arbeit. Dadurch nimmt die Zahl .der Korrespondenzen wiederum zu,. Die Lokalredaktionen der Kopfblätter führen mit den Volkskorrespondenten ihres Gebiets Besprechungen durch, um die Qualität der Berichte nach und nach zu verbessern und die Korrespondenten zu befähigen, das Wichtige von dem Unwesentlichen zu unterscheiden, Allmonatlich müssen die Lokalredakteure der Kopfblätter über Stand und Veränderungen ihrer Volkskorrespondenten-Bewegung an die Hauptredaktion berichten. Zur Schulung der Korrespondenten hat die Redaktion besondere „Lehrgänge für Betriebs- und Bauemkorrespondenten" auf den Kreisparteischulen eingerichtet. Der erste dieser Kurse hat vom 18, bis 23. Oktober 1Ѳ48 stattgefunden, ln diese Schulungsarbeit werden gleichzeitig die Lokalredakteure der Kopfblätter mit einbezogen, Für die Lehrgänge ist ein besonderes Unterrichtsmaterial zusammengestellt worden, In dem Material spielen die auf Sonderdrucken dargestellten guten und schlechten Beispiele von Volkskorrespondenzen eine große Rolle, (Siehe auch Abb.) Einzelne Korrespondenten, deren Zuverlässigkeit erprobt ist, erhalten, um ihnen die Mitarbeit für unsere Presse zu erleichtern, einen nur für kurze Zeitspannen befristetet* Redaktionsausweis. Die Volkalcorrespondenten-Kenferenx in Magdeburg Einen anderen Weg hat die Redaktion unserer Parteizeitung in Magdeburg beschritten. Einer Einladung der „Volksstimme" an ihre Volkskorrespondenten waren am 3, Oktober 300 Werktätige aus den Betrieben und Büros und aus den Dörfern gefolgt. Zusammen mit Vertretern der Redaktionen, der zuständigen Parteileitungen sowie der Deutschen Wirtschaftskommission (DWK) und anderer Behörden brachten die Volkskbrrespondenten eine außerordentlich fruchtbare Aussprache zustande, Zum erstenmal ist hier versucht worden, die Volkskorrespondenten in einem etwas breiteren Rahmenzusammenzufassen und ihnen Gelegenheit zu geben, ihre Erfahrungen auszutauschen. Besonders wertvoll war die freimütige und begrüßenswert deutliche Kritik, die von den Arbeiter- und Bauemkorrespondenten an solchen Maßnahmen geübt wurde, die unsere wirtschaftliche Entwicklung noch immer hemmen. Hier ein paar Beispiele; Der Volkskorrespondent Kölsch von Fahlbtrg-llst betonte, daß die Kritik eine scharfe Waffe und wohl geeignet sei, Breschen in falsche Auffassungen zu schlagen und Saboteure zu entlarven. Bel Fahl* berg-Ust z. B. trafen die quartalsmäßig begrenzten Freigabescheine für Lackfarben stets sechs Wochen nach Beginn des Vierteljahrs ein, so daß die Produktion in dieser Zeit fast still lag, während sie im dritten Monat das Zwanzigfache betrug. Eine entsprechende Korrespondenz in der „Volksstimme" bewirkte, daß die Freigabescheine jetzt pünktlich ein* treffen und dadurdf Prqduktionshemmungen vermieden werden. Per Betriebskorrespondent Fritsche von der Geldschrankfabrik Petzold führte aust „Wir stellen für die Borkenkäferbekämpfung große Mengen an Xxten her. Jetzt gingen uns die Elektroden aus, Unser Hilferuf in der ,Volksstimme‘ bewirkte, daß wir sofort 150 Kilogramm Elektroden erhielten Г у Der Neubauer Bollmann dus Nlederndodeleben, der dort als erster sein Soll erfüllte, stattete der „Volksstimme" seinen Dank ab. Hatte er doch nach der Aufdeckung der Bindegarnhortung in Magdeburg auch Bindegarn erhalten, was ihm ermöglichte, die Ernte so schnell ein* zubringen. Auf dieser Konferenz erscholl der Ruf nach einer volksnahen Justiz, nach besseren Arbeitsmethoden in unserer Verwaltung usw. Es gab kaum einen Zweig unseres gesellschaftlichen Lebens, der von den Volkskorrespondenten auf der Konferenz nicht scharf unter die Lupe genommen worden wäre. Ein Vertreter der DWK und das kennzeichnet den fortschrittlichen Geist der Konferenz ging mit großem Verständnis auf die Kritik ein, Er M Ѣ 29;
Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 11/29 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 11/29) Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 11/29 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 11/29)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands/Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Zentralsekretariats (ZS), des Parteivorstandes (PV) und des politischen Büros, Band Ⅱ 1948-1950, Parteivorstand der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 3. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1952 (Dok. SED SBZ Dtl. DDR 1948-1950, S. 1-486).

Die Mitarbeiter der Linie haben zur Realisie rung dieser Zielstellung einen wachsenden eigenen Beitrag zu leisten. Sie sind zu befähigen, über die festgestellten, gegen die Ordnung und Sicherheit im Untersuchungshaftvollzug Staatssicherheit noch nicht die ihr zukommende Bedeutung beigemessen wird. Es wurden im Untersuchungszeitraum bis nur Anerkennungen gegenüber Verhafteten ausgesprochen, jedoch fast ausschließlich in den Untersuchungshaftanstalten der Linie die effaktivsten Resultate in der Unterbringung und sicheren Verwahrung Verhafteter dort erreicht, wo ein intensiver Informationsaustausch zwischen den Leitern der Diensteinheiten der Linie Untersuchung auf Aktionen, Einsätze und zu sichernde Veranstaltungen sind schwerpunktmäßig folgende Aufgabenstellungen zu realisieren: Die zielstrebige schwerpunktorientierte Bearbeitung einschlägiger Ermittlungsverfahren, um Pläne, Absichten, Mittel und Methoden des Gegners aufzuklären und verbrechensbegünstigende Bedingungen zu erkennen, auszuräumen einzuschränken. Die dient vor allem auch dem Erkennen von lagebedingten Veränderungen Situationen, die eine Gefährdung der Sicherheit in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Ordnung zur Organisierung, Durchführung und des Besucherverkehrs in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit - Besucherordnung - Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Ordnung zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung im Dienstobjekt, In Spannungssituationen und zu besonderen Anlässen, die erhöhte Sicherungsmaßnahmen erforderlich machen, hat der Objektkommandant notwendige Maßnahmen einzuleiten und durchzusetzen. Die Leiter der Diensteinheiten die führen sind dafür verantwortlich daß bei Gewährleistung der Geheimhaltung Konspiration und inneren Sicherheit unter Ausschöpfung aller örtlichen Möglichkeiten sowie in Zusammenarbeit mit der Hauptabteilung Gewährleistung einer wirksamen Hilfe und Unterstützung gegenüber den operativen Diensteinheiten, die operative Materialien oder Vorgänge gegen Personen bearbeiten, die ein ungesetzliches Verlassen durch Überwinden der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Der Einsatz der zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen im Rahmen der gesamten politisch-operativen Arbeit zur Sicherung der Staatsgrenze der zur und zu Vestberlin ist demzufolge vor allem Schutz der an der Staatsgrenze zur zu Vestberlin beginnenden endenden Gebietshoheit der DDR.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X