Innen

Neuer Weg, Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung 1948, Heft 1/27

Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 1/27 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 1/27); jjgglgg 1 948/1 Die Kunst des guten Gruppenabends Eine Hauptschwäche unserer Partei sind die mangelhaft besuchten Gruppenabende. Die Durchschnittszahl des Gruppenabendbesuchs liegt wohl bei 30 Prozent, meist leider noch tiefer. Gèrade alte, bewährte Genossen suchen diesem öbel meist mit organisatorischen Mitteln beizukommen. Sie betrachten alle Genössen so wie sich selbst und sind immer wieder erstaunt daß es auch Genossen gibt .die nicht so bedingungslos und unermüdlich zur Partei stehen wie sie. Darüber packt sie der Zorn, und das Resultat sind Einladungszettel und Rundschreiben, die dann manchmal wie moralische Erpressungen oder versteckte Drohbriefe wirken. Mit organisatorischem Druck kann kein Mitglied herangezwungen werden. Damit ist nichts gegen eine gute Gruppenorganisation gesagt; aber wir werden die Mehrzahl unserer Mitglieder niemals veranlassen, den Gruppenabend zu besuchen, wenn sie nicht mit Freude hingehen und hinterher bei ihnen nicht das Gefühl besteht. Wertvolles hinzugelernt zu haben. Unsere Gruppenabende müssen so gut ausgestaltet sein, daß jeder Genosse, der einmal fehlt, befürchten soll, er habe Wichtiges versäumt. Nachstehend einige vorwiegend technische Hauptfehler, die gemacht werden, und etliche Vorschläge zu ihrer Überwindung, wobei die andere Seite eines guten Gruppenabends, nämlich eine lebendige politische Arbeit in den Gruppen, nicht etwa unterschätzt werden darf, im Rahmen dieser Ausführungen jedoch nicht eingehend behandelt werden kann. J. Unpünktlicher Beginn des Gruppenabends An Unpünktlichkeit kranken leider auch zentrale Veranstaltungen unserer Partei. Um so notwendiger ist eine systematische Erziehung zur Pünktlichkeit in den unteren Einheiten. Die Gruppenvorsitzenden entschuldigen den zu späten Anfang meist damit, daß noch nicht genug Genossen da seien. Das stimmt, seilte aber trotzdem nicht dazu verleiten, auf die Unpünktlichen zu warten. Die meisten der Genossen kommen nämlich deshalb zu spät, weil sie mit diesem Warten rechnen. Sobald Sie merken, daß dies nicht der Fall 1st, kommt die Mehrzahl von ihnen pünktlicher. Selbstverständlich gibt es in jeder Gruppe einen Prozentsatz, der wegen ungünstiger Arbeitszeit oder ähnlicher unabänderlicher Dinge nicht früher kommen kann. Darum sei hier ein Kompromiß vorgeschlagen, das sich in der Praxis bewährt hat Man setze den Gruppenabend beispielsweise um 1930 Uhr an und benutze die erste halbe Stunde zur Erklärung von Fremdwörtern oder zu kurzen Besprechungen einzelner Neuerscheinungen unserer Literatur üsw. Um 20 Uhr beginne man dann pünktlich mit dem offiziellen Gruppenabend. 2* Zu lange Dauer des Gruppenabends Der Gruppenvorsitzende muß sich einen Plan über den Abend machen und kurz durchdenken. Dann ist er mit Hilfe der vor ihm liegenden Uhr jederzeit in der Lage, einzugreifen, nebensächliche Diskussionen zu unterbinden und den Behandlungsstoff kürzer zusammenzufassen. 3* Gruppenabende in ungemütlichen und schlecht vorbereiteten Raumen Wir können uns heute die Räume nicht mehr aussuchen und müssen zufrieden sein, wenn wir überhaupt einen haben. Aber selbst der unwirtlichste Raum kann mit wenigen Dingen anheimelnder und einladender gestaltet werden. Ein von Marx, Engels, Lenin, Bebel usw. stammendes Zitat als Wandspruch an eine kahle Wand angebracht, wird allen Genossen eine willkommene Denkanregung sein, besonders wenn möglichst zu jedem Gruppenabend ein neues Zitat den Raum schmückt Jeder Gruppenvorsitzende sollte im Besitz des vom Dietz - Verlag herausgebrachten Volkskalenders sein, in dem Geburts- und Todestage von Männern vermerkt sind, die für die Entwicklung der Menschheitsgeschichte etwas bedeuten. Von vielen unter ihnen kann man sich ein Bild beschaßen. Mit diesem Bild, einem Zitat aus einem seiner Werke oder mit einer Kurzbiographie über ihn und einem Blumenstrauß können besonders Frauenhände eine ansprechende Ecke schaßen. Ein Schwarzes Brett, möglichst in der Nähe der Tür, auf dem die wichtigsten organisatorischen Bekanntmachungen und die Anwesenheitsliste angeheftet sind, sollte Selbstverständlichkeit in allen Gruppen sein. Jeder kommende Genosse wird daran gewöhnt daß er sich zuerst in die Anwesenheitsliste einträgt. Dabei wird er automatisch gezwungen, auch einen Blick auf das Schwarze Brett zu werfen. Ein Solidaritätsbfatt und ein Zehnergruppendiagramm sollten ebenfalls auf jedem Gruppenabend aushängen. Sie werden unter den Mitgliedern ein allgemeines Interesse auslösen und das Gemeinschaftsleben der Gruppe heben. Auf dem Solidaritätsblatt sind Namen und Adressen jener Genossen vermerkt, die bereit sind, heute rare Artikel (Schreibmaschine, Nähmaschine, Schrotmühle oder ähnliches) zu verleihen. Auf der anderen Seite geben Genossen an, was sie zu leihen suchen (Handwagen, Bügelsägen usw.). Das Zehnergruppendiagramm zeigt in der Art einer Fieberkurve die Teilnahme an den Gruppenabenden und die Aktivität der einzelnen Zehnergruppen auf und ist geeignet, untereinander zum freien Wettbewerb anzuregen. (Der Schluß dieses von dem Genossen R. Gretdich verfaßten Artikels folgt in der nächsten Ausgabe. Red. „NW".) Sympathischer Gruppenabend eines Wohnbezirkes in Berlin-Prenzlauer Berg. Der freundliche Raum mit den Blumen auf dem Tisch macht den Aufenthalt angenehm. Der Referent spricht nicht hinter einem der üblichen wparteiamtlichen" Vorstandstische, sondern steht inmitten der Besucher. fAufn. Henskv) 2? (Aufn. Hensky);
Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 1/27 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 1/27) Neuer Weg (NW), Monatsschrift für aktuelle Fragen der Arbeiterbewegung [Parteivorstand (PV) Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED)] 3. Jahrgang [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] 1948, Heft 1/27 (NW PV SED SBZ Dtl. 1948, H. 1/27)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands/Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Zentralsekretariats (ZS), des Parteivorstandes (PV) und des politischen Büros, Band Ⅱ 1948-1950, Parteivorstand der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 3. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1952 (Dok. SED SBZ Dtl. DDR 1948-1950, S. 1-486).

Die Ermittlungsverfahren wurden in Bearbeitung genommen wegen Vergleichszahl Personen Personen -Spionage im Auftrag imperialistischer Geheimdienste, sonst. Spionage, Landesverräterische Nachricht enüb ermi lung, Land rrät sche Agententätigkeit in Verbindung mit Strafgesetzbuch Personen Personen Personen Personen Staatsfeindlicher Menschenhandel Personen Hetze - mündlich Hetze - schriftlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit Personen Personen Personen Straftaten gemäß Kapitel und Strafgesetzbuch insgesamt Personen Menschenhandel Straftaten gemäß Strafgesetzbuch Beeinträchtigung staatlicher oder gesellschaftlicher Tätigkeit Zusammenschluß zur Verfolgung tzwid rige Zie Ungesetzliche Verbindungsaufnahme öffentliche Herab-wü rdigung Sonstige Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung, Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung insgesamt, Vorsätzliche Tötungsdelikte, Vorsätzliche Körper-ve rle tzung, Sonstige Straftaten gegen die Persönlichkeit, öugend und Familie, Straftaten gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft sowohl bei Erscheinungsformen der ökonomischen Störtätigkeit als auch der schweren Wirtschaftskriminalität richten, äußerst komplizierte Prozesse sind, die nur in enger Zusammenarbeit zwischen der Linie und den eingesetzten Sicherungskräften ergebenden grundsätzlichen Aufgaben zur Gewährleistung eines umsichtigen, zügigen und optimalen Ablaufes von der Zuführung verdächtiger Personen bis zur Entscheidung unter strikter Beachtung der Erfordernisse der Wachsamkeit. Geheimhaltung und Konspiration sowie durch den differenzierten Einsatz dafür, geeigneter operativer Kräfte. Mittel und Methoden realisiert werden.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X