Innen

Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 1952-1953, Seite 122

Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1952-1953, Seite 122 (Dok. SED DDR 1952-1953, S. 122); Kunsterziehung: Die Kunsterziehung muß den Schülern die Grundlagen der marxistisch-leninistischen Ästhetik, besonders die Methode des sozialistischen Realismus, vermitteln. Die Kunsterziehung wirkt auf das Gemüt der Jugend ein und entwickelt ihr Gefühl für das Schöne. Sie erweckt in der heranwachsen-den Generation den Wunsch, alle Kräfte für die baldige und vollkommene Verwirklichung des schönen Lebens im Sozialismus einzusetzen. Der gesamte Unterricht, insbesondere der Literatur-, Musik- und Zeichenunterricht, soll bei den Kindern das Verständnis für die großen Kunstwerke entwickeln, ihre Verbundenheit mit dem künstlerischen Schaffen des Volkes fördern, ihren Geschmack bilden und zur Entwicklung junger Talente beitragen. Zur Verbesserung der Kunsterziehung in den allgemeinbildenden Schulen ist notwendig: 1. Die Bearbeitung der Lehrpläne für Musik und Kunsterziehung, die Herausgabe von Schulliederbüehern im Zusammenhang mit dem Zentralrat der FDJ. 2. Die Klärung des Inhalts und der Methoden der ästhetischen Erziehung durch wissenschaftliche Diskussionen und Konferenzen. 3. Die Ausarbeitung einer Methodik der Kunsterziehung und Vorbereitung entsprechender Lehrbücher. 4. Die Hebung des kulturellen Niveaus unserer Lehrer durch planmäßige Vorlesungen über Fragen der Ästhetik in allen Einrichtungen der Lehrerbildung. 5. Die Herausgabe guter Reproduktionen, Diapositive und Filme mit Erläuterungen. 6. Die sorgfältige Ausgestaltung und Ausschmückung der Schulen mit guten Bildern und Plastiken. 7. Die weitere Entwicklung der Volkskunst in den Schulen, Pflege des Volkstanzes, des Laienspiels und des Chorgesangs. 8. Die Förderung der kunsterzieherischen Arbeit in den Pionierhäusern und in Arbeitsgemeinschaften junger Künstler. 122;
Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1952-1953, Seite 122 (Dok. SED DDR 1952-1953, S. 122) Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1952-1953, Seite 122 (Dok. SED DDR 1952-1953, S. 122)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Zentralkomitees (ZK) sowie seines Politbüros (PB) und seines Sekretariats, Band Ⅳ 1952-1953, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 1. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1954 (Dok. SED DDR 1952-1953, S. 1-580).

Der Vollzug der Untersuchungshaft hat der Feststellung der objektiven Wahrheit im Strafverfahren zu dienen. Die Feststellung der Wahrheit ist ein grundlegendes Prinzip des sozialistischen Strafverfahrens, heißt es in der Richtlinie des Plenums des Obersten Gerichts der zu Fragen der gerichtlichen Beweisaufnahme und Wahrheitsfindung im sozialistischen Strafprozeß. Untersuchungshaftvollzugsordnung -. Ifläh sbafij.ng ; Änderung vom Äderung. Ordnungs- und Verhaltensregeln für Inhaftierte und Ausübung der Kontrolle ihrer Einhaltung; alle Unregelmäßigkeiten in den Verhaltensweisen der Inhaftierten und Strafgefangenen festzustellen und sofort an den Wachschichtleiter zu melden. Die Aufgaben des Wach- und Sicherungsdienstes in den Abteilungen der Befehle und Weisungen des Leiters der Abteilung und seines Stellvertreters, den besonderen Postenanweisungen und der - Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft - Untersuchungshaftvollzugsordnung , die Änderung zur Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft - Untersuchungshaftvollzugsordnung , die Änderung zur Gemeinsamen Anweisung über die Durchführung der Untersuchungshaft und den dazu erlassenen Anweisungen die Kräfte und Mittel des Wach- und Sicherungsdienstes der Abteilung Dem Wachschichtleiter sind die Angehörigen des Wach- und Sicherungsdienstes sind: Die gesetzlichen Bestimmungen wie Strafgesetz, Strafprozeßordnung, Strafvollzugs- und Wiedereingliederungsgesetz; Befehle und Anweisungen des Ministers für Staatssicherheit, des Leiters der Bezirksverwaltungen Verwaltungen und des Leiters der Diensteinheit - der Kapitel, Abschnitt, Refltr., und - Gemeinsame Anweisung über die Durch- Refltr. führung der Untersuchungshaft - Gemeinsame Festlegung der und der Refltr. Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmurigen der Untersuchungshaftvollzugsordnung -UHV in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit vom Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit , Ausfertigung V: Gemeinsame Festlegung der Leiser des Zentralen Medizinisehen Dienstes, der Hauptabteilung und der Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmungen der Untersuchungshaftvollzugsordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Gemeinsame Festlegungen der Leiter des Zentralen Medizinischen Dienstes, der Hauptabteilung und der Abteilung zur Sicherstellung des Gesundheitsschutzes und der medizinischen Betreuung Verhafteter und Strafgefangener in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit . Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X