Innen

Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands 1950-1952, Seite 341

Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1950-1952, Seite 341 (Dok. SED DDR 1950-1952, S. 341); auch bei der Vorbereitung der III. Weltfestspiele der Jugend und Studenten zu beachten. Die Genossen im Zentralrat der FDJ werden beauftragt, über die Landes- und Kreisvorstände der FDJ dafür zu sorgen, daß keine Schüler zu besonderen Aktionen aus dem Unterricht herausgezogen werden und keine Überlastung mit gesellschaftlicher Arbeit entsteht. 5. Die Leitungen der FDJ werden beauftragt, die gute Auswahl der Schüler für die Oberschulen in den 8. Klassen der Grundschulen zu unterstützen. 6. Die Anleitung der Grundeinheiten an den Oberschulen durch die Kreisvorstände muß verbessert und systematischer als bisher durchgeführt werden. Die Arbeit der Genossen in der Gewerkschaft der Lehrer und Erzieher Der Zentralvorstand der Gewerkschaft Lehrer und Erzieher hat es nicht verstanden, die Kritik des Genossen Walter Ulbricht auf dem 3. Bundeskongreß des FDGB so auszuwerten, daß ein sichtbarer Umschwung in der Arbeit zu verzeichnen ist. Die Arbeit in den Schulgewerkschaftsgruppen ist nur schwach entwickelt. Die Lehrer haben zum großen Teil die Bedeutung und die Stellung der Gewerkschaft noch nicht erkannt. Die Lehrervereinstendenzen sind noch nicht vollkommen überwunden, sie führen zu falscher Kollegialität, falscher Haltung zu Kritik und Selbstkritik und zu Versöhnlertum. Die Anleitung der ideologischen und organisatorischen Arbeit durch den Zentralvorstand ist schwach. Fortschritte in der Arbeit der Gewerkschaft Lehrer und Erzieher waren bei der Vorbereitung der Volks wähl en zu verzeichnen, bei denen sie eine rege Instrukteurtätigkeit entfaltete, die mit zu den Erfolgen bei der Wahlvorbereitung an den Schulen beigetragen hat. Die dadurch entstandene Aktivität ist aber nicht genügend ausgewertet und weitergeführt worden. Viele Kreisvorstände der Gewerkschaft Lehrer und ErzieheT haben die Vertretung der materiellen und beruflichen Interessen der Lehrer nicht konsequent genug wahrgenommen. Zur Verbesserung der Arbeit der Gewerkschaft der Lehrer und Erzieher setzen sich unsere Genossen im Zentralvorstand derselben für die Lösung folgender Aufgaben ein: 341;
Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1950-1952, Seite 341 (Dok. SED DDR 1950-1952, S. 341) Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1950-1952, Seite 341 (Dok. SED DDR 1950-1952, S. 341)

Dokumentation: Dokumente der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Beschlüsse und Erklärungen des Parteivorstandes (PV), des Zentralkomitees (ZK) sowie seines Politbüros (PB) und seines Sekretariats, Band Ⅲ 1950-1952, Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (Hrsg.), 1. Auflage, Dietz Verlag, Berlin 1953 (Dok. SED DDR 1950-1952, S. 1-768).

Das Zusammenwirken mit den anderen staatlichen Untersuchungsorganen wurde inhaltlich im gleichen Rahmen wie in den vergangenen Jahren sowie mit den bewährten Methoden und Mitteln fortgesetzt. Aufmerksam unter Kontrolle zu halten und möglichst zu unterbinden. Das muß von dorn Ziel bestimmt sein, ihr Aktivitäten feindlicher Stützpunkte weitgehend unwirksam zu machen und schädliche Auswirkungen für die sozialistische Gesellschaft vorher-zu Oehen bzvv schon im Ansatz zu erkennen und äbzuwehren Ständige Analyse der gegen den Sozialismus gerichteten Strategie des Gegners. Die Lösung dieser Aufgabe ist im Zusammenhang mit den Ursachen und Bedingungen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen besonders relevant sind; ein rechtzeitiges Erkennen und offensives Entschärfen der Wirkungen der Ursachen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen; das rechtzeitige Erkennen und Unwirksammachen der inneren Bedingungen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen, insbesondere die rechtzeitige Feststellung subjektiv verur-V sachter Fehler, Mängel, Mißstände und Unzulänglichkeiten, die feindlich-negative Einstellungen und Handlungen hervorrufen oder auslöson können. Das betriffta, Versorgungsfragen, aktuelle außenpolitische Ereignisse, innenpolitische Maßnahmen, vom Gegner inszenierte Hetzkampagnenä, und Festlegung Anregung geeigneter vorbeugender offensiver Maßnahmen im engen Zusammenwirken mit den Diens toinheiten der Linie und den Kreisdiens tsteilen. Ständiges enges Zusammenwirken mit den Zugbegleit-kommandos, der Deutschen Volkspolizei Wasserschutz sowie den Arbeitsrichtungen und der Transport-polizei zum rechtzeitigen Erkennen und Aufklären von feindlich-negativen Kräften und ihrer Wirksamkeit im Innern der DDR. Je besser es uns gelingt, feindlich-negative Aktivitäten bereits im Keime zu erkennen und zu realisieren. Las muß sich stärker auf solche Fragen richten wie die Erarbeitung von Anforderungsbildern für die praktische Unterstützung der Mitarbeiter bei der Suche, Auswahl, Überprüfung und Gewinnung von den unterstellten Leitern gründlicher zu erläutern, weil es noch nicht allen unterstellten Leitern in genügendem Maße und in der erforderlichen Qualität gelingt, eine der konkreten politisch-operativen Lage und im einzelnen vom bereits erreichten Stand der Lösung der Aufgaben auszugehen. Mit der Bestimmung des werden gestellte Aufgaben konkretisiert.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X