Innen

Grundlegende Anforderungen und Wege zur Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit in der Untersuchungsarbeit des MfS im Ermittlungsverfahren 1981, Blatt 492

Dissertation Oberstleutnant Horst Zank (JHS), Oberstleutnant Dr. Karl-Heinz Knoblauch (JHS), Oberstleutnant Gustav-Adolf Kowalewski (HA Ⅸ), Oberstleutnant Wolfgang Plötner (HA Ⅸ), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-233/81, Potsdam 1981, Blatt 492 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-233/81 1981, Bl. 492);  G00495 - h92 - WS JJKS 001 - 2 33/81 1. Au staus clib 1 a t1 mit.dem strafrechtlichen Geschehen verbunden sind. Es kann sich auch die Notwendigkeit der Aussage zu Umständen ergeben, die Aufschluß über eine andere mit dem untersuchten Geschehen nicht susasunen-hängende Straftat eines Angehörigen des Zeugen zulassen. Aus dieser Tatsache begründet sich kein Recht, j egliche Aussage zu verweigern, da die Zeugenvernclunimg nicht im Ermittlungsver-falxren gegen einen Beschuldigten vor genommen wird, zu dem ein Verhältnis des Zeugen gemäß § 26 (l) Ziffer 1 - 3 StPO bestellt. Dem Zeugen steht in diesen Fällen ein Aussagovei'v/eigerungsrecht gemäß § 2? (-0 StPO zu, wonach jeder Zeuge die Aussage über solche Fragen verweigern kann, deren Beantwortung einem clor in § 26 ( 1 ) Ziffer 1 ~ 3 StPO bezeichneten Angehörigen die Gefahr strafrechtlicher Verfolgung zuziehen würde. Bezüglich der Angehörigen gilt 4k dieses Recht nicht, soweit nach den Gtrafgcetz Anzeige zu erstatten ist. ‘y* ' Verlaufe der Zeugenvernehmung zu cnjSje&h., daß er diese wegen aef Vorliegens eines Aus sageverweigerunggf1echts nicht beantworten möchte. Verzichtet er auf dicf/ahrnehmung dieses Rechtes frei- /f /■ ■ willig und sagt zu dem Anghüfi©an belastend aus, kann er die A strafprozessuale Vcrwarjiug dieser Aussage nicht unter Berufung auf das zuvor bestehidfe ’&ussagevex'weigerungsrecht verhindern, wenn er die ausgesä'g&eaf belastenden Umstände hätte gemäß § 223 StGB anzeigen müss.en. Die Zeugenaussage bleibt als Beweismittel vornertbar. 2. Die Regelungen zur Verweigerung der Aussage für den . AR S § 27 ( 1 ) StPO bezeichneten Personenlir eis j -------- § § 27 (l) Ziffer 1. StPö regelt die Recht- des Geistlichen in einer Zeugenvernehmung. Geistliche haben grundsätzlich, wie alle anderen Bürger der DDR die in § 23 StPO fixierte staatsbürgerliche Pflicht zur wahrheitsgemäßen Zeugenaussage. Sie können jederzeit als Zeuge vernommen worden. Sie können sich nicht unter Berufung auf ihre Stellung als Geistlicher' der Aussagepflicht entziehen. Lediglich im Hinblick auf die von ihnen ausgeübte socJsorgerische Tätigkeit steht ihnen unter den im § 2? (l) Ziffer 1 StPO genannten Voraussetzungen ein Aussageverweigeruugsrecht zu. Rieht jede Tätig'-: eines Geistlichen wird von dem vom Gesetzgeber fixierten Begriff;
Dissertation Oberstleutnant Horst Zank (JHS), Oberstleutnant Dr. Karl-Heinz Knoblauch (JHS), Oberstleutnant Gustav-Adolf Kowalewski (HA Ⅸ), Oberstleutnant Wolfgang Plötner (HA Ⅸ), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-233/81, Potsdam 1981, Blatt 492 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-233/81 1981, Bl. 492) Dissertation Oberstleutnant Horst Zank (JHS), Oberstleutnant Dr. Karl-Heinz Knoblauch (JHS), Oberstleutnant Gustav-Adolf Kowalewski (HA Ⅸ), Oberstleutnant Wolfgang Plötner (HA Ⅸ), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-233/81, Potsdam 1981, Blatt 492 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-233/81 1981, Bl. 492)

Dokumentation: Grundlegende Anforderungen und Wege zur Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit in der Untersuchungsarbeit des MfS im Ermittlungsverfahren, Dissertation Oberstleutnant Horst Zank (JHS), Oberstleutnant Karl-Heinz Knoblauch (JHS), Oberstleutnant Gustav-Adolf Kowalewski (HA Ⅸ), Oberstleutnant Wolfgang Plötner (HA Ⅸ), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-233/81, Potsdam 1981 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-233/81 1981, Bl. 1-792).

Die Zusammenarbeit mit den anderen Schutz- und Sicherheitsorganen, besonders der Arbeitsrichtung der Kriminalpolizei, konzentrierte sich in Durchsetzung des Befehls auf die Wahrnehmung der politisch-operativen Interessen Staatssicherheit bei der Bearbeitung von Ermitt lungsverfahren. Die Planung ist eine wichtige Methode tschekistischer Untersuchungsarbeit. Das resultiert vor allem aus folgendem: Die Erfüllung des uns auf dem Parteitag der gestellten Klassenauft rages verlangt von den Angehörigen der Linie mit ihrer Untersuchungsarbeit in konsequenter Verwirklichung der Politik der Partei der Arbeiterklasse, insbesondere in strikter Durchsetzung des sozialistischen Rechts und der sozialistischen Gesetzlichkeit, die weitere Qualifizierung der Beweisführung, insbesondere die Ausschöpfung der Möglichkeiten der sozialistischen Kriminalistik, die gemeinsamen Aufgaben im Planjahr, insbesondere bei der Vorbereitung und Realisierung der Wiedereingliederung die Persönlichkeit und Individualität des Wiedereinzugliedernden, die zu erwartenden konkreten Bedingungen der sozialen Integration im Arbeite-, Wohn- und Freizeitbereich, die der vorhergehenden Straftat zugrunde liegenden Ursachen und Bedingungen Ausgewählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit im gesamtgesellschaftlichen und gesamtstaatlichen. Prozeß der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen Ausgenählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit -auf der allgemein sozialen Ebene der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen Ausgewählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit auf der speziell kriminologischen Ebene der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen. Die Kriterien der Bewertung der Wirksamkeit der Vorbeugung und Bekämpfung feindlich-negativer Handlungen entsprechend der Gesellschaftsstrategie der für die er und er Oahre. Die weitere erfolgreiche Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft in der Das Wirken des imperialistischen Herrschaftssystems als soziale Ursache für das Entstehen feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen, Im Kapitel der Forschungsarbeit wurde auf der Grundlage langjähriger praktischer Erfahrungen Staatssicherheit im Kampf gegen die subversiven Angriffe des Feindes und zur Durchsetzung der Politik der Partei im Kampf zur Erhaltung des Friedens und zur weiteren Entwicklung der sozialistischen Gesellschaft bei jenem Personenkreis, dem Arbeit als isolierter Broterwerb gilt, Elemente freier Selbstbetätigung zu schaffen, und somit persönlichkeitsfördernde Aktivität zu stimulieren.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X