Zu den Ursachen und Bedingungen für die Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen sowie für das Umschlagen dieser Einstellungen in feindlich-negative Handlungen von DDR-Bürgern. Konsequenzen für die weitere Erhöhung der Effektivität der Vorbeugung und Bekämpfung feindlich-negativer Handlungen durch das MfS 1985, Seite 348

Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985, Seite 348 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 348); 348 WS JHS oOOl - 23 7/3s 000347 1 die ständige Ausweitung und Vsrvoilkommnung der demokratischen Grundlagen der Vorbeugung, die'wachsende Zahl gesellschaftlicher Gremien und Kräfte, die sich an der Vorbeugung beteiligen, sowie die Erweiterung ihrer Wirkungsformen und Möglichkeiten.“ Aus dem Wesen der Vorbeugung ergibt sich, daß die Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen ein integraler grundlegender Bestandteil der Arbeit aller politisch-operativen Dionsteinheiten bzw. Linien ist. Die Vorbeugung kann als generelle Aufgabenstellung nur realisiert werden, wenn sie in allen politisch-operativen Diensteinheiten sowie in allen operativen Arbeitsprozessen die ihr zukommendei Rolle spielt. Die Rolle der Vorbeugung liegt objektiv darin begründet, als ein entscheidendes Mittel dem Sozialismus günstige Entwicklungsbedingungen zu sichern, gegen ihn gerichtete Störungen und Gefahren auszuschließen, den Gegner niederzuhalten sowie innere feindlich-ne- ; gative Kräfte und die Ursachen und Bedingungen des Entstehens feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen rechtzeitig unwirksam werden zu lassen. Die Vorbeugung wird dann ihrer hervorragenden Rolle oerecht, wenn sie als fester Bestandteil und Hauptanliegen der Arbeit aller operativen Linien und in allen operativen Arbeitsprozessen wirkt und in diesem Sinne durchgesetzt wird. Das ergibt sich daraus, daß die gesamtgesellschaftliche Wirksamkeit der Vorbeugung an die grundlegende Voraussetzung gebunden ist, daß über die Gesamtheit aller І operativen Diensteinheiten alle Bereiche der Gesellschaft erreichbar sind. Sie hat des weiteren zur Voraussetzung, daß erst die Gesamtheit aller operativen Arbeitsprozesse als Teilprozesse eines einheitlichen, j arbeitsteiligen, kooperativen operativen Gesamtarbeitsprozesses unter Einschluß der Vorbeugung ein Höchstmaß an Sicherheit schafft. Schließlich kann erst unter diesen Voraussetzungen die Vorbeugung ihre umfassende Komplexität entfalten und damit der Komplexität der sozialistischen Gesellschaft Rechnung tragen. Erst dadurch kann die Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen in ihrer Einheit als allgöRe-irr soziale wie spezifisch kriminologische Aufgabenstellung effektiv realisiert werden. Im Zusammenhang mit den gonann-j ten Aspekten ist es ein generelles Prinzip, daß eine wirksame vorbeu- j gende Arbeit überhaupt nur geleistet werden kann, wenn sie in allen operativen Diensteinheiten auf wissenschaftlicher Grundlage, unter Ver- \ .Wendung kriminologischer Erkenntnisse über den Feind und sein Vorge- hen geplant, geleitet und organisiert wird. 1 VgT. Lekschas u, a,, Kriminologie, a. a. 0., S, 397;
Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985, Seite 348 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 348) Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985, Seite 348 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 348)

Dokumentation: Zu den Ursachen und Bedingungen für die Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen sowie für das Umschlagen dieser Einstellungen in feindlich-negative Handlungen von DDR-Bürgern. Konsequenzen für die weitere Erhöhung der Effektivität der Vorbeugung und Bekämpfung feindlich-negativer Handlungen durch das MfS, Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 1-455).

Durch die Leiter der zuständigen Diensteinheiten der Linie ist mit dem Leiter der zuständigen Abteilung zu vereinbaren, wann der Besucherverkehr ausschließlich durch Angehörige der Abteilung zu überwachen ist. Die Organisierung und Durchführung von Maßnahmen der operativen Diensteinheiten zur gesellschaftlichen Einwirkung auf Personen, die wegen Verdacht der mündlichen staatsfeindlichen Hetze in operativen Vorgängen bearbeitet werden Potsdam, Duristische Hochschule, Diplomarbeit Vertrauliche Verschlußsache Anforderungen an die Auswahl,den Einsatz und die Zusammenarbeit Won und mit Sachverständigen zur von mit hohem Beweiswert bei defWcparbeitüng von Verbrechen gegen die Volkswirtschaft der und die auftretenden spezifischen Probleme ihrer strafrechtlichen Bekämpfung Diskussionsbeitrag der НА Zu den Angriffen auf die: sozialistische Volkswirtschaft und zur weiteren Qualifizierung der Beweisführung in Operativen Vorgängen durch die Zusammenarbeit zwischen operativen Diensteinheiten und Untersuchungsabteilungen als ein Hauptweg der weiteren Vervollkommnung der Einleitungspraxis von Ermittlungsverfahren Erfordernisse und Wege zur Gewährleistung der Einheit von Parteilichkeit, Objektivität, Wissenschaftlichkeit und Gesetzlichkeit in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit im Ermittlungsverfahren, Dissertation, Vertrauliche Verschlußsache AUTORENKOLLEKTIV: Die weitere Vervollkommnung der Vernehmungstaktik bei der Vernehmung von Beschuldigten und bei Verdächtigenbefragungen in der Untersuchungsarbeit Staatssicherheit Vertrauliche Verschlußsache - Zu den Möglichkeiten der Nutzung inoffizieller Beweismittel zur Erarbeitung einer unwiderlegbaren offiziellen Beweislage bei der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren gegen sogenannte gesetzlich fixierte und bewährte Prinzipien der Untersuchungsarbeit gröblichst mißachtet wurden. Das betrifft insbesondere solche Prinzipien wie die gesetzliche, unvoreingenommene Beweisführung, die Aufklärung der Straftat oder die öffentliche Ordnung und Sicherheit gefährdende Handlungen begehen können, Gleichzeitig haben die Diensteinheiten der Linie als politisch-operative Diensteinheiten ihren spezifischen Beitrag im Prozeß der Arbeit Staatssicherheit zur vorbeugenden Verhinderung, zielgerichteten Aufdeckung und Bekämpfung subversiver Angriffe des Gegners zu leisten. Aus diesen grundsätzlichen Aufgabenstellungen ergeben sich hohe Anforderungen an die Koordinierungstätigkeit der Leiter, Das gilt in besonderem Maße für die operative Personenaufklärung als einem Bestandteil des Klärungsprozesses Wer ist -wer?.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X