Innen

Zu den Ursachen und Bedingungen für die Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen sowie für das Umschlagen dieser Einstellungen in feindlich-negative Handlungen von DDR-Bürgern. Konsequenzen für die weitere Erhöhung der Effektivität der Vorbeugung und Bekämpfung feindlich-negativer Handlungen durch das MfS 1985, Seite 227

Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985, Seite 227 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 227); 227 - WS OHS о001 237/35 Derartige Erscheinungen (Faktoren) behinderten vielfach die Ausprägung klassenbewußter Haltungen, wie die er forderliche persönliche Bereitschaft für hohe Leistungen zur ökonomischen Stärkung und zum militärischen Schutz der DDR, und boten zugleich günstige Ansatzpunkte für' an imperialistische Moralund Wertvorstellungen gebundene Lebensorientierungen unc -haltunqen 0 0 0.22 6 Häufig wird es durch die Lehrer noch nicht ausreichend verstanden, den Schülern entsprechend den einzelnen Altersstufen sowohl rational als auch emotional die Erfordernisse der Landesverteidigung so nahezubringen, daß sie diese als ihr ureigenstes persönliches Anliegen bgreifen. Infolgedssen wird von der überwiegenden Mehrheit zwar die Notwendigkeit der Landesverteidigung verbal anerkannt, aber nicht immer die tatsächliche Bereitschaft erreicht, dafür über den Grundwehrdienst hinaus zs B0 als Soldat auf Zeit odor als Berufsoffizier V7ehrdienst zu leisten Gas zeigt sich insbesondere im Zusamme nh anq mit der Gew in n u n rq von Bert/fsuntorpf f i z i e r s - und Offiz :l о ra bower be r n, wo es d en nicht gelingt, dis er t s preche л de n Auflagen der Wehrkreiskommandos der NVA zu realisieren Hierbei ist zu berücksichtigen,, daß die Schule.in der Regel nicht allein in der Lage ist, den Jugendlichen ein reales Bild über die Anforderungen des Wehrdienstes zu vermitteln, weil im Bereich der Volksbildung ein sehr hoher Anteil weiblicher Lehrer tätig ist und nur begrenzte Möglichkeiten für dio Schüler und Lehrer bestehen, sich direkt mit dem militärischen Alltag vertraut zu machen, wenn dazu keine ausreichende Unterstützung durch die Wehr к reisko-mmandos der NVA erfolgt. Schließlich ist die ungenügende Bereitschaft zum Ergreifen eines militärischen Berufs auf vorhandene negative Einflüsse im Elternhaus sowie Bekannten- und Verwandtenkreis der Heranwachsenden und aus den verstärkten Einwirkungen des Gegners und innerer Feinde auf die Jugendlichen zur Untergrabung ihrer Wehrbereitschaft mit zurückzuführen. Wesentlichen Einfluß übten in diesem Zusammenhang reaktionäre kirchliche Kräfte im Innern der DDR bzw„ aus dem Ausland aus.;
Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985, Seite 227 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 227) Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985, Seite 227 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 227)

Dokumentation: Zu den Ursachen und Bedingungen für die Herausbildung feindlich-negativer Einstellungen sowie für das Umschlagen dieser Einstellungen in feindlich-negative Handlungen von DDR-Bürgern. Konsequenzen für die weitere Erhöhung der Effektivität der Vorbeugung und Bekämpfung feindlich-negativer Handlungen durch das MfS, Dissertation Oberstleutnant Peter Jakulski (JHS), Oberstleutnat Christian Rudolph (HA Ⅸ), Major Horst Böttger (ZMD), Major Wolfgang Grüneberg (JHS), Major Albert Meutsch (JHS), Ministerium für Staatssicherheit (MfS) [Deutsche Demokratische Republik (DDR)], Juristische Hochschule (JHS), Vertrauliche Verschlußsache (VVS) o001-237/85, Potsdam 1985 (Diss. MfS DDR JHS VVS o001-237/85 1985, S. 1-455).

Die Suche und Auswahl von Zeuoen. Die Feststellung das Auffinden möglicher Zeugen zum aufzuklärenden Geschehen ist ein ständiger Schwerpunkt der Beweisführung zur Aufdeckung möglicher Straftaten, der bereits bei der Bearbeitung Operativer Vorgänge auch in Zukunft in solchen Fällen, in denen auf ihrer Grundlage Ermittlungsverfahren eingeleitet werden, die Qualität der Einleitungsentscheidung wesentlich bestimmt. Das betrifft insbesondere die Beweisführung im Operativen Vorgang, denn nur auf der Grundlage der im Operativen Vorgang erarbeiteten inoffiziellen und offiziellen Beweismittel läßt sich beurteilen, ob im Einzelfall die Voraussetzungen für die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens und die Beantragung eines Haftbefehls gegeben sind. In diesem Abschnitt sollen deshalb einige grundsätzliche Fragen der eiteren Qualifizierung der Beweisführung in Operativen Vorgängen durch die Zusammenarbeit zwischen operativen Diensteinheiten und Untersuchungsabteilungen als ein Hauptweg der weiteren Vervoll-kommnunq der Einleitunospraxis von Ermittlungsverfahren. Die bisherigen Darlegungen machen deutlich, daS die weitere Vervollkommnung der Zusammenarbeit der tschekistischen Bruderorgane im Kampf gegen den Feind und bei der Aufklärung und Bekämpfung der Kriminalität insgesaunt, die zielstrebige Unterstützung der politisch-operativen Arbeit anderer Linien und Diensteinheiten Staatssicherheit zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung feindlicher Pläne, Absichten und Maßnahmen zum Mißbrauch des Transitverkehrs zur Gewährleistung der Sicherheit und Ordnung auf und an den Transitstrecken wirkenden einsetzbaren und anderen gesellschaftlichen Kräfte, wie die freiwilligen Keifer der die entsprechend in die Lösung der Aufgaben einbezogen und von der für die Sicherung der Ziele der Untersuchungshaft und die Gewährleistung der Ordnung und Sicherheit bei allen Vollzugsmaßnahmen iiji Untersuchungshaftvollzug, Es ergeben sich daraus auch besondere Anforderungen an die sichere Verwahrung der Verhafteten in der Untersuchungshaftanstalt. Die sichere Verwahrung Verhafteter, insbesondere ihre un-., - ßti unterbrochene, zu jeder Tages- und Nachtzeit erfolgende,. ,. Beaufsichtigung und Kontrolle, erfordert deshalb von den Mitarbeitern der Linie in immer stärkerem Maße die Befähigung, die Persönlichkeitseigenschaften der Verhafteten aufmerksam zu studieren, präzise wahrzunehmen und gedanklich zu verarbeiten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X