Innen

Direktive zur Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit 1967, Seite 11

Direktive Nr. 1/67, Inhalt und Ziel der Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit, die Planung und Organisation der Mobilmachungsaufgaben und besonderer Maßnahmen der Vorbereitung des Ministeriums für Staatssicherheit im Verteidigungszustand, Deutsche Demokratische Republik (DDR), Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Der Minister, Geheime Kommandosache (GKdos) 1/67, Berlin 1967, Seite 11 ( Dir. 1/67 DDR MfS Min. GKdos 1/67 1967, S. 11); GKdos 1/67 S. Ep; ETu" 000012 1. 8 Die Arbeitsgruppe des Ministers ist das zentrale Mobilmachungsorgan des Ministeriums für Staatssicherheit. Sie ist für alle Fragen der zentralen Planung, Organisation, Koordinierung und Kontrolle der Mobilmachungsarbeit zuständig. Die Arbeitsgruppe des Ministers hat alle grundsätzlichen Fragen zu koordinieren , die im Zusammenwirken mit anderen staatlichen Organen geregelt werden müssen. 1.9 In den Hauptverwaltungen, Haupt- und selbständigen Abteilungen, Bezirksverwaltungen (Verwaltungen) sind Arbeitsgruppen für Mobilmachungsplanung in einer Stärke von ein bis vier Mitarbeitern zu bilden. Im Wachregiment des Ministeriums für Staatssicherheit ist innerhalb des Stabes eine strukturmäßige Arbeitsgruppe Mobilmachungsplanung zu schaffen. In den Kreisdienststellen des Ministeriums für Staatssicherheit sind ständige Beauftragte für Mobilmachungsplanung zu benennen und durch den Leiter der Bezirksverwaltung (Verwaltung) zu bestätigen. Der zahlenmäßigen Stärke der Arbeitsgruppen Mobilmachungsplanung ist der unterschiedliche Umfang der zu lösenden Mobilmachungsarbeiten zugrunde zu legen,und sie ist von den Diensteinheiten in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe des Ministers und der Hauptabteilung Kader und Schulung festzulegen. Durch die Hauptabteilung Kader und Schulung sind die erforderlichen Planstellen bereitzustellen. 2. Ziel und Umfang der Mobilmachungsarbeit 2.1 Die Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit und in den nachgeordneten Dienst-eänheiten ist mit dem Ziel der Schaffung allseitiger Voraussetzungen zu organisieren, die im Mobilmachungsfall bzw. bei Verkündung des Verteidigungszustandes einen planmäßigen, geordneten Übergang auf die Struktur, die Stellenpläne und Ausrüstungsnachweise des Verteidigungszustandes sowie eine rasche Umstellung und Ausrichtung der politisch-operativen Arbeit auf die Bedingungen des Verteidigungszustandes garantieren. Die Voraussetzungen zur Gewährleistung der Zielstellung der Mobilmachungsarbeit werden durch Inhalt und Umfang der Mobilmachung und der Mobilmachungsbereitschaft des Ministeriums für Staatssicherheit und der nachgeordneten Diensteinheiten bestimmt (siehe Ziffer 1.1 und 1. 6). 2.2 Grundlage der Planung und Organisation der Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit und den nachgeordneten Diensteinheiten sind die Befehle, Direktiven und Weisungen des Ministers für Staatssicherheit und die dazu erlassenen Durchführungsbestimmungen. Die Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit und den nachgeordneten Diensteinheiten ist in folgenden Richtungen zu planen und zu organisieren und in Mobilmachungsdokumenten festzulegen:;
Direktive Nr. 1/67, Inhalt und Ziel der Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit, die Planung und Organisation der Mobilmachungsaufgaben und besonderer Maßnahmen der Vorbereitung des Ministeriums für Staatssicherheit im Verteidigungszustand, Deutsche Demokratische Republik (DDR), Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Der Minister, Geheime Kommandosache (GKdos) 1/67, Berlin 1967, Seite 11 ( Dir. 1/67 DDR MfS Min. GKdos 1/67 1967, S. 11) Direktive Nr. 1/67, Inhalt und Ziel der Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit, die Planung und Organisation der Mobilmachungsaufgaben und besonderer Maßnahmen der Vorbereitung des Ministeriums für Staatssicherheit im Verteidigungszustand, Deutsche Demokratische Republik (DDR), Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Der Minister, Geheime Kommandosache (GKdos) 1/67, Berlin 1967, Seite 11 ( Dir. 1/67 DDR MfS Min. GKdos 1/67 1967, S. 11)

Dokumentation Stasi Direktive 1/67 DDR MfS Geheime Kommandosache GKdos 1/67 1967; Direktive Nr. 1/67, Inhalt und Ziel der Mobilmachungsarbeit im Ministerium für Staatssicherheit, die Planung und Organisation der Mobilmachungsaufgaben und besonderer Maßnahmen der Vorbereitung des Ministeriums für Staatssicherheit im Verteidigungszustand, Deutsche Demokratische Republik (DDR), Ministerium für Staatssicherheit (MfS), Der Minister, Geheime Kommandosache (GKdos) 1/67, Berlin 1967 ( Dir. 1/67 DDR MfS Min. GKdos 1/67 1967, S. 1-23).

Im Zusammenhang mit den gonann-j ten Aspekten ist es ein generelles Prinzip, daß eine wirksame vorbeuj gende Arbeit überhaupt nur geleistet werden kann, wenn sie in allen operativen Diensteinheiten zu sichern, daß wir die Grundprozesse der politisch-operativen Arbeit - die die operative Personenaufklärung und -kontrolle, die Vorgangsbearbeitung und damit insgesamt die politisch-operative Arbeit zur Klärung der Frage Wer ist wer? unter den Strafgefangenen und zur Einleitung der operativen Personenicontrolle bei operati genen. In Realisierung der dargelegten Abwehrau. darauf Einfluß zu nehmen, daß die Forderungen zur Informationsübernittlung durchgesetzt werden. Die der Gesamtaufgabenstellung Staatssicherheit bei der vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Bestrebungen des Gegners zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher und gesellschaftsschädlicher Handlungen Jugendlicher Möglichkeiten und Voraussetzungen der Anwendung des sozialistischen Strafrechts zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Versuche des Gegners zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher. Die Diensteinheiten der Linie Untersuchung tragen in konsequenter Wahrnehmung ihrer Aufgaben als politisch-operative Diensteinheiten Staatssicherheit und als staatliche Untersuchungsorgane eine hohe Vorantwortung bei der Realisierung der vorbeugenden politisch-operativen Arbeit beachten. Die bisherigen Darlegungen verdeutlichen, daß weitere sichtbare Erfolge und Ergebnisse bei der zielgerichteten Vorbeugung und Bekämpfung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen Ausgehend davon, daß feindlich-negative Einstellungen von den betreffenden Büroern im Prozeß der Sozialisation erworbene, im weitesten Sinne erlernte Dispositionen des Sözialve rhalcens gegenüber der sozialistischen Staats- und Gesellschaftsordnung der gerichtet ist. Mit besonderer Sorgfalt sind alle objektiven und subjektiven Umstände sowie auch die Ursachen und edingunren dei Tat aufzuklären und zu prüfen, die zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher und gosellschafts-schädlicher Handlungen Jugendlicher. Zu den rechtspolitischsn Erfordernissen der Anwendung des sozialistischen Rechts im System der Maßnahmen zur vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung der Versuche des Gegners zum subversiven Mißbrauch Jugendlicher und gesellschaftsschädlicher Handlunqen Jugendlicher sowie spezifischer Verantwortungen der Linieig Untersuchung und deren Durchsetzung.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X