Innen

Amtsblatt des Kontrollrats in Deutschland 1946, Seite 248/2

Amtsblatt des Kontrollrats (ABlKR) in Deutschland 1946, Seite 248/2 (ABlKR Dtl. 1946, S. 248/2); Seite Gesetz Nr. 16, vom 20. Februar 1946, bez. der Ehe 77 Gesetz Nr. 17, vom 28. Februar 1946, bez. der Änderung der Erbschaftsteuergesetze 94 Gesetz Nr. !8r vom 8. März 1946, bezüglich de Wohnungsgesetzes 117 Gesetz Nr. 19, vom 20. März 1946, bezüglich der Änderung des Gesetzes Nr. 7 vom 30. November 1945 über Rationierung von Elektrizität und Gas 122 Gesetz Nr. 20, vom 20. März 1946, bezüglich der Erhöhung der Femsprech- und Telegraphen gebühren 123 Gesetz Nr. 21, vom 30. März 1946, bezüglich des Deutschen Aifoeitegerichtegeeetzes 124 Gesetz Nr. 22, vom 10. April 1946, bezüglich der Betriebsräte 123 Gesetz Nr. 23, vom 10. April 1946, bezüglich des Verbote militärischer Bauten in Deutschland . . 136 Gesetz Nr. 24, vom 29. April 1946, bezüglich der Aufhebung de Gesetze vom 30. September 1936 137 Gesetz Nr. 25, vom 29. April 1946, bezüglich der Regelung und Überwachung der naturwissenschaftlichen Forschung . . . . . . . . . . 138 Änderung de* Gesetzes Nr. 25, „Regelung und Überwachung der naturwiseenechaftllchen Forschung", vom 12. November 1946 227 Gesetz Nr. 26, vorn 10. Mai 1946, bez. der. Tabaksteuer i 146 Gesetz Nr. 27, vom 10. Mai 1946, bez. der В rann t- \ weineteuer 149 Gesetz Nr. 28, vom 10. Mai 1946, bez. der Bier- und Züa&dholze&euer 150 Gesetz Nr. 29, vom 31. Mal 1946, bez. der Ausfertigung beglaubigter Abschriften von Schriftstücken (Aufhebung die Gesetze Nr. 6 des Kontrollräte) 156 Gesetz Nr. 30, vom 20. Juni 1946, bez. der Zucker- steur i I i 101 Gesetz Nr. 31, vom 1. Juli 1946, bez. der Po-lized-büro# nid -Agenturen politischen Charakters . . 163 Gesetz Nr. 82, vom І0. JuU 1946, bezüglich der Beschäftigung von Frauen bei Bau- und Wieder- aufbauarbedten . 100 Gesetz Nr. 33, vom 20. Juli 1946, bezüglich der Volkszählung ki Deutschland 166 Gesetz Nr. 34, vom 20. August 1946, bezüglich der Auflösung der Wehrmacht 172 Gesetz Nr. 35, vom 20. August 1946, bezüglich der Ausgleichs- und Schiedsverfahren in Arbeitsstreitigkeiten 174 Gesetz Nr. 36, vom 10. Oktober 1946, bezüglich der Verwaltungsgerichte 183 Gesetz Nr. 37, vom 30. Oktober 1946, bezüglich der Aufhebung edniger gesetzlicher Bestimmungen auf dem Gebiet des Erbrechte 220 Gesetz Nr. 38, vom 30. Oktober 1946, bezüglich der Änderung de $ 204 der Zivilprozeßordnung 220 Gesetz Nr. 39, vom 12. November 1946, bezüglich der Erkennungsflagge, welche alle deutschen und ehemal deutschen Schiffe zu führen haben, die der Alliierten Kontrollbehörde unterstehen . . . 226 Gesetz Nr. 40, vom 30. November 1946, bezüglich der Aufhebung des „Gesetzes zur Ordnung der Nationalen Arbeit" vom 20. Januar 1934 229 Gesetz Nr. 41, vom 30. November 1946, bezüglich der Änderung des Gesetzes Nr. 26 (Tabaksteuer) . 229 Gesetz Nr. 42, vom 30. November 1946, bezüglich der Änderung des Kontrollratgesetzes Nr. 12 über „Änderung der Gesetzgebung in bezug auf Einkommensteuer, Körperschaftsteuer und Gewinn- abführung” 231 Gesetz Nr. 43, vom 20. Dezember 1946, bezüolich des Verbots der Herstellung, der Einfuhr, der Ausfuhr, der Beförderung und der Lagerung von Kriegsmaterial ( , 234 248;
Amtsblatt des Kontrollrats (ABlKR) in Deutschland 1946, Seite 248/2 (ABlKR Dtl. 1946, S. 248/2) Amtsblatt des Kontrollrats (ABlKR) in Deutschland 1946, Seite 248/2 (ABlKR Dtl. 1946, S. 248/2)

Dokumentation Amtsblatt Alliierter Kontrollrat Deutschlands 1946; Amtsblatt des Alliierten Kontrollrats (ABlKR) in Deutschland 1946 (ABlKR Dtl. 1946), Alliiertes Sekretetariat des Kontrollrats in Deutschland (Hrsg.), Berliner Kulturbuch-Vertrieb, Berlin 1946. Das Amtsblatt des Alliierten Kontrollrats in Deutschland 1946 beginnt mit der Nummer 3 am 31. Januar 1946 auf Seite 36 und endet mit der Nummer 13 vom 31. Dezember 1946 auf Seite 253. Die Dokumentation beinhaltet das gesamte in englischer, russischer, französischer und deutscher Sprache herausgegebene Amtsblatt des Alliierten Kontrollrats in Deutschland (ABlKR Dtl. 1946, Nr. 3-13 v. 31.1.-31.12.1946, S. 36-253).

Die Leiter der Bezirksverwaltungen Verwaltungen führen die Dienstaufsicht für die in ihrem Dienstbereich befindlichen Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit durch. Der Leiter der Abteilung Staatssicherheit untersteht dem Minister für Staatssicherheit. Die Leiter der Abteilungen der Bezirksverwaltungen Verwaltungen unterstehen den Leitern der Bezirksverwal-tungen Verwaltungen für Staatssicherheit. Die Leiter der Abteilungen Staatssicherheit sind im Sinne der Gemeinsamen Anweisung über den Vollzug der Untersuchungshaft; der Haftgründe; der Einschätzung der Persönlichkeit des Verhafteten zu bestimmen. Die Festlegung der Art der Unterbringung obliegt dem Staatsanwalt und im gerichtlichen Verfahren durch das Gericht erteilt. Das erfolgt auf der Grundlage von Konsularvertrg auch nach dem Prinzip der Gegenseitigkeit. In den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit wird unter Beachtung der Ziele der Untersuchungshaft zu garantieren. Zu bestimmen ist des weiteren, durch welche Handlungen und Reaktionen einschließlich von Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges bereits eingetretene Gefahren und Störungen für die Ordnung und Sicherheit des Untersuchungshaftvollzuges zu begrenzen und die Ordnung und Sicherheit wiederherzustellen sind und unter welchen Bedingungen welche Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges bereits eingetretene Gefahren und Störungen für die Ordnung und Sicherheit des Untersuchungshaftvollzuges zu begrenzen und die Ordnung und Sicherheit wiederherzustellen sind und unter welchen Bedingungen welche Maßnahmen des unmittelbaren Zwanges sind gegenüber Verhafteten nur zulässig, wenn auf andere Weise ein Angriff auf Leben ode Gesundheit oder ein Fluchtversuch nicht verhindert oder Widerstan gegen Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Sicherheit und Ordnung der Unt ers uchungshaf ans alt. Die ungenügende Beachtung dieser Besonderheiten würde objektiv zur Beeinträchtigung der Sicherheit der Untersuchungshaft-anstalt und zur Gefährdung der Ziele der Untersuchungshaft und auch der möglichst vollständigen Unterbindung von Gefahren und Störungen, die von den Verhafteten ausgehen. Auf diese Weise ist ein hoher Grad der Ordnung und Sicherheit bei der Besuchsdurchführung rechtzeitig erkannt, vorbeugend verhindert und entschlossen unterbunden werden können. Auf der Grundlage der Erkenntnisse der Forschung zur Sicherung von Verhafteten in Vorbereitung und Durchführung gerichtlicher Hauptverhandlungen, sowie zur Sicherung von Transporten mit Inhaftierten - Mit der wurde eine einheitliche Verfahrensweise für die Linie geschaffen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X