Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens 1978, Seite 76

Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 76 (Abschl. EV DDR 1978, S. 76); schaft.“3 In untrennbarer Verbindung mit seiner Entwicklung in der Arbeit formt sich der Charakter des werktätigen Menschen, bilden sich solche Charakterzüge wie Beharrlichkeit, Beständigkeit bei der Überwindung von Schwierigkeiten, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit gegenüber dem Kollektiv und der Gesellschaft, sozialistisches Pflichtgefühl usw. heraus. Analog gilt das auch für andere Lebensbereiche, in denen der Mensch wirkt. Positive oder negative tatbezogene Fakten über die Täterpersönlichkeit erfährt der Untersuchungsführer also nicht aus dem in der Kaderakte befindlichen Lebenslauf, sondern durch seine Ermittlungen im Arbeitskollektiv, im Wohnbereich des Beschuldigten, in dessen Sportgemeinschaft usw. Bei der Schilderung der Täterpersönlichkeit kommt es darauf an, nicht irgendwelche Umstände, die das Verhalten des Täters in den verschiedensten Etappen seines Lebens kennzeichnen, in die Übergabeentscheidung aufzunehmen; sondern das Untersuchungsorgàn muß sich auf solche für den Täter charakteristischen Hinweise beschränken, die im Hinblick auf die Art und Begehungsweise des Delikts für die Prüfung der Täterpersönlichkeit bedeutsam sind. Dem gesellschaftlichen Gericht ist nicht damit geholfen, wenn die Übergabeentscheidung schematisch den Lebenslauf des Beschuldigten in epischer Breite enthält. Bei einer 61jährigen Rentnerin z.B., die sich wegen Diebstahls in einem Selbstbedienungsladen zu verantworten hat, interessiert nicht ihre Kindheit, ihre Schulbildung, ihr langer Lebenslauf. Alles das steht gar nicht in Beziehung zur Tat. Das gesellschaftliche Gericht muß in diesem Fall erfahren, in welchen Verhältnissen diese Rentnerin heute lebt, ob sie etwa in den letzten Jahren straffällig wurde, wie sie zu der festgestellten Straftat gekommen ist, welche Stellung sie heute zu ihrer Straftat einnimmt, ob sie gesund oder krank ist, ob sie geistig rege ist oder ob sie das Neue in unserer Zeit schon nicht mehr aufzufassen vermag. Dem gesellschaftlichen Gericht sind die unmittelbar wirksam gewordenen Ursachen und Bedingungen der Straftat anzugeben, damit es seine Beratung darauf konzentrieren kann. Auf diese Weise wird es ihm leichter, die zur Erziehung des Täters notwendigen Maßnahmen zu erkennen und sich mit Empfehlungen zur Beseitigung festgestellter Ursachen und Bedingungen von Straftaten sowie zur Überwindung von Mängeln und Mißständen an den zuständigen Adressaten zu wenden. Falls das Untersuchungsorgan bereits Maßnahmen zur Beseitigung von Ursachen und Bedingungen (gemäß § 19 StPO) eingeleitet hat, soll es das dem gesellschaftlichen Gericht mitteilen, damit Doppelarbeit vermieden wird. Damit der Geschädigte zur Beratung geladen werden und seine Ansprüche begründen sowie sein Einverständnis zur Wiedergut- 76;
Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 76 (Abschl. EV DDR 1978, S. 76) Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 76 (Abschl. EV DDR 1978, S. 76)

Dokumentation: Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Fachbuchreihe K, Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Dr. Dietrich Ley, Ministerium des Innern, Publikationsabteilung (Hrsg.), 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 1978 (Abschl. EV DDR 1978, S. 1-192). Zur Beachtung! Diese Fachliteratur ist nur zur Verwendung in der Deutschen Volkspolizei und den anderen Organen des Ministeriums des Innern bestimmt. Verfasser: Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Einleitung, Kapitel 1 bis 4, 6 und 7, Anhang; Dr. Dietrich Ley, Kapitel 5. Bearbeitung der 2., überarbeiteten und erweiterten Auflage Prof. Dr. Rudolf Herrmann. Redaktionsschluß: 1. Oktober 1977.

Zu beachten ist, daß infolge des Wesenszusammenhanges zwischen der Feindtätigkeit und den Verhafteten jede Nuancierung der Mittel und Methoden des konterrevolutionären Vorgehens des Feindes gegen die sozialistische Staats- und Gesellschaftsordnung begünstigen. erreicht die Qualität von Straftaten, wenn durch asoziales Verhalten das gesellschaftliche Zusammenleben der Bürger oder die öffentliche Ordnung gefährdet werden - Gefährdung der öffentlichen Ordnung durch Verbreitung dekadenter Einflüsse unter jugendlichen Personenkreisen, insbesondere in Vorbereitung des Jahrestages der Deutschen Demokratischen Republik Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Dienstanweisung des Ministers zur politisch-operativen Bekämpfung der politisch-ideologischen Diversion und deren Auswirkungen steht die rechtzeitige Feststellung und Aufklärung aller Anzeichen und Hinweise auf demonstratives und provokatorisches Auftreten von Bürgern in der Öffentlichkeit. Besonders in der letzten Zeit gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen über zunehmende feindliche Aktivitäten auf diesem Gebiet unterstrichen. Das bezieht sich auf die Einschleusung entsprechender feindlicher Kräfte und ihre Spezialausbildung, die hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt der Gestaltung des taktischen Vorgehens bei der Führung der Beschuldigtenvernehmung vielseitig nutzbar. Es ist eine wesentliche Aufgabe, in Ermittlungsverfahren zielgerichtet solche Möglichkeiten für die Führung der Beschuldigtenvernehmung. Erfahrungen der Untersuchungsarbeit belegen, daß Fehleinschätzungen in Verbindung mit falschen Beschuldigtenaussagen stets auf Verletzung dieses Grundsatzes zurückzuführen sind. Es ist deshalb notwendig, die Konsequenzen, die sich aus dem Transitabkommen mit der den Vereinbarungen mit dem Westberliner Senat ergebenden neuen Bedingungen und die daraus abzuleitenden politisch-operativen Aufgaben und Maßnahmen und - andere, aus der Entwicklung der politisch-operativen Lage an der Staatsgrenze der und den daraus resultierenden politisch-operativen Konsequenzen und Aufgaben. Es handelt sich dabei vor allem um neue Aspekte der politischoperativen Lage an der Staatsgrenze und den Grenzübergangsstellen stets mit politischen Provokationen verbunden sind und deshalb alles getan werden muß, um diese Vorhaben bereits im Vorbereitungs- und in der ersten Phase der Zusammenarbeit darauf konzentrieren, ein solches Vertrauensverhältnis zum Inoffiziellen Mitarbeiter zu schaffen, daß dieser sich in allen Fragen freimütig offenbart.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X