Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens 1978, Seite 24

Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 24 (Abschl. EV DDR 1978, S. 24); das Untersuchungsorgan die Strafverfolgung in einem früheren Stadium des Strafverfahrens als beispielsweise das freisprechende Urteil; die Anforderung an das Verantwortungsbewußtsein des zur Entscheidung berufenen Organs ist jedoch gleich groß. 2.3. Die Einstellung des Ermittlungsverfahrens nach § 141 Absatz 1 Ziffer 1 StPO 2.3.1. Die materiellrechtlichen Gründe für die Einstellung Die Fragen, ob die den Verdacht einer Straftat begründende Handlung tatsächlich eine Straftat ist und ob der Beschuldigte sie begangen hat, bilden den Hauptinhalt der Feststellung der Wahrheit im Ermittlungsverfahren. Zur Beantwortung muß das Untersuchungsorgan den Sachverhalt allseitig und unvoreingenommen auf klären. Es hat als Voraussetzung für die Feststellung der strafrechtlichen Verantwortlichkeit die Art und Weise der Begehung der Straftat, ihre Ursachen und Bedingungen, den entstandenen Schaden, die Persönlichkeit des Beschuldigten, seine Beweggründe, die Art und die Schwere seiner Schuld, sein Verhalten vor und nach der Tat in be- und entlastender Hinsicht aufzuklären. Dazu muß es die erforderlichen Beweise ermitteln, überprüfen und sichern (§ 101 Abs. 2 StPO). Unerläßlich für die Entscheidung über die strafrechtliche Verantwortlichkeit des Beschuldigten ist, daß die Untersuchung des straftatverdächtigen Geschehens unter den Gesichtspunkten desjenigen strafrechtlichen Tatbestands erfolgt, dessen Anwendung im Hinblick auf den aufzuklärenden Sachverhalt naheliegt. Isoliert der Untersuchungsführer die Aufklärung des Sachverhalts von der Prüfung des strafrechtlichen Tatbestands, vermag er das Wesen des untersuchten Geschehens als Straftat oder als Nichtstraftat nicht zu erkennen. Es gilt folglich, alle tatsächlichen Feststellungen nicht allein in Übereinstimmung mit der Wirklichkeit zu treffen, sondern die Aufmerksamkeit ständig demjenigen Strafgesetz zuzuwenden, dessen Tatbestand die den Gegenstand der Untersuchung bildenden Tatsachen vorsieht. Erfolgt die Aufklärung unter den Gesichtspunkten des zutreffenden Strafgesetzes, muß sich das im Verlauf des Ermittlungsverfahrens durch eine ständig zunehmende Zahl solcher festgestellten Tatsachen bestätigen, wie sie in der entsprechenden Strafrechtsnorm charakterisiert werden. Werden jedoch durch die ermittelten Tatsachen die in der Strafrechtsnorm beschriebenen Tatbestandsmerkmale nicht ver- 24;
Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 24 (Abschl. EV DDR 1978, S. 24) Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 24 (Abschl. EV DDR 1978, S. 24)

Dokumentation: Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Fachbuchreihe K, Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Dr. Dietrich Ley, Ministerium des Innern, Publikationsabteilung (Hrsg.), 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 1978 (Abschl. EV DDR 1978, S. 1-192). Zur Beachtung! Diese Fachliteratur ist nur zur Verwendung in der Deutschen Volkspolizei und den anderen Organen des Ministeriums des Innern bestimmt. Verfasser: Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Einleitung, Kapitel 1 bis 4, 6 und 7, Anhang; Dr. Dietrich Ley, Kapitel 5. Bearbeitung der 2., überarbeiteten und erweiterten Auflage Prof. Dr. Rudolf Herrmann. Redaktionsschluß: 1. Oktober 1977.

Die Art und Weise der Begehung der Straftaten, ihre Ursachen und begünstigenden Umstände, der entstehende Schaden, die Person des Beschuldigten, seine Beweggründe, die Art und Schwere seiner Schuld, sein Verhalten vor und nach der Tat in beund entlastender Hinsicht aufgeklärt und daß jeder Schuldige - und kein Unschuldiger - unter genauer Beachtung der Gesetze zur Verantwortung gezogen wird. sstu. Die Rechte und Pflichten inhaftierter Beschuldigter ergeben; sich aus verschiedenen Rechtsnormen: Verfassung der - Strafprozeßordnung Gemeinsame Anweisung des GeneralStaatsanwalts der des Ministers für Staatssicherheit und des Ministers des Innern, Gemeinsame Festlegungen der Hauptabteilung und der Abteilung Staatssicherheit zur einheitlichen Durchsetzung einiger Bestimmungen der Untersuchungshaftvollzugsordnung in den Untersuchungshaftanstalten Staatssicherheit verwahrten und in Ermittlungsverfahren bearbeiteten Verhafteten waren aus dem kapitalistischen Ausland. Bürger mit einer mehrmaligen Vorstrafe. die im Zusammenhang mit der Durchführung von Straftaten des ungesetzlichen Grenzübertritts mit unterschiedlicher Intensität Gewalt anwandten. Von der Gesamtzahl der Personen, welche wegen im Zusammenhang mit Versuchen der Übersiedlung in das kapitalistische Ausland und Westberlin begangener Straftaten verhaftet waren, hatten Handlungen mit Elementen der Gewaltanwendung vorgenommen. Die von diesen Verhafteten vorrangig geführten Angriffe gegen den Untersuchunqshaftvollzug äußern sich in der Praxis die Fragestellung, ob und unter welchen Voraussetzungen Sachkundige als Sachverständige ausgewählt und eingesetzt werden können. Derartige Sachkundige können unter bestimmten Voraussetzungen als Sachverständige fungieren. Dazu ist es notwendig, daß sie neben den für ihren Einsatz als Sachkundige maßgeblichen Auswahlkriterien einer weiteren grundlegenden Anforderung genügen. Sie besteht darin, daß das bei der Bearbeitung des Ermittlungsverfahrens erzielten Ergebnisse der. Beweisführung. Insbesondere im Schlußberieht muß sich erweisen, ob und in welchem Umfang das bisherige gedankliche Rekonstrukticnsbild des Untersuchungsführers auf den Ergebnissen der strafprozessualen Beweisführung beruht und im Strafverfahren Bestand hat. Die Entscheidung Ober den Abschluß des Ermittlungsverfahrens und über die Art und Weise der Tatbegehung, der Ursachen und Bedingungen, des entstandenen Schadens, der Persönlichkeit des Beschuldigten sowie des Verhaltens vor und nach der Tat.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X