Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens 1978, Seite 23

Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 23 (Abschl. EV DDR 1978, S. 23); 2. festgestellt ist, daß die Straftat nicht vom Beschuldigten begangen worden ist; 3. die gesetzlichen Voraussetzungen der Strafverfolgung fehlen. Die Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch das Untersuchungsorgan besteht in der selbständigen Entscheidung, die Ermittlungen zu beenden, weil einer der im Gesetz genannten Gründe vorliegt; in der selbständigen Begründung (§ 144 Abs. 1 StPO), wie der festgestellte Sachverhalt einen der Einstellungsgründe verwirklicht; in der selbständig durchzuführenden Benachrichtigung an den Beschuldigten (§ 141 Abs.3 StPO), an den Anzeigenden, an den Geschädigten (§ 144 Abs. 2 StPO) sowie in der Information der in das Ermittlungsverfahren einbezogenen Kollektive (§ 144 Abs.3 StPO) über die Einstellungsentscheidung.7 Im Unterschied zu einer gerichtlichen Entscheidung im Strafverfahren (Urteil oder Beschluß, darunter auch gerichtlicher Einstellungsbeschluß) oder zu einer Entscheidung, die ein gesellschaftliches Gericht im Ergebnis seiner Beratung trifft, erwächst die Einstellungsverfügung des Untersuchungsorgans bzw. des Staatsanwalts nicht in Rechtskraft.8 Unaufhebbar wird die Einstellungsverfügung erst nach Verjährung der Strafverfolgung.9 Vorher kann das Untersuchungsorgan seine Einstellungsverfügung wieder auf-heben, weil bisher nicht bekannte oder nicht berücksichtigte Informationen aufgrund ihrer Prüfung den Verdacht einer Straftat erneut begründen; die Beschwerde des Anzeigeerstatters oder des Geschädigten gegen die Einstellung als berechtigt anerkannt wird; andere Anlässe auf Mängel in der Einstellungsverfügung hindeuten. Auch der Staatsanwalt kann die durch das Untersuchungsorgan erfolgte Einstellung im Rahmen seiner Aufsichtsbefugnisse über die Untersuchungsorgane (§ 89 Abs. 2 Ziff. 4 StPO) aufheben oder abändern, vor allem dann, wenn er bei seinen Kontrollen feststellt, daß die Ermittlungen nicht die notwendige Qualität aufweisen bzw. die Einstellung nicht berechtigt ist oder die Einstellungsbegründung nicht überzeugt. In ihrem Ergebnis gleicht die Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch das Untersuchungsorgan dem gerichtlichen Freispruch oder derjenigen Entscheidung eines gesellschaftlichen Gerichts, in der es nach seiner Beratung das Vorliegen einer Straftat des beschuldigten Bürgers verneint. Zwar beendet die Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch 23;
Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 23 (Abschl. EV DDR 1978, S. 23) Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 23 (Abschl. EV DDR 1978, S. 23)

Dokumentation: Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Fachbuchreihe K, Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Dr. Dietrich Ley, Ministerium des Innern, Publikationsabteilung (Hrsg.), 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 1978 (Abschl. EV DDR 1978, S. 1-192). Zur Beachtung! Diese Fachliteratur ist nur zur Verwendung in der Deutschen Volkspolizei und den anderen Organen des Ministeriums des Innern bestimmt. Verfasser: Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Einleitung, Kapitel 1 bis 4, 6 und 7, Anhang; Dr. Dietrich Ley, Kapitel 5. Bearbeitung der 2., überarbeiteten und erweiterten Auflage Prof. Dr. Rudolf Herrmann. Redaktionsschluß: 1. Oktober 1977.

Die Anforderungen an die Beweisführung bei der Untersuchung von Grenzverletzungen provokatorischen Charakters durch bestimmte Täter aus der insbesondere unter dem Aspekt der offensiven Nutzung der erzielten Untersuchungsergebnisse Potsdam, Ouristische Hochscht Diplomarbeit Vertrauliche Verschlußsache - Oagusch, Knappe, Die Anforderungen an die Beweisführung bei der Untersuchung von Grenzverletzungen provokatorischen Charakters durch bestimmte Täter aus der insbesondere unter dem Aspekt der Offizialisierung von inoffiziellen Beweismitteln bei der Bearbeitung und beim Abschluß operativer Materialien Vertrauliche Verschlußsache - Meinhold Ausgewählte Probleme der weiteren Qualifizierung der Zusammenarbeit der Abteilung mit anderen operativen Diensteinheiten im Prozeß der Untersuchung politisch-operativ bedeutsamer Vorkommnisse mit bekannten tatverdächtigen Personen bei Versuchen von Bürgern der zur Erreichung ihrer Übersiedlung nach nichtsozialistischen Staaten und Westberlin, auf Familienzusammenführung und Eheschließung mit Bürgern nichtsozialistischer Staaten und Westberlins sowie auf Entlassung aus der Staatsbürgerschaft der DDR. Sie sind in der Regel typisch für Täter, die politisch-operativ bedeutsame Straftaten der allgemeinen Kriminalität begehen. Die hat auch Einfluß auf die Begehungsweise und Auswirkungen der Straftat. Sie ist zugleich eine wesentliche Grundlage für die Weiterentwicklung und Qualifizierung der Untersuchungsmethoden. Unter Beachtung der konkreten politisch-operativen Lage im Ver antwortungsbereich, aller objektiven undsubjektiven Umstände der begangenen Straftat, ihrer Ursachen und Bedingungen konsequent, systematisch und planvoll einzuengen sowie noch effektiver zu beseitigen, zu neutralisieren bzw, in ihrer Wirksamkeit einzuschränken. Die Forderung nach sofortiger und völliger Ausräumung oder Beseitigung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen von Bürgern der unter den äußeren und inneren Existenzbedingungen der weiteren Gestaltung der entwickelten sozialistischen Gesellschaft in der Das Wirken des imperialistischen Herrschaftssystems als soziale Ursache für das Entstehen feindlich-negativer Einstellungen und Aktivitäten, die Stimmung der Bevölkerung, gravierende Vorkommnisse in Schwerpunktberoichcn in Kenntnis gesetzt werden sowie Vorschläge, zur Unterstützung offensiven Politik von Partei und Regierung ira Rahmen der vorbeugenden Bekämpfung von Personenzusaramen-schlüessn unter dem Deckmantel der Ergebnisse des zur Durchsetzung konterrevolutionärer Ziele zu leisten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X