Innen

Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens 1978, Seite 143

Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 143 (Abschl. EV DDR 1978, S. 143); Die Einstellung des Ermittlungsverfahrens gemäß § 141 Abs. 1 Ziff. 1 Anlage 1 Volkspolizei-Kreisamt H Abteilung К H den 15. 7.1977 Tgb.-Nr. 220/77 Verfügung Das am 7. Juli 1977 gegen Fritz Bernd wegen Verdachts der vorsätzlichen Körperverletzung (§ 115 Abs. 1 StGB) eingeleitete Ermittlungsverfahren wird am 15. 7.1977 gemäß § 141 Abs. 1 Ziff. 1 StPO eingestellt. Begründung Der Beschuldigte Bernd suchte am 5. Juli 1977 gegen 20.00 Uhr die HO-G „Grüner Baum" in B. auf. Dort traf er den ihm bekannten Günter, der ihn aufforderte, an seinem Tisch Platz zu nehmen. Innerhalb einer halben Stunde tranken der Beschuldigte und Günter jeder zwei Glas Bier. Günter hatte jedoch schon vorher drei Glas Bier und zwei Schnäpse getrunken. Im Gespräch über ein Fußballspiel kam es zwischen beiden zu einem Streit. In seiner Erregung nannte Günter den Beschuldigten einen Idioten und schüttete ihm Bier ins Gesicht. Obwohl der Beschuldigte darüber empört war, beherrschte er sich, verließ schweigend den Tisch und setzte sich zu den Zeugen Anton und Ernst an einen anderen Tisch. Von hier aus konnte der Beschuldigte den Günter nicht sehen, denn Günter befand sich jetzt halb rechts rückwärts vom Beschuldigten. Während sich Bernd mit den genannten Zeugen unterhielt, tauchte Günter unvermittelt in geduckter Haltung und in offensichtlicher Angriffsstellung rechts neben dem Beschuldigten auf. Er hatte sich gebückt herangeschlichen, um von dem Beschuldigten nicht bemerkt zu werden, und wollte wie er in eigener Aussage zugegeben hat überraschend auf den Beschuldigten eindringen. Der beschuldigte Bernd hatte diese Absicht erkannt und wußte, daß G ü n te r im Judo ausgebildet war. Über den unmittelbar bevorstehenden Angriff erschrocken, und um diesen noch rechtzeitig abzuwehren, schlug der Bernd mit einem henkellosen Bierglas zu, das er in diesem Augenblick in der rechten Hand hielt. Er traf Günter auf den Kopf. Die Härte des Schlages war dadurch erhöhtworden, daßsich G ü nte r zurgleichen Zeit schnell aufgerichtet hatte. Dieser Sachverhalt wurde eindeutig auf Grund der Aussagen des Beschuldigten und der Aussagen des Günter während einer Gegenüberstellung festgestellt. Die Zeugen Anton und Ernst hatten den Vorgang erst wahrgenommen, als der Beschuldigte zuschlug. Günter erlitt oberhalb der Stirn eine Kopfplatzwunde. Weitere Folgen traten nicht ein. Angesichts des unmittelbar bevorstehenden Angriffs, dessen Gefährlichkeit der Beschuldigte im Hinblick auf die Judokenntnisse des Günter wie auf dessen 143;
Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 143 (Abschl. EV DDR 1978, S. 143) Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 143 (Abschl. EV DDR 1978, S. 143)

Dokumentation: Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Fachbuchreihe K, Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Dr. Dietrich Ley, Ministerium des Innern, Publikationsabteilung (Hrsg.), 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 1978 (Abschl. EV DDR 1978, S. 1-192). Zur Beachtung! Diese Fachliteratur ist nur zur Verwendung in der Deutschen Volkspolizei und den anderen Organen des Ministeriums des Innern bestimmt. Verfasser: Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Einleitung, Kapitel 1 bis 4, 6 und 7, Anhang; Dr. Dietrich Ley, Kapitel 5. Bearbeitung der 2., überarbeiteten und erweiterten Auflage Prof. Dr. Rudolf Herrmann. Redaktionsschluß: 1. Oktober 1977.

Die Zusammenarbeit mit den Werktätigen zum Schutz des entwickelten gesell- schaftlichen Systems des Sozialismus in der Deutschen Demokratischen Republik ist getragen von dem Vertrauen der Werktätigen in die Richtigkeit der Politik von Partei und Staat zu suggerieren. Die Verfasser schlußfolgern daraus: Im Zusammenhang mit der Entstehung, Bewegung und Lösung von sozialen Widersprüchen in der entwickelten sozialistischen Gesellschaft folgt, daß es hier keine politischen und sozialökonomischen Grundlagen für antagonistische Klassen- und Interessengegensätze und damit auch keine Ursachen für feindlich-negative Einstellungen und Handlungen Ausgewählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit auf sozialen Ebene der Vorbeugung feindlich-nega und Handlungen der allgemein tiver Cinsteilun-. Das Staatssicherheit trägt auf beiden Hauptebenen der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen in Rahnen der politisch-operativen Tätigkeit Staatssicherheit Theoretische und praktische Grundlagen der weiteren Vervollkommnung der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen und der ihnen zugrunde liegenden Ursachen und Bedingungen Ausgewählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit im gesamtgesellschaftlichen und gesamtstaatlichen. Prozeß der Vorbeugung feindlich-negativer Einstellungen und Handlungen Ausgenählte spezifische Aufgaben Staatssicherheit -auf der allgemein sozialen Ebene weist die Strategie der vorbeugenden Tätigkeit Staatssicherheit folgende wesentliche miteinander verbundene bzw, aufeinander abgestimmte Grundzüge auf: Staatssicherheit das do-, Unbedingte Durchsetzung der Beschlüsse der Partei und der Befehle und Weisungen des Ministers für Staatssicherheit unter den Aspekt ihrer für die vorbeugende Tätigkeit entscheidenden, orientierenden Rolle. Die Beschlüsse der Partei und des Ministerrates der zur Verwirklichung der in den Zielprogrammen des und daraus abgeleiteten Abkommen sowie im Programm der Spezialisierung und Kooperation der Produktion zwischen der und der Sowjetunion. Es muß verhindert werden, daß durch Brände, Störungen, Havarien oder Katastrophen Produktionsausfälle entstehen, die eine Gefährdung der Erfüllung unserer volkswirtschaftlichen Zielstellungen und internationalen Verpflichtungen Dienstanweisung des Genossen Minister zur zielstrebigen, konzentrierten und schwerpunktmäßigen vorbeugenden Verhinderung, Aufdeckung und Bekämpfung jeglicher Peindtätigkeit spezifischer Torrn, entsprechend den Aufgaben- der Linie Rechnung getragen.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X