Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens 1978, Seite 111

Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 111 (Abschl. EV DDR 1978, S. 111); Darstellung des Tatgeschehens einzuarbeiten. In der Regel genügt schon die Erwähnung z. B. des Geständnisses oder der Zeugenaussage oder des Beweisstücks, um erkennen zu lassen, worauf die Tatsache beruht, von der in den betreffenden Zeilen des „Wesentlichen Ermittlungsergebnisses“ gesprochen wird. Beruht der Nachweis einer Tatsache auf einem Indiz, so wird das Untersuchungsorgan auch die Schlußfolgerungen darlegen, die vom Indiz zur Feststellung einer zum Gegenstand der Beweisführung gehörenden Tatsache führten. Durch Angabe der Seitenzahl ist darauf hinzuweisen, wo sich in der Akte das betreffende Beweismittel (Vernehmungsprotokoll, Gutachten, Urkunde usw.) zu dem Tatumstand befindet, der an dieser Stelle des Schlußberichts behandelt wird. Hat der Beschuldigte im Ermittlungsverfahren an ungerechtfertigten Einwendungen festgehalten, die die Beschuldigung entkräften würden, wenn sie wahr wären, so muß das Untersuchungsorgan im „Wesentlichen Ermittlungsverfahren“ auf solche Behauptungen des Beschuldigten eingehen und die zur Widerlegung dienenden, durch Beweismittel bestätigten Tatsachen ausdrücklich hervorheben. Die Haltlosigkeit solcher Versuche des Beschuldigten, den Sachverhalt zu entstellen, muß anhand von Hinweisen auf die Beweisführung deutlich herausgestellt werden. Bei komplizierten Sachverhalten bzw. bei einer großen Anzahl von Einzelhandlungen, die durch den gleichen Täter oder die gleiche Tätergruppe begangen worden sind, kann es erforderlich sein, dem Leser die Gewinnung des notwendigen Überblicks zu erleichtern. Zu diesem Zweck sind u. a. grafische Darstellungen der Beziehungen der Täter zu den einzelnen Tatkomplexen, grafische Darstellung der Beziehungen der Täter untereinander, tabellarische Übersichten der Beweismittel, netzplantechnische Darstellungen der Begehungsweisen von Straftaten durch die Hauptbeschuldigten wertvolle Hilfsmittel und auch geeignet, instruktiv zu informieren. Sie können Anlagen zum Schlußbericht sein, ersetzen ihn aber nicht. Auf keinen Fall sind sie selbst Beweismittel, denn das Untersuchungsorgan hat in diesen von ihm selbst angefertigten Hilfsmitteln lediglich versucht, seine eigenen Schlußfolgerungen, die es auf der Grundlage der Beweistatsachen gezogen hat (die aus den Beweismitteln als den Quellen von Beweistatsachen hervorgingen), optisch deutlicher als durch verbale Ausführungen im Schlußbericht auszudrücken. Der Abschnitt „Besondere Bemerkungen“ ist nicht in jedem Schlußbericht erforderlich. Er wird nur dann aufgenommen, wenn das Untersuchungsorgan dem Staatsanwalt Hinweise zu geben hat, 111;
Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 111 (Abschl. EV DDR 1978, S. 111) Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Seite 111 (Abschl. EV DDR 1978, S. 111)

Dokumentation: Der Abschluß des Ermittlungsverfahrens [Deutsche Demokratische Republik (DDR)] 1978, Fachbuchreihe K, Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Dr. Dietrich Ley, Ministerium des Innern, Publikationsabteilung (Hrsg.), 2., überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin 1978 (Abschl. EV DDR 1978, S. 1-192). Zur Beachtung! Diese Fachliteratur ist nur zur Verwendung in der Deutschen Volkspolizei und den anderen Organen des Ministeriums des Innern bestimmt. Verfasser: Prof. Dr. Rudolf Herrmann, Einleitung, Kapitel 1 bis 4, 6 und 7, Anhang; Dr. Dietrich Ley, Kapitel 5. Bearbeitung der 2., überarbeiteten und erweiterten Auflage Prof. Dr. Rudolf Herrmann. Redaktionsschluß: 1. Oktober 1977.

Die Leiter der Bezirksverwaltungen Verwaltungen haben zu gewährleisten, daß die Aufgaben- und Maßnahmerikom-plere zur abgestimmten und koordinierten Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlas-sens und der Bekämpfung des staatsfeindlichen Menschenhandels Vertrauliche Verschlußsache Staatssicherheit Instruktion zum Befehl des Ministers für Staatssicherheit zur Vorbeugung, Aufklärung und Verhinderung des ungesetzlichen Verlassens der und der Bekämpfung des staatsfeindlichen Menschenhandels. Im engen Zusammenhang damit ergibt sich die Notwendigkeit der allseitigen Klärung der Frage er ist wer? besonders unter den Personen, die in der Regel in der bisherigen Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Staatssicherheit als inoffizielle Mitarbeiter ihre besondere Qualifikation und ihre unbedingte Zuverlässigkeit bereits bewiesen haben und auf Grund ihrer beruflichen Tätigkeit, ihrer gesellschaftlichen Stellung und anderer günstiger Bedingungen tatsächlich die Möglichkeit der konspirativen Arbeit als haben. Durch die Leiter ist in jedem Fall zu prüfen und zu entscheiden, ob der Verdächtige durch den Untersuchungsführer mit dieser Maßnahme konfrontiert werden soll oder ob derartige Maßnahmen konspirativ durchgeführt werden müssen. Im Falle der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens deutlich zu machen. Diesen Forschungsergebnissen werden anschließend einige im Forschungsprozeß deutlich gewordene grundsätzliche Erfordernisse zu solchehPrüfungsverfahren angefügt, die von den Untersuchungsorganen Staatssicherheit mit der Entscheidung des Absehens von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens, daß sich im Ergebnis der durchgefDhrten Prüfung entweder der Verdacht einer Straftat nicht bestätigt hat oder die gesetzlichen Voraussetzungen der Strafverfolgung fehlt, ist von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abzusehen, Der Staatsanwalt kann von der Einleitung eines Ermit tlungsverfahrens absehen, wenn nach den Bestimmungen des Strafgesetzbuches von Maßnahmen der strafrechtlichen Verantwortlichkeit. Im sozialistischen Strafreoht gilt der Grundsatz des Tatprinzips, ohne keine Straftat. Oie Analyse der Tatbegehung bestirnter Straftaten ist von grundlegender Bedeutung für die Vorbeugung, Aufdeckung und Bekämpfung der Aktivitäten des Feindes, der von ihm organisierten und durchgeführten Staatsverbrechen, als auch im Kampf gegen sonstige politisch-operativ bedeutsame Straftaten.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X