Innen

40. Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands 1946, Seite 95

40. Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] am 19. und 20. April 1946 in Berlin, Seite 95 (40. PT SPD SBZ Dtl. 1946, S. 95); Altmeister folgt, als wenn sie den Schalmeienklängen der Zehlendorfer ihr Ohr leiht. Wir haben es alle am eigenen Leibe verspürt, in welche Gefahr sich die deutsche Arbeiterklasse begeben hatte, als sie sich von den Grundsätzen des konsequenten Marxismus entfernte. (Hört, hört!) Sie mögen schreien und reden, soviel sie wollen, die deutsche Arbeiterklasse wird sich nicht für' kleinbürgerliche Utopien entscheiden. (Sehr richtig! Beifall.) Und die dritte Frage ist, wie der Parteitag der Rückschrittler der Öffentlichkeit offenbarte, folgende: Es gibt in Deutschland eine neue „Lumpenbourgeoisie“, die die Sozialdemokratische Partei unbedingt für sich gewinnen muß. Genossinnen und Genossen, wir haben einmal gesagt, daß die Sozialistische Einheitspartei die Partei aller schaffenden Deutschen sein solle, aber wir opfern nicht die Einheit der Arbeiterklasse für diese von Schumacher als „Lumpenbourgeoisie“ bezeichneten Kreise. (Sehr richtig! Beifall.) In der Einheit der deutschen Arbeiterklasse ist es uns lebenswichtiger, die Arbeiter als entscheidendes Element zu haben, als jene Kreise, die wir erst neu gewinnen und mit dem Geist des Sozialismus erfüllen müssen. (Bravo! Händeklatschen.) Ich nehme zu diesen Dingen Stellung, weil ich tveiß, daß die Auseinandersetzungen über die grundsätzlichen Fragen des Sozialismus, die bei uns hier in Berlin und in unserer Zone überhaupt keine Rolle mehr spielen, noch eine Rolle spielen werden in den westlichen Gebieten, und ich möchte, daß unsere Genossen aus den westlichen Gebieten diese unsere Auffassung gründlichst kennenlernen. Es ist nun müßig, sich noch weiter mit dem Argument der Einheitsgegner zu befassen. Wir brauchen gegen sie nicht weiter Stellung zu nehmen, denn jeder klassenbewußte und politische Arbeiter wird eines sofort spüren, da drüben redet kein Arbeiterfunktionär, da herrscht nicht der Geist einer klassenkämpferischen marxistischen Ideologie, sondern da treiben Kleinbürger eine reformistische Politik, die alles mögliche sein mag aber sozialistisch ist sie auf keinen Fall. (Bravo! Beifall.) Wir haben schon einmal in der deutschen Arbeiterbewegung eine Strömung erlebt, die glaubte, sich von den Grundsätzen des klassenkämpferischen Marxismus entfernen zu können, und die glaubte, diese Entwicklung mit wissenschaftlichen Gründen erläutern und darlegen zu müssen. Ich meine den Revisionismus. Die deutsche Arbeiterbewegung und besonders die Sozialdemokratische Partei hat diesen revisionistischen Kurs der Sozialdemokratie in den hinter uns liegenden Jahren bitterböse bezahlt. (Sehr richtig! Beifall.) Wir brauchen heute keine neuen sozialistischen Theorien, wir brauchen nur die Theorie des Marxismus, unter der zwei Generationen deutscher Arbeiter siegreich und mit Erfolg gekämpft haben, wieder zur Anwendung zu bringen. Dieser Geist soll und wird auch die Sozialistische Einheitspartei beseelen. Wir müssen die Situation erkennen, in der wir stehen. Die deutsche Arbeiterklasse kämpft heute nicht mehr, wie vor fünfzig Jahren, um kleine politische, sozialpolitische und wirtschaftliche Teilziele, heute geht es nicht mehr nur um Streikrecht oder Wahlrecht, um Koalitionsrecht oder um Mitbestimmung, heute steht die deutsche Arbeiterklasse 95;
40. Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] am 19. und 20. April 1946 in Berlin, Seite 95 (40. PT SPD SBZ Dtl. 1946, S. 95) 40. Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] am 19. und 20. April 1946 in Berlin, Seite 95 (40. PT SPD SBZ Dtl. 1946, S. 95)

Dokumentation: 40. Parteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) [Sowjetische Besatzungszone (SBZ) Deutschlands] am 19. und 20. April 1946 in Berlin, Vorwärts-Verlag, Berlin 1946 (40. PT SPD SBZ Dtl. 1946, S. 1-160).

Die Ermittlungsverfahren wurden in Bearbeitung genommen wegen Vergleichszahl Personen Personen -Spionage im Auftrag imperialistischer Geheimdienste, sonst. Spionage, Landesverräterische Nachricht enüb ermi lung, Land rrät sche Agententätigkeit in Verbindung mit Strafgesetzbuch Landesverräterische Agententätigkeit er Staatsfeindlicher Menschenhandel Hetze - mündlich Hetze - schriftlich Verbrechen gegen die Menschlichkeit Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Personen Straftaten gemäß Kapitel und Strafgesetzbuch insgesamt Personen Menschenhandel Straftaten gemäß Strafgesetzbuch Beeinträchtigung staatlicher oder gesellschaftlicher Tätigkeit Zusammenschluß zur Verfolgung tzwid rige Zie Ungesetzliche Verbindungsaufnahme öffentliche Herab-wü rdigung Sonstige Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung, Straftaten gegen die und öffentliche Ordnung insgesamt, Vorsätzliche Tötungsdelikte, Vorsätzliche Körper-ve rle tzung, Sonstige Straftaten gegen die Persönlichkeit, öugend und Familie, Straftaten gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft. Die bisherigen Darlegungen zeigen auf, daß die Erarbeitung und Realisierung von realen politisch-operativen Zielstellungen in Rahnen der Bearbeitung von Straftaten, die sich gegen das sozialistische Eigentum und die Volkswirtschaft sowohl bei Erscheinungsformen der ökonomischen Störtätigkeit als auch der schweren Wirtschaftskriminalität richten, äußerst komplizierte Prozesse sind, die nur in enger Zusammenarbeit zwischen der Linie und der oder den zuständigen operativen Diensteinheiten im Vordergrund. Die Durchsetzung effektivster Auswertungs- und Vorbeugungsmaßnahmen unter Beachtung sicherheitspolitischer Erfordernisse, die Gewährleistung des Schutzes spezifischer Mittel und Methoden Staatssicherheit zur Erarbeitung, Überprüfung und Verdichtung von Ersthinweisen !; Die Aufdeckung und Überprüfung operativ bedeutsamer !j Kontakte von Bürgern zu Personen oder Einrichtun- nichtsozialistischer Staaten und Westberlins, insbesondere die differenzierte Überprüfung und Kontrolle der Rückverbindungen durch den Einsatz der GMS. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Absicherung des Reise-, Besucherund Transitverkehrs. Die Erarbeitung von Ersthinweisen im Rahmen der Sicherung der Staatsgrenze der zur und Westberlin. Die Aufklärung unbekannter Schleusungs-wege und Grenzübertrittsorte. Der zielgerichtete Einsatz der.

 Arthur Schmidt  Datenschutzerklärung  Impressum 
Diese Seite benutzt Cookies. Mehr Informationen zum Datenschutz
X